MCKT - Motorsportclub Kirchheim/Teck

Kart-Rennsport im Motor­sportclub Kirchheim/Teck

Kart-Rennsport hat einen besonderen Anteil am Club­geschehen des MCKT. Kinder und Jugend­liche, die beim Jugend-Kart-Slalom erste Erfahrungen mit Kartfahr­zeugen gesammelt haben, aber auch Erwach­sense jeden Alters trainieren auf dem Verkehrs­übungs­platz Birkhau.


Abteilungs­leiter: Claudio Madejsky

Abteilungsleiter

Informationen und E-Mail-Kontakt unter: kartrundstrecke@mckt.de

Stellvertreter: Chris Wandura



Training und Veranstaltungen

Kart-Rund­strecke, © hjl
Überholen .. , © hjl

Manche Jugend­liche nehmen an Renn­veran­stal­tungen teil. Je nach Alter des Fahrers gibt es verschie­dene Klassen von Kart- Fahr­zeugen in denen unter­schiedl­iche Renn­serien ausge­tragen werden. Hierbei kommen verschie­dene Motoren zum Einsatz.

Trainiert wird während der Sommer­zeit jeden Montag um 16.30 Uhr auf dem Verkehrs­übungs­platz Birkhau (Lindorf) zwischen Kirch­heim/Teck und Nürtingen-Reudern.

hjl

Berichte aus der Abteilung Kart-Rund­strecke


03.10.2021 - Phil-Colin Strenge weiter im Aufwind

Finale der Deutsche Junioren Kart-Meisterschaft in Ampfing

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Mit Platz fünf beim ADAC Kart Masters in Mülsen scheint für Phil Colin Strenge der Knoten geplatzt und der Youngster überzeugte auch beim Finale der DKM mit Platz zehn nach dem Zeittraining. Die höchste deutsche Kartrennserie war zum Saisonabschluss auf dem Schweppermannring in Ampfing zu Gast.

"Ich habe mich noch den ganzen Sonntag nach Mülsen über den Pokal gefreut. Es läuft nun immer besser und daran schließen wir dieses Wochenende an", war der Elfjährige sehr zuversichtlich vor den Läufen in Oberbayern.

Nachdem er schon im Jahresverlauf in den freien Trainings immer richtig schnell war, zeigte er diese Performance auch im Zeittraining und war starker Zehnter in dem internationalen Feld der DJKM.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

An dieser Position hielt er auch im ersten Vorlauf fest und wurde als guter Zwölfter abgewinkt. Doch mit einer Kollision im zweiten Durchgang fiel Phil im Zwischenranking zurück. "Schade, ich wäre morgen gerne aus einer der vorderen Reihen in das Finale gestartet", sagte der Schützling aus dem Lanari Racing Team am Samstagabend.

In den beiden Finals war es schwer für den Kart Republic-Piloten Boden gut zu machen. Im ersten Lauf verwehrte zusätzlich eine Spoilerstrafe seine ersten Punkte in der höchsten deutschen Kart-Meisterschaft.

In zwei Wochen geht es für den jungen Unterensinger weiter, dann startet in Wackersdorf das Finale des ADAC Kart Masters.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

26.09.2021 - Phil Colin Strenge erlebt erfolgreiche Wochen in Mülsen

Mehrmals Top-Fünf auf Rennstrecke in Sachsen

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Die vergangenen Wochenenden startete Rookie Phil Colin Strenge gleich mehrmals in der Arena E in Mülsen. Sowohl beim Finale des Süddeutschen ADAC Kart Cup, als auch beim ADAC Kart Masters hatte er allen Grund zur Freude und zeigte in seinem Rookiejahr eine tolle Entwicklung.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Zum Finale des Süddeutschen ADAC Kart Cup erlebte Phil Colin Strenge schwierige Bedingungen auf dem 1.315 Meter langen Kurs.

Regen und Sonne wechselten sich ab und sorgten dafür, dass sich der Schützling des Lanari Racing Teams schnell umstellen musste. Das gelang ihm in den Rennen mit Bravour und er schloss das Wochenende als Dritter ab.

Dieses gute Resultat beflügelte den Youngster aus Unterensingen auch für das ADAC Kart Masters, welches am vergangenen Wochenende mit 133 Teilnehmern in Mülsen zu Gast war. Das Feld der Junioren war hart umkämpft, entsprechend musste sich Phil gegen die ältere Konkurrenz behaupten. In den Vorläufen zeigte er teilweise schon seine Möglichkeiten und fuhr bis in die Top-Ten nach vorne. So auch im ersten Finale am Sonntag, welches er diesmal bei strahlendem Sonnenschein als Elfter beendete.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Im zweiten Durchgang kämpfte das halbe Feld um den Sieg. Von Platz eins bis 14 hingen die Pilotinnen und Piloten eng zusammen. Phil zeigte aber seine Stärken und wurde am Ende als Fünfter gewertet. Damit fuhr er seinen ersten Junioren-Pokal ein.

"Wow, ich bin sehr stolz meinen ersten Junioren-Pokal im ADAC Kart Masters einzufahren. Das Rennen war sehr fordernd. Ich habe mich versucht aus allem Gerangel herauszuhalten und werde nun mit dem Ergebnis belohnt", strahlte der Elfjährige am Abend.

Schon kommendes Woche geht es für den Schützling aus dem Lanari Racing Team weiter. Dann gastiert die Deutsche Junioren-Kart-Meisterschaft zum Finale im bayerischen Ampfing.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

18.09.2021 - ADAC Kart Rookies Cup

beim MC Kirchheim/Teck

Am 18. September fand auf dem VÜP der 4. Wertungslauf zum ADAC Kart Rookies Cup statt. Dreizehn Jugendliche aus Baden-Württemberg nutzten diese Gelegenheit, um an diesem Wettbewerb teilzunehmen, der leider im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte.

Fliegender Start, © k.sch.
Download Reglement

Der ADAC Kart Rookies Cup soll einen kostengünstigen Einstieg in die Kartrundstrecke ermöglichen.

Gefahren wird mit seriennahen Slalomkarts mit Honda-Motoren, die 6,5 PS leisten. Diese Karts werden normalerweise im Jugend­kart-Slalom eingesetzt, allerdings wurde die Kettenübersetzung auf die höheren Geschwindigkeiten der Rundstrecke angepasst.

Der Tag begann mit der Registrierung der Teilnehmer und der Verlosung der vom ADAC zur Verfügung gestellten Motoren. Nach der Reifenausgabe, der anschließenden Fahrerbesprechung und der technischen Abnahme der Fahrzeuge sowie der Ausrüstung konnte es los gehen.

Zunächst wurden zwei freie Trainings durchgeführt, damit die Teilnehmer die besonderen Gegebenheiten der Kirchheimer Kartstrecke mit ihren Höhenunterschieden kennenlernen konnten. Nach dem ersten Zeittraining startete noch am Vormittag gegen 12:00 Uhr der erste Wertungslauf.

Auf der Strecke, © k.sch.
Doppelsieger Lukas Heim, © k.sch.

Mit diesem ersten Rennen wurde es nun richtig ernst. Lukas Heim #41 vom OC Winnenden konnte nach 16 Runden dieses Rennen in der Zeit von 11:22 Minuten für sich entscheiden. Mit 17 Sekunden Vorsprung und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 60 km/h ließ er den Konkurrenten keine Chance.

Nach der Mittagspause und zwei weiteren freien Trainings wurde im nächsten Zeittraining die Startreihenfolge für den zweiten Wertungslauf ermittelt.

Seine Überlegenheit zeigte Lukas Heim auch im zweiten Rennen und feierte somit einen beeindruckenden Doppelsieg.

Die Ergebnisse der einzelnen Rennen sind hier als pdf-Dokumente zum Download bereitgestellt.

Gut essen im Ristorante Del Gusto

Über den ganzen Tag sorgte die Vereinsgaststätte "Ristorante Del Gusto" für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Betreuer.

hjl

08.08.2021 - Phil Colin Strenge fährt in die Top-Ten

Rookie steigert sich stetig

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Youngster Phil Colin Strenge befindet sich weiter im Aufwärtstrend. Der Nachwuchsrennfahrer aus Unterensingen startete am vergangenen Wochenende beim ADAC Kart Masters in Kerpen und lieferte zwei starke Rennen ab – belohnt wird er mit Meisterschaftspunkten.

Schon Halbzeit im ADAC Kart Masters: Schauplatz war diesmal der Erftlandring in Kerpen. Auf der 1.107 Meter langen Strecke gingen 140 Fahrerinnen und Fahrer aus Deutschland und dem angrenzenden Ausland an den Start. Mit dabei auch Rookie Phil Colin Strenge. Der Youngster zeigt seit Jahresbeginn eine konstante Steigerung und mischte diesmal in den Top-Ten mit.

Der Start in das Wochenende verlief schon viel versprechend. Als 16. hatte Phil eine gute Ausgangslage für die Vorläufe. In turbulenten Rennen rutschte der elfjährige Youngster aber etwas ab und belegte Platz 19 im Zwischenklassement. "Im ersten Lauf bin ich während des Starts ins Aus gekommen und musste mich dann wieder vorkämpfen", erklärte der Schützling des MCKT Kirchheim/Teck.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Deutlich erfolgreicher verliefen die Finalrennen am Sonntag. Phil lieferte am Vormittag eine tolle Vorstellung ab und fuhr bis auf Platz zwölf nach vorne. Belohnt wurde er dafür mit Meisterschaftspunkten. Einen weiteren Sprung machte er im zweiten Durchgang. Diesmal lieferte er sich packende Zweikämpfe und sah als Neunter die Zielflagge – sein bisher bestes Junioren-Ergebnis im ADAC Kart Masters. Doch im Anschluss des Rennens gab es noch einen Rückschlag, durch eine Spoilerstrafe rutschte er auf Platz 14 ab.

"Ich war nach der Entscheidung im zweiten Rennen sehr enttäuscht. Ein Fahrer vor mit, hat bei der Einfahrt in der Boxengasse eine Vollbremsung gemacht. Darauf konnte ich nicht mehr reagieren und mein Spoiler ist rausgesprungen. Sowas muss nicht sein. Wenn wir das aber vergessen, war es ein gutes Wochenende. Ich habe mich wohl gefühlt und danke meinem Team, meinem Mechaniker Jochen und unserem Coach Bas Lammers für die tolle Unterstützung", zeigte sich Phil trotzdem gut gelaunt.

Schon in zwei Wochen geht es für den Schützling des LRT Racing Teams im ADAC Kart Masters weiter. Dann gastiert das Championat auf dem Schweppermannring in Ampfing.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

18.07.2021 - Phil Colin Strenge setzt Entwicklungsphase fort

Starkes Zeittraining und mehrere Rennbestzeiten in Wackersdorf

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Das ADAC Kart Masters war am vergangenen Wochenende zum zweiten Durchgang im Prokart Raceland Wackersdorf zu Gast. Nach seinem dritten Platz beim SAKC vor wenigen Tagen, wollte Phil Colin Strenge an der Vorstellung anknüpfen und lieferte am Wochenende eine gute Vorstellung ab.

Mit seinen elf Jahren gehört Phil Colin Strenge bereits zu den schnellsten Fahrern im Feld der OK Junioren. Das zeigte sich nun auch wieder in Wackersdorf. Im Qualifying sorgte der Rookie für eine kleine Überraschung. Als Viertschnellster ließ er die erfahrenere Konkurrenz hinter sich und hatte eine gute Ausgangslage für die Heats.

In diesen verlor er zwar am Start wieder etwas an Boden, mischte diesmal aber im vorderen Mittelfeld mit. In beiden Heats fuhr der Youngster aus Unterensingen die Rennbestzeit und zog als Neunter in die Finals ein. "Es fehlt mir immer noch das Vertrauen in solch einem großen Feld. Man findet aber von Rennen zu Rennen mehr Routine, die es nun gilt, positiv einzusetzen", sagte Phil am Samstagabend.

Phil Colin Strenge AKM Wackersdorf, © Björn Niemann

Der Start in das erste Finale am Sonntag verlief hingegen reibungslos. Von Anfang an hatte Phil tolle Zweikämpfe und zeigte das ein oder andere Überholmanöver. Mit der zweitschnellsten Rennrunde im Gepäck kam er als Zwölfter ins Ziel und sicherte sich seine ersten Meisterschaftspunkte.

Leider verlief der zweite Durchgang nicht so reibungslos. Bei einem Gerangel kam es zu einer Kollision und der Youngster aus dem Lanari Racing Team musste aufgeben.

"Der Einschlag war nicht ohne, bis auf einen ersten Schock ist mir aber nichts passiert. Ansonsten war das erste Finale ganz gut, ich hatte einige schöne Überholmanöver. Wir müssen nun weiter an mir und dem Rennablauf arbeiten. Wenn das einmal passt, kämpfen wir um Siege”, sagte Phil abschließend.

Vielleicht schafft er den Durchbruch schon in drei Wochen, dann geht es für das ADAC Kart Masters auf dem Erftlandring in Kerpen weiter. Schon eine Woche zuvor ist die Deutsche Junioren-Kart-Meisterschaft im belgischen Genk zu Gast. Die Strecke kennt Phil bereits von seinem Start bei der Europameisterschaft Mitte Mai.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

11.07.2021 - Regensieg für Phil Colin Strenge

Positiver Trend in Wackersdorf im SAKC fortgesetzt

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Nach dem guten Saisonstart in den Süddeutschen ADAC Kart Cup, gehörte Phil Colin Strenge auch am vergangenen Wochenende zu den Spitzenfahrern der Junioren. Allein ein technisches Problem im letzten Rennen kostete den Tagessieg. Schon in wenigen Tagen geht es für ihn mit dem ADAC Kart Masters ebenfalls in Wackersdorf weiter.

Das 1.197 Meter lange Prokart Raceland hielt am vergangenen Wochenende einige Überraschungen für die Fahrerinnen und Fahrer des SAKC bereit. Wechselhaftes Wetter am Rennsonntag sorgte für teils schwierige Bedingungen. Davon unbeeindruckt blieb Rookie Phil Colin Strenge.

Phil Colin Strenge fährt auf Siegerpodium, © Björn Niemann

Schon im Zeittraining setzte der elfjährige Unterensinger mit der Bestzeit ein Ausrufezeichen, fiel aber leider durch eine Spoilerstrafe auf Position drei zurück. Diesen Platz verteidigte er auch im Verlauf des ersten Wertungslaufes am Samstagabend. "Ich freue mich, dass ich immer mehr Vertrauen in die neue Klasse finde. Für mich ist es wichtig Erfahrungen zu sammeln und immer einen Schritt nach vorne zu machen”, war Phil gut gelaunt.

Sonntags setzte dann Regen in der Oberpfalz ein, ein Terrain auf welchem sich der Schützling des Lanari Racing Teams sehr wohl fühlt. Schon fast routiniert kämpfte Phil an der Spitze des Junioren-Feldes mit und wurde als Sieger gewertet. Leider blieben die Mühen am Ende unbelohnt. Nur eine Runde nach dem Start zum dritten Lauf musste er die Box ansteuern. Nach einer kurzen Reparatur eilte er dem Feld mit einer Runde Rückstand hinterher. Trotzdem stand er als Dritter der Tageswertung noch auf dem Podium.

"Das war natürlich schade, ich bin in dem Rennen deutlich schnellere Zeiten als alle anderen gefahren. Das hat mir gezeigt, dass wir für das ADAC Kart Masters konkurrenzfähig sind", blickte der Baden-Württemberger bereits auf die kommenden Aufgaben.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

27.06.2021 - Phil Colin Strenge, Pole-Position und Platz zwei

OK Junior-Rookie kämpft im SAKC in Liedolsheim an der Spitze

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Im badischen Liedolsheim fiel der Startschuss in die neue Saison des Süddeutschen ADAC Kart Cup, mit dabei war auch Phil Colin Strenge. Der amtierende Mini-Champion stieg in diesem Jahr zu den Junioren auf und gehörte auch dort direkt zum Spitzenfeld.

2021 wartet auf Phil Colin Strenge eine neue Herausforderung. Der Rennfahrer aus Unterensingen steigt in die internationale Junioren-Klasse auf und erlebte dort schon spannende Rennen. Auf der Rennstrecke in Liedolsheim ging es nun zum ersten Lauf des Süddeutschen ADAC Kart Cup.

Das Phil in seiner neuen Klasse schnell unterwegs ist, hat er schon zuletzt gezeigt und bestätigte das nun abermals mit der Pole-Position nach dem Zeittraining. In den Rennen machte sich aber noch etwas der Respekt vor der neuen Klasse bemerkbar.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Bei besten Witterungsbedingungen startete am Samstagnacmittag das erste Rennen. Mit einem guten Start übernahm er die Führung, verlor jedoch durch eine Rennunterbrechung seinen Rhythmus. Nach einem Restart büßte er den Spitzenplatz ein, kam aber trotzdem als starker Zweiter in das Ziel.

Der Start in den zweiten Durchgang verlief weniger gut. Phil fiel beim Start bis ans Ende des Feldes zurück. Im weiteren Verlauf lieferte er dann aber eine beachtliche Aufholjagd ab und sah erneut als Zweiter die Zielflagge. Eine spätere Zeitstrafe ließ ihn zwar auf Rang drei abrutschen, Platz zwei in der Tageswertung war ihm trotzdem nicht mehr zunehmen.

"Für mich ist es wichtig beim Start nicht den Überblick zu verlieren. Daran müssen wir arbeiten. Der Speed und das Material meines Teams Lanari Racing sind sehr gut und geben mir die Chance zu siegen", sagte Phil im abschließenden Interview.

Bereits kommendes Wochenende geht es für ihn weiter. Dann wartet in Oschersleben das Feld des ADAC Kart Masters auf den Junioren-Rookie.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

12.04.2021 - KEIN Kart-Rundstrecken Training am 17. April 2021

Info beim Sportleiter: E-Mail
hjl

11.04.2021 - Starkes Debüt von Phil Colin Strenge in Italien

Rookie schrammt nur knapp am Finale vorbei

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Mit einem Paukenschlag startete die Rennsaison für den amtierenden deutschen Mini-Champion Phil Colin Strenge. Der Youngster aus Unterensingen wagte am vergangenen Wochenende den Sprung ins kalte Wasser und stellte sich der WSK Euro Series in Italien – am Ende brauchte er sich hinter seinen Leistungen nicht verstecken.

Junior Debüt von Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Nach zahlreichen Erfolgen in der Bambini- und Mini-Klasse steigt Phil Colin Strenge in dieser Saison zu den Junioren auf. Als einer der Jüngsten begab er sich direkt zum Debüt auf die große internationale Bühne.

Auf dem South Garda Circuit in Italien fand das erste Rennen der WSK Euro Series statt. Über 270 Top-Fahrer aus der ganzen Welt waren nach Italien gereist – für Phil direkt eine große Aufgabe.

"Ich trete hier gegen den amtierenden Weltmeister und die besten Fahrer der Welt an. Natürlich habe ich davor Respekt. Wir haben keine Erwartungen an das Wochenende, wichtig ist viel Erfahrung zu sammeln und sich zu entwickeln", sagte Phil vor dem Start.

Schon bei zahlreichen Tests hatte der Youngster des ADAC Württemberg in den vergangenen Wochen seine Schnelligkeit gezeigt und schloss daran auch an. Doch im Zeittraining und auch den späteren Vorläufen machte sich die fehlende Erfahrung in solch einem starken Umfeld bemerkbar. "Ich habe es im Qualifying nicht geschafft die Reifen richtig zu nutzen. Dazu kam in den Heats anfänglich noch der Respekt vor der ersten Kurve nach dem Start, ich habe mich aber stetig verbessert", reflektierte der Elfjährige seine Leistung.

Phil Colin Strenge glänzt im Regen, © Björn Niemann

Der Durchbruch gelang ihm im Pre-Finale am Sonntag. Als letzter Fahrer hatte er sich für das Rennen qualifiziert und lieferte auf nun nasser Strecke eine beachtliche Vorstellung ab. Im Rennverlauf kämpfte er sich um sagenhafte 19 Plätze nach vorne und schrammte letztlich hauchdünn am Einzug in das Finale vorbei.

"Mit diesem Ergebnis war ich am Ende bester Rookie im Feld und bin sehr zufrieden. Es hat alles gepasst und ich habe mich gegen meine vor allem ältere Konkurrenz durchgesetzt. Das Wochenende hat gezeigt, dass wir uns nicht verstecken brauchen. Meine Fitness passt, jetzt muss ich beim nächsten Mal direkt mit mehr Selbstvertrauen starten", war der Fahrer des Lanari Racing Teams zufrieden.

In zwei Wochen ist Phil wieder in Lonato zu Gast. Dann nimmt er das Finale der WSK Super Masters in Angriff und möchte auf die gewonnenen Erkenntnisse aufbauen. Der Startschuss in die deutsche Rennsaison fällt Anfang Mai in Kerpen. Dort gastiert die Deutsche Junioren- Kart-Meisterschaft zum ersten von fünf Rennwochenenden.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

25.10.2020 - Neuer ADAC Kart Masters-Champion: Phil Colin Strenge

Mit Doppelsieg zur Meisterschaft gefahren

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Phil Colin gewinnt ADAC Kart Masters, © Björn Niemann

Gestern knallten bei Phil Colin Strenge die Sektkorken. Nach dem Meistertitel im Süddeutschen ADAC Kart Cup vor wenigen Tagen, holte sich der Youngster nun auch im bundesweiten ADAC Kart Masters die Meisterschale und lieferte beim Finale in Wackersdorf eine dominante Vorstellung ab.

Auch wenn das ADAC Kart Masters in diesem Jahr nur zwölf Wochen umfasste, waren diese für Fahrer und Teams sehr intensiv. Gleich vier Rennen verteilt in ganz Deutschland standen auf dem Programm.

Phil Colin gewinnt ADAC Kart Masters, © Björn Niemann

Nach dem Startschuss im nordrhein-westfälischen Kerpen ging es weiter nach Sachsen. Auf der neuen Kartbahn in Mülsen holte sich Phil bereits die Halbzeitmeisterschaft und machte nun bei den verbleibenden Auftritten im bayerischen Ampfing und in Wackersdorf den Sack zu.

Nach dem die vorherigen Veranstaltungen immer durch knappe Duelle an der Spitze geprägt waren, ließ der Schützling des ADAC Württemberg e.V. diesmal keinen Zweifel aufkommen.

Schon im Qualifying hatte er einen deutlichen Vorsprung und hielt daran auch in den späteren Heats fest. Mit zwei klaren Siegen hatte er zu den Finals die Pole-Position inne und ließ auch in diesen keinen Zweifel aufkommen.

Beide Male gewann der Youngster von Ebert Motorsport den Start und setzte sich deutlich von seinen Verfolgern ab.

Phil Colin gewinnt ADAC Kart Masters, © Björn Niemann

Ungefährdet kreuzte er jeweils als Sieger den Zielstrich und durfte sich am Abend über die große Meistertrophäe freuen: "Ich bin so glücklich gewonnen zu haben.

Das Jahr war nicht immer einfach und wir hatten richtig enge Fights. Diese waren aber durchweg fair und haben großen Spaß gemacht. Ich möchte Margit und Stefan Ebert, sowie meinen Eltern und allen Sponsoren für deren Unterstützung danken. Gemeinsam haben wir es geschafft den Erfolg zu feiern."

Mit dem Gewinn der zwei Meistertitel im ADAC Kart Masters und dem SAKC endet für den Schützling des MCKT Kirchheim Teck eine überaus erfolgreiche Saison. Schon jetzt gehen die Planungen weiter und es sind noch Starts im Ausland geplant. Diese sind aber auch von der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie abhängig.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

18.10.2020 - Phil Colin Strenge holt den Titel im SAKC

Dreifach-Sieg beim Finale in Wackersdorf

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Ein perfektes Wochenende rundete Phil Colin Strenges starke Saison im Süddeutschen ADAC Kart Cup ab. Im oberpfälzischen Wackersdorf siegte er nicht nur bei allen drei Saisonläufen, sondern sicherte sich auch den Titel in der Mini-Klasse. Daran möchte er nun kommende Woche beim Finale des bundesweiten ADAC Kart Masters anschließen.

Bereits im Zeittraining zeigte der Energy-Corse Fahrer sein Potential. Mit einer klaren Bestzeit fuhr er auf die Pole-Position. Doch durch eine Spoilerstrafe verlor er den Spitzenplatz wieder und fiel in das Verfolgerfeld zurück.

Phil Colin wird Süddeutscher Meister, © Björn Niemann

Der Pilot aus Unterensingen ging nur von Platz sechs aus in den ersten von drei Läufen. Schnell kam er aber wieder in der Führungsgruppe an und fuhr souverän den Sieg nach Hause. Er distanzierte seine Gegner im Prokart Raceland auf über eine Sekunde.

Auch im zweiten Lauf am Sonntagmorgen war Phil in bestechender Form. Nun aus der ersten Reihe startend ließ der Förderpilot des ADAC Württemberg nichts mehr anbrennen und distanzierte sich vom gesamten Fahrerfeld um über fünf Sekunden.

Mit zwei Siegen im Gepäck ging es bestens gelaunt in den dritten Umlauf. Der Schützling des MCKT Kirchheim Teck fuhr wie bereits in den beiden Rennen zuvor die schnellste Rennrunde, setzte sich vom Feld ab und machte das perfekte Wochenende komplett.

"Besser hätte es nicht laufen können. Ich bin mega happy und möchte jetzt unbedingt diese Leistung beim ADAC Kart Masters nächste Woche wiederholen. Das war mein erster Titel und ich bin sehr stolz auf die Arbeit die ich aber auch mein Team dieses Jahr geleistet haben", freut sich Phil im Siegerinterview nach dem Rennen.

Im ADAC Kart Masters führt Phil ebenfalls das Gesamtklassement an und hat mit den Ergebnissen vom Wochenende viel Selbstvertrauen gesammelt, um voll in den Titelkampf einzusteigen. Das Finale findet bereits in wenigen Tagen ebenfalls auf der Kartrennstrecke des Prokart Raceland statt.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

18.10.2020 - Louis Sprandel gewinnt Süddeutschen ADAC Kart Cup

Sieben Saisonsiege machen Wernauer zum Meister

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Ein nächstes Motorsporttalent aus Wernau schickt sich an Siege und Meistertitel zu feiern. Louis Sprandel drückte in diesem Jahr der Bambini-Klasse seinen Stempel auf und holte sich nun beim Finale im oberpfälzischen Wackersdorf die Meisterschale im Süddeutschen ADAC Kart Cup.

Louis Sprandel führt Feld der Bambini an, © Andreas Zagler

Bereits zu Jahresbeginn legte Louis Sprandel den Grundstein für seinen Erfolg. Im Januar und Februar absolvierte er zahlreiche Tests, wurde dann aber auch durch die Corona-Pandemie in seiner Vorbereitung gestoppt. Für den Youngster aber kein Problem: Mit dem Saisonstart in Bopfingen feierte er seinen ersten Doppelsieg in diesem Jahr.

Bis zum Finale am vergangenen Wochenende in Wackersdorf war das Karttalent auch noch bei Rennen in Straubing, Liedolsheim und Ampfing siegreich. Als Tabellenführer reiste er zum Finale und hielt dort dem Druck der Favoritenrolle stand.

Schon mit Rang zwei im Zeittraining gelang ihm ein guter Start und er münzte diesen in einen Sieg im ersten Rennen um. Einen kleinen Rückschlag gab es aber auch. Im zweiten Wertungslauf wurde er beim Start umgedreht und fiel weit zurück. Mit einer starken Aufholjagd machte er im Rennen aber elf Positionen gut und sah noch als Dritter die Zielflagge. Beflügelt von diesem Erfolg, preschte er im letzten Rennen des Jahres wieder an die Spitze. Leider hatte er im Ziel einen ausgelösten Frontspoiler und wurde nur als Zweiter gewertet.

Louis Sprandel wird Süddeutscher ADAC Kart Meister, © Andreas Zagler

Der Titel war ihm aber nicht mehr zunehmen! Als Zweiter der Tageswertung baute er seine Position sogar noch aus und war im Meisterinterview überglücklich: "Ein großer Dank an alle die uns dieses Jahr unterstützt haben. Vorrangig meine Eltern und mein Team Ebert Motorsport. Eine Saison als Meister zu beenden, ist wirklich toll und motiviert mich umso mehr für die Zukunft."

Bereits jetzt laufen für Louis die Planungen für 2021. Dann steigt der Schützling des MC Kirchheim Teck in die internationale Mini-Klasse auf und tritt im überregionalen ADAC Kart Masters an. Gleichzeitig sind erste Einsätze im Ausland geplant. "Ich freue mich auf die neuen Aufgaben und Herausforderungen und möchte auch in der neuen Klasse wieder überzeugen", sagte der elfjährige Rennfahrer abschließend.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

11.10.2020 - Phil Colin Strenge verteidigt seine Meisterschaftsführung

Ein zweiter und ein dritter Platz beim ADAC Kart Masters in Ampfing

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Nach einem sehr erfolgreichen Trainingswochenende beim SAKC in Ampfing reiste Phil Colin Strenge nicht nur als Meisterschaftsführender, sondern auch als Favorit zum dritten Lauf des ADAC Kart Masters nach Ampfing. Die schwierigen Wetterbedingungen am Samstag machten das Wochenende für Phil zu einer großen Herausforderung, die er jedoch sehr gut meisterte.

Phil Colin Strenge auf der Strecke, © Björn Niemann

Auf der 1.063 Meter langen Strecke setzte Phil im Zeittraining das erste Ausrufezeichen. Bei noch trockener Strecke stellte er sein Energy Corse Kart auf den zweiten Platz. Dann begann der Regen und Phil fand in den Heats nicht in seinen Rhythmus. Trotzdem meisterte er die schwierigen Bedingungen ohne Zwischenfälle und beendete die Heats auf Platz sieben und vier, was Startposition vier für das erste Finale am Sonntag bedeutete. Diese fand Sonntagmorgen auf trockener Strecke statt.

Der Pilot des MCKT Kirchheim Teck kam direkt besser zurecht und erreichte nicht nur den zweiten Platz im Ziel, sondern auch die schnellste Rennrunde. Dementsprechend groß war die Motivation für das zweite Finale. Dieses war geprägt von einem spannenden Dreikampf an der Spitze. Nach vielen Wechseln an der Spitze ging Phil als Führender eines Dreierpulks in die letzte Runde. Doch beim Kampf um den Sieg kam es zu einer Kollision und der Baden-Württemberger kam nur als dritter ins Ziel – seine Führung in der Meisterschaft baute er trotzdem aus.

Phil Colin mit Pokal, © Björn Niemann

Entsprechend zufrieden zeigte der Youngster im anschließenden Interview: "Klar, der Sieg war in greifbarer Nähe, aber die Mini Klasse ist so hart umkämpft, da passiert sowas manchmal. Ich habe das Beste aus dem Wochenende gemacht, viele Punkte gesammelt und mal wieder zwei Pokale mit nach Hause genommen. Ich freue mich jetzt auf Wackersdorf."

Im Prokart Raceland beginnt der Endspurt der Saison 2020. Der Schützling des ADAC Württemberg fährt dort den Double Header von SAKC und dem ADAC Kart Masters an den kommenden zwei Wochenenden.

In beiden Meisterschaften geht er als Spitzenreiter in die Rennen.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

04.10.2020 - Dreifach-Sieg für Phil Colin Strenge in Ampfing

Tagessieg und Meisterschaftsführung im SAKC

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Am vergangenen Wochenende gastierte der Süddeutsche ADAC Kart Cup zum vorletzten Rennen auf dem Schweppermannring in Ampfing. In der Mini-Klasse mischte Phil Colin Strenge im Spitzenpulk mit und holte sich am Ende einen starken Dreifacherfolg. Gleichzeitig baute er seine Führung in der Meisterschaft aus.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Nach einer Woche Pause ging es für Phil Colin Strenge am vergangenen Wochenende wieder auf die Rennstrecke. In Ampfing wartete das vorletzte Rennen des Süddeutschen ADAC Kart Cup. Dabei hatte der Youngster aus Unterensingen zu Beginn im freien Training Probleme in seinen Rhythmus zu finden. Trotzdem reichte es für ihn zur Pole-Position.

In insgesamt drei Rennen galt es den Platz an der Sonne zu verteidigen. Die Konkurrenz schlief aber auch nicht und so lieferte sich Phil im ersten Rennen einen tollen Fight um den Sieg. Am Ende bewies er taktisches Geschick und holte sich den Erfolg.

Einfacher waren die beiden Rennen am Sonntag. Diesmal schaffte er sich direkt auf den ersten Metern von seinen Verfolgern zu lösen und fuhr jeweils einen ungefährdeten Sieg nach Hause. Mit der maximalen Ausbeute auf der 1.063 Meter langen Strecke wurde er am Sonntagabend als verdienter Tagessieger gekürt und gab damit einen kleinen Vorgeschmack auf das kommende Wochenende stattfindende ADAC Kart Masters an gleicher Stelle.

"Mit dem Ergebnis kann man nur zufrieden sein. Darauf ausruhen dürfen wir uns aber nicht. Ich bin Erster im ADAC Kart Masters und möchte den Platz auch verteidigen. Wir müssen kommendes Wochenende genau so hart arbeiten, um dann erneut zu siegen", sagte der zehnjährige Youngster am Abend.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

20.09.2020 - Phil Colin Strenge holt Halbzeittitel im ADAC Kart Masters

Zwei Podestplätze für Mini Fahrer in Mülsen

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Zum zweiten Saisonlauf versammelten sich 145 Teilnehmer des ADAC Kart Masters im sächsischen Mülsen, um die Halbzeitmeisterschaft der bundesweiten Kartrennserie auszufahren. Mit dabei war auch der zehnjährige Phil Colin Strenge, der bei durchweg gutem Wetter um den Sieg bei den Minis kämpfte und als Führender in die zweite Saisonhälfte geht.

Phil Colin Strenge in Führung, © Björn Niemann

Nach seinem Tagessieg beim Ostdeutschen ADAC Kart Cup vor wenigen Tagen, wollte er nun daran nahtlos anknüpfen. In der leistungsdichten Mini Klasse platzierte er sich auf dem dritten Rang im Qualifying und verschaffte sich eine solide Ausgangslage für die Heats am Samstag. In diesen überzeugte der Fahrer des Energy-Corse-Karts mit seiner schnellen Pace, überquerte die Ziellinie auf den Rängen eins und zwei. Den Sieg im ersten Lauf verlor er zwar durch eine Strafe im Anschluss, trotzdem hatte er seinen Platz in der ersten Startreihe sicher.

Top motiviert ging Phil am Sonntagmorgen in den ersten Wertungslauf. Nach langen Kämpfen in einer dreiköpfigen Spitzengruppe sprang für den Piloten des MCKT Kirchheim Teck der dritte Platz heraus, nachdem er das Rennen lange angeführt hatte.

Das war dem Youngster nicht genug und er wollte im zweiten Lauf nochmals nachlegen. Auf der 1.315 m langen Strecke lieferte sich der Fahrer des Ebert Motorsport Teams erneut enge Windschattenduelle und erreichte das Ziel nach weiteren Führungskilometern knapp als zweiter.

Phil Colin Strenge mit Siegerpokal, © Björn Niemann

"Ich hatte ein wirklich gutes Wochenende in Mülsen. Die Strecke lag mir von Anfang an sehr und ich hatte in jedem Rennen die Pace, um den Sieg mitzukämpfen. Leider hat es nicht ganz gereicht, was mich etwas enttäuscht aber der Windschatten hat meinen Verfolgern immer ermöglicht an mir dran zu bleiben und ich konnte keinen wirklichen Vorsprung herausfahren. Alles in allem bin ich jedoch glücklich viele Punkte mitgenommen und weitere Pokale gesammelt zu haben", resümierte Phil sein Wochenende.

Die Top Platzierungen der vergangenen Rennen kürten Phil zudem zum Halbzeitmeister des ADAC Kart Masters. Mit noch zwei ausstehenden Rennen kann sich Phil Hoffnungen auf den Titel machen, wenn er in Ampfing und Wackersdorf an seine Leistungen anknüpft.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

13.09.2020 - Phil Colin Strenge siegt souverän in Mülsen

Perfekter Test für das ADAC Kart Masters

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Nach mehreren erfolgreichen Rennen in den letzten Wochen ging es für Phil Colin Strenge am vergangenen Wochenende ins sächsische Mülsen. Der Nachwuchsfahrer knüpfte dort an seine Leistungen an und dominierte die Rennen des Ostdeutschen ADAC Kart Cup in der neu erbauten Motorsportarena.

Der Ostdeutsche ADAC Kart Cup empfing am vergangenen Wochenende seine Fahrer zum dritten Saisonlauf in Mülsen. Mit dabei war auch Nachwuchspilot Phil Colin Strenge aus Unterensingen, der auf der für ihn neuen Strecke gleich in den Trainings am Samstag die Pace setzte.

Phil Colin Strenge führt Feld der Mini an, © Björn Niemann

Es war ein Wochenende, welches für den Energy-Corse-Fahrer perfekt nach Plan lief. Im freien Training setzte er das erste Ausrufezeichen und ließ seine Konkurrenz über eine halbe Sekunde hinter sich. Ähnlich verlief das Qualifying: Der Youngster zeigte taktische Größe und versuchte seiner Konkurrenz keinen Windschatten zu spenden. Die Mühen zahlten sich aus und Phil fuhr sein Kart des Ebert Motorsport Teams auf den ersten Startplatz.

Das erste Rennen dominierte der Fahrer des MCKT Kirchheim Teck vom Start an. Er setzte sich mit konsequent schnellen Zeiten vom Feld ab und siegte mit einem Vorsprung von fast fünf Sekunden und der schnellsten Rennrunde.

Rennen zwei verlief etwas spannender: Phil lieferte sich klasse Zweikämpfe mit seinen Kontrahenten, löste sich aber gegen Rennende mit einer schnelleren Pace von seinen Verfolgern und verwies diese erneut auf die weiteren Positionen. Somit stand dem Tagessieg nichts mehr im Weg und Phil holte sich einen weiteren Pokal und gleichzeitig Selbstvertrauen für die kommende Herausforderung des ADAC Kart Masters nächste Woche – dann ist die bundesweite Rennserie zur zweiten Veranstaltung in Sachsen zu Gast.

"Mal wieder ein super Wochenende für mich. Das war mein erstes Rennen auf der neuen Strecke in Mülsen und wir konnten viele wichtige Erfahrungen, fahrerisch, sowie auch bei der Setuparbeit sammeln. Nächste Woche wird die Konkurrenz viel härter sein, doch ich fühle mich gut vorbereitet und freue mich auf die Herausforderung", fasste Phil sein Wochenende im Siegerinterview zusammen.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

06.09.2020 - Zweigeteiltes Kerpen-Wochenende für Phil Colin Strenge

Doppelstart auf dem Erftlandring

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Eine Woche nach seinem Ausflug nach Italien stand Phil Colin Strenge wieder in Deutschland am Start und nahm im Rahmen des Westdeutschen ADAC Kart Cup an den Rennen der Mini-Klasse und des Mini ROK-Cups teil. Am Sonntagabend gab es ein weinendes und ein lachendes Auge.

Auch wenn 2020 die Rennsaison erst spät Fahrt aufnahm, befindet sich Phil Colin Strenge nun voll im Racing-Fieber. Der Nachwuchspilot aus Unterensingen ist aktuell jedes Wochenende auf der Kartrennstrecke unterwegs und war nun in Kerpen zu Gast. Auf dem Traditionskurs im Erftland wartete wieder ein Doppelevent. Phil Colin nahm an den Rennen des Westdeutschen ADAC Kart Cup und den ROK Cup Germany teil. Bei besten Rennsportwetter durfte er am Abend eine Siegertrophäe in Empfang nehmen.

Die Zielsetzung für 2020 ist klar, der junge Baden-Württemberger möchte bei den Minis um den Sieg kämpfen und sich das Finalticket für die internationalen ROK Cup Finals in Italien sichern. Das ihm solch ein Doppelevent liegt, bewies er bereits vor einigen Wochen in Liedolsheim. Dort holte er in beiden Klassen den Tagessieg.

Diesmal startete er als Dritter im Zeittraining des ROK Cup in die Geschehnisse und hatte damit eine gute Ausgangslage. Im ersten Finale kämpfte er sich bis auf Rang zwei nach vorne. Der zweite Durchgang wurde dann zu einem kleinen Drama: Phil rutschte in der ersten Kurve ins Aus und musste dem Feld hinterhereilen. Am Ende reichte es aber nicht mehr zu einem zählbaren Ergebnis und er wurde nur Zehnter in der Tageswertung.

Phil Colin auf Pole-Position, © Björn Niemann

Deutlich anderes waren die Geschehnisse im Westdeutschen ADAC Kart Cup, hier fuhr Phil auf die Pole-Position und nutzte seine gute Ausgangsposition auch in den späteren Rennen. Mit zwei Erfolgen stürmte er zum Tagessieg und zur späteren Siegertrophäe. Seine Konkurrenzfähigkeit unterstrich er zusätzlich mit jeweils der schnellsten Rennrunde. "Natürlich bin ich enttäuscht, dass es im ROK Cup nicht zu mehr gereicht hat. Die Punkte wären für den weiteren Saisonverlauf wichtig gewesen. Das ich siegen kann, habe ich in den Mini-Rennen gezeigt", fasste der Schützling von Ebert Motorsport zusammen.

Weiter geht es für ihn mit einem Testrennen am kommenden Wochenende in Mülsen. Die Strecke ist neu und eine Woche später Schauplatz des zweiten Rennens im ADAC Kart Masters. In der bundesweiten Rennserie gehört der Junior des MCKT Kirchheim Teck ebenfalls zu den Titelanwärtern.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

23.08.2020 - Phil Colin Strenge dominiert in Liedolsheim

Zweifach-Tagessieg für Nachwuchspiloten

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Am Wochenende ging es für Phil Colin Strenge zu einer neuen Herausforderung nach Liedolsheim. In der Arena of Speed wartete auf den Baden-Württemberger mit dem SAKC und dem ROK Cup Germany ein Doppelstart, bei dem kein Weg an ihm vorbei ging. Am Sonntagabend durfte er gleich in beiden Klassen einen Tagessieg feiern.

Eine Woche zuvor holte sich Phil bereits auf der 1.060 Meter langen Rennstrecke einen Sieg und wollte daran nun anknüpfen, dass es gleich zum Doppelsieg reicht, hatte er selber nicht erwartet. Für den Youngster stand an diesem Wochenende nicht nur der Start in der ROK Mini Klasse des ROK Cup Germany auf dem Plan, sondern auch eine Teilnahme in der Mini Klasse des Süddeutschen ADAC Kart Cup. Eine besondere Herausforderung die der Energy-Kart Pilot jedoch sehr gut meisterte.

Bei perfektem Kartsport-Wetter ging es für Phil am Samstag zuerst zum Zeittraining der Mini Klasse im SAKC. Die Pole Position war ihm nicht zu nehmen und er setzte sich gegen starke Gegner durch. Den ersten Lauf attackierte er somit vom ersten Startplatz aus, welchen er durch weg verteidigte. Nach langen und engen Kämpfen fuhr der Pilot des MCKT Kirchheim Teck letztlich einen zweiten Platz heraus und sammelte damit viele Meisterschaftspunkte.

Der zweite Lauf am Sonntagvormittag verlief bei strahlendem Sonnenschein deutlich einfacher für den Schützling des Ebert Motorsport Teams. Nach einem sehr guten Start setzte er sich an die Spitze des Feldes und führte dieses mit einem sehr großen Vorsprung ins Ziel. Das bedeutete den klaren Tagessieg im SAKC und auch ein Ausbau seiner Meisterschaftsführung.

Sehr ähnlich verliefen die Rennen der ROK Klasse. Von Platz drei aus startend zeigte Phil, dass er auch aus den Verfolgerrängen triumphieren kann. Nach einem sehr spannenden Lauf siegte er mit knappem Vorsprung, aber trotzdem souverän und fuhr dabei noch die schnellsten Rennrunde.

Phil Colin holt zwei Tagessiege, © Björn Niemann

Deutlich aufregender war das zweite Rennen. Das Kart des Polesetters sprang nicht an und er musste dem größten Fahrerfeld des Wochenendes hinterherfahren. Aus der letzten Position pflügte er durch das Feld und kam kurz vor Schluss des Rennens auf den zweiten Rang vor. Diese starke Vorstellung bescherte ihm den zweiten Tagessieg an diesem Wochenende.

"Der Doppelstart in zwei Klassen war eine Herausforderung für mich, die Umstellung von einer in die andere Klasse war aber nicht zu schwierig und ist mir sehr gut geglückt. Nun habe ich drei Siegerpokale in zwei Wochen gewonnen, ich bin sehr glücklich und danke meinem gesamten Team, meinen Sponsoren und meinen Unterstützern für die harte Arbeit, die sich gelohnt hat", fasst Phil im Siegerinterview zusammen.

Schon in wenigen Tagen wartet eine neue Herausforderung auf den Fahrer aus Unterensingen. In Italien gibt er sein Debüt auf internationalem Terrain. "Das wird richtig spannend, ich freue mich darauf im Ausland zu starten und auf neue Gegner zu treffen", Phil hochmotiviert.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

16.08.2020 - Phil Colin Strenge mit Tagessieg in Liedolsheim

Erfolgreiches Wochenende für Nachwuchsrennfahrer

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Am vergangenen Wochenende ging es für Phil Colin Strenge zum dritten Lauf des ROK Cup Germany nach Süddeutschland, auf die 1060 Meter lange Strecke in Liedolsheim. Mit zwei starken zweiten Plätzen sichert sich Phil Colin Strenge den Tagessieg und wertvolle Punkte in der Mini Wertung des ROK Cup Germany.

Bereits am Sonntagmorgen zeigte Strenge, dass an diesem Wochenende mit ihm zu rechnen ist. Mit einem zweiten Startplatz aus dem Zeittraining machte der zehnjährige seiner 29-köpfigen Konkurrenz klar, dass er um den Sieg ein Wörtchen mitreden möchte.

Bei bestem Rennsportwetter fuhr der Schützling des MCKT Kirchheim Teck einen hart erkämpften zweiten Rang ein. Am Start verlor Phil Colin zuerst unglücklicherweise mehrere Positionen, doch das schmälerte seinen Kampfgeist nicht und nach vielen starken Überholmanövern und fairen Kämpfen sicherte sich Strenge den zweiten Platz in einer der letzten Kurven und setzte sich gegen seine Verfolger durch.

Phil Colin Strenge in Führung, © Björn Niemann

Im Finale erwischte der Energy-Corse Fahrer einen besseren Start. Gleich zu Beginn hängte er sich an den Erstplatzierten und fuhr ein taktisch kluges Rennen. In der Endphase attackierte der Fahrer von Ebert Motorsport dann nochmals. Er ging als Führender in die letzte Runde, doch nach einem Überholversuch in der letzten Kurve verlor er diese knapp. Doch zwei zweite Plätze reichten dem taktisch klugen Piloten aus Unterensingen zum Tagessieg der ROK Mini Klasse und somit zum Siegerpokal.

"Das waren zwei aufregende Rennen für mich. Ich hätte gerne auch einen Laufsieg eingefahren, der Tagessieg stand am Ende aber im Mittelpunkt. Ein großer Dank an mein Team für die hervorragende Unterstützung. Von Rennen zu Rennen sammeln wir weitere Erfahrung und können diese wieder nutzen um erfolgreich zu sein", fasste Phil zusammen.

Nur eine Woche später geht es für Phil erneut nach Liedolsheim mit einer neuen Herausforderung. Dann gastiert dort der Süddeutsche ADAC Kart Cup. Phil führt aktuell die Gesamtwertung in der Mini-Klasse an. Diesmal wartet auf ihn aber eine Doppelaufgabe. Neben den Rennen der Mini, ist auch wieder der ROK Cup vertreten, in dem Phil ebenfalls an den Start geht.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

02.08.2020 - Phil Colin Strenge: Podium zum Auftakt

Platz zwei beim Finale des ADAC Kart Masters am Sonntag

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Mit etwas Verspätung und unter hohen Hygienestandards fand für Phil Colin Strenge und 175 weitere Teilnehmer am vergangenen Wochenende der Saisonauftakt des ADAC Kart Masters statt. Als Austragungsort der stärksten Kart Meisterschaft Deutschlands diente keine geringere Strecke als der traditionsreiche Erftlandring im Nordrhein-Westfälischen Kerpen mit seiner Länge von 1.107 Metern.

Phil Colin Strenge auf der Strecke, © Björn Niemann

Unter den 21 Startern in der Mini-Klasse zählt der Zehnjährige dieses Jahr zum Favoritenkreis. Um diesem Status gerecht zu werden, wollte er in der auf vier Rennen verkürzten Saison gleich einen ordentlichen Start hinlegen. Schon in den vergangenen Wochen mischte der Youngster bei anderen Veranstaltungen auf den Spitzenrängen mit. Diesmal sorgte das Wetter aber für eine besondere Herausforderung. Während der freien Trainings sorgten Temperaturen jenseits der 30-Gradmarke für eine Hitzeschlacht. Pünktlich zum Zeittraining am Samstag regnete es dann, Phil kam damit aber gut zurecht und platzierte sich auf Platz fünf.

Zu den Vorläufen herrschte aber wieder trockene Bedingungen und der Zehnjährige Energy-Kart-Pilot zeigte direkt zu Beginn im ersten Vorlauf sein Potenzial. Mit der schnellsten Rennrunden kämpfte er sich, nach einer unglücklichen Startphase, noch auf den achten Platz nach vorne und unterstrich, dass im Laufe des Wochenendes noch mehr möglich ist. In einem engen zweiten Durchgang legte der Baden-Württemberger als Fünfter noch eine Schippe drauf, was ihn insgesamt einen sechsten Startplatz für das erste Finalrennen am Sonntag einbrachte. Allerdings wäre im letzten Durchgang noch mehr möglich gewesen, bis kurz vor dem Ziel war er noch zweiter.

Phil Colin Strenge mit Pokal, © Björn Niemann

Von Startplatz sechs startend mischte Phil Colin im ersten Finale am Sonntag über 13 Rennrunden im Spitzenfeld mit. Am Ende sprang nach großartigen Duellen und bei gutem Wetter ein starker vierter Platz für ihn heraus. Zum Abschluss des Wochenendes holte er dann im zweiten Finalrennen den ersehnten Podiumsplatz.
Wieder nutzte er ein Last-Minute Manöver und zog kurz vor dem Fallen der Zielflagge an seinem Kontrahenten auf Position zwei vorbei. "Wow, das war ein toller Abschluss. So darf es gerne weitergehen. Unsere Rundenzeiten passen, jetzt muss ich in den Rennen noch früher meinen Rhythmus finden", fasste der Schützling des MCKT abschließend zusammen.

Bis zum zweiten Lauf des ADAC Kart Masters am 19. und 20. September in Mülsen gilt es jetzt die gewonnenen Erkenntnisse zu analysieren. Vorher geht es für ihn aber zu einem Doppelpack nach Liedolsheim. Am 16. August ist dort der Rok Cup zum nächsten Rennen zu Gast. Nur eine Woche später findet an gleicher Stelle das dritte Rennen des Süddeutschen ADAC Kart Cup statt.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

26.07.2020 - Phil Colin Strenge verpasst SAKC-Sieg um Haaresbreite

Lauf zwei in Straubing

Rennbericht von Luca Köster (Fast-Media):

Mit hohen Ambitionen ging es für Phil Colin Strenge am vergangenen Wochenende zum zweiten Lauf des Süddeutschen ADAC Kart Cup ins bayerische Straubing. Auf dem 838 Meter langen Kurs griff der Youngster in der Mini-Kategorie an und lieferte eine erfreuliche Vorstellung ab. Am Ende schrammte der Nachwuchspilot nur hauchdünn an einem Tagessieg vorbei.

Nur zwei Wochen nach dem SAKC-Auftakt in Bopfingen gibt es für Phil Colin Stenge zum nächsten Rennen der ADAC Clubsportserie. Austragungsort war diesmal das niederbayerische Straubing. Bei wechselhafte Witterungsbedingungen musste der zehnjährige Rennfahrer seine Anpassungsfähigkeit beweisen.

Phil Colin, © Luca Köster

Im Regen haderte der Ebert Motorsport-Schützling jedoch mit den Bedingungen auf dem anspruchsvollen Kurs in Straubing und klassierte sich nur auf Position vier. "Auf nasser Strecke fahre ich immer noch ein wenig zu defensiv, daran müssen wir zukünftig arbeiten.", zeigte sich Phil Colin selbstkritisch. Mit Ehrgeiz startete der Youngster dann in das erste Rennen. Nach einer tollen Aufholjagd ging es für den Energy Corse-Piloten dort bis auf Position zwei nach vorne und er stellte den Anschluss zum Führenden her.

Im zweiten Durchgang büßte der junge Baden-Württemberger anfangs Speed ein und fiel zurück. Doch nach kürzester Zeit fand Phil Colin in seinen Rhythmus zurück und fuhr bis nach ganz vorne. Bis zum Fallen der Zielflagge duellierte sich der Nachwuchsrennfahrer um den Sieg, musste sich letztlich aber mit Rang zwei zufriedengeben.

"Auf trockener Strecke konnte ich heute überzeugen und ganz vorne mitmischen. Mit etwas mehr Rennglück wäre auch der Sieg möglich gewesen. Nun gilt es weiter fokussiert zu trainieren, damit ich auch bei wechselhaften Bedingungen konsequent an der Spitze mitmischen kann.", blickte der Schützling des MCKT Kirchheim Teck am Abend positiv zu den bevorstehenden Rennen.

Schon am kommenden Wochenende hat Phil Colin die Chance seine gewonnenen Erfahrungen umzusetzen. Auf dem traditionsreichen Erftlandring in Kerpen startet dann das überregionale ADAC Kart Masters in die neue Saison. Mit 19 Teilnehmern ist das Feld der Mini hochkarätig besetzt.

Luca Köster, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

25.07.2020 - ADAC Kart Rookies Cup (Video)

Videoformat: mp4, 288p/50, Dateigröße: ~ 8 MB
Kick Off beim MCKT

Das Video steht hier in höherer Auflösung zum Download zur Verfügung
(mp4, 720p/50, ~ 46 MB)


25.07.2020 - Kick-Off Termin

beim MC Kirchheim/Teck

Am 25. Juli fand auf dem VÜP eine Kick-Off-Veranstaltung zum ADAC Kart Rookies Cup statt. Sechs Jugendliche aus Baden-Württemberg konnten diese Gelegenheit nutzen, um sich auf die Wettbewerbe des ADAC Kart Rookies Cup vorzubereiten, die aber leider in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden können.

Einweisung vor dem Start, © hjl
..auf der Strecke.., © hjl

Der ADAC Kart Rookies Cup soll den Einstieg in die Kartrundstrecke ermöglichen. Gefahren wird mit seriennahen Slalomkarts mit Honda-Motoren, die 6,5 PS leisten. An diesem Kick-Off-Tag fand ein Austausch in Bezug auf die Technik, die Ausrüstung, den Ablauf einer Veranstaltung sowie das Verhalten auf der Strecke statt. Des Weiteren wurden praktische Fahr- und Startübungen durchgeführt.

Vertiefungslehrgang im Schulungsraum, © hjl

Nach dem praktischen Teil wurden die Fahrzeuge in die Hänger verladen, die Sicherheits- Einrichtungen an der Strecke abgebaut und der Platz wieder in einen Verkehrsübungsplatz zurückverwandelt. Die Teilnehmer und ihre Eltern versammelten sich abschließend im Schulungsraum der Anlage, wo noch ein theoretischer Vertiefungslehrgang stattfand. Hier wurden vom Veranstaltungsleiter Andreas Schwarz unter anderem die Themen Reglement, Ablauf einer Veranstaltung sowie die technische Rahmen-Bedingungen detailliert erläutert.

Alle freuen sich auf das nächste Jahr, um bei den zukünftigen Veranstaltungen das Gelernte umzusetzen.

hjl

19.07.2020 - Phil Colin Strenge siegt beim Nachtrennen in Wackersdorf

Highlight zum Auftakt des ROK-Cup

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Eine Woche nach dem Saisonauftakt ließ Phil Colin Strenge nun seinen ersten Sieg folgen. Im Prokart Raceland Wackersdorf triumphierte er im ROK Cup und stand am Samstagabend auf der obersten Stufe des Siegerpodiums. Schon in wenigen Tagen geht es für den Nachwuchspiloten weiter.

Phil Colin, © Björn Niemann

Nach zahlreichen Trainingskilometern in den vergangenen Wochen darf Phil Colin Strenge nun die Früchte ernten.

Schon in Bopfingen gehörte er zu den Schnellsten, verpasste am Ende aber den Sieg knapp.

Entsprechend hoch motiviert reiste er nun in die Oberpfalz und dort wartete direkt ein Highlight. Das erste Rennen des ROK Cup fand unter Flutlicht statt und sorgte damit für eine besondere Stimmung.

"Ich freue mich auf das Rennen und bin bereit, um den Sieg zu kämpfen. Wir haben hier mit meinem neuen Energy-Chassis schon sehr viel trainiert und sind konkurrenzfähige Zeiten gefahren. Das gilt es nun umzusetzen", sagte der zehnjähriger Unterensinger vor dem Start.

19 Fahrer gingen an den Start und sorgten für ein herausforderndes Teilnehmerfeld. Bereits im freien Training unterstrich Phil Colin die Kräfteverhältnisse und fuhr eine klare Bestzeit. Das spätere Qualifying lief aber nicht ideal, "ich hatte leider keine freie Runde und habe dadurch immer wichtige Zehntelsekunden verloren", erklärte der Fahrer von Ebert Motorsport.

Auf dem Zeitentableu war er zweiter, jedoch wurde der Spitzenreiter im Nachhinein disqualifiziert und Phil stand auf der Pole-Position. Diese nutzte er dann auch bestens aus und feierte im ersten Durchgang einen Start-Ziel-Sieg. Taktisch ging er dann das zweite Rennen an. Probleme mit seinen Reifen bremsten ihn etwas ein und letztlich wurde er zweiter. Der Tagessieg war ihm damit aber nicht mehr zu nehmen.

"Ich habe es nicht geschafft die Reifen rechtzeitig auf Temperatur zu bekommen. Letztlich wollte ich dann nicht zu viel riskieren und wusste, dass Platz zwei zum Sieg reicht. Ein großer Dank geht an mein Team für die hervorragende Unterstützung", fasste der Schützling des Motorsportclub Kirchheim Teck abschließend zusammen.

Schon am Freitag reist Phil Colin zum nächsten Rennen. Dann ist der Süddeutsche ADAC Kart Cup zum zweiten Meisterschaftslauf in Straubing zu Gast. Nach seinem Sieg am Wochenende, zählt er auch dort zu den Favoriten.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

12.07.2020 - Doppelsieg: Louis Sprandel überzeugt in Bopfingen

Erstes Rennen des Süddeutschen ADAC Kart Cup

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Louis Sprandel auf dem Weg zum Sieg, © Hardy Brandt

Besser hätte die verkürzte Kartsport-Saison für Louis Sprandel aus Wernau nicht starten können. Beim Saisonauftakt des Süddeutschen ADAC Kart Cup in Bopfingen dominierte der Youngster die Geschehnisse bei den Bambini und führt die Gesamtwertung nun an.

Schon im vergangenen Jahr zeigte der Elfjährige, dass mit ihm zur rechnen ist. Als dritter schloss er die Saison ab und möchte nun nach der Siegerkrone greifen. Bereits im März startete seine Vorbereitung, doch dann wurde auch Louis durch die Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gestoppt. Seit Mitte Mai haben die Kartbahnen aber wieder geöffnet und der Youngster bereitete sich gemeinsam mit seinem Team Ebert Motorsport auf die Renneinsätze vor.

Zum ersten Aufeinandertreffen kam es nun auf der Breitwangbahn in Bopfingen. Durch den Aufstieg in die Bambini-Klasse wartete neue Konkurrenz auf Louis. Doch bereits in den Trainings zeigte er seine Stärke – mit Bestzeiten hielt er seine Mitstreiter in Schach und sicherte sich wenig später auch die Pole-Position im Qualifying.

Louis Sprandel freut sich über gelungenen Saisonstart, © Hardy Brandt

Aus der ersten Startreihe gab es für ihn dann auch in beiden Rennen kein Halten mehr. Hochmotiviert setzte er sich vom Feld ab und fuhr jeweils einen deutlichen Vorsprung heraus. Nach zwei Start-Ziel-Siegen und dem Gewinn der Tageswertung war die Laune bei Louis und seinem Team am Sonntag bestens: "Wow, besser hätte die Rennsaison nicht starten können. Die harte Arbeit der vergangenen Wochen hat sich ausgezahlt. Nun heißt es das Niveau weiter hochzuhalten und auch bei den kommenden Rennen, um den Sieg zu kämpfen."

Wegen dem späten Saisonstart wartet in den kommenden Wochen ein straffes Programm auf den Youngster des MCKT Kirchheim Teck. Neben den Rennen des Süddeutschen ADAC Kart Cup, wird Louis auch bei vereinzelnden Veranstaltungen des überregionalen ADAC Kart Masters antreten. Schon am kommenden Wochenende reist er weiter nach Wackersdorf. Dort findet ein Nachtrennen der Kart-Trophy Weiß-Blau statt.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

10.07.2020 - Info zum Kick-Off Termin: ADAC Kart Rookies Cup

Kick-Off Termin am 25. Juli 2020 beim MC Kirchheim/Teck

Veranstaltungsort, Anfahrt:

Von der Ausfahrt Kirchheim unter Teck West 56 sind es etwa 2 km auf der B 297 in Richtung Reudern bzw. Nürtingen, der Abzweigung Richtung Lindorf folgend auf der K 1204 bis zur Verkehrsübungsanlage im Birkhauweg.

Programm:

Im Fokus steht der Einstieg in die Kartrundstrecke. Es soll ein Austausch stattfinden in Bezug auf die Technik, die Ausrüstung, den Ablauf einer Veranstaltung, das Verhalten auf der Strecke und das Reglement.

Des Weiteren werden praktische Fahr- und Startübungen durchgeführt.

Was müssen die Teilnehmer dazu mitbringen:

  • Den ganzen Körper bedenkende Kleidung oder ein Kart-Overall sowie ein Vollvisier-Helm (wenn vorhanden Sturmhaube), Handschuhe, festes Schuhwerk und falls vorhanden eine Kart-Sicherheitsweste
  • Ein fahrbereites, vorhandenes Slalomkart oder ein großes Chassis inkl. Motor (Honda 200 ccm), das den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen Bestimmungen und Maßen der CIK/FIA/FMK/DMSB-Reglements entspricht (eventuelle Umbauten am Kart sind für den Kick-Off nicht erforderlich)
  • Kraftstoff in kleinen Gebinden
  • Das Reifenfabrikat ist nicht vorgeschrieben, Empfehlung: Slicks: BEBA Sportiv Runner, Regen: BEBA Wet Runner
  • Die Veranstaltung wird auch bei Regen durchgeführt
  • Einweg- oder Alltagsmaske, auch selbstgemachte, die Mund und Nase vollständig und sicher abdeckt. (für alle Anwesenden)
  • Weitere Bestimmungen:

    Es ist zu beachten, dass während der gesamten Veranstaltung jeder Teilnehmer von mindestens einem Elternteil bzw. Erziehungsberechtigten begleitet und beaufsichtigt wird. Je Teilnehmer dürfen maximal 2 Begleitpersonen anwesend sein.

    Die Verantwortlichkeit des MC Kirchheim Teck e.V. im ADAC und der ADAC Regionalclubs beschränkt sich auf die sportlich-fachlich erforderlichen Anweisungen.

    Während des Kick-Offs werden nur Übungsfahrten durchgeführt die nicht zur Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten oder zum Erlangen einer DMSB-Lizenz dienen.

    a.schw.; hjl

    08.07.2020 - Vorschau: ADAC Kart Rookies Cup Kick-Off Termin

    Kick-Off Termin am 25. Juli 2020 beim MC Kirchheim/Teck

    Wie bereits am 26. Mai 2020 kommuniziert, musste die Premierensaison des Baden-Württembergischen ADAC-Kart-Rookies-Cups wegen der weiterhin anhaltenden Corona-Pandemie abgesagt werden.

    Auf der Rund-Strecke im Mach1-Kart, © mckt

    Aufgrund der zunehmenden Lockerungen ist es möglich, den ursprünglich im März geplanten Kick-Off Termin nun am 25. Juli 2020 auf dem Verkehrsübungsplatz Birkhau beim Motorsportclub Kirchheim/Teck durchzu­führen. Im Fokus stehen Startübungen und das Sammeln von Fahrpraxis, technische Beratung und natürlich der generelle Austausch rund um das Thema Kartrennsport.

    Es werden jedoch keine Rennen durchgeführt. Die Dauer der Veranstaltung ist auf ca. vier Stunden geplant. Die Kosten belaufen sich für die Teilnehmer auf € 25, die dem ausrichtenden Verein, dem MCKT, zu Gute kommen. Die weiteren Kosten für dieses Angebot übernimmt der ADAC.

    Weiterhin ist geplant, im Rahmen des normalen Trainingsbetriebs auf Kartbahnen ADAC- Trainingsslots exklusiv für die Teilnehmer des Baden-Württembergischen ADAC-Kart- Rookies-Cups zu ermöglichen. Auch an diesen Terminen werden Personen aus dem Kartsport mit Rat zur Seite stehen. Zwei Termine stehen bereits fest:

    am 12.09.2020 in Bopfingen und am 27.09.2020 in Ehingen

    hjl

    20.10.2019 - Phil Colin Strenge holt sich Platz zwei beim ADAC Bundesendlauf

    Der Neunjährige beendet die Saison in Oschersleben als bester Rookie

    Rennbericht von Linda Sebode (Fast-Media):

    Die Motorsport Arena in Oschersleben war am vergangenen Wochenende Schauplatz des ADAC Kart Bundesendlaufs. Auf der 1.018 Meter langen Hochgeschwindigkeitsstrecke traten die besten Fahrerinnen und Fahrer der vier ADAC Regionalserien NAKC, OAKC, SAKC und WAKC gegeneinander an. Gleichzeitig war es das Finale des ADAC Kart Cup bei dem insgesamt 117 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mitmischten.

    Phil Colin #95, Startplatz 2, © Linda Sebode

    Bambini-Pilot Phil Colin Strenge hatte sich als Vizemeister des Süddeutschen ADAC Kart Cup für den ADAC Kart Bundesendlauf qualifiziert. Als bester Rookie in der Serie hielt er auch am vergangenen Wochenende seine Stellung im Bundesendlauf in Oschersleben.

    Am Samstag war er direkt vorne dabei. Mit Platz drei im Zeittraining und Platz vier und zwei in den Heats legte Phil Colin bereits einen tollen Start ins Rennwochenende hin. Im Zwischenklassement landete er somit auf Platz zwei und hatte eine gute Ausgangsposition für das erste Finalrennen am Sonntag.

    Im ersten Finallauf am Sonntag lieferte sich der Neunjährige dann einen tollen Kampf um Platz zwei und fuhr ein richtig packendes Duell mit seinem Konkurrenten. Phil Colin gelang es, sich durchzusetzen und als Zweiter die Ziellinie zu passieren.

    Nicht ganz so gut lief es im zweiten Rennen für den Fahrer aus Unterensingen. Direkt nach dem Start hatte Phil Colin einen Dreher, landete im Aus und musste sich wieder nach vorne kämpfen. Letztlich passierte er als Elfter das Finish. Nichtsdesto trotz gelang es ihm, Platz zwei in der Endabrechnung zu holen.

    Phil Colin auf Platz 2, © Linda Sebode

    "Vizemeister im Bundesendlauf zu sein, ist eine Leistung mit der ich mehr als zufrieden bin. Schließlich war das meine erste Saison bei den Bambini. Den tollen Start habe ich meinem Team und allen Helfern zu verdanken, die mich in diesem Jahr unterstützt haben.

    Großer Dank gilt auch dem ADAC Württemberg e. V. und SGS Meisterdach", so der Neunjährige glücklich.

    Sowohl im Bundesendlauf als auch im ADAC Kart Cup und dem ADAC Kart Masters holte sich Phil Colin den Titel als bester Rookie. Damit war er in diesem Jahr durchweg der beste Newcomer in der Bambini-Klasse.

    Im kommenden Jahr startet er erneut bei den Bambini. Dann geht es für ihn darum, Titel zu holen und ganz vorne mitzumischen.

    Linda Sebode, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    29.09.2019 - Enttäuschendes ADAC Kart Masters-Finale für Phil Colin Strenge

    Trotz Laufsieg keine Freude beim Nachwuchspiloten

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Hochmotiviert reiste Phil Colin Strenge am vergangenen Wochenende zum Finale des ADAC Kart Masters nach Wackersdorf. Bei den Bambini kämpfte er noch um die Vizemeisterschaft und war mit einem Sieg im ersten Finale auch auf dem besten Weg dahin – doch dann kam alles anders.

    Phil Colin Strenge ist der Rookie des Jahres bei den Bambini im ADAC Kart Masters. Mit einer starken Performance mischte er von Saisonbeginn an auf den vorderen Rängen mit und gehört nun beim Finale noch zu den Favoriten auf die Vizemeisterschaft. Schon in den freien Trainings war er schnell unterwegs und überzeugte mit Spitzenzeiten.

    Phil Colin Strenge gewinnt, © Björn Niemann

    Das Qualifying verlief dann aber nicht wie erhofft, als sechster hatte er einen kleinen Rückstand zur Spitze. Doch in den Heats drehte er das Bild wieder. Mit schnellsten Rennrunden fuhr er nach vorne und lag im Zwischenranking am Abend auf dem starken zweiten Rang. "Ich liege hinter dem neuen Champion auf Platz zwei, damit können wir zufrieden sein", freute sich der Neunjährige.

    Aufregend wurde es dann in den Finals. Im ersten Durchgang lieferten sich die Nachwuchsrennfahrer denkbar knappe Fights um die Positionen. Teilweise fuhr das ganze Feld wie an einer Perlenschnur gezogen. In der letzten Kurve kam es dann zum Fotofinish. Acht Karts bogen fast nebeneinander auf die Start-Ziel-Gerade ein und Phil behauptete sich letztlich als Sieger. "Wow, was für ein Finish. Das war zum Ende richtig knapp, mit dem Sieg habe ich meine Position in der Meisterschaft gestärkt."

    Phil Colin Strenge mit Pokal, © Björn Niemann

    Einen herben Rückschlag galt es dann nach dem zweiten Finale zu verkraften. Schon früh im Rennen geriet er ins Aus und eilte dem Feld hinterher. Noch schlimmer kam es aber im Anschluss. Die Sportkommissare bemängelten seine Fahrweise und disqualifizierten den Baden-Württemberger für beide Rennen. "Wir können die Entscheidung nicht nachvollziehen und haben deswegen auch Berufung eingelegt. Für Phil war das eine schwere Nachricht und er ist nun natürlich enttäuscht", erklärte sein Vater Jens. In der Meisterschaft belegt er trotzdem noch den fünften Rang und erhielt am Abend einen Siegerpokal.

    Nun heißt es nach vorne zu blicken. In drei Wochen finden in Oschersleben das Finale des ADAC Kart Cup und gleichzeitig der ADAC Kart Bundesendlauf statt. In beiden Wertungen gehört Phil wieder zu den Favoriten.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    15.09.2019 - Phil Colin Strenge: SAKC-Titel knapp verpasst

    Ein Punkt fehlte zum Sprung an die Spitze

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Das Finale des Süddeutschen ADAC Kart Cup bot am vergangenen Wochenende für Phil Colin Strenge eine gehörige Position Spannung. Der Bambini-Rookie kämpfte in seiner ersten Saison direkt um den Titel. Am Ende fehlten ihm nur ein Punkt zum ganz großen Erfolg, aber auch über den Vizetitel konnte er sich freuen.

    Seit Jahresbeginn kämpft der Aufsteiger bei den Bambini um den Titel. Dieser Fight fand auch beim Finale im Prokart Raceland Wackersdorf seine Fortsetzung. Mit 22 Teilnehmern war das Feld diesmal stark besetzt, neben dem SAKC, fand auch das Halbfinale des überregionalen ADAC Kart Cup statt.

    Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

    Das Phil Colin das Zeug zum Siegen hat, zeigte er direkt im Qualifying. Mit der Pole-Position führte er das Klassement der Nachwuchsrennfahrer an und hatte eine gute Ausgangslage für die Rennen. "Nun heißt es Ruhe zu bewahren und das Bestmögliche herauszuholen", sagte der Youngster vor dem Start.

    Die Wertungsläufe der Bambini waren gewohnt eng. Im Verlauf der jeweils elf Rennrunden gab es gleich mehrere Positionswechsel. Letztlich sah der Unterensingener zweimal als dritter und einmal als vierter die Zielflagge. Damit belegte er in der Tageswertung den hervorragenden vierten Platz und wurde bei der Siegerehrung mit einem Pokal geehrt.

    In der Endabrechnung des SAKC hatte er am Ende ein weinendes und ein lachendes Auge. Um einen Punkt verpasste der Rookie den Meistertitel. "Natürlich ist man etwas traurig, wenn man so knapp den Titel verfehlt. Es ist aber meine erste Bambini-Saison und wir hatten alle nicht damit gerechnet um die Meisterschaft zufahren. Der Vizetitel ist auch ein toller Lohn und macht mich stolz. Ein großer Dank an mein Team Ebert Motorsport und meinen Partner SGS Meisterdach", fasste Phil Colin im Ziel zusammen.

    Weiter geht es für den Nachwuchsfahrer aus Baden-Württemberg in zwei Wochen. Dann steht er wieder in Wackersdorf am Start und kämpft um die verbleibenden Zähler im ADAC Kart Masters. Dort hat er ebenfalls in seiner Debütsaison noch beste Chancen die Meisterschaft in den Top-Drei zu beenden.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    01.09.2019 - Phil Colin Strenge hat Chancen auf SAKC-Titel

    Mit Vollgas in das Saisonfinale

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Am vergangenen Wochenende legte Phil Colin Strenge den Endspurt im Süddeutschen ADAC Kart Cup ein. Auf dem Kurs in Niederbayern mischte der Youngster erneut an der Spitze mit und hat in seiner Rookie-Saison mit einem weiteren Tagessieg guten Chancen auf den Titelgewinn.

    Phil Colin Strenge am Start, © Björn Niemann

    Als einer der jüngsten stieg Phil Colin Strenge zu Jahresbeginn aus der Bambini light-Klasse zu den älteren Bambini auf. Von Beginn an mischte der Baden-Württemberger auf den Spitzenrängen mit und kämpft in seiner ersten Saison direkt um den Titel in der ADAC Regionalserie.

    Zum nächsten Schlagabtausch kam es nun auf der anspruchsvollen Rennstrecke in Straubing. Bei bestem Wetter und hervorragenden Bedingungen legte Phil Colin mit der Pole-Position im Qualifying einen perfekten Start hin. Aus der ersten Startreihe verteidigte er dann auch im Auftaktrennen seinen Spitzenplatz und holte sich den Sieg.

    Knapp wurde es dann im zweiten Lauf: Der Schützling aus dem Team Ebert Motorsport führte bis kurz vor dem Ende das Rennen an. Doch in der letzten Kurve musste er sich noch den Angriffen seines Verfolgers geschlagen geben. Obwohl des verlorenen Doppelerfolges durfte er am Abend als Tagessieger auf die oberste Stufe des Podiums steigen.

    "Es ist natürlich schade so kurz vor dem Ende einen Sieg zu verlieren. Am Ende waren das aber wichtige Punkte im Kampf um den Titel. Nun gilt es in Wackersdorf beim Finale zu attackieren und den Gesamterfolg zu holen. Aktuell habe ich sechs Punkte Vorsprung, da darf kein Fehler passieren", gibt sich der Rookie vor dem Finale kämpferisch.

    Vom 13.-15. September fallen im Prokart Raceland Wackersdorf die finalen Entscheidungen im SAKC. Gleichzeitig findet auch ein weiterer Lauf des ADAC Kart Cup statt.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    18.08.2019 - Phil Colin Strenge zeigt sehenswerte Performance in Kerpen

    Rookie sammelt beim ADAC Kart Masters wichtige Erfahrungen

    Rennbericht von Linda Sebode (Fast-Media):

    Phil Colin Strenge erlebte beim ADAC Kart Masters in Kerpen ein zweigeteiltes Wochenende. Bereits am vorletzten Wochenende war der Fahrer aus Unterensingen im Rahmen des ADAC Kart Cups zum ersten Mal auf dem Erftlandring in Kerpen unterwegs. Am vergangenen Wochenende machte sich das Training bereits bezahlt. Mit Platz vier nach dem Zeittraining und Platz drei nach den Heats mischte der Neunjährige komplett vorne mit. Teilweise führte er das Feld der Bambini sogar an und bewies sich als äußerst konkurrenzfähig.

    Phil Colin Strenge, © Linda Sebode

    Der Sonntag lief dann so gar nicht nach Phil Colins Vorstellungen. Auf der nassen Strecke fand der Rookie nicht in seinen Rhythmus und beendete die beiden Finalläufe jeweils als 13. Damit war der Sonntag mit seinem herausfordernden Wetter ein schwerer Brocken für den Neunjährigen.

    Jetzt gilt es für den Rookie, noch weitere Erfahrungen auf nasser Strecke zu sammeln. Nichtsdesto trotz lieferte er am Samstag als einer der jüngsten Fahrer im Feld eine tolle Vorstellung ab. In der Meisterschaft liegt Phil Colin nach diesem Wochenende auf Platz vier und kann in Wackersdorf noch um eine Top-Drei-Platzierung in seiner ersten Saison mitmischen.

    Als Neueinsteiger so weit vorne zu liegen, ist eine großartige Leistung, die sich auf jeden Fall sehen lassen kann. Darüber freut sich der Fahrer aus Unterensingen: "Es wäre großartig, wenn ich es in Wackersdorf noch unter die besten drei schaffe. Aber auch jetzt bin ich schon sehr zufrieden mit meiner Leistung, auch wenn mir auf nasser Strecke noch ein wenig die Erfahrung fehlt."

    ..am Start, © Linda Sebode
    ..auf der Strecke, © Linda Sebode

    Sein nächstes Rennen absolviert der Schützling von Ebert Motorsport Anfang September beim Süddeutschen ADAC Kart Cup in Straubing, bevor es dann noch zwei Mal nach Wackersdorf geht. Erst zum vorletzten Rennen des ADAC Kart Cup und dann Ende September zum Finale des ADAC Kart Masters. Unterstützt wird er dabei vom ADAC Württemberg e. V. und SGS Meisterdach.

    Linda Sebode, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    11.08.2019 - Kerpen-Premiere für Phil Colin Strenge

    Youngster zufrieden mit Einsatz auf dem Erftlandring

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Am vergangenen Wochenende reiste Phil Colin Strenge nach Kerpen und feierte sein Debüt auf dem Erftlandring. Die Rennstrecke trägt eine lange Tradition, bereits Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, sein Bruder Ralf und der vierfache Formel-1-Champion Sebastian Vettel begannen dort ihre Karrieren im Motorsport. Phil Colin fand sich schnell zu recht und ist bereit für das kommende ADAC Kart Masters an gleicher Stelle.

    Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

    Der ADAC Kart Cup war zur Saisonhalbzeit auf der 1.107 Meter langen Strecke im Rheinland zu Gast. Ein Feld von 162 Fahrerinnen und Fahrer sorgte für viel Spannung, mittendrin war Bambini Phil Colin Strenge. Der Youngster aus Baden-Württemberg startete erstmals in Kerpen und musste sich zu Beginn zurechtfinden. "Ich habe mich schnell auf die Strecke eingestellt und mag sie. Es gibt einige Passagen, in denen man sich keinen Fehler erlauben darf", sagte der Neunjährige vor dem Start.

    Im Zeittraining unterstrich er mit Rang sechs seine Konkurrenzfähigkeit und mischte auch in beiden Wertungsläufen im Spitzenfeld mit. Als vierter und achter lieferte er bei seinem Debüt eine tolle Vorstellung ab und erhielt als sechster in der Tageswertung einen Siegerpokal. "Wir sind alle sehr zufrieden und blicken nun gespannt dem ADAC Kart Masters entgegen. Das findet schon am kommenden Wochenende in Kerpen statt. Die Erfahrungen vom Wochenende möchte ich dann nutzen und mich nochmals verbessern", so der Youngster hochmotiviert.

    Im ADAC Kart Cup warten mit einem Rennen in Wackersdorf und Oschersleben noch zwei Rennwochenenden auf den Rookie. Nach der Saisonhalbzeit liegt er auf dem beachtlichen dritten Rang und möchte seinen Podestplatz bis zum Finale Ende Oktober verteidigen.

    Bereits ab Freitag geht es für den durch SGS Meisterdach unterstützten Fahrer wieder auf die Rennstrecke. Beim vorletzten Durchgang des ADAC Kart Masters kann er in mehreren freien Trainings nochmals am Setup seines Karts arbeiten. Ernst wird es am Samstag mit dem Zeittraining und den Vorläufen. Sonntags geht es dann in zwei Finals um wichtige Meisterschaftspunkte.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    14.07.2019 - Ereignisreiche Rennen für Phil Colin Strenge in Gerolzhofen

    Meisterschaftsführung im SAKC verteidigt

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

    Auf der engen Strecke in Gerolzhofen fand am vergangenen Wochenende das nächste Rennen des Süddeutschen ADAC Kart Cup statt. Bambini-Rookie Phil Colin Strenge erlebte aufregende Wertungsläufe, verteidigte als Tageszweiter aber seine Meisterschafts­führung.

    Nach einem arbeitsintensiven Testtag am Samstag zeigte sich Phil Colin am Abend bester Laune und blickte zuversichtlich dem Renntag entgegen: "Wir haben bei dem heutigen wechselhaften Wetter akribisch gearbeitet und sind konkurrenzfähige Zeiten gefahren. Darauf bauen wir morgen auf."

    Im Qualifying holte sich der neunjährige Rookie auch prompt die Pole-Position und hatte eine gute Ausgangslage für die Finals. Im ersten Rennen wurde er jedoch Opfer einer unfairen Fahrweise seiner Kontrahenten. Letztlich stand nur Position vier für ihn zu buche. Die Rennleitung verwarnte das Trio im Anschluss.

    Zum zweiten Lauf herrschte dann wieder Normalität im Spitzenfeld der Bambini. Phil erkämpfte sich die Führung, musste diese aber kurzzeitig auch wieder aus der Hand geben. Beim Kampf um den Sieg kam es jedoch zu einem Unfall im Verfolgerfeld und das Rennen wurde unter Gelb beendet. Dadurch war es dem Unterensinger nicht möglich sich zu verbessern. Am Ende belegte er auch Rang zwei im Tagesklassement.

    "Der Titelkampf wird nun nochmal spannend. Aktuell habe ich noch sechs Punkte Vorsprung. Mit Straubing und Wackersdorf kommen aber noch zwei Strecken, auf denen ich gerne fahre. Dieses Wochenende war teilweise sehr aufregend, unter normalen Bedingungen wäre der Sieg möglich gewesen", sagte Phil Colin am Abend.

    Weiter geht es für den Youngster des ADAC Württemberg e.V. vom 10.-11. August auf dem Ertlandring in Kerpen. Dort startet dann der ADAC Kart Cup in die nächste Runde.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    07.07.2019 - Phil Colin Strenge fährt in Oschersleben auf das Podium

    ADAC Kart Masters für den Rookie ein voller Erfolg

    Rennbericht von Linda Sebode (Fast-Media):

    Bambini-Rookie Phil Colin Strenge startete am vergangenen Wochenende beim ADAC Kart Masters auf der 1.018 Meter langen Strecke der Motorsport Arena in Oschersleben. Gemeinsam mit 140 weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern lieferte er sich knappe Rennen mit zahlreichen Positionswechseln. Bei sehr guten Wetterbedingungen ging es auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in die zweite Saisonhalbzeit.

    Phil Colin Strenge, © Linda Sebode

    Im dritten Rennen des ADAC Kart Masters war Phil Colin richtig toll unterwegs und präsentierte eine gute Entwicklung. Damit knüpfte er an seine gelungene Vorstellung von vor neun Wochen in Ampfing an.

    Im Zeittraining belegte der Neunjährige bereits den zweiten Platz. Diesen gelang es ihm, im Verlauf der Heats zu verteidigen. Damit war Phil Colin Zweiter in der Startaufstellung für das erste Finale am Sonntag.

    Drunter und Drüber ging es für den Fahrer aus Unterensingen im ersten Rennen. Zwischenzeitlich hatte er im Rennen über zwölf Runden sogar die Führung inne. Schlussendlich überquerte er die Ziellinie dann aber als Vierter.

    Phil Colin, Startvorbereitung, © Linda Sebode

    Beim zweiten Wertungslauf war er in eine Kollision verwickelt und wäre weit abgeschlagen gewesen. Aber er hatte großes Glück: Durch einen Rennabbruch wurde das Feld gestoppt und das Rennen neu gestartet. Dadurch hatte Phil Colin wieder den direkten Anschluss zu seinen Kontrahenten.

    In den verbleibenden Runden absolvierte er eine richtig starke Aufholjagd und wurde dafür mit Platz drei belohnt.

    Mit dieser Vorstellung lieferte der Rookie eine großartige Performance ab und stand verdient auf dem Podium. In der Meisterschaft ist Phil Colin als bester Youngster aktuell Drittplatzierter.

    "Mit der Ausbeute in der ersten Hälfte des Jahres bin ich sehr zufrieden. Daran möchte ich weiter anknüpfen. Großer Dank geht an mein Team von Ebert Motorsport und den ADAC Württemberg e. V.", so der durch SGS Meisterdach unterstützte Fahrer.

    Für Phil Colin ist die nächste Station Gerolzhofen. Im Süddeutschen ADAC Kart Cup ist er aktuell Führender in der Wertung und möchte diesen Platz dort weiter verteidigen.

    Linda Sebode, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    30.06.2019 - Starke Aufholjagd von Phil Colin Strenge in Oschersleben

    Hitzeschlacht in der Magdeburger Börde

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Am vergangenen Wochenende ging es für Phil Colin Strenge zum ADAC Kart Cup nach Sachsen-Anhalt. In der Motorsportarena Oschersleben gingen 235 Fahrerinnen und Fahrer an den Start. In der Bambini-Klasse zeigte der Rookie eine tolle Aufholjagd und wurde fünfter.

    Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

    Nach seinem gelungenen Auftakt in Ampfing reiste Phil Colin Strenge am vergangenen Wochenende zur nördlichsten Station des ADAC Kart Cup. Auf der 1.018 Meter langen Hochgeschwindigkeitsstrecke in Oschersleben wollte er erneut zahlreiche Punkte sammeln, um in der Meisterschaft weiter im Titelrennen zu bleiben.

    Doch das Zeittraining begann für den Rookie nicht wie erhofft. Im Windschatten seines Vordermanns musste er kurzzeitig ausweichen und kam dabei auf Wiese. Resultat war eine abgesprungene Kette und das Aus nach nur zwei Runden. Somit hatte er keine Chance eine schnelle Zeit zu fahren und belegte nur Startplatz 18 für das erste von drei Rennen. "Das ist wirklich nicht gut gelaufen", sagte der Ebert Motorsport-Schützling im Anschluss.

    In den Rennen zeigte er dann seinen Kampfgeist und fuhr direkt im ersten Lauf bis auf Rang neun vor. Gleichzeitig fuhr er auch die schnellste Rennrunde. Noch weiter nach vorne ging es im zweiten Durchgang. Als vierter kreuzte der Youngster aus Unterensingen den Zielstrich und war überglücklich. Doch im Anschluss gab es einen kleinen Rückschlag. "Ich habe bei einem Überholmanöver leider eine gelbe Flagge übersehen und wurde auf Rang sieben zurückversetzt", erklärte Phil Colin enttäuscht.

    Zum großen Finale ging er nochmals hochmotiviert an den Start und fuhr wieder bis auf Rang vier nach vorne. Damit beendete er das Wochenende als fünfter im Tagesklassement und war im Ziel sehr zufrieden: "Nach dem schlechten Zeittraining, konnte ich in den Rennen mein Potential zeigen und bin schnelle Rundenzeiten gefahren. Damit sind wir für das ADAC Kart Masters am kommenden Wochenende bestens gerüstet."

    Bereits ab Freitag geht es wieder in Oschersleben weiter. Dann ist mit dem ADAC Kart Masters die überregionale Top-Serie zu Gast.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    09.06.2019 - Louis Sprandel verpasst Sieg knapp

    Am 9. Juni 2019 war der 3. Lauf zum SAKC in Bopfingen an der Reihe. Bei sommerlichen Temperaturen ging es am Samstag los mit den freien Trainings. Louis hatte im 4. Stint leider eine Kollision mit seinem Kumpel Phil Colin und beschädigte sich dabei sein Chassis irreparabel. Für den Samstag musste dann ein Ersatzchassis her und über Nacht neu aufgebaut werden.

    Louis nach der Polerunde, © g.spr.

    Morgens am zweiten Tag ging es mit dem freien Training los und Louis musste sich an das neue Chassis gewöhnen. Die Sitzposition passte nicht und wurde zum Zeittraining angepasst. Dass sich der Aufwand gelohnt hatte, zeigte Louis mit der zweiten Poleposition dieses Jahr.

    Der erste Lauf begann bei bewölktem Wetter um 14 Uhr und Louis konnte sich nach einem verpatzten Start in der 4 Runde an die Spitze setzen. Im weiteren Rennverlauf gab er leider seine Führung 3 Runden vor Schluss ab, ein letzter Überholversuch eine halbe Runde vor Zieldurchlauf war leider nicht von Erfolg gekrönt, somit hatte Louis am Ende den sicheren zweiten Platz.

    Louis auf der Strecke, © g.spr.

    Der zweite Lauf begann wieder mit keinem guten Start und Louis benötigte zwei Runden, bis er auf den Führenden aufschließen konnte, dieser drehte sich in der darauffolgenden Runde und Louis konnte somit in Führung gehen. Zwischenzeitlich konnte er sich einen Vorsprung von über 5 Sekunden rausfahren und ging am Ende als erster über die Ziellinie.

    Von seinen Konkurrenten wurde Louis schon zum Tagessieg gratuliert, die Freude währte leider nicht lange. Louis hatte in der Aufwärmrunde seinen Spoiler auf der linken Seite leicht ausgelöst und wurde somit mit einer 5 Sekunden Strafe belegt und somit im 2. Lauf als Zweiter gewertet. Der Frust war damit groß, wenigstens konnte Louis das Rennwochenende noch auf dem 2. Gesamtrang beenden.

    g.spr.

    09.06.2019 - Rookie Phil-Colin Strenge führt SAKC weiter an

    Top-Drei beim Pfingstrennen in Bopfingen

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Auch wenn es beim Pfingstrennen auf der Breitwangbahn in Bopfingen für Phil Colin Strenge nicht zum Sieg reichte, hatte der Youngster allen Grund zur Freude. Mit weiteren wichtigen Meisterschaftspunkte sicherte sich der Rookie die Halbzeitmeisterschaft im Süddeutschen ADAC Kart Cup. Die Saison 2019 geht langsam in die Halbzeit – auch für Phil Colin Strenge. Der Youngster aus Unterensingen startete nun beim Pfingstrennen in Bopfingen.

    Phil-Colin vorn dabei, © Björn Niemann

    Als Führender der Bambini-Klasse gehörte er zu den großen Favoriten und wurde dieser Rolle auch im Qualifying gerecht. Mit Startplatz zwei hatte er eine gute Ausgangslage – welche er auch zu nutzen wusste. Im ersten Rennen fiel er zwar auf Position drei zurück und beendete auch den zweiten Umlauf auf dem dritten Rang. Jedoch wurde Phil Colin letztlich wegen einer Zeitstrafe gegen einen Mitbewerber als zweiter gewertet und holte sich selbige Position auch im Tages­klassement.

    "Das waren zwei wichtige Rennen im Hinblick auf den Titel. Uns fehlte etwas zum Sieg, trotzdem habe ich alles gegeben und versucht das Beste herauszuholen. Ich denke, dass ist uns am Ende auch gut gelungen. Nun müssen wir den Speed mit in die zweite Jahreshälfte nehmen", sagte der Neunjährige am Abend.

    Ende Juni geht es für den Youngster aus dem Team Ebert Motorsport weiter. Dann startet er beim ADAC Kart Cup in der Motorsportarena Oschersleben. Das nächste Rennen des SAKC findet Mitte Juli in Gerolzhofen statt. Dort möchte der durch SGS Meisterdach geförderte Youngster wieder voll attackieren.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    19.05.2019 - ADAC Kart Cup, beide MCKT-Bambinis auf dem Podest

    Louis und Phil Colin, © g.spr.

    Beim Süddeutschen ADAC Kart Cup (SAKC) in Liedolsheim konnten sich beide MCKT-Bambinis auf dem Podest platzieren.

    Louis Sprandel überzeugte in der Bambini-Light-Klasse mit dem 2. Platz und Phil-Colin Strenge mit dem 3. Platz in der Bambini-Klasse.

    g.spr.

    19.05.2019 - Phil-Colin Strenge führt weiterhin SAKC an

    Rookie behauptet sich gegen Routiniers

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Die Arena of Speed in Liedolsheim war am vergangenen Wochenende Schauplatz des zweiten Rennens im Süddeutschen ADAC Kart Cup. Nach einem starken Saisonstart in Ampfing, mischte Youngster Phil-Colin Strenge auch diesmal wieder an der Spitze der Bambini-Klasse mit und führt das Klassement an.

    Phil-Colin auf Platz 3, © Björn Niemann

    2019 steigt Phil-Colin Strenge zu den älteren Bambini auf und zeigt seit dem ersten Rennen keine Scheu. Der Youngster fährt ganz vorne mit, so auch bei der zweiten Veranstaltung des Süddeutschen ADAC Kart Cup in Liedolsheim. Die 1.060 Meter lange Strecke begrüßte bei teilweisem Sonnenschein die Fahrerinnen und Fahrer der ADAC Regionalserie.

    Bei den Bambini zeigte Phil-Colin wieder seine Ambitionen. Der Baden-Württemberger legte mit Rang zwei im Qualifying direkt stark los und gehörte auch in beiden Rennen zu den Favoriten. Die Youngster lieferten sich wieder aufregende Rad-an-Rad-Duelle und wechselten mehrmals die Positionen. Letztlich reichte es für Phil-Colin jeweils zu Rang drei – selbige Position belegte er auch in der Tageswertung.

    Für die Meisterschaft sammelte er wichtige 40 Punkte und verteidigte seine Gesamtführung in der Bambini-Klasse. "Ich bin mit dem Ausgang des Wochenendes durchaus zufrieden. Die Ergebnisse waren positiv und es hat wieder großen Spaß gemacht. Gemeinsam mit meinem Mechaniker Stefan Ebert haben wir viel gearbeitet und ich mich weiterentwickelt. Die Führung in der Meisterschaft wollen wir weiter verteidigen. Ein großer Dank an meinen Partner SGS Meisterdach für den starken Support", zeigte sich der Neunjährige bester Laune.

    Weiter geht es für ihn am Pfingstwochenende vom 8.-9. Juni auf der Breitwangbahn in Bopfingen. Dort werden dann die Halbzeitmeister des SAKC gekürt.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    28.04.2019 - Phil Colin Strenge beweist in Ampfing Kampfgeist

    Rookie ergattert sich Pokal beim ADAC Kart Masters

    Rennbericht von Linda Sebode (Fast-Media):

    Das zweite Rennwochenende des ADAC Kart Masters zog am 27. und 28. April insgesamt 136 Teilnehmer nach Ampfing. Auf dem zunächst verregneten Schweppermannring ging es hoch her. Im Verlauf des Wochenendes spielte dann das Wetter besser mit und der 1.063 Meter lange Kurs wurde Schauplatz spannender Rennen in allen Klassen.

    Für Bambini-Rookie Phil Colin Strenge ein Wechselbad der Gefühle. Der Fahrer aus Unterensingen hatte bereits einen fulminanten Aufstieg von der Bambini-Light in die Bambini-Klasse hingelegt. Schon Anfang April beim Saisonauftakt in Wackersdorf war der Neunjährige richtig schnell unterwegs. Ebenso vor zwei Wochen beim ADAC Kart Cup in Ampfing. An gleicher Stelle wollte er beim ADAC Kart Masters nun erneut sein Potenzial entfalten, musste jedoch Nervenstärke beweisen.

    Auf der nassen Strecke im Zeittraining merkte man Phil Colin die noch fehlende Erfahrung in der neuen Klasse an, weswegen er auf dem sechsten Platz landete. Im ersten Heat fiel er etwas zurück und musste sich auch hier erst einmal zurechtfinden. Den zweiten Heat absolvierte der Rookie dann aber bereits als Vierter. Mit Platz sechs für die Startaufstellung für das Finale am Sonntag konnte er durchaus zufrieden sein.

    Phil Colin Strenge # 95, © Linda Sebode

    Bei guten Wetterbedingungen lieferte sich Phil Colin im ersten Wertungslauf zahlreiche Positionskämpfe im Verfolgerfeld. Im Anschluss an das Rennen erhielt er allerdings eine Fünf-Sekunden-Strafe wegen des Überfahrens einer Streckenbegrenzung. "Das war am Ende schade, weil mir das zum ersten Mal passiert ist und dafür direkt eine Strafe zu bekommen ist natürlich ärgerlich", so der Rookie leicht geknickt.

    Dennoch gelang es dem Neunjährigen, den Blick wieder nach vorne zu richten und im zweiten Rennen seine Leistungen voll abzurufen und seinen Frust rauszulassen. Dass er Kampfgeist besitzt, bewies er der Schützling aus dem Team Ebert Motorsport mit seiner tollen Aufholjagd von Platz elf auf den vierten Rang. Damit fuhr er nur knapp am Podium vorbei und kassierte wichtige Meisterschaftspunkte. Mit einem Siegerpokal und dem dritten Platz in der Meisterschaft ist Phil Colin aber rundum zufrieden.

    Mit dieser guten Vorstellung braucht sich der Bambini-Pilot nach diesem Wochenende auf keinen Fall zu verstecken. Weiter geht es für den ihn beim Süddeutschen ADAC Kart Cup in Liedolsheim, bevor in das nächste Rennen des ADAC Kart Masters nach Oschersleben führt.

    Linda Sebode, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    14.04.2019 - Rookie Phil Colin Strenge räumt weiter ab ...

    Youngster mischt auch im ADAC Kart Cup an der Spitze mit

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Nach dem Auftakt des ADAC Kart Masters, folgte nur wenige Tage später die erste Veranstaltung des ADAC Kart Cup. Phil Colin Strenge gehörte bei den Bambini wieder zu den Favoriten und beendete das Rennen auf dem Schweppermannring in Ampfing als Zweiter auf dem Siegerpodium.

    Schon jetzt kann man unterstreichen – Phil Colin Strenge ist der Rookie des Jahres in der Bambini-Klasse. Bei bisher drei Rennen fuhr er auf Augenhöhe mit der älteren Konkurrenz und so war es kein Wunder, dass er auch beim Auftakt des ADAC Kart Cup zu den Spitzenreitern zählte. Schauplatz der Rennen war der Schweppermannring in Ampfing.

    Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

    Auf der 1.063 Meter langen Strecke kennt Phil Colin sich bestens aus und gewann zuletzt vor zwei Wochen bei der DAI Trophy an gleicher Stelle. Diesmal hatte er aber etwas Pech im Qualifying und konnte nicht sein Maximum zeigen. Als Vierter hatte er aber trotzdem eine gute Ausgangsbasis. "Durch einen Unfall in der Boxengasse hatte ich am Ende nur ein paar Runden im Zeittraining und hing währenddessen auch noch im Verkehr fest", erklärte der Youngster aus dem Team Ebert Motorsport.

    In den folgenden Rennen zeigte er aber wieder sein ganzes Talent. Die ersten beiden Läufe schloss er als starker Zweiter ab und sammelte im dritten Lauf sogar Führungskilometer. In der Tageswertung wurde er somit Zweiter und stand wieder auf dem Siegerpodium. Gleichzeitig zu den Rennen des ADAC Kart Cup, wurde auch der Süddeutsche ADAC-Kart-Cup ausgetragen. Hier führte der Unterensingener das Zeittraining und alle drei Rennen an. Somit trat er auch als Gesamtführender des SAKC die Heimreise an.

    Zusammenfassend war der Neunjährige durchaus zufrieden mit den Rennen: "Es war an allen drei Tagen sehr kalt hier in Ampfing, entsprechend herausfordernd waren die Bedingungen. Als jetzt Zweiter im ADAC Kart Cup und Führender des SAKC blicke ich auf eine erfolgreiche Ausbeute zurück".

    Weiter geht es für ihn in zwei Wochen wieder in Ampfing. Dann startet dort das ADAC Kart Masters in die nächste Runde.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    14.04.2019 - Bambini-Light, Louis Sprandel auf dem Podest

    Am zweiten Aprilwochenende machte der ADAC Kart Cup zusammen mit dem SAKC auf dem bayerischen Schweppermannring in Ampfing Halt. Louis Sprandel startet dieses Jahr in seine erste Saison in der Bambini-Light-Klasse. Bei teilweise winterlichen Temperaturen am Samstag konnte Louis gleich mit der Trainingsbestzeit auf sich aufmerksam machen und sich bei den leistungsstärkeren Bambinis einordnen.

    Den Wertungslauf 1 führte Louis die ersten 12 von 14 Runden an und musste sich leider am Ende der Start-Ziel-Geraden noch von zwei Konkurrenten überholen lassen. Der Sonntag begann vielversprechend mit der zweitschnellsten Zeit für Louis im warm-up, jedoch konnte er seine gute Ausgangsposition im 2 Rennen durch einen Dreher in der Aufwärmrunde nicht ausnutzen. Louis schaffte es nicht mehr, an seine Startposition vorzufahren, verpasste auch noch den Start und kam als drittletzter des gesamten Feldes auf die Start-Ziel Gerade. Im Lauf des Rennens hing er hinter einem langsameren Fahrer der Bambini-Klasse fest und konnte nur den 5. Platz herausfahren. Den 3. Heat konnte Louis wieder auf Platz 3 abschließen und wurde somit in der Tageswertung Gesamtdritter.

    Louis Sprandel, © g.sp

    Tageswertung:

    ADAC Kart Cup Bambini light:
    1. Niklas Hirsch (70 Punkte)
    2. Jonas Rosenecker (56 Punkte)
    3. Louis Sprandel (43 Punkte)
    SAKC Bambini light:
    1. Jonas Rosenecker (56 Punkte)
    2. Louis Sprandel (43 Punkte)
    3. Sarah Rößener (38 Punkte)
    g.sp.

    07.04.2019 - Phil Colin Strenge holt Pole-Position im ADAC Kart Masters

    Rookie glänzt beim Auftakt in Wackersdorf

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Für Furore sorgte Phil Colin Strenge am ersten April-Wochenende beim ADAC Kart Masters in Wackersdorf. Der Rookie bestritt sein erstes Rennen in der höchsten deutschen Kartrennserie und gehörte zu den Spitzenfahrern. Am Ende holte er die Pole-Position und stand in beiden Rennen auf dem Siegerpodium.

    160 Teilnehmer traten im Prokart Raceland Wackersdorf zum Saisonstart des ADAC Kart Masters an, mit dabei auch Phil Colin Strenge. Der Youngster aus Unterensingen feierte seine Premiere in der Rennserie des zweitgrößten Automobilclubs der Welt und zeigte sich vor dem Start bester Laune: "Ich freue mich, dass es endlich los geht. Nach dem Doppelsieg bei der DAI Trophy am vergangenen Wochenenden, möchte ich mich nun bei den besten Bambini Deutschlands beweisen."

    Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

    Verstecken brauchte sich der Youngster keineswegs. Im Zeittraining sorgte Phil Colin mit der Bestzeit für eine dicke Überraschung und ließ die gesamte Konkurrenz aufhorchen. Dass sein Erfolg kein Zufall war, zeigte er in den folgenden Vorläufen. Mit Platz zwei und drei hielt er sich im Spitzenfeld und hatte Startplatz drei für das erste Finale inne. "Der heutige Tag war perfekt. Die Rennen bei den Bambini sehr eng und spannend, dass macht großen Spaß", strahlte der Schützling von Ebert Motorsport.

    Noch aufregender wurde es in den Finals. Bei weiterhin Sonnenschein und bestem Kartsportwetter lieferten sich die Youngster beeindruckende Duelle und wechselten gleich mehrmals pro Runde ihre Positionen. Phil Colin sammelte dabei Führungskilometer und wurde letztlich als hervorragender Dritter abgewinkt.

    Noch eine Position weiter nach vorne ging es für ihn im zweiten Durchgang. Diesmal führte er als Zweiter das Verfolgerfeld an und belegt aktuell selbige Position in der Meisterschaft. "Ich danke meinem Team für die tolle Unterstützung am Wochenende. Das schnelle Material und die gute Vorbereitung waren der Schlüssel zum Erfolg", resümierte der Neunjährige.

    Weiter geht es für ihn bereits am kommenden Wochenende. Dann fällt in Ampfing der Startschuss zum Süddeutschen ADAC Kart Cup. Vor zwei Wochen holte er auf der Strecke einen Doppelsieg – schafft er diesmal eine Wiederholung?

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

    31.03.2019 - Kart-Rundstrecke, Phil Colin Strenge gewinnt in Ampfing

    Am 30. und 31. März startete der 9-jährige Phil Colin Strenge bei der DAI-Trophy auf dem Schweppermann-Ring in Ampfing. Die Bambini-Klassen (Bambini Waterswift, Bambini DAI und Bambini MIX) starteten in einem Rennen, wurden aber getrennt gewertet.

    Phil Colin vor dem Start, © e-m.k.
    Phil Colin auf dem Podest, © e-m.k.

    Phil Colin Strenge: Rookie startet mit Doppelsieg ins Jahr

    Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

    Der Youngster aus Unterensingen feierte seine Premiere in der Bambini-Klasse und fuhr der Konkurrenz davon. Nach einer Pole-Position im Zeittraining gewann er beide Rennen der DAI-Trophy. Nun blickt er bestens gerüstet dem Auftakt des ADAC Kart Masters entgegen. Die stärkste Rennserie Deutschlands startet am Wochenende.

    Mit seinen neun Jahren blickt Phil Colin Strenge schon auf große Erfolge zurück. Der Nachwuchsrennfahrer aus Baden-Württemberg gewann im vergangenen Jahr den Süddeutschen ADAC Kart Cup in der Klasse Bambini light und steigt nun zu den älteren Bambini auf. Zum ersten Schlagabtausch kam es am letzten März-Wochenende auf dem Schweppermannring in Ampfing.

    Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

    "Wir haben die vergangenen Monate genutzt um uns auf den Umstieg vorzubereiten. Ich fühle mich bereit und freue mich auf das erste Rennen des Jahres", sagte der Youngster aus dem Team Ebert Motorsport vor dem Start.

    Bei starker Konkurrenz gelangt ihm mit der Pole-Position im Qualifying ein perfekter Auftakt.

    Auch in den späteren Rennen knüpfte er daran an. Dabei verlor er während des Starts zum ersten Durchgang erst an Boden, kämpfte sich aber souverän zurück und feierte einen Sieg. Im zweiten Finale lief hingegen alles glatt. Im Verlauf der 13 Rennrunden setzte er sich von seinen Verfolgern ab und bejubelte im Ziel einen viel beachteten Doppelsieg.

    "Besser hätte es für uns nicht laufen können. Ich habe im ersten Rennen meinen Kampfgeist bewiesen und dann im zweiten Durchgang gezeigt, dass ich auch eine Führung verteidigen kann. Nun freue ich mich auf das ADAC Kart Masters und möchte im Feld der besten Bambini-Fahrer Deutschlands überzeugen", strahlte Phil Colin im Ziel.

    Bereits ab Freitag sitzt er im Prokart Raceland wieder hinter dem Lenkrad seines Rennkarts. Die Rennstrecke in der Oberpfalz ist die modernste in Deutschland und in wenigen Wochen auch Austragungsort der Kart Europameisterschaft.

    Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)
    Ergebnisliste

    25.03.2018 - Tobias Pfisterer beim SAKC

    Erfolgreicher Start in die Süddeutsche ADAC Kart Cup Saison

    Tobias Pfisterer auf Rang 3, © mi.p.

    Auf dem Schweppermann-Ring in Ampfing dröhnten am vergangenen Wochenende wieder die Motoren. Der Kurs in Oberbayern war vom 24. bis 25. März Schauplatz der Auftakt-Veranstaltung des Süddeutschen ADAC Kart Cup, zusammen mit dem überregionalen ADAC Kart Cup.

    144 Fahrer lieferten sich aufgeteilt in insgesamt zehn Kategorien spannende Duelle auf dem 1.063 Meter langen Kurs.

    Tobias Pfisterer vom MCKT startete erstmals in der Klasse X30 Senior. In dieser Klasse darf man ab Jahrgang 2004 starten. Der noch 13-Jährige erzielte im Zeittraining die fünftschnellste Zeit von 23 Startern. Bei den 3 Rennen erzielte er die Platzierungen 5, 3 und 2 und erreichte somit mit 47 Punkten Platz 3 in der Tageswertung. Beim 3. Rennen fuhr er mit 44,36 sec. sogar die schnellste Rennrunde.

    mi.p.

    05.06.2017 - Tobias Pfisterer auf Platz 2 beim SAKC

    Am Pfingstwochenende fand in Bopfingen auf der Breitwangbahn das dritte Rennen zur Süddeutschen ADAC Kartmeisterschaft statt. Es gingen in 10 Klassen 70 Fahrer an den Start.

    Der Schlierbacher Tobias Pfisterer startete in der Klasse X30 Junior. Tobias liegt in diesem Klassement auf Gesamtplatz 3 von 14 gemeldeten Fahrern.

    schnell - auch im Regen, © mp

    Das durchwachsene Wetter machte den Sonntag für alle Fahrer sehr interessant. Durch die immer wieder wechselnden Bedingungen musste sehr häufig die Einstellung am Kart geändert werden, um den Anforderungen des Wetters gerecht zu werden.

    So war auch das Qualifying nass und es musste mit Regenreifen gestartet werden. Durch das Abtrocknen während des 10-minütigen Qualifyings veränderten sich die Verhältnisse komplett. So war am Ende die Ideallinie schon trocken und die Regenreifen wurden viel zu heiß. Tobias konnte sich durch die schnellste Runde vor Gerrit Hartwig und Nick Strobel Startplatz eins sichern.

    Der erste Rennlauf begann dann um 13.50 Uhr. Tobias konnte in einem spannenden Rennen den ersten Platz über den gesamten Lauf behaupten und wurde erster vor Nick Strobel und Gerrit Hartwig. Zwischenzeitlich regnete es immer wieder und man konnte sich nicht festlegen, ob das 2. Rennen wie das erste Rennen auf Slicks gefahren werden konnte.

    auf dem Weg zur Startaufstellung, © mp

    Um 14.45 Uhr wurde dann in der Klasse X30 Junior das zweite Rennen gestartet. Es konnte auf Slicks gefahren werden. Beim Start holte sich Nick Strobel gleich in der ersten Kurve die Führung. Tobias Pfisterer konnte die Geschwindigkeit nicht mitgehen und musste auch den 2. Platz an Gerrit Hartwig abgeben. Drei Runden später setzte sich dann auch noch Claudia Henning gegen Tobias durch. So wurde Tobias im zweiten Lauf auf Platz 4 gewertet.

    In der Tageswertung belegte er Platz 2 hinter Nick Strobel, der den Tagessieg holte. In der Gesamtwertung des SAKC liegt nun Nick Strobel auf Platz 1 vor Daniel Gregor und Tobias Pfisterer.

    Tobias fährt das zweite Jahr in dieser Klasse. Er hat vor 5 Jahren beim MCKT mit Kartslalom begonnen und wechselte dann zur Rundstrecke des ADAC. Mit seinen 12 Jahren ist er wie viele andere junge Leute in Rahmen der Veranstaltungen des ADAC im süddeutschen Raum unterwegs, um den Süddeutschen Kart Cup auszutragen.

    m.p.

    11.09.2016 - Tobias Pfisterer beendet die Saison im SAKC

    Am Wochenende des 10. und 11. September fanden die letzten Rennen der Kartsaison 2016 des Süddeutschen ADAC Kart Cup (SAKC) in Wackersdorf statt. In 3 Rennläufen, die auf Samstag und Sonntag verteilt waren, konnten die letzten Punkte für die Gesamtwertung der Saison gesammelt werden. Tobias Pfisterer startete die gesamte Saison unter dem Namen des MCKT. Er trat dieses Jahr in der Klasse X30 Junioren an. Er war mit seinen 11 Jahren der jüngste Starter im Feld von 24 Fahrern. Die Klasse der X30 Junioren ist sehr populär und in den Rennen wird sehr hart um jede Platzierung gekämpft. Tobias stieg in diesem Jahr von der Einsteigerklasse RK1 in die Klasse X30 auf.

    Tobias Pfisterer #411, © m.pf.

    Das Rennwochenende in Wackersdorf mit 36 Startern in seiner Klasse begann für Tobias nicht wie erwartet. Er qualifizierte sich für den Start nur für Platz 25. Im ersten Rennlauf am Samstagabend konnte er sich auf Platz 17 vorarbeiten und sich hier die ersten wichtigen Punkte für die Gesamtwertung sichern. Die hohen Temperaturen hatten auf der internationalen Rennstrecke in Wackersdorf einen sehr hohen Grip erzeugt und hat es allen sehr schwer gemacht, das richtige Setup zu finden. Da die drei Rennläufe auf unterschiedlichen Zeiten am Tag verteilt waren, war es notwendig, das Setup am Kart von einem Rennlauf zum andern zu verändern.

    Der zweite Lauf fand dann am Sonntagmorgen um 11.30 Uhr statt. Nach einem erfolgreichen Start schob sich Tobias an einigen seiner Konkurrenten vorbei nach vorne bis auf Platz 11. Leider konnte er diesen Platz nicht bis zum Ende des Laufs halten und musste ein paar seiner Konkurrenten wieder vorbei lassen. Er landete auf Platz 17.

    Der dritte Lauf war dann am Sonntag erst um 15.40 Uhr. Von Platz 17 gestartet hatte Tobias extreme Probleme mit den viel zu hohen Temperaturen. Die Reifen überhitzten schnell und Tobias fiel wieder auf Platz 20 zurück.

    Im Gesamten konnte Tobias in allen drei Läufen Punkte sammeln und sich im SAKC den 11. Gesamtplatz sichern. In den 14 Rennläufen, von denen die zwei mit den wenigsten Punkten gestrichen wurden, hat Tobias Pfisterer 71 Punkte gesammelt. Den Gesamtsieg im SAKC erzielte Felix Wischlitzki mit 234 Punkten. Der Bundesendlauf, bei dem sich die Besten aus Deutschland treffen, findet am 9. und 10. Oktober auf der Kartbahn in Kerpen statt.

    m.pf.

    15.08.2016 - Kartrundstrecke-Fahren in den Sommerferien (Video)

    Videoformat: mp4, 288p/30, Dateigröße: ~ 10 MB

    Lucy auf einer Übungsrunde, Lukas mit Quietschreifen und "Reifenstapel-Rollen"

    Das Video steht hier in höherer Auflösung zum Download zur Verfügung
    (mp4, 720p/30, ~ 68 MB)


    22.05.2016 - Philipp Weber bei der ADAC Rotax Max Challenge

    Mit neuem Team zur RMC und Platz 5

    Ein Bericht von Luggi

    Zum ersten Lauf der Deutschen Rotax Meisterschaft wurden wir nach Genk/Belgien gebeten. Da für uns alles neu ist (Team, Chassis und Strecke) fuhren wir mit gemischten Gefühlen los. Was erwartete uns? Los ging es am Mittwochabend mit fast 7 Stunden Anfahrt. Am Donnerstag war Aufbauen angesagt und unser Platz im Teamzelt vom Nees Racing Team/ Alzenau wollte eingerichtet werden.

    Am Nachmittag ging Philipp dann auf die Strecke, um sich einzufahren. Auch konnten wir schon das eine oder andere probieren. Am Abend wurde dann zum Ausklang noch der Grill angeworfen, ein wichtiges Ritual bei uns wie immer.

    Am Freitag waren dann erste Einstellarbeiten angesagt und anhand der gefahrenen Zeiten konnten wir sehen, dass uns Fortschritte in die richtige Richtung gelangen. Von unserem Teamchef wurden wir dabei mit guten Tipps versorgt, die wir auch gut umsetzen konnten.

    Der Samstag brachte uns dann wechselndes Wetter, wobei nicht klar wurde, welche Reifen nun die besseren sein sollten. Mit Slicks war es zu rutschig und die Regenreifen gingen kaputt, weil doch zu wenig Wasser auf der Bahn war. Rechtzeitig zum Qualifying trocknete die Strecke jedoch ab und Slicks waren gut. In den 8 Runden des Qualifying jedoch brachten wir nicht genug Temperatur in die Reifen und so fuhr Philipp seine beste Zeit in der letzten Runde. Was jedoch nur für Platz 7 reichte.

    Genk im Regen, © l.w.

    Diesen Platz konnte er auch im Vorlauf halten, was ihm diesen Platz dann im Halbfinale als Startplatz einbrachte. Wieder hatten wir dann mit dem Wetter unser Problem was tun? Wir verständigten uns auf Trockenreifen und wenn es nicht ginge, sollte Philipp reinkommen, um auf Regenreifen umzurüsten.

    So geschah es dann auch, nur dauerte dieses ungeübt viel zu lange und Philipp ging mit einer Runde Rückstand wieder raus. So gab es am Ende von uns lange Gesichter und nur Platz 19. fürs Finale.

    Aber dieses hatte es für Philipp in sich. Es regnete sehr stark. Mit einem guten Tipp vom Teamchef ging er dieses Finale in der Gischt seiner Vorderleute an. Schon der Start war ihm gut gelungen und er konnte 2 Fahrer überholen. Mit zunehmendem Vertrauen in Reifen und Kart setzte Philipp zu einer sehenswerten Aufholjagd an, die ihn bis auf Platz 5 nach vorne brachte. Ein gutes Ergebnis bei seinem ersten Auftritt in der neuen Serie.

    Alle waren somit zufrieden und freuen sich nun auf das nächste Rennen auf dem Hundsrückring in Hahn. Gratulation an das Team und dem Fahrer Philipp Weber für ein erfolgreiches Wochenende.

    Wero

    10.04.2016 - Tobias Pfisterer in der Kart-Trophy Weiss Blau

    Das erste Rennen der Kart-Trophy Weiss Blau (KTWB) fand am 10. April in Wackersdorf. Das Besondere in Wackersdorf ist, dass die Rennstrecke komplett umgebaut wurde und erst am Donnerstag vor dem Rennen wieder öffnete. Asphalt und Curbs wurden komplett erneuert und Teile der Streckenführung wurden geändert. Somit entstand eigentlich eine komplett neue Rennstrecke.

    Tobias Pfisterer #411, © m.pf.

    Am Samstag wurde trainiert, um die beste Abstimmung zu finden. Wir waren schon gespannt auf den Sonntag um zu sehen, wo Tobias steht.

    In der Klasse X30 Junior waren 11 Starter gemeldet, welche auch um 10.50 Uhr am Sonntag zum zehnminütigen Qualifying angetreten sind. Schon die ersten Minuten waren alle gespannt.

    Tobias hatte sich gleich auf Platz 2 hinter Felix Wischlitzki platziert. Die anderen Mitstreiter sind erst in der achten von 10 Minuten an die Zeiten von Felix und Tobias heran gekommen. In der letzten Runde hat sich dann Patrik Degenbeck auf Platz 2 geschoben und Kilian Tabel hat noch den 3. Qualiplatz erobert. Somit stand Tobias in seiner Klasse in der 2. Reihe auf Platz 4.

    Im Rennen wurden 3 Klassen gleichzeitig an den Start gelassen. In der Kart-Trophy Weiss Blau sind die OK-Junior, X30-Junior und RotaxMax-Junior zu einem Starterfeld zusammengefasst. Die OK-Junior waren die schnellsten vor den X30 und dann die Rotax.

    Der Start des ersten Rennens wurde 2-mal abgebrochen, bevor dann ein gültiger Start zu Stande kam. Nach dem Start kam Tobias auf den schmutzigen Teil der Fahrbahn, sodass er nicht optimal durch die erste Kurve kam. Erst auf Platz 9 liegend war er wieder zurück auf der Ideallinie. Er fuhr dann ein fehlerfreies Rennen und holte auf die vor ihm liegende Fahrer auf. Seine Zeiten waren auch schneller, doch er fand nicht die richtige Lücke zum Überholen. So musste er sich im 1. Lauf mit diesem Platz zufrieden geben. Gewinnen konnte diesen Lauf Felix Wischlitzki vor Patrick Degenbeck und Kilian Tabel.

    Am Nachmittag im 2. Lauf konnte er in der ersten Kurve nach einem Unfall auf den 5 Platz vorfahren. Dort kämpfte er das ganze Rennen mit Gerrit Hartwig um diesen Platz. Er fuhr die drittschnellste Rennrunde und wurde dann 5. Gewonnen hatte wieder Felix Wischlitzki vor Patrick Degenbeck, Alexander Tauscher und Gerrit Hartwig.

    Siegerehrung, Tobias 2.v.r., © m.pf.

    In der gesamt Tageswertung belegte Tobias Platz 6 und nahm noch einen kleinen Pokal mit nach Hause, was für uns das tolle Wochenende abgerundet hat. Für das erste Rennen ein tolles Ergebnis. Tobias ist in der neuen Klasse sehr gut zurecht gekommen und kann mit der starken Konkurrenz mithalten.

    Jetzt freuen wir uns auf das erste Rennen des Süddeutscher ADAC Kart Cup (SAKC) am letzten Wochenende im April ebenfalls in Wackersdorf.

    m.pf.

    06.09.2015 - Tobias Pfisterer, Doppelsieg in Garching-Hochbrück

    Mit einem Doppelsieg sichert sich Tobias Pfisterer vom MCKT den 2. Platz im Süddeutschen ADAC Kart Cup (SAKC) in der SAKC Klasse RK1.

    Das Abschlussrennen des Süddeutschen ADAC Kart Cup wurde am 06.09.2015 auf der Traditionskartbahn in Garching-Hochbrück ausgetragen. An diesem Wochenende waren in vielen Klassen die Meistertitel noch nicht vergeben. So auch in der Klasse RK1, in der mit Tobias Pfisterer ein Fahrer vom MCKT gestartet war. Tobias ging hier als Gesamt-Zweiter in das Rennen hinter Christian Wachter. Dieser hatte bereits 21 Punkte Vorsprung vor Tobias. Der Vorsprung war begünstigt durch die halbe Punktevergabe in den letzten Rennen (Gerolzhofen und Straubing) recht groß. Es war klar, dass Christian zwei dritte Plätze reichen würden, um sich den Gesamtsieg im SAKC zu sichern.

    Tobias Pfisterer auf Pole, © mi.pf.

    Umso spannender war es dann am Renntag, da es bis in die frühen Morgenstunden geregnet hatte und keiner der Fahrer die Möglichkeit hatte, im Vorfeld ein Regensetup zu probieren. Im freien Training am frühen Morgen war Christian Wachter auf Pole vor Kilian Tabel und Tobias Pfisterer. Bis zum Qualifying trocknete es dann leicht ab, doch waren fast alle Streckenabschnitte noch nass. Daher fuhren alle Teilnehmer mit Regenreifen. Christian Wachter hatte als einziger neue Regenreifen aufgezogen. Nach 10 Minuten des Bangens war es dann geschafft. Da kein Zeitmonitor und kein Sprecher das Qualifying kommentiert hatte, musste auf die Liste im Aushang gewartet werden. Nach langen Minuten des Wartens die Überraschung: Christian Wachter wurde letzter hinter Kilian Tabel, Timo Kischkat, Nick Strobel und Tobias Pfisterer. Somit Stand Tobias am Start für Rennen eins auf der Poleposition.

    Das erste Rennen für die Klasse RK1 wurde dann um 13 Uhr gestartet. Das Ziel von Tobias war in der ersten Kurve vorne zu bleiben und dann schnell den Rhythmus zu finden, um das Feld hinter sich zu lassen. Der Start verlief wie geplant und Tobias konnte auf der jetzt trockenen Strecke in einem tollen Start-Zielsieg einen Vorsprung von 7,934 Sekunden herausfahren. Nick Strobel wurde zweiter und Christian Wachter wurde Dritter. Der Punkteabstand war nun auf 13 Punkte geschmolzen und ließ die Hoffnung auf den Gesamtsieg im SAKC wieder auflodern. Bei einem Sieg von Tobias und einem 5. Platz von Christian könnte es noch zum Gesamtsieg reichten!

    Tobias Pfisterer 2x auf 1, © mi.pf.

    Das zweite Rennen an diesem Wochenende wurde um 15.15 Uhr gestartet. Das Ziel war wieder, in der ersten Kurve die Führung nicht zu verlieren und danach diese auszubauen. Nach der ersten Kurve war Tobias zwar erster doch Christian Wachter überholte schnell Nick Strobel und setzte sich auf Platz 2. Tobias konnte sich aber wieder Runde für Runde absetzen und fuhr im Schnitt 5 Zehntel schneller als der Rest des Feldes. Nick Strobel erkämpfte sich auf der Strecke am Ende der Start-Zielgeraden mit einem harten Zweikampf den zweiten Platz zurück und verwies den Führenden im SAKC in diesem Rennen auf Platz drei. Tobias gewann diesen Lauf wieder in einem Start-Ziel-Sieg mit 7,216 Sekunden Vorsprung vor Nick Strobel und Christian Wachter.

    Trotz dem tollen Doppelsieg an diesem spannenden Rennwochenende reichte es im SAKC mit 3 Punkten Rückstand hinter Christian Wachter "nur" auf Platz 2.

    mi.pf.

    12.07.2015 - Tobias Pfisterer, Tagessieg in Gerolzhofen, SAKC Kl. RK1

    Nach dem Sieg im letzten SAKC Lauf in Wackersdorf ließ am vergangenen Wochenende in Gerolzhofen Tobias Pfisterer keinen Zweifel daran, dass er momentan der schnellste RK1-Fahrer im SAKC ist.

    Nach einem Qualifying auf dem er Platz 1 mit fast einer halben Sekunde Vorsprung belegte, startete er im ersten von 2 Läufen von Platz eins aus. Beim Start verlor Tobias Pfisterer seinen ersten Platz an Nick Strobel. Schon nach zwei Runden am Ende von Start/Ziel bremste sich Tobias wieder an die Spitze. Der Führende der Klasse Christian Wachter musste sich das von auf Platz drei liegend mit anschauen.

    Nachdem Tobias wieder auf Platz eins lag, baute er in jeder weiteren Runde seinen Vorsprung aus und keiner der Mitstreiter konnte ihn einholen. Als er die Zielflagge passierte, war der Vorsprung auf über 5 Sekunden angewachsen. Nick Strobel wurde Zweiter und Christian Wachter Dritter.

    Tobias Pfisterer auf 1, © mi.pf.

    Im 2. Lauf wieder von Platz eins gestartet, konnte er diesmal vorne bleiben. In Kurve eins gab es dann eine Berührung mit Christian Wachter. Dadurch wurde Nick Strobel behindert und Christian konnte hinter Tobias auf Platz 2 aufrücken. Ab Runde 2 setzte Tobias sich wieder ab. Die Verfolger konnten die Geschwindigkeit nicht mitgehen. Am Ende vom Rennen hatte Tobias ganze 11 Sekunden Vorsprung zum Zweiten, Christian Wachter. Nick Strobel wurde Dritter und damit auf Grund der besseren Platzierung im Qualifying Tageszweiter. Christian Wachter wurde dritter.

    In der Gesamtwertung des SAKC liegt Christian Wachter auf Platz eins vor Tobias Pfisterer und Nick Strobel.

    mi.pf.

    14.06.2015 - Tobias Pfisterer gewinnt beim SAKC

    Der 10-jährige Tobias Pfisterer ist seit letztem Jahr für den MCKT im Süddeutschen ADAC Kart Cup (SAKC) unterwegs. Er fährt in der Einsteiger Klasse RK1.

    Am vergangenen Wochenende waren im Rahmen des SAKC, des Kartcup des ADAC und Ostdeutschen ADAC Kart Cup (OAKC) die Wertungsläufe in Wackersdorf.

    Startaufstellung, © mi.pf

    In der Qualifikation hat Tobias den zweiten Startplatz im Starterfeld mit 20 Teilnehmern erfahren. In der Startergruppe waren die Klassen Bambini light, World Formula und die RK1. Im ersten Wertungslauf des SAKC konnte Tobias vom zweiten Startplatz aus hinter Nick Strobel ins Rennen gehen. In Runde 4 hat er Nick Strobel überholt und führte das Feld an. Von hinten arbeiteten sich Christian Wachter und Emely Schmidt nach vorne und an Tobias heran. 3 Runden vor Schluss überraschten beide Tobias in einer Kehre und überholten ihn innen im Doppelpack. Er konnte auf der Außenseite nichts ausrichten und musste beide innen durchlassen. Tobias lag dann auf Platz drei. Er konnte die beiden nicht mehr aufhalten und musste sich mit Platz 3 im ersten Lauf zufrieden geben.

    Tobias Pfisterer mit "Betreuer", © mi.pf.

    Am Sonntagmorgen startete Tobias dann zum zweiten Lauf des SAKC von Platz 3. Am Start verlor er noch einen Platz und fiel auf Platz 4 zurück. Bis kurz vor Schluss arbeitete sich Tobias an die vor ihm liegenden Fahrer heran. Christian Wachter und Emely Schmidt kämpften hier um den Sieg. In der letzten Kurve kam es dann bei einem Überholmanöver von Emely Schmidt, die Christian Wachter überholte, zu einer Karambolage. Hierbei drehte sich Emely Schmidt durch einen gezielten Schups von Christian Wachter. Dieser überfuhr die Ziellinie zwar als erster, bekam von der Rennleitung aber eine 10-Sekundenstrafe, so dass dann Tobias als Sieger des Laufs der RK1 feststand.

    Tobias Pfisterer, © mi.pf.

    Im 3. Lauf am Sonntag ließ Tobias dann nach dem Start nichts mehr anbrennen. Trotz den Verfolgern Christian Wachter und Emely Schmidt konnte Tobias sich bis Runde 6 durchsetzen. In Runde 6 bremste sich Christian Wachter vor einer Kehre vor Tobias. Dieser konterte jedoch sofort und erkämpfte sich Platz eins wieder zurück. In den folgenden Runden ließ Tobias keinen Zweifel mehr daran, dass er der Schnellste in diesem Lauf war und ließ sich bis zur Überfahrt der Ziellinie die Führung nicht mehr nehmen.

    Er feierte seinen ersten Tages Gesamtsieg. Mit diesen Punkten sicherte er sich den 2. Gesamtplatz im SAKC nach drei Rennveranstaltungen.

    mi.pf.

    25.04.2015 - Abgesagt: Kein offenes Karttraining!

    Am 25. April fällt das offene Kart-Training aus.
    Die Wettervorhersage ist zu schlecht.

    Kart-Rundstrecken-Training auf dem VÜP, © hjl
    hjl

    29.03.2015 - Kart-Saisonauftakt am Ortenauring in Urloffen

    Zum Saisonauftakt gibt es vom Ortenauring in Urloffen über gute Ergebnisse zu berichten. Am Samstag noch bei schönem Wetter machten sich Lars Münzenmayer und Philipp Weber auf, um ihre diesjährige Saison zu starten. Lars tat sich am Anfang etwas schwer, um auf gute Zeiten zu kommen, machte aber im Laufe des Trainings gute Fortschritte.

    Philipp Weber P3 (rechts), © lu.we.

    Bei Philipp war es schon ab den ersten Runden abzusehen: "Heut' geht was!", was sich dann am Nachmittag auch mit dem inoffiziellen Rundenrekord für die Klasse DD2 zeigte. Jedoch am Sonntag war dies ohne Bedeutung, denn es regnete und somit war leider eine Verbesserung nicht mehr möglich. Nachdem sich alle Teilnehmer in der Reifenwahl vergriffen und mit Slicks rausfuhren, konnte keine reguläre Startfolge ermittelt werden, denn es war eine Lotterie, wobei der Glücklichere den besseren Startplatz erwischte.

    Im Rennen von Startplatz 7 aus gelang Philipp ein Vorfahren auf den dritten Platz, von dem er auch im Finale das Rennen aufnahm.

    Lars Münzenmayer P2 (links), © lu.we.

    Widrige Umstände ließen es nicht zu, sich weiter vorzuarbeiten und so sicherte er den dritten Platz ab, um aufs Podium zu kommen, was ihm auch gut gelang.

    Lars startete im ersten Rennen von Platz 7 aus und fuhr auf den fünften Platz. Für das Finale änderte er nochmals seine Abstimmung und konnte im Rennen gut das Tempo seiner Vorderleute mitgehen. Nachdem er einen Kontrahenten überholt hatte, zwei andere von der Bahn abkamen, kam er auf Platz zwei über die Ziellinie. Dies was für Lars ein toller Erfolg, zumal er diesen Platz in einem Regenrennen erfahren hatte.

    lu.we.

    09.06.2014 - Kartausflug der Montags-Kartler

    Der diesjährige Kartausflug fand vom Pfingstsamstag bis Pfingstmontag also 3 Tage auf der Kartbahn in Hahn statt. Leider war alles andere nix, weil die anderen Bahnen dieses Jahr an Pfingsten belegt waren.

    Da jedoch einige von uns auf dieser Kartbahn kurz danach ein Rennen zum Rhein Main Kartcup hatten, bot sich für diese Fahrer dort eine Trainingsmöglichkeit.

    luggi

    11.05.2014 - Hoch gepokert und alles gewonnen !

    Im badischen Urloffen fand am 11. Mai der erste Lauf zum Baden Württemberg Kart Cup statt. Rechtzeitig angereist, in Ruhe alles vorbereitet, so konnte der Renntag erwartet werden. Herrlichster Sonnenschein weckte die Fahrer und ihre Helfer am Sonntagmorgen. Alles war soweit getan und wir erwarteten das Freies Training um erstmals offiziell zu erfahren wo wir stehen. Mit 0,1 Sek Rückstand Platz 2 war doch schon mal nicht schlecht und ließ uns fürs Quali hoffen. Philipp war jedoch dann nicht in der Lage sich zu steigern und so wurde er mit 0,3 Sek zurück jedoch als zweiter geführt.

    Philipp Weber, © pwe-racing

    Lauf eins ist schnell erzählt, der Start (bis dahin Philipps Schwäche) gelang ihm gut und er konnte seine Position zwei halten jedoch fuhr sein Gegner vor ihm immer einen Ticken schneller, so dass Philipp den Abstand zu ihm nicht verringern konnte. Da jedoch von hinten keine Gefahr drohte, beschloss Philipp nicht weiter zu attackieren und fuhr einen sicheren zweiten Platz nach hause.

    In der Zeit bis zum Finale begann das Wetter sich einzumischen und es regnete. Mal mehr mal weniger. Dazwischen kam die Sonne durch und keiner wusste so recht rat, Trocken- oder Regenreifen. Als zum Finale aufgerufen wurde verständigten wir uns kurz und begannen zu Pokern. In letzter Sekunde vor dem Vorstart hatten wir uns entschlossen auf Trocken zu gehen.

    Geht das gut? Als einziger aus der Spitzengruppe ?

    Wie mir Philipp nachher sagte, musste er in den Einführungs-Runden und in den drei Runden danach sehr vorsichtig agieren um nicht Abzufliegen. Geduld war gefragt. Sein Start war gut so dass er sich als zweiter in der ersten Kurve einreihen konnte. Dranbleiben und warten das war das Motto und dabei nicht abfliegen. In der vierten Runde begann Philipp Druck aufzubauen auf seinen Vordermann, um ihn eventuell in einen Fehler zu treiben. Jedoch konnte er dann eine Runde später mühelos ihn ausbeschleunigen und sein Rennen fahren. Bei der schnell abtrocknenden Bahn war er zeitweise bis zu 6 Sekunden pro Runde schneller als alle andern Fahrer. Was ihm einen überlegenen Sieg einbrachte.

    pwe-racing

    31.03.2014 - Trainingsbeginn Kart-Rundstrecke

    Stefan Reiterer, © MCKT
    Kleines Fahrerlager, © MCKT

    Die Winterpause ist zu Ende und das regelmäßige Training der aktiven Sportler beginnt. Wie jedes Jahr begannen am ersten Montag nach der Zeitumstellung die Kartrundstrecken- Fahrer und holten Ihre Fahrzeuge aus den Garagen oder Kellern.

    Trotz des tollen Frühlingswetters war die Teilnehmerzahl überschaubar, sodass jeder einen großen Teil der Strecke für sich alleine hatte.

    hjl

    30.03.2014 - Philipp Weber in Liedolsheim

    Voller Zuversicht und mit einem guten Gefühl nach erfolgreich verlaufenen Tests, fuhren wir zu unserem ersten Rennen nach Liedolsheim. Der Freitag wurde dazu verwendet alle Einstellungen zu überprüfen und gegebenen Fall noch abzuändern. Da schon sehr viele des ca. 190 Fahrer umfassenden Feldes auch am trainieren waren, lag bald soviel Gripp auf der Bahn und wir mussten uns dem immer höher werdenden Gripp ständig anpassen.

    Rennkart, © ph.we.

    Am Samstag gingen wir zum ersten mal mit den neuen Reifen, die in der neuen Saison verwendet werden, auf die Strecke. Philipp konnte in jeder der einzelnen Turns schnellere Rundenzeiten erzielen, was uns große Hoffnungen machte, auch im Quali gut dabei zu sein. Aber wie immer, kommt es anders, als man denkt. Philipp fehlte auf seine Samstags-Bestzeit 0,34 Sek. Und somit reichte die gefahrene Zeit nur für Startplatz acht in dem 23 Fahrer fassendenden Feld.

    Am Vorstart zum Prefinale sagte Philipp mir gegenüber: "Ich hab' mit der Außenbahn eine ungünstige Startposition. Ich werde mich aus allem raushalten und wenn ich als letzter aus der ersten Runde zurückkomme". Letzter war er nicht aber er kam als 14. aus der ersten Runde zurück. Mit guten, schnellen und konstanten Rundenzeiten konnte er sich Platz für Platz nach vorne arbeiten und mit der bis dato schnellsten Rennrunde war Bodyer in der 10. Runde auf Platz 5 zu finden. Da sich bei diesem Rennen auch 6 Fahrer aus der Rotax Max Challenge (Deutsche Rotax Meisterschaft) eingeschrieben haben, ist dieser Platz sehr hoch zu bewerten. Diesen hielt er bis zur Zielflagge. Dieser Platz wäre eine gute Startposition dann im Finale gewesen, da er auf der Innenbahn hätte losfahren können.

    Leider war dem dann doch nicht so. Beim Lauf der 6-Gang-Schalter gab es einen Startunfall mit Todesfolge, worauf die Veranstaltung sofort abgebrochen wurde. Das PWe Racing Team und seine Mitglieder trauern um Michael Weichert, der bei dem tragischen Unfall sein Leben lassen musste. Er war der Serienbetreiber zusammen mit seiner Frau Annelie, der unser Beileid gilt. Michael war immer ein gut gelaunter Ansprechpartner für seine Fahrer, er fehlt uns jetzt schon. Im Gedenken seiner werden wir zu den nächsten Rennen fahren.

    lu.we.

    02.11.2013 - Saison 2013 mit Höhen und Tiefen beendet

    Philipp Weber (2.v.r), © lu.we.

    Die Saison 2013 wurde mit der Siegerehrung im Paddock-Club an der Kartbahn in Hahn/ Hundsrück beendet. Fast alle Fahrer waren zu der gemeinsamen Abschlussveranstaltung der Betreiber Anneliese und Michael Weichert gekommen. Es war ein würdiger Rahmen, in dem die Fahrer der einzelnen Klassen geehrt wurden. Auch gab es vom Veranstalter sowohl einen Rückblick 2013 als auch einen Ausblick auf das Jahr 2014, das sehr interessant zu werden scheint.

    Die Serien von Baden Württemberg Kart Cup, Rhein Main Kart Cup der Vega Trophy und der Swiss Schuttles Cup sollen vom Rhein Main TV Sender aufgezeichnet und ausgestrahlt werden. Auch ist ein Nacht-Rennen in Wackersdorf geplant ( Formel 1 lässt grüßen).

    Nach der Siegerehrung, zu der auch Philipp Weber in der Klasse DD2 aufgerufen wurde, gab es ein Essen für alle vom Serien–Sponsor und viele Benzingespräche wurden bis tief in die Nacht geführt. Für Philipp nahm so die total verkorkste Saison doch noch ein annehmbares Ende. Für die neue Saison wird schon heftigst geplant und es sind auch schon erste Weichen gestellt, so dass Philipp hoffen kann, in der neuen Saison mit etwas Glück weiter nach vorne zu kommen.

    lu.we.

    22.09.2013 - Neuanfang nach Totalschaden

    Niedergeschlagen kamen wir von Wittgenborn zurück, Philipp war laut Aufzeichnung bei ca. 115 km/h in einer voll zu fahrenden Linkskurve abgeschossen worden. Nun mussten wir uns erstmal nach einem neuen Rahmen umsehen. Was sich sehr schwierig gestaltete, da es von Berlin bis München keinen Rahmen gab. Immer wieder wurden wir hingehalten, bis es mir zu bunt wurde und ich einfach mal bei Kartsport Klimm anfragte, zu dem der MCKT ja auch gute Verbindungen hat.

    Zwei Wochen vor dem Endlauf in Urloffen traf der Rahmen bei uns ein, und es begann ein hektisches Schrauben, da wir ja noch in Kirchheim fahren wollten, um zu sehen ob alles passt.

    Philipp Weber, © lu.we.

    Am Donnerstag den 19.09. ging es dann nach Urloffen. Der letzte Lauf zum BW-Kartcup stand an. Philipp ist auf dem Kurs noch nie gefahren, konnte aber schnell auf gute Zeiten kommen. Jedoch hatten wir enormen Wasserverlust (am Kart) zu beklagen. Es war wiedermal Bernd Klimm, der uns mit seiner Erfahrung half, denn sein Tipp einer Dichtung im Zylinder war super, bescherte uns doch eine Stunde schrauben. Problem gelöst und es ging am Sonntag zum Qualifying. Mit einem Rückstand auf Platz 1 von 0,534 Sek. waren wir mit dem 3. Startplatz sehr zufrieden.

    Am Sonntag sollte uns jedoch der Renngott nicht wohl gesonnen sein, denn als wir das Kart in der Startaufstellung zum 1.Rennen beim Vorstart anlassen wollten, ging nix. Keinen Ton gab der Motor von sich. Benzinpumpen defekt - was für ein Pech! Wir konnten den Defekt beheben und zum 2. Rennen antreten, mussten jedoch vom letzten Platz losfahren. Nach gutem Start und beherztem Rennen konnte Philipp auf Platz 4 ankommen, was doch noch ein wenig versöhnlich war nach all dem Pech in dieser Saison. Gleichzeitig konnte er dadurch auch den 5. Platz in der Meisterschaftstabelle des Baden-Württemberg-Kartcup einnehmen. Für seine erste Renn-Saison kann er damit zufrieden sein nach all dem Lehrgeld und den Widrigkeiten, die er in den 10 Rennen hinnehmen musste.

    lu.we.

    01.06.2013 - 3. Lauf zum BW-Kartcup

    Was beim Kart-Schwimmen alles geschehen kann

    Am Donnerstag (Feiertag) reisten wir mit Zuversicht nach Wackersdorf zum 3. Lauf zum BW-Kartcup. Dass es Regen gibt, war ja bekannt. Aber was wir bekamen, war Wasser, Wasser und noch mehr Wasser. Dabei war Philipp ja bisher nur ein Schönwetter-Fahrer. Also hatten wir von vornherein wenig zu erwarten. Aber dann: mal Sonne für 20 Minunten, danach Regen für 2 Stunden, also nichts, worauf man sich einstellen konnte.

    Kart-SchwimmenKart-Schwimmen, © lu.we.

    In den freien Trainings ging es halbwegs, da er sich ja an die Strecke und ihre Tücken erst gewöhnen sollte. Bei abtrocknender Strecke konnte er das Tempo der andern mitgehen aber im Regen war für alle "Kartschwimmen" angesagt. Teilweise lief das Wasser mit bis zu 10 cm Höhe über die Bahn, was auch sehr viele Abflüge ins Grüne bescherte.

    Am Anfang war es ja auch nur ein sehr Schmutziges Kart was uns nicht weiters störte, denn die andern sahen teilweise auch nicht besser aus. Aber im Zeit-Training hatten wir dann Pech. Mit der bis dahin 7.-besten Zeit ein Dreher mit Abflug und es war gelaufen. Achsschenkel und Lenksäule krumm und eine gerissene Spurstange bedeutete Reparatur so schnell es geht, denn das erste Rennen startete in 2 Stunden. Also wurde geschraubt, was ging, und 20 Minuten vor Start war alles ok.

    Es war mal neu .., © lu.we.

    Das Rennen nahm Philipp von der 14. Position auf konnte sich aus allem raushalten. Durch Abflüge der andern und durch ein gelungenes Überholmanöver reichte es zum 9. Platz, ohne das Kart zu beschädigen. Viel Zeit dann bis zum 2. Lauf die wir uns mit Kaffe-trinken und Besuch bei einem andern Hobbyfahrer verkürzten. Pünktlich war der Start zum 2. Heat. Von Platz 9 konnte Philipp gut das Tempo der vor ihm fahrenden mitgehen und war nach eigenen Angaben mit einem guten Rhythmus auf dem Weg nach vorne, als ihn ein Dreher stoppte.

    Da ihm jedoch ein anderer Fahrer nicht ausweichen konnte, kam es zur Karambolage wobei Philipp sich seine Lenksäule verbog. Mit der Lenkung, die so schwer ging wie bei einem Traktor, war an ein schnelles Fahren nicht mehr zu denken, aber er wollte die Zielflagge sehen, denn es könnte ja noch der eine oder andere mit demselben Missgeschick ausfallen und es gibt noch Punkte. So sah er die Zielflagge als 14. und letzter von 18 gestarteten.

    Fazit für dieses wasserreiche Renn-Wochenende: viel Erfahrung gewonnen sowohl beim Kartfahren als auch beim Kartschrauben. Auf ein Neues am 30.06. in Wittgenborn.

    lu.we.

    22.05.2013 - Kartrundstrecke-Fahren Ampfing (Video)

    Videoformat: mp4, 288p/25, Dateigröße: ~ 10 MB

    Die Kartbahn in Ampfing konnte 3 Tage lang befahren werden.

    Das Video steht hier in höherer Auflösung zum Download zur Verfügung
    (mp4, 576p/25, ~ 40 MB)

    © hjl

    20.05.2013 - Ausflug der Kartgruppe nach Ampfing

    Ampfing, © hjl
    Ampfing, © hjl
    hjl

    24.03.2013 - Philipp Weber - Vom Hobbyfahrer zum 1. Rennen

    Am 23. und 24. März starteten die ersten Rennen zum Baden Württemberg Kartcup in Liedolsheim. Mit viel Elan und einer gehörigen Portion Selbstvertrauen fuhren wir am Freitag los, um mal zu sehen, wie Philipp im Vergleich mit anderen Kartfahrern abschneidet.

    Doch zuerst mussten wir erkennen, dass es einen Unterschied gibt zwischen dem Hobbyfahren und organisierten Rennen. Philipp kam von der ersten Bahnbesichtigungs-Runde mit der Bemerkung zurück: "Wo bin ich da nur hingeraten, mir fahren alle um die Ohren ich bin zu langsam!". Mit alten Reifen sollte er sich erstmal einfahren und sich an die Bahnverhältnisse gewöhnen.

    Philipp in der Verfolgung, © kartmagazin.de

    Am Samstag mit neuen Reifen sah aber dann die Welt für ihn schon ganz anders aus. Ein Zeitensprung von 9/10 Sek. und er war im Mittelfeld zu finden. Da hellte sich sein Gesicht etwas auf. Der Motor machte etwas Kummer (er spuckte) in dem Kurvengeschlängel, was nicht optimal war.

    Der Rennsonntag begann gleich mal damit, dass in der 6. Runde des Zeittrainings der Gaszug gerissen ist und wir einen neuen brauchten. Seine bis dahin gefahrene Zeit reichte aber zum 9. Startplatz. Da der fliegende Start nicht geprobt werden konnte, verlor er gleich am Start zum 1. Rennen wertvolle Zeit und kam aus der ersten Runde nur als 11 zurück. Durch Fahrfehler eines vor ihm liegenden konnte er sich auf Platz 10 verbessern. Aber auch den sollte er nicht allzu lange innehaben, denn ein weiterer Kontrahent, der Philipp im Nacken hatte, drehte sich und er fand sich auf seinem Startplatz wieder, den er dann auch bis ins Ziel halten konnte.

    Zum Rennen 2 veränderten wir noch den Luftdruck etwas und wieder startete er von seinem 9. Platz aus. Der Start gelang ihm besser und er konnte sich an einer Vierer-Gruppe anhängen. Leider war es ihm jedoch nicht möglich, sich innerhalb der Gruppe noch zu steigern. Somit endete für ihn der zweite Lauf wie der erste und er kam als 9. ins Ziel.

    Fazit für das erste Rennwochenende: Es ist schon was anderes, Rennen zu fahren als nur hobby-mäßig über den VÜP zu rasen. Das Kart blieb ganz - nix defekt. Der Lerneffekt an dem Wochenende war sehr groß. Danke an alle Vereinsmitglieder, die uns besuchten und auch Dank an die Personen, welche über Facebook mit uns in Kontakt standen. Das nächste Rennen findet in Wackersdorf statt am 31. Mai.

    Text: lu.we., Bild: Kart-Magazin

    28.05.2012 - Montags-Kartler auf Bayern-Tour

    Wie jedes Jahr an Pfingsten, waren Kartsportler des MCKT wieder unterwegs, um auf einer permanenten Rennstrecke ihrem Hobby nachzugehen. Geplant war Wackersdorf, aber ich hatte beim Lesen des Terminplans bestimmt meine Brille vergessen, so dass es mir nicht aufgefallen war, sollten doch in Wackersdorf an zwei darauffolgende Wochenenden hochkarätige Veranstaltungen sein.

    Die Kartgruppe auf der Strecke, © lu.we.

    Meine Familie reiste am Sonntagabend an und wir staunten nicht schlecht, als nicht weniger als 5 Werksteams anwesend waren, um für die anstehende Schalter-EM zu trainieren. Philipp und ich sind am Montag gefahren gaben aber, nachdem wir von einem 10-er Zug überholt wurden, auf und folgten den andern Familien, die sich weiter nach Ampfing aufgemacht hatten. Fahren für unsere Jüngsten war unter den Voraussetzungen nicht machbar.

    Ampfing erwies sich für die MCKT-ler als Glücksfall, denn Klaus (der Betreiber) empfing uns mit den Worten: "Die Bahn habt ihr fast alleine". So konnten wir mit 11 Fahrern auf 8 Karts uns dort austoben. So konnten wir doch 2 Tage bei gutem Wetter unser Hobby ausleben und auch Neulinge die Gelegenheit geben, mal den Kartsport kennenzulernen.

    Gespräche am Lagerfeuer, © lu.we.

    Abends wurde der Grill angeworfen, denn auch der sollte mal was arbeiten. Anita machte von 6 kg Kartoffeln einen leckeren Salat, dem auch gut zugesprochen wurde. Gespräche rund ums Kart wurden bis spät in die Nacht geführt und am Ende waren sich alle einig, nächstes Jahr, wenn möglich wieder nach Ampfing zu fahren. Atmosphäre gut, Strecke top, Stimmung bombastisch, keine Unfälle und keine Verletzten, so sollte es sein und so war es dann auch. Rundherum ein gelungener Kartsport-Ausflug.

    lu.we.

    27.03.2012 - Kart-Training hat begonnen

    Am 26. und 27. März nach dem Beginn der Sommerzeit wurden die Karts aus dem Keller geholt. Am Montag trafen sich die Rundstrecken-Kartler und am Dienstag die Jugend-Kart-Slalom-Gruppe um bei strahlendem Sonnenschein das diesjährige Training aufzunehmen.

    Rundstrecken-Kartler, © hjl
    Jugendkart-Slalom, © hjl
    hjl

    26.03.2012 - Fleißige Helfer an der Kart-Strecke

    Farbe aufgetragen, © lu.we.

    Vor Beginn der neuen Saison waren fleißige Helfer der Kartler an der Bahn zugange. Es wurden Sicherungsarbeiten erledigt und die Kerbs mit Farbe versehen. Jürgen, Heiko, David, Bernhard, Heinz, Luggi, Philipp und Melanie haben gute Arbeit geleistet. Vielen dank dafür. So konnte das erste Training im Glanze der neuen Kerbs gestartet werden. Was allen Kartlern großen Spaß machte. Eindrücke davon sind auf You Tube zu sehen.

    lu.we.

    20.08.2011 - 26 Teilnehmer beim Kart-Ausflug nach Bopfingen

    Am 20. August 2011 trafen sich ein großer Teil der Kartfahrer auf der Breitwangbahn in Bopfingen. Die vom MSC Ipf betriebene Anlage hat eine Streckenlänge von 1020 m. Mit einer Breite von bis zu 12 m bietet sie viel Platz für die Fahrer, die mit recht unterschiedlichen Fahrzeugen auf der Bahn versuchen, Bestzeiten zu erzielen oder wenigstens ab und zu mal jemanden zu überholen.

    Breitwangbahn, © hjl
    Fahrerlager, © hjl

    Selbst mit den 5,5-PS-4-Takt-Motoren auf einem Jugendkart werden hier schon Geschwindigkeiten von über 65 km/h erreicht. Allerdings werden diese Fahrzeuge von den mit über 20 PS ausgerüsteten regelmäßig überholt. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren 26 Mitglieder des MCKT zu dieser Bahn, von denen allerdings nur die Hälfte auf die Strecke ging.

    Nachwuchsfahrer, © hjl

    Zum ersten Mal dabei waren zwei Jugendliche aus dem Bereich des Jugendkart-Slaloms. Karim Ashour (10) und Lukas Lehmann (13) wollen am 11. September am ADAC-Mehrstundenrennen auf dieser Bahn teilnehmen und nutzten die Gelegenheit, um mit einem Jugendkart die Strecke kennenzulernen. Der MCKT hatte hierfür ein Fahrzeug umgerüstet und den beiden zur Verfügung gestellt. Es zeigte sich schnell, dass mit der Erfahrung aus dem Jugendkart-Slalom zwar die Fahrzeugbeherrschung klappte, jedoch mussten sich die beiden erst an die vielen Zweikämpfe und Überholmanöver gewöhnen. Schließlich hat man beim Slalom die Strecke für sich alleine.

    auf der Strecke, © hjl
    auf der Strecke, © hjl

    Schrott - Der Reifen sieht aber noch ganz gut aus..., © hjl

    Gestartet wurde in zwei Gruppen, die dann jeweils 20 Minuten Zeit hatten. So kamen sich die schnellen Zweitakter und die teilweise langsameren Viertakter nicht ins Gehege. Für einen war der Tag allerdings schnell vorbei. Andreas Gräter musste einem vor ihm fahrenden Fahrzeug ausweichen, das aber bei seinem Dreher genau vor ihm landete. Ein gebrochener Achsschenkel samt Bremse war die Folge. Ob am Chassis auch Schaden entstand, muss noch geprüft werden. Das bedeutet demnächst viel Schraubarbeit.

    2 Kappen" auf, © hjl
    Achtung Foto!, © hjl

    Doch auch neben der Strecke gab es was zu sehen. Einer hatte "2 Kappen" auf, ein anderer fotografierte laufend, andere genossen zwischendurch die schöne Landschaft. Aber alle hatten viel Spaß und freuen sich schon auf das nächste Mal.

    Pause, © hjl
    Benzingespräche, © hjl
    hjl

    19.06.2011 - Kartler machen Ampfing unsicher

    Der jährliche Kart-Ausflug der Montags-Kartler führte uns dieses Jahr nach Ampfing. Anreisetag war für alle schon der Pfingstsonntag, und so konnte man gemütlich die ca. 260 km unter die Räder nehmen. Gegen Mittag trafen die ersten vor Ort ein und machten sich mit den Gegebenheiten vertraut.

    Groß waren jedoch die Gesichter, denn ca. 10-15 Profi-Teams waren am Testen und ließen ihre Karts nur so fliegen. Da konnten wir Hobby-Fahrer nur staunend zusehen. Jedoch legten sie sehr viel Gripp auf die Bahn, was wir am darauffolgenden Tag merkten.

    Kartler, © mckt

    Abends wurde der Grill angeworfen und die Meute mit Grillfleisch versorgt. Anita machte ihren bekannt guten Kartoffelsalat und es wurde viel über den Fahrstil der andern debattiert.

    Am andern Morgen, nach einem guten Frühstück wurden die Karts fertiggemacht und schnell die Bahngebühr bezahlt, erste Erkundungsrunden unter die Räder genommen und so nach und nach wurden einzelne schon sehr mutig.

    Erfreulich war es, dass wir auch neuen Zuwachs hatten. So kamen mit Tobi und Thomas zwei neue Gesichter dazu, die sich aber sehr schnell in unserer Gruppe wohlfühlten. Nach diversen Übersetzungswechseln und Luftdruckprüfungen wurden schon ansehnliche Runden abgespult.

    "Rennen", © mckt

    Unser Rennopa (Luggi) haderte mit seinem Kart, da der Neuzugang Thomas ihm gleich zeigte, was er drauf hatte.

    Unser zweiter Neuling (Tobi) mischte auch schon beachtlich mit. Was ihm am zweiten Tag unverschuldet (ihm blieb der Gaszug bei Vollgas hängen) beim Anbremsen der Wirtschafts- Haarnadelkurve dann zum Verhängnis wurde, jedoch ihm keine ernste Verletzung einbrachte.

    Für unsere Jüngsten (Lars, Tobi und Niko) waren die zwei Tage ein sehr gutes Training im Hinblick auf ihr Mehrstundenrennen in Bopfingen. Konnten sie doch das Heranfahren und Überholen sehr gut üben.

    Abends wurde über alles Mögliche geredet, die Grills angeworfen und alle waren sehr hungrig und wollten Kräfte sammeln für den nächsten Tag. Hier auch mal ein großes Lob an die Küche, unsere Frauen haben uns wunderbar versorgt.

    Essen, © mckt
    Gemütlich, © mckt

    Der zweite Tag wurde mit viel Elan in Angriff genommen und gefahren was das Kart hergab. Jeder konnte sich zeitlich verbessern und alle waren zufrieden, außer Tobi der ja dachte er könne die Strecke nach seinen Wünschen verändern. Gegen Abend merkten viele dass ihnen die Kraft ausging, denn durch den guten Gripp ging's ja sehr flott um den Kurs.

    Aber alle waren sich einig, diese weite Anfahrt hatte sich mehr als gelohnt und es wird schon darüber nachgedacht, dort im nächsten Jahr wieder zu fahren. Nach nochmaligem Grillen und einem guten Frühstück am andern Morgen, wurden die Zelte abgebaut, alles verstaut und der Heimweg angetreten. Wo alle gut gelaunt und gesund angekommen sind. Also bis zum nächsten Kart-Ausflug!

    ph.we.

    03.06.2010 - MCKT-Kartler auf Tour vom 1. bis 3. Juni

    Rennen

    Endlich war es mal wieder soweit. Trotz Regen fuhren 5 Familien zum Kartfahren nach Liedolsheim. Der Wettergott hatte ein Einsehen und wir hatten 3 Super-Tage in Liedolsheim und Sinsheim. Der Dienstag wurde auf der Kartbahn verbracht, und da die Strecke uns alleine gehörte wurde auch kräftig gefahren. Alle hatten viel Spaß auch unser eigener Fotograf Bernd Wurster. Am Abend wurden die Grill angeworfen und nach Leibeskräften gegrillt. Nach gemeinsamem Abwasch begann dann der gemütliche Teil und alle gingen gut gelaunt gegen 23 Uhr schlafen.

    Essen
    Abwasch

    Der Mittwoch wurde nach ausgiebigem Frühstück in Angriff genommen. Da wir in Liedolsheim nicht fahren konnten (gleiches Problem wie auf unserem VÜP), brachen wir auf nach Sinsheim ins Auto-Museum wo wir den Tag verbrachten. Gegen 17 Uhr waren wir zurück auf der Kartbahn und schon wieder wurden die Grill angeheizt. Nach so vielen Museumseindrücken waren wir alle sehr hungrig. Der Abwasch wurde wieder zusammen erledigt und Benzingespräche und Kartenspiele begannen und gingen bis tief in die Nacht.

    Kart-Richten
    Verfolgung

    Ein ausgiebiges Frühstück am Donnerstag stärkte uns für den heißen Tag mit vielen andern Kartlern. Insgesamt 38 Karts waren den Tag über dann auf der Bahn und es war ein munteres Überholen und Überholt werden (gell Luggi). Erfreulich war, dass alle Fahrer und Fahrerinnnen wohlbehalten den Nachhauseweg antreten konnten. Auch die Karts waren bis auf kleine Plessuren heile.

    Allen Beteiligten hat es gut gefallen, sodass der Wunsch aufkam dies doch in der Form zu wiederholen.

    ph.web.

    29.03.2009 - Saisonauftakt des Süddeutschen ADAC Kartcup

    Am letzten Märzwochenende fand der Saisonauftakt des Süddeutschen ADAC Kartcups in Walldorf statt. Der 14 jährige Tom Schmid aus Dettingen, der für den MCKT startet, war mit von der Partie.
    Tom - Nr. 43

    Die freien Trainings am Samstag waren von Regen und einem "Abflug" von Tom begleitet, der für ihn jedoch glimpflich abging, Fahrer leichte Prellungen, Kart in Ordnung.

    So ging man am Sonntag ohne ein zufriedenstellendes Setup ins Zeittraining. Hier konnte sich Tom (Nr.43) mit knapp einer halbe Sekunde Rückstand auf seinen direkten Konkurrenten auf dem 5. Platz der Juniorengruppe platzieren. Nachdem man für das erste Rennen das Setup des Karts nochmal komplett umgebaut hatte, fuhr der junge Rennfahrer im ersten Rennen seiner Gruppe die schnellste Zeit der ICA Junioren.

    Für den zweiten Lauf wurde der Reifendruck etwas angepasst und so gelang es Tom im Verlauf des Rennens seinen Konkurrenten zu überholen und als erster der ICA Junioren die Ziellinie zu überqueren.

    Mit dem Pokal des Tagessiegers in der Klasse der ICA Junioren trat das junge Motorsporttalent nach der Siegerehrung den Heimweg an.

    r.sch.

    01.03.2009 - Kart- und Slalombesprechungen

    Am 1. März fanden die alljährlichen Kart- und Slalombesprechungen statt, zu denen Sportleiter Jürgen Gricar und Jugendleiter Rainer Schmid eingeladen hatten.

    Die mit 9 Personen eher mäßig besuchte Kartrundstreckenbesprechung am Vormittag fand bei sonnigem Wetter unter freiem Himmel statt. Nachdem die für 2009 geltenden Regularien besprochen und die Aufsichtspersonen bestimmt worden waren, ging man gemeinsam die Strecke ab, um festzulegen an welcher Stelle noch etwas für die Sicherheit getan werden musste. Man einigte sich auf 3 Arbeitseinsätze die noch im März durchgeführt werden, um Reifenstapel zu montieren und Leitplanke gerade zu rücken.

    r.sch.

    01.03.2009 - Kart-Rundstrecken-Besprechung

    Sportleiter Jürgen Gricar und Jugendleiter Rainer Schmid laden herzlich ein zur Kart-Rundstrecken-Besprechung 2009 am 1. März 2009 ins Clubheim des MCKT.

    In Eurem eigenen Interesse möchten wir Euch bitten, an der Veranstaltung teilzunehmen. Bitte denkt daran, die Helferschecks für die kommende Saison zur Veranstaltung mit zu bringen.

    r.sch.

    15.11.2008 - Kart-Teamrennen beim AC Reutlingen

    , © r.sch.

    Zum alljährlichen Kart-Teamrennen, das vom AC Reutlingen auf der Kartbahn in Jettenburg organisiert wird, hatten sich dieses Jahr zwei Teams aus den Reihen des MCKT gemeldet.

    Neben dem Team M-F-T, das für Michael (Luz), Ferdinand (Bräutgam) und Tobias (Gneiting) steht, trat auch das Team MCKT mit Tim und Tom Schmid an, das von Philipp Stephan vom MSC Laichingen verstärkt wurde.

    Schon im 15 Minuten dauernden freien Training zeigte Tim Schmid mit einer bis dahin schnellsten Zeit von 27,22 Sekunden, dass er mit seinem Team unbedingt aufs Podest wollte. In der Qualifikationsrunde des Vorlaufs der Gruppe 1 stellte er dann das Kart auch auf den ersten Startplatz. Nach dem 30 Minuten dauerndem Vorlauf, in dem zweimal ein Fahrerwechsel stattfinden musste, wurde das Team als einziges in der gleichen Runde wie das Siegerteam abgewunken, was für den Finallauf den 3. Startplatz bedeutete.

    , © r.sch.

    Auch Team M-F-T belegte im Vorlauf Platz zwei und standen sie fürs Finale direkt hinter ihren Clubkameraden. Gleich nach dem Start des Finales bildete sich eine Dreiergruppe, in der Tim Schmid als Startfahrer des Teams MCKT die Konkurrenz runde um Rund unter Druck setzte. Der Fahrer vor ihm entschloss sich zu einem frühen Boxenstopp, so dass Tim zum Führenden aufschließen und diesen nach einigen Runden überholen konnte. Fahrer Nr. 2 übersah beim Einfädeln auf die Strecke einen schnell herannahenden Konkurrenten, was dem Team eine Stop-and-Go-Strafe einbrachte und für lange Zeit auf den dritten Platz zurück warf. Erst Tom Schmid konnte mit beherzter Fahrweise, in der die schnellste Runde mit 26,97 Sek. gerade einmal 2/100stel Sekunden langsamer war, als die seines schnellen Bruders, auf den Zweitplatzierten aufschließen und diesen in der letzten Runde überholen. Auch Team M-F-T haderte mit einem extra Boxenstop, der aus einer Strafe für falsches Einfahren zum Fahrerwechsel in die Box resultierte. Dadurch verloren sie den 3. Rang, auf dem sie zeitweise lagen.

    Siegerehrung, © r.sch.

    Am Ende fand sich Team MCKT auf dem zweiten Platz hinter einem Team aus Reutlingen. Team M-F-T belegte Rang 4 von 9 für den Endlauf qualifizierten Teams. Die drei Erstplatzierten wurden für ihre Leistung neben einem Pokal mit dem Gutschein für die Teilnahme an einem Training mit dem amtierenden deutschen GTC-Meister belohnt. Alles in allem war es wieder eine gelungene Veranstaltung, die der AC Reutlingen nun schon zum 5. mal organisiert hat, zu der die weiblichen Mitglieder mit Kaffee und leckerem Kuchen Ihren Teil beisteuerten.

    r.sch.

    21.09.2008 - Montags Kart-ler in Liedolsheim

    Kart-ler in Liedolsheim

    Eine Gruppe der Montags-Kart-ler war am vergangenen Wochenende in Liedolsheim. Auf der anspruchsvollen Strecke konnten die Kartfahrer sich mal so richtig ausleben und sich mit anderen messen. Gefahren wurde was das Zeug hält und auch Schrauben in den Pausen war angesagt. Am Samstagabend wurde das Feuer angeworfen und der Grillabend war gerettet.

    Sontagmorgen war gemeinsames Frühstück angesagt um gestärkt neue Runden in Angriff zu nehmen. Da man nun die Strecke kannte, und auch neue Übersetzungen ausgewählt waren, wurde mit größerem Risiko gefahren was manchen zum Austesten seiner persöhnlichen Mutgrenze animierte. Selten gelang es den einen oder andern Dreher zu vermeiden, aber am Schluss waren alle gut gelaunt und gesund und der Tag hatte einen guten Abschluss.

    ph.+lu.we.

    15.09.2008 - Tom Schmid, Platz 3 der ICA-Junioren Wertung im SAKC

    Tom Schmid

    Der World Formula- und Gesamtsieger des SAKC 2007, Tom Schmid aus Dettingen/Teck war dieses Jahr vom gutmütigen Viertakter der World Fomula in die Klasse der schnelleren ICA Junioren gewechselt und fand sich hier schnell zurecht. Obwohl er, aus terminlichen Gründen, zwei SAKC-Läufe ausfallen lassen musste, belegte er am Ende den 3. Platz in der Juniorenwertung des SAKC.

    Nun bereitet man sich im Team des jungen Kartpiloten auf den Bundesendlauf des ADAC vor, der am ersten Oktoberwochenende auf der Kartbahn der Rennstrecke Oschersleben in der Magdeburger Börde ausgetragen wird.

    r.sch.

    27.07.2008 - Junger Dettinger Kartrennfahrer belegt 2. Platz

    Beim 9. und 10. Lauf des süddeutschen ADAC Kartcup, ausgetragen am 27. Juli auf dem Steigerwald-Motodrom im fränkischen Gerolzhofen, belegte der 13 jährige Dettinger Kartrennfahrer Tom Schmid in beiden Rennen den 2. Platz in seiner Klasse.

    Tom war mit seinem Vater schon am Freitag zur Veranstaltung angereist und man überlegte, ob man als Training an den beiden Läufen zum Hessen-Pokal, die am Samstag auf der Bahn ausgetragen wurden, teilnehmen sollte, entschied sich aber, auf Grund einer abheilenden Sportverletzung, dagegen. Die richtige Entscheidung, wie sich am Ende herausstellen sollte.

    Am Sonntag herrschten hochsommerliche Temperaturen, die Mensch und Material einer harten Bewährungsprobe unterzogen. Von diesen Bedingungen unbeeindruckt zeigte der junge Dettinger schon in den freien Trainings, dass er an diesem Wochenende ein Platz auf dem Siegerpodest beansprucht. Man hatte schnell eine gute Abstimmung für Chassis und Motor gefunden und so musste er sich beim Zeittraining nur dem Lokalmatador Benedikt Hofmann und zwei Fahrer der KF3 Klasse beugen.

    Tom Schmid (32)

    Beim Start zum ersten Rennen konnte er seinen Position halten und dann ging es Runde um Runde im Sandwich zweier KF3 Fahrer (mit Hubraumvorteil von 25 ccm) um den Kurs von Gerolzhofen.

    Während Tom das Tempo des vor ihm fahrenden Konkurrenten problemlos mitgehen konnte, musste sein Verfolger zur Halbzeit des ersten Rennens mit einer defekten Bremse aufgeben. Durch den Hubraumvorteil des vor ihm fahrenden reichte es ihm aber am Ende der Geraden nie, sich in eine Überholposition zu bringen und so schonte der junge Dettinger gegen Ende des ersten Laufes seine Reifen, da der KF3 Pilot in einer anderen Klasse gewertet wurde.

    Beim Start zum zweiten Rennen kam sein Motor nicht richtig auf Drehzahl und so musste er zwei Konkurrenten den Vortritt auf dem Weg zur ersten Kurve lassen. Den erste kassierte er noch in der ersten Runde. In Runde zwei gelang es ihm, die alte Rangordnung wieder herzustellen und rasch auf den Dritten aufzuschließen. Nachdem das gelungen war, wiederholte sich das Spiel des vorherigen Laufes, bis nach 18 Runden die schwarz weiß karierte Flagge das Rennen beendete. Da die KF3 Piloten in einer eigenen Wertung fuhren, belegte er mit dieser Leistung den 2. Platz der Tageswertung bei den ICA Junioren.

    Im Bewusstsein, dass der Lokalmatador Benedikt Hofmann auf seiner Hausbahn nur schwer zu schlagen ist, war man mit dem Ergebnis vollauf zufrieden und hofft, die Leistung beim nächsten Lauf in Wackersdorf bestätigen zu können.

    r.sch.

    10.05.2008 - Vorschau: Kart-Rundstreckenfahren auf dem VÜP

    Kart-Rundstrecke

    Am kommenden Samstag, 17.05.2008 findet sich die Möglichkeit mal wieder alle Rennkarts in Bewegung zu bringen. Wir veranstalten für Mitglieder ein Training mit kleinem Eventcharakter. Dieses Event ist für Clubmitglieder, die mit eigenem Kart mal wieder ein paar Runden drehen wollen. Es können allerdings auch Clubmitglieder in einem Kart fahren welches einem anderen gehört. Grund dieser Maßnahme ist allen wieder Lust zu unterbreiten für den Montag. Beginn 7.45 Uhr.

    hjl

    03.05.2008 - Tom Luca Schmid auf Platz 3 im SAKC

    Tom Nr. 7

    Der 13-jährige Tom Luca Schmid (Start-Nr.7), amtierender Gesamtsieger des SAKC, belegte nach 2 spannenden Rennen auf der Kartbahn im bayerischen Ampfing den 3. Platz in der Tageswertung der ICA Junioren. Er zeigte nach seinem Klassenwechsel in den ersten beiden Rennen der neuen SAKC Saison eine solide Leistung.

    Beim Zeittraining noch auf Platz 11 des 23 köpfigen Starterfeldes wurde er beim Start zum ersten Lauf in der ersten Kurve unverschuldet in eine Startkollision verwickelt und musste vom vorletzten Platz das Rennen aufnehmen. Nach wenigen Runden hatte er allerdings das Feld eingeholt und kämpfte sich im weiteren Verlauf auf Platz 16 nach vorne.

    Der Start zum zweiten Rennen verlief ebenfalls nicht ohne Probleme. Nach zwei abgebrochenen Startversuchen wurde das Feld angehalten. Der Rennleiter forderte von den jungen Piloten Disziplin ein, danach verlief der Start, auch für den jungen Dettinger, problemlos. Er konnte vom 16ten Startplatz das Rennen aufnehmen und kämpfte sich währen der 11 Runden kontinuierlich Rang um Rang nach vorne.

    Im Verlauf des Rennens war er in einige Zweikämpfe verwickelt bei denen er aber durch seine bedachte und konsequente Fahrweise immer die Oberhand behielt und am Ende auf dem 7. Platz abgewunken wurde. In der Klasse der ICA Junioren erreichte er mit seiner gebotenen Leistung den 3. Platz in der Gesamtwertung.

    r.sch.

    07.10.2007 - Bundesendlauf in Wackersdorf

    Junger Dettinger wird Klassen- und Gesamtsieger im Süddeutschen ADAC Kartcup

    Zum Abschluss der Kartrundstreckensaison trafen sich die besten Rundstrecken-Piloten der ADAC Kartserien Nord, West und Süd am vergangenen Wochenende zum Bundesendlauf in Wackersdorf.

    Ferdinand (links), Tom (Mitte), © r.sch.

    Mit Tom Schmid aus Dettingen und Ferdinand Bräutigam aus Stuttgart waren in der World Formula Serie auch zwei junge Motorsport-Talente aus den Reihen des MCKT dabei.

    Bei der Siegerehrung des Süddeutschen ADAC Kartcups (SAKC) am Vorabend des Bundesendlaufs wurden die beiden für ihre diesjährigen Leistungen ausgezeichnet.

    Ferdinand Bräutigam belegte den zweiten Platz, Tom Schmid war Sieger der Serie im Süden.

    Außerdem gelang es dem 13-jährigen Dettinger mit 200 Punkten den Gesamtsieg im SAKC zu erringen.

    Tags darauf ging es dann in zwei Rennen darum, den schnellsten Kartpiloten zu ermitteln. Mit zwei dritten Plätzen in den Vorläufen gelang Ferdinand Bräutigam der 5 Startplatz zum ersten Lauf.

    Auf der Strecke, © r.sch.

    Bei Tom Schmid lief es in den Vorläufen nicht so gut. In beiden Läufen mit einem defekten Hinterreifen kämpfend, musste er sich zum ersten Rennen mit Startplatz 12 zufrieden geben. Während Ferdinand im Startgerangel nach hinten durchgereicht wurde und am Ende den 18ten Platz belegte, gelang es Tom, sich auf Position 9 vor zu fahren.

    Diese Ergebnis war die Startaufstellung zum zweiten Lauf. Der Start verlief für beide problemlos, Ferdinand Bräutigam gelang es sogar einige Plätze gut zu machen.

    Tom Schmid, © r.sch.

    Tom Schmid konnte sich, trotz eines auf der Geraden aussetzenden Motors, auf den 6ten Platz vor fahren, bis er zu Beginn der letzten Runde von einem von hinten rücksichtslos auffahrenden Fahrer auf den Vordermann geschoben wurde. Durch die Kollision wurde eine Spurstange an Schmids Kart verbogen und er konnte sich noch als Neunter ins Ziel retten. Der Vorgang hatte für den herannahenden Bräutigam Folgen. Er konnte dem schleudernden Kart nicht mehr ausweichen und musste sein total beschädigtes Fahrzeug im Kiesbett stehen lassen.

    Am Ende sah die Platzierung der beiden MCKT-Piloten in der Bundesmeisterschaft wie folgt aus, Ferdinand Bräutigam belegte Platz 18, Tom Schmid kam mit 20 Punkten und dem 7. Platz unter die Top Ten der deutschen World Formula Piloten.

    r.sch.

    01.07.2007 - 3. Lauf zum süddeutschen ADAC Kart Cup

    Führung weiter ausgebaut

    Der 3. Lauf zum süddeutschen ADAC Kart Cup wurde am vergangenen Wochenende auf dem Steigerwaldmotordrom in Gerolzhofen ausgetragen.

    Tom Schmid #1, © r.sch.

    Tom Schmid aus Dettingen u. Teck, als Führender der Klasse World Formula zur Veranstaltung angereist, rechnete fest damit, hier auf massive Gegenwehr seiner härtesten Konkurrenz im Kampf um den SAKC Titel, Lisa Maria Hoffmann, zu treffen, die auf dieser Bahn ihr Heimrennen absolvierte.

    Dass die junge Dame alles daran setzen würde, beiden Rennen zu gewinnen, machte sie im Zeittraining deutlich, in dem Sie mit 3/10tel Vorsprung Tom Schmid auf den 2. Startplatz verwies.

    So ging der junge Dettinger zwar aus der ersten Reihe aber auf der ungünstigeren Außenbahn ins erste Rennen und musste Hoffmann in der ersten Kurve den Vortritt lassen. Im Verlauf der 21 Runden versuchte er immer wieder an der führenden Dame vorbei zu kommen, übte kräftig Druck auf sie aus, um sie in einen Fehler zu locken, hatte zwei Chancen die Führung zu übernehmen, die er aber nicht nutzen konnte. So überquerte er als Zweiter die Ziellinie und stand zum zweiten Lauf auf der selben Startposition wie zuvor.

    Tom Schmid Platz 1, © r.sch.

    Der Start zum zweiten Lauf misslang dem jungen MCKT-Mitglied aber und so nützte ein Konkurrent die Möglichkeit sich an Tom Schmid vorbei auf Platz 2 zu schieben. Schmid gelang es in Runde 2 seinen zweiten Platz zurück zu erobern und startete eine Aufholjagd auf die Führende zu der er innerhalb weiterer zwei Runden aufgeschlossen hatte.

    In Runde fünf gelang es ihm, sich die Führung zu holen, die er im Lauf des Rennens kontinuierlich auf fast 2 Sekunden vergrößerte.

    Mit dem Sieg und Platz 2 im ersten Lauf baute er die Führung in der Meisterschaft nun auf 13 Punkte aus.

    r.sch.

    03.06.2007 - 3. und 4. Lauf zum ADAC Kart Cup der Region Süd

    Tom Schmid aus Dettingen in Rottal erfolgreich
    Tom Schmid auf der Strecke, © r.sch.

    Am vergangenen Wochenende, (03. Juni 2007) wurden auf der Kartbahn Rotttal bei Passau der 3. und 4. Lauf zum ADAC Kart Cup der Region Süd ausgetragen. Der 12 jährige Tom Schmid aus Dettingen, Mitglied der Jugendgruppe des Kirchheimer Motorsportclubs MCKT war einer der Teilnehmer in der Klasse World Formula.

    Nach zwei Laufsiegen bei der vorausgegangenen Veranstaltung in Ampfing reiste er als Führender der Tabelle zu diesem Rennen an und drückte auch hier seinen Stempel auf.

    Tom Schmid auf dem Podest, © r.sch.

    In beiden freien Trainings und dem Zeittraining dominierend, startete er zum ersten Lauf aus der Poleposition und gewann souverän mit über 10 Sekunden Abstand.

    Nach diesem Ergebnis ging er im zweiten Lauf ebenfalls von ganz vorne ins Rennen. Nach einem Verbremser in der zweiten Runde musste er das Feld aber an sich vorbei ziehen lassen und nahm die Verfolgung mit nahezu einer Runde wieder auf.

    Im Laufe des 15 Runden dauernden Rennens versuchte er mit teilweise bis zu 2 Sekunden schnelleren Rundenzeiten den Vorsprung der Konkurrenten aufzuholen, hatte dann aber 4 Runden vor Schluss mit Motorproblemen zu kämpfen und überquerte am Ende als Vierter die Ziellinie.

    Trotz dieses Ergebnisses führt der junge Dettinger Rennfahrer die Tabelle mit 9 Punkten Vorsprung weiterhin an und hofft, dass er das Ergebnis von Ampfing beim nächsten Lauf am 1. Juli in Gerolzhofen wiederholen und seine Tabellenführung ausbauen kann.

    r.sch

    22.05.2005 - 2. Lauf zum ICA Kart Cup in Kerpen

    Nach seinem Auftaktsieg im ADAC/DMV Interconti Kart Cup in Oschersleben war dem TB-Motorsport-Piloten Luigi Cefalu das Glück in Kerpen nicht mehr hold.

    Luigi auf der Strecke, © g.ce.

    Nach Zeittraining und Heats lag der Wangener noch in Führung. Auch den Start zum ersten Rennen konnte der 15-Jährige gewinnen. Doch schon in der Spitzkehre war das Rennen für Luigi gelaufen. Die Bremse war fest und er rutschte von der Bahn.

    Im zweiten Rennen hielt er zwar etwas länger durch und hatte sich vom letzten Startplatz schon wieder bis ins dicht gedrängte Mittelfeld vorgearbeitet, wurde dann aber in einen Crash verwickelt, der in der sechsten Runde erneut das Aus bedeutete.

    g.ce.

    15.05.2005 - ADAC-Kart-Rennen in Bopfingen

    Beim ADAC-Rennen in Bopfingen konnte Luigi Cefalu wieder auf's Treppchen fahren. Schon in den Zeittrainings zeigte der 15-Jährige mit drei Bestzeiten, dass er an diesem Wochenende wieder ganz vorne dabei sein würde. Im Qualifiying auf regennasser Strecke erkämpfte er sich den zweiten Startplatz.

    Auf Slicks gingen die Piloten am Samstagmorgen in das erste Rennen. Luigi übernahm in der dritten Runde die Führung und setzte sich Rest des Feldes ab. Nach zehn Runden setzte allerdings Regen ein und das Rennen wurde zum Glücksspiel. Beim Abbruch sieben Runden vor Schluss lag der Wangener an dritter Position.

    Luigi auf der Strecke, © g.ce.
    ... und bei der Siegerehrung P2, © g.ce.

    Der zweite Lauf war ganz nach Luigis Geschmack. Zwar wurde er in den ersten Runden noch mal überholt und fiel vom dritten auf den vierten Platz zurück, aber davon ließ er sich nicht beirren. Das Kart lag Runde für Runde immer besser auf der Strecke und der TB-Motorsport-Pilot nahm sich einen Konkurrenten nach dem anderen vor. Am Ende hatte er die Zielflagge als erster gesehen.

    "Ich bin mit diesem Wochenende sehr zufrieden und freue mich auf das nächste Rennen im Rahmen der DKM in Kerpen."

    g.ce.

    24.04.2005 - Doppelsieg für Luigi Cefalu bei den ADAC ICA 100

    Start, © g.ce.

    Luigi Cefalu konnte beim ADAC-Kartrennen in Rottal einen weiteren Doppelsieg landen! Schon in den freien Trainingssitzungen dominierte der 15-Jährige das Geschehen.

    Auch im Qualifiying am Samstagabend fuhr Luigi Bestzeit und sicherte sich damit die Pole für das erste Rennen am Sonntag.

    Problemlos verteidigte er hier die Führung und setzte sich Runde für Runde von den Verfolgern ab.

    Luigi (li) und Florian, © g.ce.

    Ähnlich verlief auch das zweiten Rennen, aber hier setzte der Wangener noch einen obendrauf. Mit einer Zeit von 39,10 Sekunden markierte er den Streckenrekord der ICA-Senioren in Rottal.

    Mit diesem Erfolgswochenende setzt sich Luigi weiterhin an der Spitze der Gesamtwertung der ADAC Kartmeisterschaft Süd.

    Bambini - Doppelsieg für Florian Faas

    Bei den Bambini konnte Florian Faas aus Göppingen auch einen Doppelsieg erzielen und liegt somit in der Gesamtwertung auf den 1.Platz.

    g.ce.

    17.04.2005 - ICA Kart Cup Auftakt in Oschersleben

    Luigi in Front, © g.ce.

    Mit Erfolg endete für Luigi Cefalu das Auftaktrennen zum ADAC/DMV Interconti Kart Cup in Oschersleben. Nach beeindruckenden Kämpfen an der Spitze des Feldes setzte sich der TB Motorsport-Pilot durch und gewann den ersten Lauf. Hätte ihn nicht die Technik ausgebremst, wäre auch im zweiten Rennen mit guten Chancen auf den Sieg dabei gewesen.

    Schon im Zeittraining hinterließ der 15-Jährige den besten Eindruck. Er sicherte sich mit der schnellsten Zeit aller 46 Piloten die Pole für die Heats. Davon gewann er einen und landete im zweiten auf Platz fünf. Insgesamt ergab sich daraus Startplatz zwei für den ersten Lauf.

    Luigi, © g.ce.

    Hier lieferte er sich mit Marvin Szynka und Gaststarter Romano de Ruit einen Dreikampf an der Spitze. Letzteren musste er zunächst auch passieren lassen, sicherte sich aber den zweiten Platz.

    Dort wartete er geschickt den richtigen Zeitpunkt ab, zog im richtigen Moment zwei Runden vor Schluss innen an dem Niederländer vorbei und übernahm die Führung. Weil die beiden hinter ihm dann auch noch kollidierten, war sein Sieg für den Rest des Rennens nicht mehr in Gefahr.

    Auch im zweiten Lauf übernahm Luigi zunächst die Führung. Dann aber löste sich der Zündstecker und der Wangener musste sein Kart am Streckenrand abstellen. "Schade, dass dieses Missgeschick passiert ist", meinte er hinterher. "Aber wir sind angesichts der guten Vorläufe und des Sieges trotzdem sehr zufrieden."

    Am 22. Mai wird Luigi beim zweiten ICA-Wochenende versuchen, seinen derzeit sechsten Platz in der Gesamtwertung zu verbessern.

    g.ce.

    03.04.2005 - Doppelsieg für Luigi Cefalu in Bopfingen

    Luigi, © g.ce.

    Mit einem Doppelsieg startete Luigi Cefalu in Bopfingen in den Süddeutschen ADAC Kart Cup.

    Als dritter des Zeittrainings war er in den ersten Lauf gestartet. Von einer Kollision kurz nach dem Start blieb er verschont, setzte die Fahrt als Zweitplatzierter fort. In der vierten von 20 Runden übernahm er die Führung, die er bis zum Ziel nicht mehr abgab.

    Das zweite Rennen gewann er in einem überzeugenden Start-Ziel-Sieg und strahlte anschließend mit der Sonne um die Wette.

    Anschieben..., © g.ce.
    Startvorbereitungen, © g.ce.

    Luigi in Führung, © g.ce.
    Luigi ganz oben P1, © g.ce.

    "Das war ein toller Auftakt für die 2005er-Saison. Ich bedanke mich bei TB Motorsport Racing für die tolle Zusammenarbeit", meinte der 15-Jährige nach dem erfolgreichen Tag.

    g.ce.

    01.11.2004 - Champions Cup Rom 2004 "Kart No War"

    Riccardo Brutschin als einziger Deutscher am Start

    Nachdem Riccardo ursprünglich Testfahrten in Italien geplant hatte, nahm er nach Rücksprache mit seinem Teamchef Michael Zinner und dem CRG-Werk (Italien) die Einladung zur Teilnahme am Champions Cup an.

    Team Riccardo, © i.bru.

    Der CRG - Team Zinner Pilot startete für das CRG-Werksteam von Kart- Weltmeister Danilo Rossi.

    Da einige Fahrer nicht angereist waren reduzierte sich das Feld auf zehn Starter, darunter der Europameister Stefano Colleti, der Industrialesieger Marco Zipoli, der Zweite der italienischen Meisterschaft Andrea Crugnola und weitere Top-Fahrer über die er sich besonders freute, da er bisher noch nie gegen diese angetreten war.

    Die Fahrer hatten zwei mal 15 Minuten freies Training um sich mit dem 700 m langen und engen Stadtkurs und der besonders engen Schikane vertraut zu machen. Andrea Crugnola, Stefano Coletti und Riccardo kamen sehr gut damit klar und waren die drei Schnellsten.

    Riccardo, © i.bru.

    Danach folgten zwei Zeittraining, im ersten setzte sich Riccardo auf den vierten Startplatz, im zweiten war er in der Schikane zu schnell, kam an die Seitenbegrenzung, dabei brach seine Spurstange und das Zeittraining war für ihn zu Ende.

    Da die Strecke mehr Grip bekam, verbesserten sich fast alle Fahrer zum Ende des Zeittrainings, er landete auf dem achten Startplatz.

    Im ersten Rennen löste sich während der Einführungsrunde der Unterdruckschlauch, sein Motor bekam kein Benzin und das Kart rollte aus. Auf Grund dieses Ausfalles startete er ins zweite Rennen aus der letzten Startreihe, konnte sich aber im Verlauf der 22 Rennrunden stetig verbessern und beendete das Rennen auf dem 6. Platz.

    Riccardo ist mit seinem Ergebnis zufrieden und freut sich bereits auf nächstes Jahr, wenn es wieder heißt: KART NO WAR !

    i.bru.

    03.10.2004 - Luigi Cefalu gewinnt den Deutschen ADAC Kart Cup 2004

    Cefalu Luigi, Startnummer 1 wird Nummer 1

    Teilnehmerfeld, © g.ce.

    Endlich am 2. und 3. Oktober 2004 war es so weit. Das spannendste Rennwochende der Saison stand in Ampfing vor der Tür.

    Bereits das Training am Freitag war schon spannend, denn jeder gab sein Bestes. So konnten die Bestzeiten nicht eindeutig fest gestellt werden. Luigi konnte zwei mal die Bestzeiten erreichen. Spannender wurde es am Samstag abend im Qualify. Hier erreichte Luigi den 3. Platz. Danach fing das Fest im Zelt an. Die Ehrungen und Pokale wurden verteilt. Luigi durfte sich den Siegerpokal als Süddeutschen Meisters abholen. Danach war für ihn die Party rasch vorbei, da er für das morgige Rennen gut erholt sein wollte.

    Luigi auf der Strecke, © © g.ce.

    Am Sonntag morgen um 11.30 Uhr war es dann soweit. Nach einem gelungenen Start ringte Luigi sich zur zweiten Position vor. Jetzt war er dicht an M. Knoblauch. Er blieb dicht an ihm, um ihn bald möglichst zu überholen. Dies gelang ihm mit Bravur. Luigi war Erster und konnte sich Runde für Runde immer mehr absetzen. Doch vier Runden vor Ziel passierte das Missgeschick. Luigis Reifen verlor an Luft. So wurde Luigi immer langsamer und musste M. Knoblauch vorbei lassen. Tapfer behielt er seine Position bei und wurde noch Zweiter.

    Optimistisch packte Luigi das nächste und alles entscheidende Rennen der Saison an, welches um 14.30 Uhr statt fand. Durch seinen atemberaubenden Start ging Luigi in Führung. Diese verteidigte er fast bis zuletzt. Doch plötzlich wurde er ein paar Runden vor Ende von M. Knoblauch überholt. Dies konnte Luigi nicht auf sich sitzen lassen und überholte ihn rasch wieder. Durch dieses Überholmanöver konnte Vollmaier auch an M. Knoblauch vorbei.

    Siegerehrung, © © g.ce.

    Endlich war das nervenkitzelnde Rennen vorbei. Im Publikum blieb vielen der Atem stehen. Und Luigi Cefalu wurde der Sieger dieses Rennens und somit der neue Deutsche Meister.

    Wir alle sind sehr stolz auf Luigi und hoffen, dass er uns in der nächsten Saison erneut so spannende und erfolgreiche Rennen, wie in dieser Saison liefern wird.

    Gratulation an den Meister 2004 !

    g.ce.

    26.09.2004 - Goldpokal von Deutschland in Kerpen

    Justin Raichle siegt auf dem Erftlandring

    Vizemeister DMV - Bundesmeisterschaft der Saison 2004

    Der Erftlandring in Kerpen war dieses Jahr Austragungsort des DMV - Goldpokals von Deutschland. Rund 120 Starter waren ins Rheinland gereist, um sich die letzten Punkte für die Deutsche DMV - Bundesmeisterschaft 2004 zu sichern oder sich mit dem Tagessieg einfach in der Bestenliste der Goldpokalsieger zu verewigen.

    Bereits in den ersten freien Trainings am Samstag war Justin immer unter den Top 3 zu finden. Im Zeittraining fuhr Justin mit 54,277 Sek. zunächst die schnellste Rundenzeit. Sascha Märtens aus Hamburg nutzte dann geschickt den Windschatten von Justin und belegte mit einer Zeit von 54,116 Sek. die Pole Position.

    Justin, © d.rai.

    Rennen 1:

    Sascha Märtens hatte einen verwachsten Start und Justin übernahm sofort die Führung gefolgt von Patrick Hinterberger. Beide lieferten sich über weite Strecken der Renndistanz ein sehenswertes Duell, genauso wie Stefan Mudersbach und Nico Wallraf dahinter. Vier Runden vor Schluss war dann die Entscheidung um den Sieg gefallen, da sich Justin einige Meter Luft verschaffen konnte. Ihm war der Sieg nicht mehr zu nehmen.

    Spannend wurde es aber noch mal um die Positionen zwei, drei und vier. Hier hatte sich Wallraf auf seiner Hausstrecke zwischenzeitlich an Mudersbach vorbei geschoben und hatte nun die Lücke zu Hinterberger zu gefahren. In der letzten Runde wusste sich Letzterer nicht mehr zu wehren und musste Wallraf und auch Mudersbach knapp den Vortritt lassen.

    Rennen 2:

    Den Start zum zweiten Rennen entschied Justin erneut für sich und konnte sich zunächst leicht von seinen Verfolgern absetzen. Hinter ihm entbrannte ein Vierkampf zwischen Wallraf, Mudersbach, Hinterberger und Safarowsky. Zum Rennende wurde es dann aber noch mal spannend um den Sieg, denn Justin hatte seinen Vorsprung eingebüßt und in der vorletzten Runde musste er Patrick Hinterberger passieren lassen. Justin attackierte dann noch einmal kräftig in der Graf-Berge von Trips Schikane wollte aber keinen Ausfall riskieren, da Ihm ein zweiter Platz klar für den Tagessieg reichte um sich den Goldpokalsieg 2004 zu holen.

    Justin sicherte sich damit die Vizemeisterschaft der Deutschen DMV- Bundesmeisterschaft 2004.

    m.rai.

    12.09.2004 - ADAC / DMV Interconti Kart Cup

    Am 19. September ging es auf dem Erftlandring in Kerpen für den Oberboihinger Kartrennfahrer Claudio Mack im letzten Saisonrennen noch um den Vizemeistertitel.

    Claudio auf Pole, © wo.ma.

    Bereits in den ersten freien Trainings am Freitag war Claudio (Start-Nr. 3) immer unter den ersten fünf von insgesamt 30 Piloten zu finden.

    Beim Zeittraining am Samstag fuhr der für den ADAC Motorsport startende Schüler die schnellste Runde und hatte sich somit für die anschliessenden Qualifikationsläufe die Pole Postion gesichert.

    Zwei lupenreine Laufsiege in seinen beiden Quali-Rennen, einmal sogar mit der schnellsten Rennrunde, machten ihn für seine Mitstreiter zum Favoriten auf die sonntäglichen Finalrennen.

    Claudio in Front, © wo.ma.

    Beim Start zum ersten Finalrennen konnte sich Claudio Mack sofort vom Verfolgerfeld absetzen und hatte nach der ersten Rennrunde schon einen kleinen Vorsprung von 2 bis 3 Kartlängen herausgefahren. In Runde 2 ereilte ihn jedoch das Rennpech. Ein Metallteil hatte sich zwischen Antriebsritzel und Kette verklemmt. Dadurch ist die Antriebskette beschädigt worden und eine halbe Runde später zum Entsetzen seines Teams auch noch gerissen.

    Ein Ausfall im ersten Rennen ist besonders von Nachteil, denn der Zieleinlauf ist gleichzeitig auch die Wertung zur Startaufstellung für das zweite Rennen. Der Oberboihinger musste durch diesen frühen Ausfall nun im zweiten Finalrennen vom letzten Startplatz (Platz 30) aus starten. Die Devise war "Sekt oder Selters" und Claudio hatte noch die berechtigte Hoffnung, eventuell unter die Top 10 zu fahren.

    Claudio enttäuscht, © wo.ma.

    Das auf 19 Rennrunden angesetzte Rennen ließ wenig Zeit, um verhalten zu fahren. Rechnerisch musste er in jeder Runde mindestens einen Teilnehmer überholen. Claudio fuhr Platz um Platz nach vorne und nach sieben Runden wurde der Oberboihinger von der Zeitnahme schon auf Platz 13 geführt und hatte schon 17 Positionen gutgemacht. In Runde 9 (zwischenzeitlich war er auf Rang 10 vorgefahren) kam jedoch das Aus. Er hatte bei einem weiteren Überholmanöver seinen Frontspoiler beschädigt und wurde von der Rennleitung wegen technischem Defekt aus dem Rennen genommen.

    Der "ADAC Junior Team"-Fahrer wird als Nächstes versuchen, im Oktober nochmals in Kerpen das GRAF BERGHE VON TRIPS-Memorial-Rennen erfolgreich abzuschliessen und vielleicht ebenfalls im Oktober nochmals ein ADAC Rennen in Ampfing (Bayern) zu bestreiten.

    wo.ma.

    05.09.2004 - Süddeutscher ADAC-Kart-Cup in Ampfing

    Cefalù Luigi gewinnt den SAKC 2004

    Der gesamte Freitag durfte für das Training genutzt werden. Dies wurde am Samstag morgen fort geführt. Hier konnte Luigi sein Kart für das anschließende Qualify perfekt vorbereiten.

    Im Qualify konnte Luigi fast die Pole-Position erreichen, doch wurde er von einem Mitfahrer blockiert. Er musste sich mit der 2. Start-Position zufrieden geben.

    Ampfing, © lu.ce.

    Am Sonntag morgen fand das 1. Rennen statt. Am Start kam Luigi gut weg und blieb auf der 2. Position. Während des weiteren Rennverlaufs wechselten Luigi und Christian Zachrl, der Gastfahrer und auf der 1. Position war, die Positionen. Doch Luigi handelte taktisch und behielt seine 2. Position bei, da seine Zielverfolgung durch die Ziellinie zu fahren war, um sich den Meister-Titel zu holen. Dies gelang ihm auch und Luigi wird bereits nach dem 1. Rennen Meister.

    Siegerehrung, © lu.ce.

    Das 2. Rennen fand nachmittags statt. Am Start verlor Luigi eine Position, er war somit Dritter. Da Luigi sich den Titel bereits nach dem 1. Rennen gesichert hatte, konnte er einiges riskieren um das Maximum herauszuholen. So überholte er nach und nach seine ganzen Gegner. Luigi wurde erster und lies sich diese Position nicht mehr nehmen.

    Für die erfolgreiche Saison bedankt sich Luigi bei seinem Team und selbstverständlich bei seinen Eltern.

    lu.ce.

    01.08.2004 - 4-Stroke Grand Final in Braga (Portugal)

    Vom 19. bis 22. August 2004 fand im nordportugiesischen Braga zusammen mit der Europameisterschaft der 2-Takt-Kart-Elite das Finale zur inoffiziellen 4-Takt Weltmeisterschaft statt.

    Claudio, © wo.ma.

    Dieses Finale bestritten nur Kartpiloten, welche sich über die nationale Ausscheidung oder über herausragende Leistungen empfohlen hatten. Es waren insgesamt 48 Piloten aus der Schweiz, Portugal, Finnland, Taiwan, Frankreich, Belgien, Italien, Dänemark, England, Canada, USA, Deutschland, Österreich Norwegen, Brasilien, Holland, Brunei und Zypern anwesend.

    Einer der ausgewählten Kartfahrer war Claudio Mack aus Oberboihingen mit der Start-Nr. 230, welcher sich durch seine Leistungen bei deutschen und italienischen Renneinsätzen empfohlen hatte. Claudio startete bei diesem Event unter der Bewerbung von ADAC Motorsport e.V. in München, bei welchem er gleichzeitig auch schon seit Jahresanfang in das Förderprogramm "ADAC Junior Team" aufgenommen wurde.

    Schon bei den freien Trainings am Donnerstag und Freitag war Claudio von den Rundenzeiten her immer im vorderen Feld zu finden und bestätigte die erhoffte Schnelligkeit. Da mit verplombten Zweizylinder-Einheitsmotoren gefahren wurde, waren alle Piloten materialmäßig gleichgestellt. Um schnelle Rundenzeiten zu erzielen, kam es ausschließlich auf das fahrerische Können und das gefundene Setup des Chassis an. Claudio war hier bestens versorgt, denn er hatte zusammen mit dem italienischen Werksteam PCR (Hersteller von Kart-Chassis) und seinem portugiesischen Mechaniker ein internationales Umfeld. Die Umgangssprache in diesem Gefüge war Englisch.

    Am Samstag gab es am Vormittag das alles entscheidende Zeittraining, welches der Realschüler der Johannes-Kepler-Realschule in Wendlingen mit einem zweiten Rang mit nur 1,5/10 sec. Rückstand auf den späteren Gesamtsieger André Nicastro aus Brasilien beendete.

    Der zweite Rang nach dem Zeittraining bedeutete für Claudio, daß er in den anschließenden Qualifying-Heats aus der ersten Startreihe starten konnte.

    Im ersten Heat sollte ihm jedoch die schlechtere Außenposition schon in der ersten Kurve zum Verhängnis werden. Claudio kam beim Start nicht auf die saubere rechte Seite. Ein Konkurrent aus Frankreich fuhr ihm von hinten über den Motor und beschädigte die komplette Vergasereinheit.

    Claudio am Start, © wo.ma.

    Im zweiten Heat hatte der Oberboihinger die bessere Startposition auf der Innenseite und landete einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg. In der Addition der eingefahrenen Punkte nach den beiden Heats ( 28 Punkte für den Ausfall und 0 Punkte für den Laufsieg) wurde er auf Rang 17 geführt. Somit ging der Pilot aus Oberboihingen aus der neunten Startreihe in das Semi-Finale.

    Er befand sich während der ersten Rennhälfte schon auf Platz 9, als ein sehr unfair fahrender Brasilianer bei einem Überholvorgang auf der Geraden (bei Tempo ca. 125 km/h) plötzlich sein Lenkrad zur Seite riß und Claudio in die Wiese beförderte. Somit zog fast das gesamte Feld an ihm vorbei und er mußte sich wieder Platz um Platz erkämpfen. Am Rennende war er wiederum bis auf Platz 14 vorgefahren und hatte sich noch eine minimale Siegchance für das alles entscheidende Finale bewahrt.

    Claudio auf der Strecke, © wo.ma.

    Im anschließenden Finale über 24 Runden (30 km) zeigte nun Claudio sein ganzes Können und machte Platz für Platz gut. Nach ungefähr 5 Rennrunden brach zu allem Überfluß auch noch ein Halter des Wasserkühlers. Somit streifte bis zum Ende des Rennens der Kühler das hintere linke Rad und machte eine Umstellung seiner Fahrweise bzw. der Bremspunkte notwendig. Auch dies meisterte der 16-jährige Schüler ohne Probleme und wurde am Schluß als Fünfter vom Rennleiter mit der schwarz-weiss karierten Flagge abgewunken.

    Für Claudio geht es in Deutschland vom 10. bis 12. September auf der Hausbahn von Michael Schumacher in Kerpen schon wieder um Meisterschaftspunkte. Hier startet er beim ADAC / DMV Interconti Kart Cup, bei welchem er noch Chancen auf die Vizemeisterschaft hat.

    wo.ma.

    01.08.2004 - Lauf zum Interconti Kart-Cup 2004

    Claudio Mack - Rennen gewonnen und trotzdem nicht Sieger

    Am vergangenen Wochenende (01.08.04) fand im badischen Liedolsheim (zwischen Karlsruhe und Bruchsal) bei hochsommerlichen Temperaturen der vorletzte Lauf zum Interconti Kart-Cup 2004 statt.

    Claudio, © hjl.

    Claudio Mack aus Oberboihingen war zuversichtlich, nach dem Doppelsieg in Ampfing auch hier einen Sieg einfahren zu können. Immerhin hatten er und sein Team schon im Juli einen Testtag eingelegt und hervorragende Rundenzeiten erzielt.

    Schon im freien Training am Freitag zeichnete sich ab, dass der 16-jährigen Realschüler um den Sieg mitfahren könnte. Bei den beiden freien Trainings am Samstag erreichte Claudio jeweils Platz 1 und war der einzige Fahrer seiner Klasse, welcher unter einer Rundenzeit von 45 sec. blieb. Mit neuen Reifen absolvierte man das Zeittraining und erwartungsgemäß kam der erste Platz und somit die Poleposition heraus. Claudio startete somit in beiden Qualifikationsläufen (sogenannte Heats) aus der besten Startposition.

    Bei seinem ersten Heat konnte er den Laufsieg und die schnellste Rennrunde für sich verbuchen. Im zweiten Heat ereilte ihn jedoch das Rennpech. Mack rollte in Führung liegend mit gerissener Antriebskette aus und wurde als Letzter in den Ergebnislisten geführt.

    Das Wertungssystem beim deutschen ADAC / DMV Interconti Kart-Cup ergab bei einem Laufsieg ( 0 Punkte) und einem technischen Defekt ( 23 Punkte ) in der Addition den Startplatz 15 für Claudio im ersten Finalrennen.

    Claudio auf der Strecke #3, © wo.ma.

    Claudio spielte seine Rennerfahrung aus und machte durch gekonnte Überholmanöver Platz für Platz gut. Beim Zieleinlauf des über 19 Runden angesetzten Rennens war er auf Platz 6 angekommen. Dies war sehr wichtig, denn der Zieleinlauf aus Rennen 1 ist zugleich die Startposition für das zweite Finalrennen.

    Claudio Mack startete zu diesem alles entscheidenden Rennen von Startplatz 6 in der dritten Startreihe. Leider ereignete sich in der neunten Rennrunde ein Unfall. Das Rennen mußte vom Rennleiter mit der roten Flagge abgebrochen werden, um dem Rennarzt und dem Krankenwagen den Zugang zur Strecke zu ermöglichen. Der Oberboihinger war in diesen ersten 9 Runden schon auf Platz 3 souverän vorgefahren. Beim Re-Start nach ca. 30 Min. über weitere 11 Runden konnte sich Claudio schon um einen Platz verbessern und machte sich an den Führenden heran. Es dauerte genau eine Runde und der Schüler aus Oberboihingen war der Führende des Finalrennens.

    Diesen Platz gab er bis zum Abwinken mit der schwarz-weiss karierten Flagge durch den Rennleiter auch nicht mehr ab und siegte mit einem Vorsprung von 0,75 sec. auf den Zweitplatzierten Marcel Schwabe.

    Siegerehrung, © wo.ma.

    Die Ernüchterung kam nach dem Rennen. Claudio wurde als Zweiter von der Zeitnahme auf den Monitoren geführt. Was war passiert? Bei Rennabbruch hatte der Erstplatzierte M.Schwabe einen Vorsprung auf den Drittplatzierten C. Mack von 0,9 sec. Seit dem Jahre 2003 werden lt. Reglement bei Rennabbruch die gefahrenen Zeiten beider Rennen zusammengezählt und Claudio fehlten in der Addition winzige 0,149 sec. Damit war M. Schwabe der Laufsieger, obwohl Claudio als Erster vom Rennleiter abgewunken wurde.

    Da weder Claudio noch sein Team von dieser Reglementänderung wußten, bekam er schon 3 Runden vor Rennschluß von seinem Mechaniker das Zeichen, den Motor zu schonen und auf "Platz halten" zu fahren. Es wäre von der Performance her durchaus möglich gewesen, einen größeren Vorsprung herauszufahren und somit auch bei der Siegerehrung auf dem obersten Platz 1 zu landen.

    Zu erwähnen ist noch, daß nach der Siegerehrung der erstplatzierte M.Schwabe seinen Siegerkranz in Anerkennung der gezeigten Leistung an Claudio als den moralischen Sieger freiwillig abgab und ihm umhängte.

    Für den Oberboihinger Schüler geht die rennsportliche Aktivität schon Mitte August in Braga (Portugal) weiter. Dann startet er unter der Bewerbung von ADAC Motorsport e.V. im Rahmen der Europameisterschaft beim "4-Stroke Grand Final" in einem Feld von internationalen Fahrern aus allen Erdteilen und will sich auch auf diesem Parkett behaupten.

    wo.ma.

    18.07.2004 - ADAC- Kart- Cup Region Süd

    Luigi Cefalu in Wackersdorf

    Dieses Wochenende war es in Wackersdorf sehr warm. In den freien Trainings gelang es Luigi Cefalu sein Kart sehr gut abzustimmen und somit seine Konkurrenten hinter sich zu lassen und in allen vier Trainings die schnellste Zeit zu fahren.

    Im Qualify musste sich Luigi leider mit dem zweiten Platz zufrieden geben, da Dennis Vollmaier eine bessere Zeit erreichen konnte.

    Luigi auf der Strecke, © lu.ce.

    Beim ersten Rennen am Sonntag startet Luigi nicht so gut und verlor seine 2. Position. Als Dritter fuhr er konzentriert weiter, so dass er in der 5. Runde durch ein super Überholmanöver Nico Bastian überholen konnte und wieder auf Platz 2 war.

    Schließlich gelang es ihm in der drittletzten Runde, am Ende der Geraden, Dennis Vollmaier auch zu überholen. Luigi konnte als Erster durch die Ziellinie fahren und sich somit 20 Punkte sichern.

    Im zweiten Rennen startete Luigi von der ersten Position und konnte die Führung auch beibehalten. Über sieben Runden baut er sich einen guten Abstand zu seinen Konkurrenten auf. Doch dann ließen seine Reifen nach, so dass er sich am Ende mit 18 Punkten zufrieden stellen musste.

    Insgesamt konnte Luigi durch dieses Wochenende seinen Vorsprung als Erster erweitern und hat somit sehr gute Chancen die Meisterschaften zu gewinnen.

    lu.ce.

    13.06.2004 - 5. Lauf zur DMV - Bundesmeisterschaft

    Justin Raichle, Klasse Bambini B in Wittgenborn

    Justin, © hjl.

    Die Wetterbedingungen zum 5. Lauf waren bereits am Samstag im freien Training für Mechaniker und Fahrer sehr nervenaufreibend, da sie sich ständig änderten und somit das Chassis mehrmals von Trocken auf Regen umgebaut werden musste.

    Am Sonntag waren dann die Wetterbedingungen erneut sehr wechselhaft und das Zeittraining wurde zu einem waren Pokerspiel. Bis ca. 2 Minuten vor Ende des Zeittrainings war Justin auf Platz 1, hatte dann aber viel Verkehr durch langsamere Fahrer und konnte sich nicht mehr steigern. Schließlich musste er sich mit Startplatz 3 im 29 Fahrer großen Starterfeld begnügen.

    Justin auf Platz 3, © d.rai.

    Ergebnis Rennen 1:

    Das Rennen 1 wurde bei feuchter Strecke mit Regenreifen gestartet. Justin übernahm sofort nach dem Start den 2. Platz und lieferte sich mit Andre M. ein spannendes Duell. In Runde 6 übernahm er die Führung und konnte sich mit seinem Verfolger vom Hauptfeld leicht absetzen.

    Drei Runden vor Ende des Rennens lief Justin dicht gefolgt von Andre M. auf einen zu überrundeten Fahrer auf und verlor dadurch seine Führung. Justin ließ nichts unversucht belegte dann schließlich mit 6/1000 Sekunden Rückstand den 2. Platz.

    Ergebnis Rennen 2:

    Da auch im 2. Rennen die Wetterbedingungen einen Streich spielten, unterlief dem Mechaniker Vater Raichle in der Hektik ein kleiner Fehler der sich negativ auf das 2. Rennen auswirken sollte. Es zeigte sich bereits in der ersten Runde, dass Justin auf der langen Geraden nicht genügend Leistung hatte und fiel dadurch im Rennen 2 auf den 7. Platz zurück.

    Im Gesamtklassement belegte Justin mit Platz 3 trotzdem wieder einmal einen Podestplatz an diesem Rennwochenende. Vater Raichle ärgerte sich natürlich ziemlich über seinen Fehler.

    d.rai.

    06.06.2004 - 3. Lauf zum Interconti Kart Cup 2004

    Doppelsieg für Claudio Mack

    Am 4. bis 6. Juni 2004 fand im bayrischen Ampfing der dritte Lauf zum Interconti Kart Cup 2004 statt. Claudio Mack aus Oberboihingen startet in diesem Jahr erstmals in der Seniorenklasse und wurde für die Saison 2004 in den Förderkader des ADAC München e.V. aufgenommen. Weiterhin hat Claudio mit Thomas Röhm, Inhaber der Firma SEKURA unabhängige Versicherungsmakler GmbH in Nürtingen, einen großzügigen Sponsor gewinnen können.

    Claudio, © hjl.

    Nachdem die beiden vorherigen Rennen wegen Pech und technischen Defekten nur die magere Ausbeute von insgesamt 3 Punkten gebracht hatten, reiste Claudio optimistisch nach Ampfing zum dritten Saisonrennen. Immerhin hatte er dort im Jahre 2003 die Europameisterschaftsqualifikation gewinnen können.

    Im Zeittraining erreichte der 16-jährige Schüler den 9. Platz von insgesamt 32 gewerteten Piloten. Dies bedeutete einen Startplatz in Reihe drei zu den anschließenden Sprintrennen für das Finale.

    Claudio beendete das erste Rennen auf Platz 7. Dies war natürlich nicht das Wunschergebnis. Sein Team hatte bei einem Regenschauer kurz vor dem Start noch Regenreifen montiert. Als zu Rennmitte die Rennstrecke jedoch abtrocknete, hatten die Piloten mit Regenreifen keine Chance mehr und mussten die slickbereiften Akteure wohl oder übel ziehen lassen. Als kleiner Trost war Claudio immerhin der schnellste Regenreifen-Pilot.

    Das zweite Sprintrennen fand dann bei strömendem Regen statt. Der Oberboihinger fuhr ein kontrolliertes, konstantes Rennen und wurde als Dritter vom Rennleiter abgewunken.

    In der Addition der erreichten Punkte startete Claudio zum ersten Finalrennen auf Startplatz 5. Schon im ersten Renndrittel des ersten Finalrennens hatte er seine Konkurrenz fahrerisch niedergerungen und sich auf Platz 2 vorgearbeitet. Der Meisterschaftsführende hatte kurz vor Schluss des Rennens ein technisches Problem und konnte das Rennen nicht beenden. Somit "erbte" Claudio kampflos den Sieg.

    auf der Strecke, © wo.ma.
    mit Abstand vorne weg, © wo.ma.

    Zum zweiten Finalrennen startete Claudio aus der Pole-Position. Leider wurde er beim Start "überrumpelt" und erreichte die erste Kurve nur als Dritter. Schon in der zweiten Rennrunde konterte Claudio mit einem gekonnten Überholmanöver und setzte sich an die Spitze des Feldes. Er fuhr konstant schnelle Rennrunden und konnte die Führung kontinuierlich ausbauen.

    Der Laufsieg war zu keinem Moment gefährdet und als zusätzliche Bestätigung fuhr er auch noch die schnellsten Rennrunden aller Teilnehmer.

    Das nächste Rennen zum Deutschen Interconti Kart Cup 2004 findet für Claudio am 31.07./01.08.2004 in Liedolsheim bei Bruchsal statt. Vorher wird Claudio wahrscheinlich Ende Juni in Kerpen (Kartbahn bekannt durch Michael Schumacher) ein Testrennen fahren und auch in Italien nochmals zwei Testtage einfügen. Weiterhin sind noch vor den Sommerferien ein Rennen in Lido di Jesolo / Italien geplant. Dies ist allerdings noch ungewiss, da Claudio sich noch um einen Startplatz bei dieser Meisterschaft bemühen muss.

    wo.ma.

    16.05.2004 - 4. Lauf zur DMV-Bundesmeisterschaft

    Bundesmeisterschaft Klasse Bambini B in Liedolsheim

    Am 16. Mai 2004 fand in Liedolsheim der 4. Lauf zur DMV-Bundesmeisterschaft statt.

    Bereits am Samstag fuhr Justin im freien Training zusammen mit Patrick G. die schnellsten Rundenzeiten. Im ersten Zeittraining am Sonntag lief noch alles perfekt und Justin fuhr die schnellste Rundenzeit. Im 2. Zeittraining lief es nicht optimal, da Justin mehrere Male leider keine freie Runde hatte und sich somit fürs Rennen auf Startplatz 3 im 27 Fahrer großen Starterfeld qualifizierte.

    Ergebnis Rennen 1:

    Siegerehrung, © d.rai.

    Das erste Rennen begann mit Chaos und der Rennleiter gab erst beim dritten Startversuch den Start frei. Justin verlor am Start 2 Plätze und bog als fünfter in die erste Kurve ein. In der 2. Runde konnte er sich wieder auf Platz 3 vorkämpfen. Danach bildete sich eine 3er Gruppe an der Spitze. Die restlichen Runden fuhren die ersten drei nahezu identische Rundenzeiten und setzten sich damit mit über 6 Sekunden vom Hauptfeld ab. Justin fuhr die schnellste Rennrunde musste sich dennoch mit Platz 3 zufrieden geben.

    Ergebnis Rennen 2:

    Justin fiel kurzfristig am Start auf Platz 4 zurück, konnte aber bereits in Runde 2 seine 3. Position zurückgewinnen. Danach konnte sich wie bereits in Rennen 1 die selbe 3er-Gruppe vom Hauptfeld absetzen und bildete ein spannendes Rennen an der Spitze. Hinter Kevin I. aus Sachsen und Patrick G. belegte Justin erneut den 3. Platz.

    d.rai.

    19.04.2004 - Kart fahren beim MCKT

    Auf der Strecke, © hjl.

    Jeden Montag auf dem Verkehrsübungsplatz Birkhau

    Kart fahren ist für alle, die montags auf den Verkehrsübungsplatz kommen, ein besonderer Spaß.

    Etwa 10 Erwachsene und Jugendliche treffen sich zum Rundstrecken-Training und messen ihre Fahrkünste mit den anderen.

    Im Fahrerlager ist immer viel los ..., © hjl.
    ... denn in den Pausen ist Schrauben angesagt, © hjl.

    Heiße Motoren, © hjl.
    Richtige Kleidung ist Vorschrift, © hjl.

    Flaggenposten zur Sicherheit sind Pflicht .., © hjl.
    ...es macht aber auch das Zuschauen Spaß, © hjl.

    hjl.

    18.04.2004 - 2. Lauf ADAC Kart Cup Region Süd

    2. Platz für Justin Raichle

    Am 18. April 2004 fand in Rottal der 2. Lauf zum ADAC Kart Cup Region Süd statt.

    Nach anfänglichen Problemen am Freitag die richtige Chassisabstimmung zu finden war Justin in den ersten 4 freien Trainings am Samstag immer vorne dabei. Das Zeittraining war zwischen ihm und Maximilian H. hart umkämpft. Bis zur vorletzten Runde war Justin auf Platz zwei konnte dann aber noch in der letzten Runde sich mit einer Zeit von 46,624 sek. knapp vor Maximilian H. (46,649 sek.) seine zweite Pole Position in diesem Jahr sichern.

    Justin auf der Strecke, © g.gerleigner.

    Ergebnis Rennen 1:

    Justin konnte seine Pole Position erfolgreich umsetzen und ging als Führender in die erste Kurve. In den folgenden 14 Runden konnte er sich mit einem seiner Verfolger Maximilian H. leicht vom Hauptfeld absetzen. Die beiden lieferten sich einen spannenden Zweikampf. Justin gab allerdings seinen 1. Platz bis ins Ziel nicht mehr ab.

    Ergebnis Rennen 2:

    Der Start vom 2. Rennen verlief nicht optimal. Justin bog als zweiter in die erste Kurve. Erneut lieferte er sich mit Maximilian H. ein spannendes Duell. 5 Runden vor Rennende stand eine Überrundung an. In den zwei folgenden Kurven wurde Justin von dem zu Überrundenden unbewusst blockiert, was beim 3. Versuch leider zu einer Kollision führte und Justins Kart sogar kurz vorne aufstieg. Dadurch konnten mehrere Verfolger an Justin vorbeiziehen. Trotz großem Kampfeinsatz bei der Aufholjagd musste sich Justin mit großer Wut im Bauch mit dem 6. Platz in Rennen 2 zufrieden geben.

    m.rai.

    04.04.2004 - Luigi Cefalu siegt in Bopfingen

    Rennbericht von Luigi Cefalu:

    Am 4. April 2004 fand in Bopfingen mein erstes Rennen dieser Saison statt.

    Start, © lu.ce.

    Am Freitag und am Samstags durften wir einen halben Tag lang trainieren. Für mich lief es gut. Ich war immer unter den ersten Drei. Es machte wieder sehr viel Spaß nach dieser langen Pause wieder richtig fahren zu dürfen.

    Am Samstag begann um 17:30 Uhr unser Qualify. Hier haben wir jetzt nur noch 10 Minuten Zeit. Ich fuhr auf die Bahn und konnte in der 9. Runde meine Bestzeitfahren. Somit wurde ich Erster und war sehr glücklich am Sonntag von der Pole-Position starten zu dürfen.

    Am Sonntag begann unser Rennen um 13:30 Uhr. Schon beim Start passierte in der ersten Kurve ein schwerer Unfall. Deshalb musste das Rennen schnell abgebrochen werden. Zum Glück wurde niemand verletzt. So ging es 10 Minuten später weiter. Wir durften wieder starten und dieses Mal verlief alles gut. Wieder konnte ich in Führung bleiben. So blieb ich die ganzen 24 Runden auf dem ersten Platz. Das ganze Rennen fuhr ich konzentriert und mit dem Willen zu gewinnen, was mir schließlich auch gelang.

    Luigi auf der Strecke vorne, © lu.ce.
    ... und bei der Siegerehrung P.1, © lu.ce.

    Das zweite Rennen fand um 16.00 Uhr statt. Hier spielte das Wetter nicht mehr mit. Zuvor hatte es geregnet, doch die Piste schien schnell wieder zu trocknen. Alle Fahrer gingen mit Sliks am Start. Dieses Mal hatte ich am Start wegen der etwas nassen Piste einen kleinen Ausrutscher, so dass mich der zweite Fahrer überholen konnte. Ich versuchte ihn noch zu überholen, doch dies gelang mir leider nicht. Schließlich durfte ich als Zweiter durch die Ziellinie fahren. Die Saison hat für mich sehr gut angefangen, und ich hoffe, dass alles weiter hin so gut verlaufen wird wie bisher.

    Auf jeden Fall, weiß ich jetzt schon, dass ich eine menge Spaß haben werde. Hoffentlich folgen die Erfolge auch.

    lu.ce.

    28.03.2004 - 1. Lauf zur DMV - Bundesmeisterschaft

    2. Platz für Justin Raichle

    Justin auf Platz 2, © m.rai.

    Am 28. März 2004 fand in Urloffen der 1. Lauf zur DMV - Bundesmeisterschaft statt.

    Beim Auftaktrennen zur Kart-Saison 2004 fuhr Justin Raichle in der Klasse Bambini-B im 1. und 2. Zeittraining die schnellsten Rundenzeiten und sicherte sich mit 0,314 sek. Vorsprung vor dem Zweitplatzierten die Pole Position.

    Im 1. Rennen konnte er die Pole Position optimal nutzen und gewann das Rennen 1 mit 4,5 Sekunden Vorsprung.

    Rennen 2 verlief leider am Start nicht optimal. Trotz wiederum schnellster Rennrunde wie bereits auch in Rennen 1 belegte Justin den 3. Platz und damit im Gesamtergebnis den 2. Platz hinter Kevin I.

    m.rai.

    23.11.2003 - Florian Faas, sein Jahr 2003

    Florian, © hjl.

    Rückblick

    Bereits im ersten Rennen der Saison 2003 in Bopfingen fuhr ich 2 dritte Plätze ein, doch es sollte in dieser Saison noch besser gehen! Bereits beim nächsten Rennen in Schaafheim schaffte ich 2 zweite Plätze und bis zum Endrennen in Wackersdorf blieb ich konstant zwischen dem 2. und 6. Platz!

    Rottal: 2 x Dritter
    Ampfing : 4. Platz + 6. Platz
    Bopfingen: 2 x Fünfter

    In Wackersdorf schafft ich es 2 Siege heimzufahren und war somit als dritter des Südens für den ADAC Bundesendlauf in Oschersleben qualifiziert!

    Florian #9, © hjl.

    Im Zeittraining auf Rang 12 platziert startete ich aus der 6. Reihe! Im ersten Rennen fuhr ich nach einem guten Start vor auf Platz 4 und sicherte mir für das zweite Rennen die zweite Startreihe.

    Beim 2. Rennen kam ich am Start gut weg und überholte die zwei vor mir fahrenden Konkurrenten. Mit dem Führenden lieferte ich mir ein packendes Duell und beendete das Rennen als zweiter und sicherte mir in der Gesamtwertung den 3. Platz

    fl.fa.

    22.11.2003 - ADAC Ehrung des ADAC Nordbaden

    Baden-Württembergische Meisterschaft 2003

    Am Samstag, den 22.11.2003 fand im Technik-Museum in Sinsheim die diesjährige Ehrung zur Baden-Württembergischen Meisterschaft des ADAC statt.

    Luigi, Claudio, Riccardo, Florian, Benjamin (v.l.n.r), © wo.ma.

    Es wurden jeweils die in der Meisterschaft belegten Plätze 1 bis 3 geehrt. Leider war der MCKT bei der Jugendkart-Slalom-Ehrung durch keinen Fahrer vertreten. Umso mehr hat diesmal die Rundstreckenfraktion des MCKT zugeschlagen.

    Es waren Ehrungen in 4 Kartklassen zu vergeben. Von 12 zu Ehrenden stellte allein der Motorsportclub Kirchheim/Teck e.V. schon 5 Fahrer. Dies ist Rekord in der 50-jährigen Vereinsgeschichte.

    Die Ausbeute des MCK-T. war:

    Bambini B
    Platz 1 Benjamin Kutzera, Platz 2 Florian Faas

    Bambini A
    Platz 1 Riccardo Brutschin

    ICA Junioren
    Platz 1 Luigi Cefalú, Platz 2 Claudio Mack

    wo.ma.

    21.11.2003 - Riccardo Brutschin, seine Erfolge

    Rückblick

    Riccardo, © i.bru.

    Riccardo war in seinem dritten Kartjahr, das zweite in Bambini-A das Maß der Dinge.

    Er startete in fünf Meisterschaften: der ADAC - DMV Kart Winter Challenge, dem Süddeutschen ADAC Kart Cup, dem ADAC Kart Cup Region Süd, der DMV - Landesmeisterschaft Süd , der DMV - Landesmeisterschaft Nord, ebenso startete er beim ADAC Bundesendlauf, dem DMV - Goldpokal und hatte einige Gaststarts in anderen Serien.

    Insgesamt ging er in dieser Saison bei rund 50 Rennen an den Start. Dreiundzwanzigmal siegte Brutschin, neunmal wurde er Zweiter und fünfmal Dritter.

    In den 24 Trainings sicherte er sich zwölfmal die Pole-Position, hatte sechsmal den zweiten Startplatz, zweimal den dritten Startplatz.

    Während der Rennen hatte er einundzwanzigmal die schnellste Rennrunde, setzte mehrere neue Bahnrekorde in seiner Klasse.

    Beim Bundesendlauf in Oschersleben erreichte er mit einem zweiten und einem dritten Platz den 3.Gesamtrang.

    Bei der Abschlussveranstaltung des DMV konnte er zum zweitenmal in Folge den legendären Goldpokal gewinnen. Er wurde DMV-Gesamtsieger (punktbester Kartfahrer aller Klassen), DMV-Bundesmeister, DMV-Landesmeister Süd, DMV-Landesmeister Nord, Baden Württembergischer Meister, ADAC-Mannschaftsmeister, Vizemeister der ADAC DMV Kart Winter Challenge, Vizemeister des SAKC, Dritter im ADAC Kart Cup Region Süd.

    Riccardo, © CMV Sportmedia

    Während der Saison unterstützte er durch Sicherheitstests die Firma Recaro bei der Entwicklung eines neuen Sicherheitssitzes für Bambini. In den Herbstferien absolvierte er auf Einladung eines renommierten Kartteams Junioren-Testfahrten in Parma/Italien.

    In den nächsten Tagen stehen mehrere Ehrungen an, die Stadt Kirchheim/ Teck ehrt ihn mit der Sportplakette, die Stadt Waiblingen mit der Ehrenplakette in Bronze, der Motorsportverband Baden-Württemberg mit einem Ehrenpokal, der Deutsche Motorsport Verband mit dem Sportabzeichen in GOLD und der ADAC für besondere Leistungen.

    In den kommenden Wochen hat er weitere Testfahrten , im Januar geht es wieder nach Italien. Die neue Saison ist noch in der Planung.

    i.bru.

    14.11.2003 - Benjamin Kutzera, erfolgreicher Kartfahrer im MCKT

    Rückblick

    Benjamin, © n .ku.

    In 2002 fuhr Benjamin Kutzera seine erste volle Rennsaison. Er wurde auf Anhieb gegen die meist viel ältere und erfahrenere Konkurrenz Zweiter im SAKC und auch Zweiter im ADAC Süd.

    In 2003 im Winterpokal wurde er in Liedolsheim Erster und gewann auch 2 von 3 Läufen in Kerpen. In Oschersleben verhinderte eine gerissene Kette (Die Kette riss 1 Runde vor Schluss als wir sicher in Führung lagen) den überlegenen Gesamtsieg im Winterpokal.

    Benjamin #2, © n .ku.

    Im der ADAC Kartmeisterschaft Süd hatten wir folgende Ergebnisse:

    Bopfingen Frühjahr 2 mal zweiter Platz
    Rottal 1 mal Erster 1 mal Zweiter
    Ampfing 1 mal Zweiter, 1 mal Dritter
    Schaafheim Doppelsieg
    Bopfingen Sommer Doppelsieg
    Damit war Benjamin bereits uneinholbar Meister im Süden
    Wackersdorf 1 mal Zweiter, einmal Dritter

    Im Süddt. ADAC Kartcup führte Benjamin nach vielen ersten und zweiten Plätzen bis ein Rennen vor Schluss. Beim letzten Rennen in Teningen verhinderte ein defektes Chassie eine gute Platzierung, was dann Platz 2 im SAKC am Jahresende bedeutete.

    Benjamin, © n .ku.

    Hervorzuheben ist im SAKC das Renen in Gerolzhofen wo Benjamin wegen eines Defekts zu spät zum Start kam und vom letzten Platz startete und in den beiden Rennläufen dann auf den ersten Platz vorgefahren ist.

    Auf dieser "Fahrerstrecke" hatte er so seine fahrerische Überlegenheit gezeigt, zumal vor ihm noch ein Fahrer war der wegen eines nicht regelkonformen Motors aus der Wertung genommen wurde.

    Nebenbei sind wir noch einige DMV Rennen gefahren.

    In Schaafheim ein erster und ein zweiter Platz
    Liedolsheim erster und zweiter
    Wittgenborn zweiter und vierter

    Wir waren das ganze Jahr unterwegs und sind immer für den MCKT gestartet - und nicht ganz erfolglos.

    n.,ku.

    30.10.2003 - Tim Schmid fährt 2004 Jörg van Ommen Kartserie

    In der aktuellen Ausgabe von "Auto Motor und Sport" wird es offiziell bestätigt. Der 12 jährige Dettinger Tim Schmid, Mitglied der Kartslalom-Jugendgruppe des Motorsportclub Kirchheim/Teck (MCKT), fährt im nächsten Jahr im Jörg van Ommen Kartcup in der Klasse der Junioren. Unterstützt wird er dabei unter anderem von Auto Motor und Sport.

    Dies wird ihm durch seine überzeugende Leistung beim Endlauf des Kartcamps 2003 ermöglicht. Tim hatte an diesem Camp, das über die Sommerferien auf einer Kartbahn im hessischen Wittgenborn veranstaltet wurde, teilgenommen.

    Jörg van Ommen, © r.sch.

    Er wurde beim Abschlussrennen seiner Woche vom Veranstalter direkt für den Endlauf am 30. August nominiert. Dieser Endlauf, der unter den sachkundigen Augen des Ex-Rennfahrers Jörg van Ommen auf 26 PS starken Rennkarts durchgeführt wurde, fand unter extrem schwierigen Witterungsbedingungen statt. Nach dem trockenen und heißen Sommer war an diesem Tag starker Regen angesagt.

    Dies machte es für die 21 Probanden nicht einfach, vor allem auch unter dem Gesichtpunkt, dass während der jeweils 5 Tage dauernden Kartcamp-Woche auf viertaktenden 9-PS-Karts gefahren wurde und man sich nun giftigen 26-PS-Zweitaktrennern gegenüber sah. Jörg van Ommen meinte aber, dass diese Witterungsbedingungen zur Bewertung für ihn nur von Vorteil wären, da er sofort sieht, welcher der Fahrer wirklich Talent hat.

    Startvorbereitung, © r.sch.
    Viel Regen, © r.sch.

    Tim legte neben viel Gefühl im Umgang mit dem gebotenen Material auch schnelle Zeiten auf den regennassen Asphalt, trotzdem konnten seine Familie und er es kaum fassen, als am Ende der Veranstaltung von Jörg van Ommen seine Teilnehmernummer aufgerufen wurde. Die Freude war doppelt groß als man erfuhr, dass der zweite Glückliche bei den Challengern ein alter Bekannter aus dem Kartslalom ist, Patrick Kappis aus Waiblingen war an diesem Tag der andere erfolgreiche Kartcamp-Absolvent und so war im Abschlussresüme des Veranstalters Michael Lohmann zu vernehmen, dass Württemberg anscheinend ein fruchtbarer Boden für junge Motorsporttalente ist!

    r.sch.

    19.10.2003 - Graf Berghe von Trips Memorial in Kerpen

    3 Siege und ein dritter Platz für Riccardo Brutschin

    Am 19. Oktober war es wieder soweit, das prestigeträchtige Graf Berghe von Trips Memorial in Kerpen lud zum großen Saisonabschluss und versprach ein packendes Rennspektakel zu werden.

    In der Bambini- A Klasse gingen 21 Piloten an den Start. Die Veranstaltung wurde in drei Heats (Startaufstellung nach Zeittraining) und einem Finale (Startaufstellung nach Ergebnissen der Heats) gefahren.

    Riccardo, © hjl.

    Die freien Trainings waren für Riccardo Brutschin (11) sehr vielversprechend verlaufen, das Zeittraining konnte er auf Grund eines technischen Defekts nicht zu Ende fahren, es reichte ihm mit 53,153 Sek, für den zweiten Startplatz hinter dem 13-jährigen ADAC Bundesmeister Marlon Pries, der sich mit 53,081 Sek. in der letzten Runde die Pole-Position für die Heats sicherte. Dahinter bildeten Fabio Unverdruss und Benjamin Kutzera die zweite Startreihe.

    Im ersten Heat setzte sich Riccardo sofort an die Spitze, es gab noch zweimal einen Führungswechsel für Pries, aber am Ende hatte Brutschin mit 1,1 Sek. Vorsprung das Ziel erreicht.

    Im zweiten Heat setzte sich Riccardo wieder an die Spitze, kontrollierte das Feld, brachte diesen Sieg mit sicheren 1,6 Sekunden Vorsprung vor Marion Farnbacher und Dominik Brinkmann ins Ziel.

    Im dritten Heat übernahm Riccardo die Führung, setzte sich von seinen Verfolgern ab, konnte Tempo herausnehmen beendete dieses Rennen vor Marlon Pries und Mario Farnbacher.

    Nach den Heats sah die Welt wieder anders aus, Riccardo hatte alle drei Heats gewonnen und sich somit unangefochten den ersten Startplatz für das Finale gesichert.

    Am Start übernahm Riccardo die Führung, aber bereits eine Runde später musste er sich Marlon Pries beugen, da er Probleme mit der Benzinzufuhr bekam. Damit war das Rennen noch nicht gelaufen. Riccardo setzte ihn weiter unter Druck. Ab Mitte des Rennens verstärkte sich das Problem, er hatte nicht mehr die volle Motorenleistung, dies merkte der hinter ihm fahrende Farnbacher, wartete auf seine Chance und zog eine Runde vor Schluss vorbei. Riccardo beendete das Finale auf dem dritten Rang, dennoch ist er mit drei Siegen und einem dritten Platz sehr zufrieden.

    bru.

    05.10.2003 - Claudio Mack, Deutscher Vizemeister der Junioren

    Bundesendlauf im Motopark Oschersleben

    Am 4. und 5. Oktober 2003 fand auf der von Rundstreckenrennen her bekannten und in der Nähe von Magdeburg gelegenen Rennstrecke Motopark Oschersleben der ADAC Bundesendlauf 2003 statt.

    Der 15-jährige Claudio Mack aus Oberboihingen hatte sich aufgrund seiner diesjährigen Rennergebnisse für dieses Einladungsrennen qualifiziert. Bei dieser Veranstaltung waren nur die besten 34 Fahrer einer jeden Klasse aus ganz Deutschland eingeladen.

    Claudio, © hjl.

    Bei den freien Trainings am Freitag war der Gymnasiast aus Oberboihingen zeitenmäßig immer unter den ersten zehn Piloten zu finden. Am Samstag wurden die beiden ersten offiziellen Trainingssitzungen am Vormittag verregnet und alle Teilnehmer hatten mehr oder weniger Schwierigkeiten, ein geeignetes Setup zu finden. Pünktlich zum dritten freien Training trocknete die Strecke ab und Claudio fuhr die schnellsten Rundenzeiten in seiner Klasse.

    Am Nachmittag fanden die beiden 10-minütigen Zeittrainings statt. Im ersten Turn hatten er und sein Team Probleme technischer Art und waren "nur" Zehnter. Nachdem der Defekt behoben war, konnte Claudio sich im zweiten Turn auf Platz 7 verbessern. Dies war zwar nicht sein Wunschergebnis, aber es fehlten lediglich 15 Hunderstel Sekunden auf den Polesetter P. Seliger. Überhaupt plazierten sich 27 Piloten innerhalb einer Sekunde. Dies ist ein Zeichen der enormen Leistungsdichte und des hohen Standards dieser ADAC Meisterschaft.

    Im ersten Rennen startete Claudio somit aus der vierten Startreihe und als kleiner Trost immerhin auf der günstigeren Innenbahn. Im Laufe der ersten Rennhälfte konnte er sich bis auf Platz 4 vorarbeiten. Beim Versuch, den Drittplazierten vor einer 180-Grad-Kurve auszubremsen, berührten sich beide Piloten mit ihren Fahrzeugen. Am Kurvenausgang hatte dies eine Kollision zur Folge. Sein Kontrahent und er selbst sind dadurch auf Platz 6 und 7 abgerutscht und 3 andere, vorher mühsam überholte Piloten konnten davon profitieren. Hätte sein Kontrahent die "Tür" etwas weniger brutal zugehauen, dann wäre sicherlich noch eine bessere Plazierung für ihn möglich gewesen. Am Schluß des Rennens wurde er als Siebter vom Rennleiter abgewunken.

    Um noch um die Meisterschaft mitreden zu können, gab es für das zweite Rennen eigentlich nur die Devise: "Jetzt oder nie". Claudio war wieder relativ problemlos bis auf Position 4 vorgefahren. Durch ein Gerangel des Erst- und Zweitplazierten (P. Seliger und C. Vietoris) war sein Kontrahent aus dem ersten Rennen plötzlich der Führende in diesem Rennen. Obwohl er sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zur Wehr setzte, konnte Mack ihn diesmal erfolgreich überholen und hinter sich lassen. Das zweite Rennen beendete Claudio Mack somit als Sieger.

    In der Addition der eingefahrenen Punkte aus beiden Rennen plus der Jahresplazierung ergab dies den zweiten Gesamtrang und somit den Vizemeistertitel des Deutschen ADAC Kart Cup 2003 hinter dem Sieger Christian Vietoris aus Lissendorf und vor dem Drittplazierten Stefan Wendt aus Papenburg.

    Dieses Rennen war für Claudio zugleich das letzte Rennen in der IcA Junioren-Klasse (12 bis 16 Jahre). In den Herbstferien beginnt Claudio schon mit dem Training für die kommende Saison 2004, welche für ihn schon im Februar 2004 in Italien beginnen wird. Geplant sind einige Rennen um die offene italienische Meisterschaft, die Rennen um den Deutschen ADAC Kart Cup 2004 und als Höhepunkt natürlich wieder die Teilnahme an der Europameisterschaft in der Klasse IcA 100.

    wo.ma.

    05.10.2003 - ADAC Kart Bundesmeisterschaft Oschersleben

    Bambini-A

    Bundesmeistertitel in der Mannschaftswertung für Riccardo Brutschin

    Zum Bundesendlauf war Riccardo als Dritter des ADAC Kart Cup Region Süd mit 16 Zählern auf seinem Punktekonto angereist um sich mit den 34 besten Fahrern der vier ADAC-Regionen (Nord/Süd/Ost/West) zu messen. Um den ADAC-Bundessieger zu ermitteln wurden die mitgebrachten Punkte und die Wertungspunkte aus zwei zu fahrenden Läufen addiert.

    Riccardo, © hjl.

    In den freien Trainings fand er bei ständig wechselnden Witterungsbedingungen nicht die richtige Abstimmung. Dies zeigte sich auch in den danach folgenden beiden Zeittrainings, bei denen es nur zum neunten Startplatz reichte.

    Am Start zum ersten Rennen, setzte sich sofort auf den dritten Rang, in den ersten sieben Runden wechselten die Positionen ständig, in der achten Runde setzte er sich auf den zweiten Rang vor Markus Pommer, welchen er bis Rennende nach elf Runden nicht mehr hergab. Der Meisterschaftssieger der Region Nord Marlon Pries war durch die Positionskämpfe mit 3,9 Sekunden Vorsprung nicht mehr einholbar.

    Im zweiten Rennen stand Riccardo mit Marlon Pries in der ersten Startreihe und übernahm am Start die Führung. Es bildete sich ein Dreier-Zug aus Brutschin, Pries und Pommer, der sich vom restlichen Feld absetzte.

    Das Hauptrennen entbrannte zwischen Pries und Brutschin, ständig wechselte die Führung, Riccardo hatte bereits sieben Führungsrunden hinter sich, lag auf dem zweiten Rang, als er beim erneuten Versuch die Führung zu übernehmen von der Ideallinie abkam, der routinierte Pommer sah seine Chance und zog vorbei. In den noch verbleibenden drei Runden konnte Riccardo seine Position nicht mehr verbessern, beendete das Rennen mit einem 1/10 Sek. Rückstand auf dem dritten Rang.

    Siegreiche Manschaft, © bru.

    Er erhielt zu seinen mitgebrachten Punkten 34 addiert, hatte damit gesamt 50 Punkte, somit den 3. Platz in der Bundesmeisterschaft hinter Marlon Pries (60) und Markus Pommer (54). Mit dem Ergebnis ist er zufrieden, da er von den drei Besten die schlechteste Ausgangsposition hatte.

    In der Mannschaftswertung sicherte er sich mit seiner Mannschaft ADAC Württemberg 1 (Riccardo Brutschin, Claudio Mack, Marcel Schwabe) mit 76 Punkten den Bundesmeistertitel im zweiundzwanzig Mannschaften starken Feld.

    Auf Rang zwei landete die Mannschaft ADAC Südbayern 1, auf drei die Mannschaft ADAC Mittelrhein 1.

    bru.

    Bambini-B

    3. Platz für Florian Faas, Platz 4 für Benjamin Kutzera

    Florian, © hjl.
    Benjamin, © n,ku.
    Justin, © hjl.

    In der Klasse Bambini-B gab es folgende Ergebnisse:

      1. Tobias Zoll, 58
      2. Sascha Märtens, 54
      3. Florian Faas, 49
      4. Benjamin Kutzera, 49
      5. Mario Farnbacher, 42
      6. Patrick Hinterberger, 36
      7. Marc Ehret, 33
      8. Christopher Oster, 33
      9. Tobias Leber, 33
    10. Julian Eisenreich, 31
    11. Phillip Wendt, 31
    12. Justin Raichle, 29

    hjl.

    21.09.2003 - Goldpokal Rennen in Oppenrod

    Kart Bambini-A, Riccardo Brutschin ist DMV-Bundesmeister!

    Sieg für Brutschin beim GOLDPOKAL (Kart Bambini-A)

    Bei strahlendem Sonnenschein fand am 21. September in der Stefan-Bellof-Arena in Oppenrod der große DMV-Saisonhöhepunkt, der GOLDPOKAL statt. Mit ansprechenden Starterzahlen trafen sich die Spitzenfahrer des deutschen Kartsports zum Abschlussrennen der DMV-Bundesmeisterschaft.

    Riccardo, © bru.

    Viele namhafte Rennfahrer haben sich in der Vergangenheit in die Siegerliste des GOLDPOKALES eingetragen. Riccardo Brutschin war als Führender der Bundesmeisterschaft angereist.

    Im zweimal fünfzehn Minuten dauernden Zeittraining setzte er sich mit 54,993 sec. vor Kai Kehrer mit 55,553 sec. auf die Pole-Position, das Warm up beendete er als Schnellster.

    Im ersten Lauf machte er seinem Ruf als Schnellstarter alle Ehre, ging sofort vor Kai Kehrer in Führung, die ersten sieben Runden setzte er sich von seinen Verfolgern ab, als er einen sicheren Vorsprung hatte, reduzierte er sein Tempo, schonte sein Material, kontrollierte das Feld, lief nach elf Runden mit 2,312 sec. Vorsprung ins Ziel.

    Obwohl Riccardo bereits nach diesem Laufsieg den DMV-Bundesmeister sicher hatte, setzte er im zweiten Lauf alles daran den GOLDPOKAL zu gewinnen. Er zeigte wieder einen guten Start, ging vor Kehrer in Führung, baute diese Runde für Runde auf, fuhr die ganze Renndistanz das volle Tempo, erreichte das Ziel mit 4,808 sec. vor seinen Verfolgern, hatte in beiden Läufen die schnellste Rennrunde.

    Mit dieser fahrerischen Glanzleistung trägt er sich zum zweitenmal in die Siegerliste des seit 40 Jahren bestehenden Kart-Events ein. In der Meisterschaftswertung erhielt er 64,5 Punkte, ist mit 294,5 Punkten DMV-Bundesmeister vor Christopher Enners (213 Punkte) und Dennis Brinkmann (212 Punkte).

    bru.

    Kart Bambini-B, Justin Raichle, 3. Platz in der DMV-Bundesmeisterschaft

    Justin, © d.rai.

    In den zweimal 15 Minuten Zeittraining sicherte sich Justin am Samstag den 2. Startplatz. Beim Start zum ersten Rennen kam es gleich zu ein paar Rempeleien und Justin fiel auf den 4. Platz zurück konnte sich aber bereits in der 2. Rennrunde auf Platz 3 verbessern. Die 3 ersten konnten sich danach leicht vom Hauptfeld absetzen. Justin fuhr in den folgenden Rennrunden die schnellste Rundenzeit und belegte den 3. Platz.

    Voller Erwartung und Hoffnung ging Justin ins 2. Rennen. Durch technische Probleme kam er nur zögerlich vom Start weg. Bereits nach 20 Meter kam es zu einer Kollision bei der sich Justins Kart um 180 Grad in der Luft drehte und sich auf der Wiese wiederfand. Glücklicherweise konnte er als Vorletzter die Verfolgung aufnehmen. Durch viel Kampfeinsatz und konstant schnelle Runden konnte er sich noch bis zum 9. Platz vorkämpfen und belegte im Gesamtergebnis den 5. Platz.

    Durch diese Platzierung belegt Justin den 3. Platz in der DMV-Bundesmeisterschaft 2003.

    d.rai.

    07.09.2003 - 3 Erfolgreiche MCKT-Fahrer in Urloffen

    Riccardo Brutschin, Luigi Cefalu, Justin Raichle

    Kart Bambini-A, DMV-Meistertitel für Riccardo Brutschin

    Doppelsieg beim 7. und 8 Lauf der DMV Landesmeisterschaft Süd.

    Luigi, Riccardo, Justin (v.l.n.r), © bru.

    Ständig wechselnde Witterungsbedingungen ließen auf ein spannendes Rennwochenende schließen. Riccardo Brutschin war mit 7 Punkten Rückstand auf den Meisterschaftsführenden Christopher Enners in Urloffen angereist. Schon in den freien Trainings zeigten die Zeiten von Riccardo, dass er schnell unterwegs war.

    Mit einer Pole-Zeit von 34,503 Sekunden stellte er eine Zeit auf, die von den anderen 15 Teilnehmern nicht gefahren werden konnte. Wieder erwies sich Brutschin auf seinem TONY als unschlagbar. Nach zwei Einführungsrunden erfolgte der Start, Riccardo setzte sich erwartungsgemäß vor Dennis Brinkmann und Ferdinand Gabor in Führung, erreichte das Ziel mit 9,485 Sekunden Vorsprung.

    Auch im zweiten Rennen setzte sich Riccardo sofort an die Spitze gefolgt von Dennis Brinkmann und Marco Zeh, kontrollierte seine Verfolger, nahm ab der sechsten Runde Speed heraus, brachte auch diesen Sieg nach 14 Runden mit 2,818 Sekunden Vorsprung ins Ziel.

    In beiden Rennen hatte er die schnellste Rennrunde, erhielt gesamt 43 Punkte für die Meisterschaftswertung, sicherte sich mit 109 Punkten vor Christopher Enners (101) und Dennis Brinkmann (92) den Meistertitel Landesmeister DMV-Süd.

    bru.

    Kart Bambini-B, Justin Raichle - Pole und Überschlag

    Rennbericht von Justin Raichle

    Justin, © hjl.

    Das Rennwochenende zur DMV Bundesmeisterschaft in Urloffen begann am Freitag mit den ersten freien Trainings bereits mit guten Rundenzeiten. Der Tiefpunkt war dann allerdings im 6. freien Training. Durch den Fahrfehler eines noch unerfahrenen Teilnehmers kam es zu einer Kollision. Die Folge für mich war ein spektakulärer Überschlag, der glücklicherweise außer ein paar Prellungen und starken Kopfschmerzen ohne Folgen blieb.

    An dieser Stelle möchte ich mich noch mal recht herzlich bei meinem Freund und Clubkamerad Florian F. bedanken, der "sofort" aus seinem Kart stieg und mich unter meinem Kart hervorzog.

    Der Samstag verlief mit weiteren freien Training sehr vielversprechend.

    Am Sonntag platzierte ich mich im 1. Zeittraining auf Platz 3 und im 2. Zeittraining als einziger mit einer Rundenzeit unter 35 sec. auf Platz 1. Leider konnte ich beim ersten Rennen meine Pole Position auf Grund eines schlechten Starts (ich war leider sehr nervös und aufgeregt) nicht optimal nutzen und fiel sofort auf Platz 3 zurück den ich bis zum Ende des 1. Rennens belegte.

    Im 2. Rennen viel ich gleich nach dem Start auf Platz 4 zurück konnte mir aber in der folgenden Runde den 3. Platz zurückerobern. In einer 3er Gruppe konnten wir uns leicht vom Hauptfeld distanzieren. Trotz der schnellsten Rennrunde belegte ich erneut mit einem Abstand von 0,369 sek. zum Erstplatzierten den 3. Platz.

    d.rai.

    31.08.2003 - Tagessieg für Riccardo Brutschin in Oschersleben

    Kart Bambini - A

    Als Test für den Bundesendlauf ging Riccardo bei den Läufen des ADAC-Nord und des NAKC in Oschersleben an den Start. Er war mit seinem Team bereits am Freitag vor Ort, um das richtige Setup zu finden. Auf Grund des ständig wechselnden Wetters hatte er am Samstag eine gute Trocken- und eine gute Regenabstimmung gefunden.

    Die freien Trainings verliefen wie erwartet positiv. Im Zeittraining konnte er sein Können umsetzen, sicherte sich die Pole-Position vor den Lokalmatadoren Steve Müller und Felix Tigges, die noch im Fight um die NAKC-Meisterschaft stehen.

    Der Start zum ersten Rennen, verlief nicht optimal, er musste sich hinter Marlon Pries und Steve Müller einreihen, innerhalb der ersten Runde überholte er Müller, setzte zur Aufholjagd auf Pries an, bot sich mit diesem bis zur letzten Runde ein spannendes Rennen mit mehrmaligen Führungswechseln pro Runde, hatte aber im Ziel die Nase vorn.

    Riccardo (li) und Claudio, © bru.

    Die Parc-Fermé Zeit verzögerte sich, da zwei Konkurrenten Regelverstöße nachgewiesen wurden. Das Team hatte nur 60 Minuten Zeit das Fahrwerk umzubauen denn zwischenzeitlich hatten mehrmals starke Regenschauer eingesetzt. Beim Start zum Rennen verlor er die Führung an Steve Müller, welche die nächsten fünf Runden noch mehrmals wechselte, dadurch kamen die Verfolger auf.

    Riccardo verlor einen Platz an Yannick Fübrich, attackierte diesen fortwährend, versuchte es auf der Aussenlinie, wurde abgedrängt, dies nützte Marlon Pries um zu überholen. Riccardo konterte sofort wieder, zog mit beiden Konkurrenten gleich, überquerte in einem Kopf an Kopf Duell die Ziellinie. Die Zeitnahme entschied, dass er mit 24 tausensteln hinter Pries und 6 tausensteln hinter Fürbich auf dem vierten Platz eingelaufen ist.

    Auf Grund seiner erreichten Punkte aus beiden Läufen und seinem Zeit-Trainingsergebnis, hatte er den Tagessieg vor Steve Müller.

    bru.

    31.08.2003 - Deutscher ADAC Kart Cup 2003 in Oschersleben

    Doppelsieg für Claudio Mack

    Claudio Mack nahm am Wochenende 30./31.08.2003 an einem Lauf zum Deutschen ADAC Kart Cup 2003 in der Region Nord teil. Der Lauf sollte als Training zu dem in ca. 4 Wochen stattfindenden BUNDESENDLAUF 2003 auf der Rennstrecke in Oschersleben gedacht sein.

    Claudio, © hjl.

    Claudio reiste erst am Samstag zusammen mit seinem Mechaniker Thomas Braumüller an und konnte somit auch erst im offiziellen freien Training die Rennstrecke befahren. Er steigerte sich kontinuierlich und war im ersten Training noch 12-ter, im zweiten Training 7-ter, im dritten Training 6-ter und im vierten Training schon 3-ter. Am späten Nachmittag fand dann das 10-minütige Zeitpflicht-Training statt, welches Claudio an Rang 3 beendete.

    Das erste Rennen von Claudio am Sonntag ist schnell beschrieben. Er konnte sich schon im ersten Renndrittel an seinen vor ihm gestarteten Kollegen Flühr und Wendt vorbeifahren und siegte im ersten Lauf mit einem kleinen Vorsprung.

    Im zweiten Rennen startete Claudio von der Poleposition und konnte in den ersten Rennrunden seine Verfolger auch deutlich hinter sich lassen. Gegen Rennmitte schmolz der Vorsprung gegen "Null" und er hatte sich gegen den immer stärker aufkommenden Stefan Flühr (Regionssieger Süd) zur Wehr zu setzen und eine gewisse "Kampflinie" zu fahren. Er musste sich immer wieder vor der Fahrerlagerkurve den Attacken von Flühr widersetzen und tat dies auch gekonnt bis zur letzten Runde. In dieser setzte Flühr alles auf eine Karte und bremste sich an Claudio in der vorletzten Kurve fair vorbei. Claudio beendete den Lauf mit 30 cm Rückstand auf Platz 2.

    Claudio ganz oben, © wo.ma.

    Der Sieger Flühr hatte sich jedoch zu früh gefreut, denn einige Minuten nach Rennende wurde er plötzlich als Zweiter und Claudio als Sieger in der offiziellen Ergebnisliste geführt.

    Die Rennleitung musste eingestehen, dass die Rundenanzeige eine Runde zuviel angezeigt hatte und somit die Zielüberquerung der vorletzten Runde als Zieleinlauf gewertet wurde. Claudio hatte somit den Tagessieg eingefahren und Stefan Flühr wurde als Tageszweiter geehrt.

    Bei der Siegerehrung zeigte sich Claudio sportlich und fair und nahm seinen Freund Flühr mit auf den Podestplatz 1. Da es in diesem Rennen um keine Punkte für Claudio und Stefan ging, sahen sie auch großzügig über dieses Missgeschick der Rennleitung hinweg.

    Vom 03.bis 05. Oktober wird dies sicherlich anders sein, denn dann wird auf gleicher Bahn um den ADAC-Bundesmeister 2003 gekämpft.

    Weiterhin ist noch zu bemerken, dass sich auch unser Riccardo Brutschin den Tagessieg bei den Bambini A holte und Justin Raichle bei den Bambini B den fünften Platz belegte.

    wo.ma.

    24.08.2003 - Riccardo Brutschin ist Baden-Württemb. Kart-Meister

    Kart Bambini-A

    Beim fünfzehnten und sechzehnten Lauf des SAKC und dem siebten und achten Lauf der Baden-Württembergischen Meisterschaft in Teningen glänzte Riccardo wieder mit einem doppelten Start-Ziel-Sieg, sicherte sich damit die Baden-Württembergische Meisterschaft.

    Im Zeittraining setze sich Riccardo mit 39.076 Sekunden gegen den SAKC-Meisterschaftsführenden Markus Pommer durch, hatte die Pole-Position. Brutschin, der als guter Starter bekannt ist, übernahm sofort die Führung, setzte sich Runde für Runde von Markus Pommer ab, brachte den Sieg nach fünfzehn Runden mit 1,6 Sekunden Vorsprung ins Ziel.

    Riccardo gewinnt, © bru.

    Im zweiten Rennen kam er am Start zwar wieder gut weg, setzte sich nach vorne, hatte mit seinem Chassis Probleme, konnte Pommer diesmal nicht distanzieren. In der sechsten Runde setzte Pommer zum Überholen an, Riccardo fuhr außen mit, blieb auf dem Gas, konnte diesen Angriff geschickt verhindern, kontrollierte Markus Pommer, brachte auch diesen Sieg ins Ziel. Er fuhr im ersten Rennen die schnellste Rennrunde. Riccardo erhielt für beide Meisterschaften 40 Punkte, konnte bis auf acht Punkte auf Pommer aufrücken, ist damit Vizemeister des SAKC. (Er ist nur vierzehn von sechzehn Läufen gefahren).

    Den Titel des Baden-Württembergischen Meisters sicherte er sich durch fünf Siege und drei zweite Plätze in den Läufen der Baden-Württembergischen Meisterschaft.

    bru.

    Ergebnisse 13. und 14. Lauf des SAKC Teningen am 23./24.08.2003

    Bambini A, Rennen 1

    1. Riccardo Brutschin, Tony/Iame
    2. Markus Erlenbach, Mach1/Iame
    3. Yannick Fübrich, Mach1/Iame
    4. Maximilian Weber, Tony/Iame
    5. Kai Kehrer, DAP/Iame
    6. Tobias Naumann, Birel/Iame
    7. Tobias Jacob, Birel/Iame
    8. Thomas Frech, Top/Iame
    9. Manuel Valier, Mach1/Iame

    Bambini A, Rennen 2

    1. Riccardo Brutschin, Tony/Iame
    2. Markus Pommer, Mach1/Iame
    3. Yannick Fübrich, Mach1/Iame
    4. Kai Kehrer, DAP/Iame
    5. Maximilian Weber, Tony/Iame
    6. Tobias Naumann, Birel/Iame
    7. Thomas Frech, Top/Iame
    8. Manuel Valier, Mach1/Iame
    9. Tobias Jacob, Birel/Iame

    Bambini B, Rennen 1

      1. Florian Faas, Mach1/Iame
      2. Kevin Fahnauer, Mach1/Iame
      3. Mario Farnbacher, Mach1/Iame
      4. Tobias Zoll, Birel/Iame
      5. Patrick Vonderach, Tony/Iame
      6. Nils Rith, DAP/Iame
      7. Patrick Gaab, DAP/Iame
      8. Patrick Hinterberger, Mach1/Iame
      9. Benjamin Kutzera, DAP/Iame
    10. Daniel Ellwangen, Mach1/Iame
    11. Maximilian Hackl, Mach1/Iame
    12. Dennis Kallenbach, DAP/Iame
    13. Johannes Liebhardt, Mach1/Iame

    Bambini B, Rennen 2

      1. Florian Faas, Mach1/Iame
      2. Kevin Fahnauer, Mach1/Iame
      3. Mario Farnbacher, Mach1/Iame
      4. Tobias Zoll, Birel/Iame
      5. Patrick Gaab, DAP/Iame
      6. Patrick Vonderach, Tony/Iame
      7. Maximilian Hackl, Mach1/Iame
      8. Benjamin Kutzera, DAP/Iame
      9. Nils Rith, DAP/Iame
    10. Patrick Hinterberger, Mach1/Iame
    11. Johannes Liebhardt, Mach1/Iame
    12. Daniel Dragon, Mach1/Iame
    13. Dennis Kallenbach, DAP/Iame

    Ic-A Junioren, Rennen 1

      1. Luigi Cefalu, DAP/Vortex
      2. Sebastian Böse, Top/Comer
      3. Kevin Weiss, Birel/TM
      4. Kevin Berger, Top/Vortex
      5. Manuel Esswein, Mach1/KZH

    Ic-A Junioren, Rennen 2

      1. Luigi Cefalu, DAP/Vortex
      2. Kevin Weiss, Birel/TM
      3. Sebastian Böse, Top/Comer
      4. Kevin Berger, Top/Vortex
      5. Manuel Esswein, Mach1/KZH

    17.08.2003 - DMV-Meistertitel für Riccardo Brutschin

    Kart Bambini-A

    Doppelsieg für Riccardo Brutschin auf dem Vogelsbergring

    7. und 8 Lauf der DMV Landesmeisterschaft Nord

    Riccardo, © bru.

    Trotz der Sommerferien befanden sich bei den letzten beiden Läufen der DMV Nord-Meisterschaft 18 Fahrer am Start. Riccardo war schon im Zeittrainig das Maß der Dinge bei den Bambini-A. Deutlich setzte er mit 52.297 sek. den Maßstab vor Marco Zeh (52.726 sek.) und Rene Marx (52.769 sek.), hatte damit die Pole-Position und den von ihm gehaltenen Bahnrekord auf dem Vogelsbergring um fünf Zehntel unterboten.

    Erwartungsgemäß ging der erste Lauf an den überragend fahrenden Tony-Piloten Brutschin, der mit rund 6 Sekunden vor Marx und Zeh die Zielflagge sah.

    Riccardo am Start, © bru.

    Im zweiten Lauf war Brutschin wieder unschlagbar, er kontrollierte das ganze Rennen, brachte rund 5 Sekunden Vorsprung ins Ziel, sicherte sich bravourös den Tagessieg vor Marx und Zeh. Er fuhr in beiden Läufen die schnellste Rennrunde.

    Seine Glanzleistung brachte dem Waiblinger 43 Punkte und den Gesamtsieg der DMV-Landesmeisterschaft Nord mit 121 Punkten vor Thomas Tekaat (95 Punkte) und Rene Marx (87 Punkte).

    bru.

    27.07.2003 - Doppelsieg für Riccardo Brutschin

    Kart Bambini-A

    Doppelsieg für Riccardo Brutschin in Hahn / Hunsrück

    5./6. Lauf DMV Landesmeisterschaft Region Nord, 11./12. Lauf DMV

    Riccardo, © bru.

    Riccardo hatte bereits die drei freien Trainings dominiert, in beiden Zeittrainings sicherte er sich die Pole-Position, im Warm-up zeigte er erneut mit drei Zehnteln Vorsprung seine Dominanz.

    Im ersten Rennen kam er am Start schlecht weg, verlor zwei Plätze, scherte sich hinter Michael Tondera und Markus Pommer auf dem dritten Rang ein, es begann eine Jagd nach Vorne. Pommer bremste er gekonnt aus, machte ständig Meter auf den führenden Tondera. In der sechsten Runde übernahm Brutschin durch ein perfektes Überholmanöver die Führung, in der vorletzten Kurve begann seine Elektrik zu streiken, Tondera nützte dies und konterte, Riccardo beendete das Rennen auf dem zweiten Rang.

    Siegerehrung, © bru.

    Den Start zum zweiten Rennen nutzte Riccardo sofort um die Führung zu übernehmen, er kontrollierte seine Verfolger, hatte in der sechsten Runde bereits einen beachtlichen Vorsprung als die gleichen Probleme, diesmal verstärkt auftraten. Die Nachfolgenden sahen ihre Chance und zogen vorbei, Riccardo beendete das Rennen nur auf dem fünften Rang. Er erhielt in der Wertung des ADAC Süd 32 Punkte liegt damit auf dem dritten Rang in der Meisterschaft, reist mit 16 Punkten zum Bundesendlauf nach Oschersleben.

    bru.

    20.07.2003 - Deutsche ADAC Kart Meisterschaft in Wackersdorf

    Kart Bambini-A

    Riccardo Brutschin qualifiziert sich für den Bundesendlauf des ADAC in Oschersleben

    11./12. Lauf des ADAC Kart Cups Region Süd, 13./14.Lauf des SAKC in Wackersdorf

    Riccardo, © hjl

    Riccardo hatte bereits die drei freien Trainings dominiert, in beiden Zeittrainings sicherte er sich die Pole-Position, im Warm-up zeigte er erneut mit drei Zehnteln Vorsprung seine Dominanz.

    Im ersten Rennen kam er am Start schlecht weg, verlor zwei Plätze, scherte sich hinter Michael Tondera und Markus Pommer auf dem dritten Rang ein, es begann eine Jagd nach Vorne. Pommer bremste er gekonnt aus, machte ständig Meter auf den führenden Tondera. In der sechsten Runde übernahm Brutschin durch ein perfektes Überholmanöver die Führung, in der vorletzten Kurve begann seine Elektrik zu streiken, Tondera nützte dies und konterte, Riccardo beendete das Rennen auf dem zweiten Rang.

    Den Start zum zweiten Rennen nutzte Riccardo sofort um die Führung zu übernehmen, er kontrollierte seine Verfolger, hatte in der sechsten Runde bereits einen beachtlichen Vorsprung als die gleichen Probleme, diesmal verstärkt auftraten. Die Nachfolgenden sahen ihre Chance und zogen vorbei, Riccardo beendete das Rennen nur auf dem fünften Rang. Er erhielt in der Wertung des ADAC Süd 32 Punkte liegt damit auf dem dritten Rang in der Meisterschaft, reist mit 16 Punkten zum Bundesendlauf nach Oschersleben.

    bru.

    20.07.2003 - Deutsche ADAC Kart Meisterschaft in Wackersdorf

    Sieg für Claudio Mack, wenn es mal läuft ...

    Claudio Mack, © hjl

    Am 19. und 20. Juli fand für Claudio Mack (Oberboihingen) der letzte und alles entscheidende Lauf zur Deutschen ADAC Kart Meisterschaft 2003 in Wackersdorf (Oberpfalz) statt. Claudio war als punktbester Fahrer angereist.

    Schon in den freien Trainings am Samstag dominierte Claudio mit seinem Team TB Motorsport aus Ulm nach Belieben und wurde mit Bestzeiten gegenüber der Konkurrenz erfasst. Im anschliessenden Zeittraining bestätigte er diese Form und fand sich am Schluss mit zwei Zehntel Vorsprung auf der Pole-Position für die Startaufstellung der sonntäglichen Rennen wieder.

    Siegerehrung, © mckt

    Die beiden Rennen am Sonntag sind für Claudio optimal gelaufen. Er konnte die Starts gewinnen und fuhr sich in den ersten Rennrunden jeweils einen Vorsprung von ca. 5 Sekunden auf den Zweitplazierten heraus. Diesen Abstand hielt Claudio konstant und schonte anschliessend sein Material, um keinen Motorschaden bei den hochsommerlichen Temperaturen um 35 Grad Celsius zu riskieren. Am Rennende hatte er in beiden Rennen die Nase vorn und erntete jeweils 20 wichtige Siegerpunkte.

    Der Austragungsmodus des Deutschen ADAC Kart Cup sieht in der Endauswertung jeweils die Addition aller erreichten Punkte aus 12 Rennen vor. Die beiden schlechtesten Ergebnisse der Saison werden dann als Streichresultat nicht berücksichtigt. Da Claudio in der gesamten Saison immer im Vorderfeld mit guten Podiumsplätzen gepunktet hatte, musste er wertvolle 27 Punkte gegenüber dem Zweitplazierten streichen. In der Jahresaddition bedeutet dies, dass Claudio Mack als Vizemeister der Region Süd zum alles entscheidenden Bundesendlauf, welcher auf der Rennstrecke in Oschersleben vom 3. bis 5. Oktober 2003 stattfindet, anreist.

    Vorher wird Claudio Mack jedoch noch ab 20. August nach Italien zur Junioren-Europameisterschaft reisen und dort zusammen mit 71 weiteren Startern aus ganz Europa um den Titel des offiziellen Europameisters des Motorsport-Weltverbandes FIA zu kämpfen.

    wo.ma.

    13.07.2003 - EM-Qualifikation Center Europe in AMPFING

    Rennbericht von Claudio Mack

    Sieg für Claudio Mack

    Auch bei dieser Veranstaltung war die Kartbahn von Ampfing (Bayern) wieder ein "Gutes Pflaster" für mich. Bei den IcA-Junioren waren 79 Starter aus Italien (46), Deutschland (16), Griechenland (1), Österreich (5), Ungarn (1), Polen (1), Slowenien (2), Rumänien (1) und Tschechien (6) eingeschrieben.

    Claudio auf der Strecke, © wo.ma.

    Bei allen freien, gezeiteten Trainings am Donnerstag lag ich mit meinen Rundenzeiten unter den Top 10. Dies lies die Ungewissheit des Leistungsstandes etwas schwinden und mich optimistisch nach vorne blicken. Bei den freien Trainings am Freitag lief es nicht ganz so gut, denn wir hatten Probleme mit einem losen Hinterachslager, welches wir nicht sofort feststellen konnnten und so zwei wertvolle Trainingssitzungen verschenkt hatten.

    Nach den beiden 10-minütigen Zeittrainingssitzungen am Freitag war die Zeitdifferenz der ersten 61 Fahrer innerhalb 1 Sekunde. Ich war auf Platz 19 aus diesen Trainings hervorgegangen, was den Startplatz 4 in meiner Gruppe D für die folgenden Heats (insgesamt 4 zu fahrende) mit jeweils 28 Piloten bedeutete.

    Fahrergruppe, © wo.ma.

    Bei meinem ersten Heat (B-D) am Samstag traf ich schon auf weitere 4 deutsche Piloten und beendete das Rennen über 10 Runden als Fünfter und bester Deutscher. In Heat 2 (C-D) waren es dann insgesamt 6 deutsche Fahrer. Ich war am Ende Sechster und wiederum bester Deutscher. Der dritte Heat (A-D) war dann mit 7 dt. Fahrern bestückt und meine Endplazierung der Platz 2. Im letzten Heat (D-E) am Sonntag konnte ich mich wiederum gut in Szene setzen und wurde am Ende als Vierter abgewunken.

    In der Addition der eingefahren Punkte belegte ich unter allen gewerteten Fahrern den neunten Platz (zweitbester Deutscher hinter M. Wittmann auf Platz 6) und bescherte mir zum ersten Finalrennen die für die Startphase günstigere Innenbahn.

    Das von vielen Überholvorgängen geprägte anschließende 1. Finalrennen über 19 Runden, welches hart aber fair ausgetragen wurde, konnte ich am Schluss als Fünfter beenden.

    Siegerehrung, © wo.ma.

    Ich war damit bester Deutscher hinter 4 italienischen Piloten. Der Zieleinlauf von Race 1 war maßgebend für die Startaufstellung für das 2. Finalrennen.

    Ich hatte beim Start wiederum die günstigere Innenbahn und konnte auch sofort einen Platz gutmachen.

    Mit viel Kampfgeist und einer guten Kondition arbeitete ich mich bis auf den zweiten Platz vor. Nur der italienische Tony-Kart-Werksfahrer D. Mancinelli war um ca. 4 Sek. enteilt und gewann uneinholbar das zweite Finalrennen. Ich wurde als Zweiter abgewunken ...

    In der Addition der Rennergebnisse aus Race 1 und Race 2 belegte ich Rang 2 und wurde dafür bei der anschliessenden Siegerehrung auch geehrt.

    Bei der Nachuntersuchung der ersten drei Fahrzeuge stellte sich jedoch beim vermeintlichen Sieger eine technische Unregelmässigkeit im Ansaugtrakt heraus und der Gewinner wurde für dieses Rennen disqualifiziert. Mir wurde nachträglich der erste Platz zugesprochen und ich war somit der Gesamtsieger IcA-Junioren der Veranstaltung.

    Es ist schade, dass die Plazierung in Ampfing keinerlei Bedeutung für das vom 22. bis 24. August in Corridonia bei Ancona (I) stattfindende Finale hat. Es haben sich die ersten 24 Fahrer aus den Finals die Startberechtigung erfahren. Aus deutscher Sicht ist unser Ergebnis mit sechs Qualifizierten (C. Mack, M. Wittmann, T. Hegewald, T. Leto, M. Beutler und B. Maring) sehr gut. Wenn man bedenkt, dass wir bei unseren nationalen Rennen in Deutschland ein anderes technisches Reglement in puncto Motoren haben (übrigens als einziges Land !), ist das Ergebnis aus der Sicht der dt. Teilnehmer mehr als zufriedenstellend.

    Ich freue mich schon jetzt auf Corridonia und werde versuchen, auch dort eine gute Leistung abzugeben. Dort werde ich u.a. auf den amtierenden Europameister S. Buemi (CH) und den Vizeeuropameister H. Waldschmidt (NL), welche sich in den anderen Regionen durchgesetzt haben, treffen. Natürlich braucht man bei solchen Events auch das nötige Glück und die optimale Unterstützung der betreuenden Personen (Team / Mechaniker / Eltern), bei welchen ich mich hiermit ausdrücklich bedanke !

    cl.ma.

    06.07.2003 - Kartrennen in Gerolzhofen und Schaafheim

    6. Lauf zum WAKC/3.Lauf ADAC Kart Cup Region West

    Kart Bambini-A

    Riccardo Brutschin mit vier Siegen unschlagbar!

    Der 10-jährige Schüler des Salier-Gymnasiums ging am Wochenende bei zwei Veranstaltungen an den Start.

    Gerolzhofen:

    Riccardo dominierte bereits die freien Trainings, sicherte sich im Zeittraining mit 34,687 s die Pole-Position. Im ersten Rennen setzte er sich ab dem Start von seinen Verfolgern ab, hatte die schnellste Rennrunde, brachte den Sieg mit 1,5 Sekunden Vorsprung ins Ziel.

    Im zweiten Rennen gelang es ihm bereits ab der ersten Kurve seine Verfolger hinter sich zu lassen, er fuhr ein sicheres Rennen, hatte den Sieg wieder mit 1,5 Sekunden Vorsprung. Er erhielt 40 Punkte für die Meisterschaftswertung.

    Schaafheim:

    Riccardo Brutschin (links), © bru.

    Hier sollte es noch besser laufen, er distanzierte seine Gegner bereits im freien Training mit einer halben Sekunde. In den beiden Zeittrainings sicherte er sich mit 56,625 s, vor Kevin Glaubach 57,097 s die Pole-Position.

    Im ersten Rennen gelang es ihm sich Runde für Runde abzusetzen, ab der achten Runde reduzierte er sein Tempo, brachte den Sieg mit 2,8 Sekunden Vorsprung ins Ziel. Im zweiten Rennen übernahm er ab dem Start die Führung, hatte die ersten drei Runden mit Fahrwerksproblemen zu kämpfen, lieferte sich mit Christopher Enners Stoßstange an Stoßstange ein starkes Rennen, brachte auch diesen Sieg sicher ins Ziel. Er erhielt 41 Punkte für die Meisterschaftswertung.

    Riccardo hatte mit vier Start-Ziel-Siegen, zwei Pole-Position ein sehr erfolgreiches Wochenende.

    bru.

    22.06.2003 - Kartrennen in Hahn/Hunsrück

    6. Lauf zum WAKC/3.Lauf ADAC Kart Cup Region West

    Bambini A

    Riccardo Brutschin konnte Pole-Position nicht umsetzen.

    Riccardo Brutschin (10) aus Waiblingen nutzte das für ihn freie Wochenende für einen Gaststart auf dem Hunsrückring. Auf Grund von einigen Gaststartern hatte das Fahrerfeld im Westen beachtliche 28 Teilnehmer in der Bambini-A Klasse. Brutschin machte bereits in den freien Trainings auf sich aufmerksam, in den Zeittrainings konnte er dies noch toppen, sicherte sich mit 55,722 s die Pole-Position.

    Im ersten Rennen verlor er am Start auf Grund eines Motorenproblems einige Plätze, beim Fight um Rang vier wurde er von der Ideallinie gedrängt, fiel auf den achten Rang zurück, setzte zu einer Aufholjagd an, beendete das Rennen auf dem fünften Rang.

    Im zweiten Rennen hatte er einen guten Start, war innerhalb der ersten Runde auf dem dritten Rang, als das Rennen wegen einem Unfall abgebrochen wurde. Danach folgte ein Neustart nach der Startaufstellung, welcher wegen einem Ampelfehler abgebrochen wurde, die Nerven der Fahrer lagen beim dritten Neustart blank.

    Riccardo blieb ruhig, lag nach dem Start auf Rang vier, beim Versuch den Dritten zu überholen wurde er stark eingebremst, sodass der hinter im fahrende Dominik Brinkmann vorbeiziehen konnte, er beendete das Rennen auf dem fünften Rang.

    Leider konnte er die Pole-Position nicht wie gewünscht umsetzen, sieht das Rennen jedoch als einen Übungslauf für den DMV-Lauf in Hahn Ende Juli, ist mit dem Ergebnis trotzdem zufrieden, da er die richtige Abstimmung gefunden hat.

    bru.

    08.06.2003 - Kartrennen in Bopfingen

    9. und 10. Lauf des ADAC Kart Cups Region Süd und des SAKC

    Bambini A

    SIEG für RICCARDO BRUTSCHIN (10)

    Bereits in den freien Trainingssitzungen lag sein Chassis (Birel) optimal, seine Motoren waren konkurrenzfähig. Mit 46,991 s setzte er sich auf den zweiten Rang der drei Sitzungen.

    Riccardo , © bru.

    Im Zeittraining hatte er mit 47,005 s bis zur letzten Runde die schnellste Zeit, welche aber kurz vor Schluss von Daniel Schellnegger (Österreich) mit 46,963 s unterboten wurde.

    Im Warm-Up fand Riccardo das richtige Setup für das darauffolgende Rennen. Beim Start verlor er einen Platz, musste sich als Dritter einreihen, beim Versuch den Zweiten zu überholen kam er von der Ideallinie, büßte dabei zwei Plätze ein, beendete das Rennen auf dem vierten Rang.

    Ins zweite Rennen ging es aus der zweiten Startreihe, er hatte einen guten Start, setzte sich sofort hinter den führenden Markus Pommer, übte Druck auf ihn aus, übernahm in der dritten Runde durch ein geschicktes Überholmanöver ausgangs der Zielgeraden die Führung. Die zwei fuhren ein faires Rennen, setzten sich von den Verfolgern ab, Riccardo brachte den Sieg sicher ins Ziel.

    bru.

    Bambini B

    Doppelsieg für Benjamin Kutzera

    Mit seinem Doppelsieg in Bopfingen ist der 10 jährige Benjamin Kutzera aus Rudersberg Steinenberg schon beim drittletzten Rennen der Saison Meister des Deutschen ADAC Kart Cup Region Süd in der Klasse der Bambini B (8-12 Jahre).

    Benjamin, © n.kut.

    Im Rennen zeigte dann Benjamin Kutzera wieder seine Performance. Er setzte sich gleich in der ersten Kurve so nach innen, daß die beiden aus der ersten Reihe keine Chance hatten und er als Führender aus der ersten Kurve kam. Schon zwei Runden später zeigte aber Tobias Zoll, dass auch sein Kart gut geht und zog auf der Zielgeraden vorbei.

    Noch in den freien Trainigs sah es für Benjamin Kutzera nicht so gut aus. Bei den bis zu 100 km/h schnellen Bambini Karts hatte das Team offensichtlich nicht das richtige Setup.

    Im Qualifying hatte man sich dann schon auf die vierte Position gearbeitet. Nachdem die technischen Kommissare mit der Überprüfung der regelkonformheit der ersten Karts gute Arbeit geleistet hatten, waren im Rennen doch einige nicht mehr so überlegen schnell.

    Im ersten Rennen gewann der Rudersberger am Start zwei Plätze und überholte den Führenden in der ersten Runde. Danach wechselte das Spitzenduo einige Male die Position, bis 2 Runden vor Schluss Benjamin Kutzera die Führung übernahm und auch bis ins Ziel nicht mehr abgab.

    Im zweiten Rennen startete Benjamin Kutzera von der Pool Position und führte das Feld bis ins Ziel an. Am Anfang sah es aus, als ob der Rudersberger dem Feld etwas davonfahren könnte aber ab der 7. Runde ließen die Reifen sehr stark nach so dass er bis zur letzten Runde hart um die Führung kämpfen mußte. Die ersten Fünf fuhren in weniger als einer Sekunde über die Ziellinie was zeigt, wie eng der Kampf war und wie stark die Leistungsdichte in dieser Klasse ist.

    Mit diesem Doppelsieg ist Benjamin Kutzera mit 190 Punkten uneinholbar Meister im Deutschen ADAC Kart Cup Süd.

    n.kut.

    Alle Kartfahrer des MCKT

    Tom Schmid, Florian Faas, Justin Raichle, Benjamin Kutzera, Riccardo Brutschin, Luigi Cefalu, Claudio Mack (v.l.n.r.), © n.kut.

    25.05.2003 - Doppelsieg in Ampfing

    Rennbericht von Claudio Mack

    Claudio Mack gewinnt zwei Rennen beim 4. Lauf zum Deutschen ADAC Kart Cup

    Das Rennwochenende war aus meiner Sicht perfekt.

    Claudio Mack, © wo.ma.

    Ich war :

    Schnellster im ersten gezeiteten Training
    Zweitschnellster im zweiten gezeiteten Training
    Schnellster im dritten gezeiteten Training
    Erster im Zeittraining (Pole-Position)
    Sieger in Rennen 1 mit der zweitschnellsten Rennrunde
    Sieger in Rennen 2 mit der schnellsten Rennrunde

    Siegerehrung, © wo.ma.

    Dies war für mich und mein Team TB-Motorsport ein gelungenes Wochenende und zugleich natürlich ein willkommener Test auf der EM-Bahn in Ampfing.

    Mein JOLLY KART-Chassis und meine STARK-Motoren waren wieder einmal optimal von Thomas vorbereitet worden.

    Luigi Cefalu belegte bei den ICA Junioren im Rennen 1 und Rennen 2 jeweils den 2. Platz.

    Weiter geht es für uns am Pfingstwochenende in Bopfingen.

    cl.ma.

    Bambini A

    Riccardo Brutschin (10) aus Waiblingen hatte mit technischer Unterlegenheit zu kämpfen. Im Zeittraining konnte sich Riccardo mit Einsatz seines gesamten fahrerischen Könnens und eines gut abgestimmten Chassis noch den zweiten Startplatz sichern.

    Riccardo , © hjl.

    Im ersten Rennen konnte er seine Position die ersten Runden behaupten, es begann ein Kampf, den er mit der Leistung seiner Motoren nicht gewinnen konnte, er hatte auf der Geraden keine Chance den Überholversuchen Widerstand zu leisten, er beendete das Rennen auf dem achten Platz.

    Im zweiten Rennen hatte er einen guten Start reihte sich sofort auf dem fünften Rang ein, aber auch hier wiederholte es sich wie im ersten Rennen, er beendete diesen Lauf auf dem achten Platz.

    Er hofft, dass er in den nächsten Rennen Motorenmaterial zur Verfügung hat, mit dem er seiner Konkurrenz gleichwertig ist. Er erhielt insgesamt 22 Punkte, liegt damit auf dem vierten Rang in der Meisterschaft.

    bru.

    Bambini B

    Benjamin Kutzera siegt erneut in der ADAC Meisterschaft

    Im freien Training sah es zunächst nicht besonders aus für den Steinenberger. Der Vater fiel als Mechaniker durch einen Hexenschuß aus, aber das TR Racing Team stellte seinem Top Fahrer sofort seinen besten Mechaniker Dragischa ab. Der bereitete den Kart dann vor und Benjamin Kutzera erreichte den dritten Startplatz.

    Siegerehrung, © n.kut.

    Im Rennen zeigte dann Benjamin Kutzera wieder seine Performance. Er setzte sich gleich in der ersten Kurve so nach innen, daß die beiden aus der ersten Reihe keine Chance hatten und er als Führender aus der ersten Kurve kam. Schon zwei Runden später zeigte aber Tobias Zoll, dass auch sein Kart gut geht und zog auf der Zielgeraden vorbei.

    Jetzt sah es bis zu letzten Runde so aus, als ob sich Benjamin Kutzera mit der zweiten Position zufrieden geben würde, aber er studierte nur genau wo er den auf der Geraden etwas schnelleren Zoll kurz vor Schluss noch überraschen kann.

    Vor der letzten Schikane die von den Bambinis mit knapp 100 km/h gefahren wird, setzte sich Benjamin Kutzera neben Tobias Zoll und blieb länger auf dem Gas. Da er stark über die Kurbs musste, überholte er Zoll spektakulär auf zwei Rädern, war in der Kehre vor Ziel vor ihm und gab die Führung nicht mehr ab. Sieg für den Steinenberger.

    Im zweiten Rennen startete Benjamin als erster und behielt die Führung so lang bis in der 3. Runde der Vergaser nicht mehr reagierte, was Leistungsabfall bedeutete und für Benjamin, dass er mit viel Mühe den dritten Platz halten konnte. Niclas Jaskula aus München war der glückliche Sieger. Benjamin führt aber weiterhin bei der Meisterschaft.

    n.kut.

    18.05.2003 - Deutscher ADAC Kart Cup 2003 in Schaafheim

    Rennbericht von Claudio Mack

    Claudio Mack gewinnt sein erstes Rennen mit dem neuen Team TB-Motorsport

    Wechselnde Wetterbedingungen am ganzen Wochenende machten hauptsächlich meinem Mechaniker Thomas Braumüller einiges Kopfzerbrechen.

    Claudio Mack, © hjl.

    Pünktlich zum Zeittraining am Samstag wurde es jedoch trocken und warm. Wir hatten auf nasse Fahrbahn gesetzt und sind somit von der Chassisabstimmung hoffnungslos daneben gelegen. Das Resultat war Startplatz 7 in der 4. Reihe mit einer Zeit von 50.733 sec. Wären wir nur eine Zehntelsekunde schneller gewesen, so hätte diese Zeit zu Startplatz 4 gereicht!

    Beim Start zum ersten Rennen am Sonntag hatte es vorher geregnet. Aus den freien Trainings mit nasser Fahrbahn, in welchen ich jedes Mal der schnellste Fahrer war, wussten wir eine perfekte Chassisabstimmung für diese Streckenbedingung.

    Der Rest des Rennens ist schnell beschrieben. Mit einem perfekten Start und viel Glück war ich schon nach 2 Kurven an erster Stelle. Diese Führungposition war niemals gefährdet und ich konnte zum Schluss des Rennens sogar noch etwas Speed wegnehmen. Teilweise war mein Vorsprung auf ca. 8 Sekunden angewachsen und beim Zieleinlauf hatte ich immer noch 3,2 sec. Vorsprung auf den Zweitplatzierten D. Mengesdorf.

    Claudio Mack, © hjl.

    Das zweite Rennen begann recht ordentlich. Beim Start konnte ich meine erste Position behaupten und setzte mich zusammen mit D. Mengesdorf auch von den Verfolgern ab. David machte aber in der zweiten Rennhäfte immer mehr Druck und wollte sich die auf die erste Position vorkämpfen. Zu diesem Zeitpunkt des Rennens kam ich mit der Abstimmung meines Chassis nicht mehr so gut zurecht und David war eindeutig in der Lage, schneller zu fahren.

    Ich konnte mich bis zur vorletzten Runde erfolgreich den Attacken widersetzen. In der Spitzkehre vor Start und Ziel bekam ich einen leichten Schubser von David und musste dadurch einen größeren Radius fahren. Dies nutzte er natürlich, um sich sofort neben mich zu setzen. Den folgenden Linksknick zu Start und Ziel durchfuhren wir nebeneinander. Am Kurvenausgang ging mir aber rechts die Straße aus und ich hatte Glück, dass ich auf der Strecke blieb. Der Sieger war somit D. Mengesdorf.

    Mit dem Ergebnis (2. Platz mit einem Rückstand von 0,7 s) kann ich trotzdem zufrieden sein, denn durch die dauernden Angriffe musste ich Kampflinie fahren und der Drittplatzierte Stefan Flühr konnte dadurch noch zu uns aufschließen.

    Ich möchte noch ausdrücklich betonen, dass das Rennen sehr fair war und meine Konkurrenten sich korrekt benommen haben. Zu keiner Zeit gab es unfaire Attacken. Trotz der geringen Teilnehmerzahl haben wir für die Zuschauer sicherlich guten und fairen Rennsport geboten. Ein grosses Lob möchte ich auch an mein Team TB-Motorsport um Thomas und Günther Braumüller aussprechen, welche das Möglichste getan haben und unermüdlich an der Weiterentwicklung der STARK-Motoren und meines JOLLY KART-Chassis arbeiten.

    Das nächste Rennen für mich findet schon am kommenden Wochenende in Ampfing statt. Dies ist zugleich ein Test für die auf dieser Strecke stattfindende Europameisterschafts-Qualifikation Region Mitteleuropa am 11. bis 13.07.2003.

    cl.ma.

    Bambini A und B

    Riccardo Brutschin mit den Ergebnissen nicht zufrieden.

    Hier ist ein Bild unserer "Jüngsten" bei der Siegerehrung DEUTSCHER ADAC Kart CUP 2003, © wo.ma.

    In den freien Trainingssitzungen, konnte sich Riccardo unter den ersten fünf platzieren, im darauf folgenden Zeittraining reichte es nur für den 6 .Platz für das erste Rennen.

    Im Rennen baute sein Material Runde für Runde ab, am Ende reichte es für den 5.Platz. Im zweiten Rennen verschlimmerte sich dies weiter, er konnte mit Mühe seinen 5.Platz behaupten.

    Er erhielt gesamt 28 Punkte und liegt damit momentan auf dem dritten Rang der Meisterschaft und hofft, dass der Materialfehler bis zum nächsten Rennen gefunden wird.

    Die Ergebnisse aller Jugendlichen des MCK-T. beim Deutschen ADAC Kart Cup in SCHAAFHEIM am 17./18.05.2003

    Riccardo Brutschin / Bambini A / Rennen 1=Platz 5 / Rennen 2=Platz 5
    Luigi Cefalu / ICA 100 Junioren / Rennen 1=Ausfall / Rennen 2=Platz 7
    Florian Faas / Bambini B / Rennen 1=Platz 3 / Rennen 2=Platz 2
    Benjamin Kutzera / Bambini B / Rennen 1=Platz 2 / Rennen 2=Platz 1
    Claudio Mack / ICA 100 Junioren / Rennen 1=Platz 1 / Rennen 2=Platz 2
    Justin Raichle / Bambini B / Rennen 1=Platz 10 / Rennen 2=Platz 7

    Die nächsten Rennen mit allen MCK-T.-Jugendlichen sind kommendes Wochenende, 24./25.05.2003 zum Deutschen ADAC Kart Cup in AMPFING

    wo.ma.

    11.05.2003 - Kart-Rundstrecke BAMBINI-A

    3. und 4. Lauf der Landesmeisterschaft Nord des Deutschen Motorsport Verbandes in Wittgenborn.

    Wieder zwei sichere 2. Plätze

    Für den Fahrer des MCKT Riccardo Brutschin (10), der nach den beiden ersten Läufen in Kerpen mit nur 14 Punkten angereist war, verliefen die Läufe in Wittgenborn gut.

    Riccardo dominierte das freie Training, setzte dies auch in den beiden Zeittrainingssitzungen um, sicherte sich mit 4/100 Vorsprung die Pole-Position.

    Im darauf folgenden ersten Rennen hatte er einen guten Start, übernahm für die ersten fünf Runden die Führung, verlor diese, beendete das Rennen auf einem sicheren zweiten Platz, hatte in diesem Lauf mit 53.338 s die schnellste Rennrunde.

    Im zweiten Rennen übernahm er nach einem guten Start kurz die Führung, musste diese jedoch abgeben, beendete das Rennen nach spannenden 11 Runden auf dem zweiten Platz.

    In der Tageswertung belegte er mit 34 Punkten den 2. Rang. Für die schnellste Zeit im Zeittraining, die schnellste Rennrunde und die zwei 2. Plätze erhielt er 36 Punkte, liegt nun auf dem 4. Rang der DMV-Landesmeisterschaft Nord.

    bru.

    04.05.2003 - Kart-Rundstrecke BAMBINI-A

    7.und 8. Lauf des Süddeutschen ADAC Kart Cups
    1.und 2. Lauf zur Baden-Württembergischen Meisterschaft

    2. Platz im Doppelpack! Riccardo Brutschin (10) übernimmt Führung in der Baden-Württembergischen Meisterschaft.

    Riccardo Brutschin und Craig Reiff fuhren ein taktisch kluges Zeittraining, unterboten beide den bestehenden Bahnrekord, Riccardo verpasste um 5/tausendstel die Pole - Position.

    Im ersten Rennen übernahm Brutschin am Start die Führung, wurde durch "Anklopfen" etwas von der Ideallinie geschoben, musste Markus Pommer vorbeiziehen lassen, es begann ein spannender Fight um die Spitze. Riccardo konnte seine Chance die Führung zu übernehmen nicht nützen, beendete das Rennen auf dem zweiten Platz, fuhr mit 37.573 Sekunden die schnellste Rennrunde.

    Im zweiten Rennen hatte er einen guten Start, übernahm wieder die Führung, welche er in der sechsten Runde an Craig Reiff abgeben musste. Er brachte den zweiten Platz mit 1,3 Sekunden Vorsprung ins Ziel.

    Er bekam für beide Läufe 36 Punkte, übernahm damit punktgleich mit Markus Pommer die Führung in der Baden-Württembergischen Meisterschaft.

    bru.

    27.04.2003 - Zweites Rennen zum Deutschen ADAC-Kart Cup 2003

    Rennbericht von Claudio Mack

    Claudio, © cl.ma.

    Dies ist der aktuelle Rennbericht von Claudio Mack vom 2. Lauf zum Deutschen ADAC Kart Cup 2003 in Rottal / Inn am 26./27.04.2003

    Durch ausgiebige Tests in der Osterwoche war ich sehr motiviert und zuversichtlich angereist. Wir bemerkten aber bald, dass es sehr schwer werden würde, gegen die VORTEX-Motoren auf dieser Bahn zu bestehen. Mir fehlten in den freien Trainings immer mindestens 2 Zehntel auf meine Mitbewerber.

    Die Zeitdifferenz zwischen dem Erstplatzierten und dem Zehnten im Zeittraining waren gerade einmal 0,65 Sekunden. Ich erreichte Startplatz 6 mit einem Rückstand auf den Pole-Mann D. Vollmair von weniger als 0,3 s.

    In Rennen 1 kam ich als Fünfter mit genau 2,2 sec. Rückstand auf den Sieger S. Flühr ins Ziel.

    Für Rennen 2 hatte ich mir noch einiges vorgenommen und mich mit einem guten Start gleich auf Platz 3 eingereiht. Zwei Runden später konnte ich am Ende der Start-Zielgeraden auch noch den Zweitplatzierten überholen. Gegen den ab Rennmitte stark aufkommenden M. Sedlmeyr wehrte ich mich vergeblich und musste mich 4 Runden vor Schluss geschlagen geben. Am Rennende blieb für mich Platz 3 mit einem Rückstand von 0,9 s auf den Sieger S. Flühr.

    Claudio Mack am Start, © cl.ma.
    ... und auf dem Podest als 3., © cl.ma.

    Mein Team "TB Motorsport" hat sich die allergrößte Mühe gegeben, diesen Rückstand so klein wie möglich zu halten.

    Da mein Chassis perfekt abgestimmt war, konnte wenigstens ich als bester Nicht-Vortex-Fahrer für Jolly Kart / Stark Engines einen Erfolg verbuchen. Leider hatte mein Teamkollege St. Gurrieri mit einigen technischen Problemen zu kämpfen und konnte sich nicht wie gewohnt in Szene setzen.

    cl.ma.

    13.04.2003 - DMV Landesmeisterschaft Region Süd

    Zufriedenstellende Ergebnisse beim 3. und 4. Lauf in Liedolsheim

    Riccardo Brutschin (10) aus Waiblingen Fahrer des MCKT startete a, 13. April beim 3. und 4. Lauf der DMV Landesmeisterschaft Region Süd in Liedolsheim.

    Im Zeittraining verpasste er um 14/1000 Sekunden die Pole Position. Am Start zu Rennen 1 verlor er einen Platz war in der zweiten Runde auf dem zweiten Rang, übte Druck auf den Führenden aus. Durch den Kampf um die Führung kam der drittplazierte auf. Als Riccardo die Führung übernehmen wollte, wurde er leicht abgedrängt, verlor dabei einen Platz und beendete das Rennen als Dritter.

    Am Vorstart zum zweiten Rennen lief Riccardos Motor nicht an, er starte in die Einführungsrunde, wollte seinen Platz einnehmen, wurde vom stellvertretenden Rennleiter auf die letzte Position gestellt (Rang 16). Er startete gut, konnte Runde für Runde Plätze gut machen und beendete den zweiten Lauf auf dem siebten Rang.

    In der Tageswertung war er somit auf dem fünften Gesamtplatz.

    bru.

    06.04.2003 - Benjamin Kutzera beim Winterpokal in Kerpen

    Benjamin Kutzera, © n.ku.

    Benni war zum ersten Mal in Kerpen und musste gegen die ganz harte Konkurrenz antreten, die dort jedes Wochenende üben und die Strecke gut kennenlernen kann. Er war einer der jüngsten Fahrer.

    Erster Vorlauf: 1. Platz mit 50 m Vorsprung, gestartet von Platz 5

    Erstes Rennen: 1. Platz

    Finale: In Führung liegend 2 mal von dem selben zu Überrundenden abgeschossen, dadurch nur 8. Platz. Trotzdem eine überzeugende Vorstellung.

    n.ku.

    06.04.2003 - Nationalen Landesmeisterschaft des DMV Nord

    Riccardo Brutschin kommt in die Nachwuchsförderung des ADAC Württemberg

    Pech für Brutschin/TR-Racing

    Am 6. April fand in Kerpen - Manheim der 1. und 2. Lauf der Nationalen Landesmeisterschaft des DMV Nord statt.

    In den freien Trainingssitzungen lief alles sehr gut, es deutete auf ein gutes Zeittraining hin. Im Zeittraining verpasste er mit fünf Hundersteln die Pole - Position, hatte den dritten Startplatz für das Rennen. Das Feld war stark und gut besetzt.

    Im ersten Rennen verlief der Start gut, vor der Spitzkehre musste er Speed wegnehmen, um einem Gerangel auszuweichen. Er fiel auf den sechsten Rang zurück. Auf Grund seiner guten Zeiten konnte er rasch an die Spitzengruppe aufschließen. In der dritten Runde fuhr ihm ein Mitbewerber eingangs der Bit-Kurve unter die hintere Stoßstange, schob ihn von der Ideallinie, ausgangs der Kurve gab er ihm eine volle Breitseite. Riccardo stand im Gras, verlor acht Plätze, innerhalb der restlichen Runden konnte er wieder auf den elften Rang vorfahren.

    Im zweiten Rennen war er schnell auf dem sechsten Platz, wurde jedoch abermals von dem gleichen übermotivierten Mitbewerber abgeschossen. Danach lag sein Kart nicht mehr so gut, er musste sich mit dem 9.Rang beim Zieleinlauf begnügen. Der "Kontrahent" wurde zum Rennleiter zitiert, erhielt eine mündliche Verwarnung wegen Unsportlichkeit. Riccardo verlor dadurch wertvolle Punkte für die Meisterschaft, hat mit seinen Rundenzeiten jedoch bewiesen, dass weitaus mehr möglich gewesen wäre.

    Ein Trost für ihn ist, dass er ab dem 1. April in das ADAC Württemberg Motorsport Team aufgenommen wurde! (Nachwuchsförderung für talentierte Motorsportler)

    bru.

    06.04.2003 - SAKC-Kartrennen in Garching

    Rennbericht von Luigi Cefalu:

    Am 5. und 6. April 2003 fand das zweite SAKC Rennen statt. Am Freitag und am Samstag durften wir den ganzen Tag trainieren. Das Training verlief gut. Am Sonntag fanden dann Qualify und Rennen statt. Das Wetter war nicht so gut, es war bewölkt und ab und zu schie es sogar.

    Das Qualify fand dann am Sonntag Vormittag statt. Hierfür hatten wir zwei mal zehn Minuten Zeit um unser Bestes zu geben. Ich versuchte, das Beste herauszuholen und dies gelang mir auch. Ich wurde Erster und war sehr zufrieden.

    Um ca. 14 Uhr fand das erste Rennen statt. Am Start wurde ich gleich überholt doch in der nächsten Kurve konnte ich gleich wieder meine erste Position verteidigen. Das ganze Rennen über wurde ich nur von meinem Hintermann verfolgt. Der Rest setzte sich ab, so dass wir zwei eine ganze Runde Vorsprung hatten. Ich kam zufrieden als Erster durch die Ziellinie.

    Das nächste Rennen fand fast anschließend um 16.30 Uhr statt. Wieder startete ich vom ersten Platz. Mein Start war diesem mal besser und ich ließ mich von niemanden überholen. Das zweite Rennen verlief fast wie das Erste. Wieder konnten mein Hintermann und ich ein Runde einholen. Dieses Rennen verlief ganz normal und wieder wurde ich Erster.

    lu.ce.

    30.03.2003 - Doppelsieg für Riccardo Brutschin

    1. und 2. Lauf des ADAC Kart Cups Region Süd und des Süddeutschen ADAC Kart Cup in Bopfingen 29./30.März 2003 - Kart Bambini - A

    Bereits in den drei freien Trainingssitzungen konnte der Fahrer des MC Kirchheim Teck sein Können unter Beweis stellen und die schnellste Zeit fahren. In den darauffolgenden zwei Zeittrainingssitzungen erreichte er mit 46.953 sec. die Pole.

    Im Warm up am Sonntagmorgen ging es so weiter, er hatte wieder die schnellste Runde. Alles deutete auf ein spannendes Rennen hin, da auf dem zweiten Platz Markus Pommer ein "alter Fuchs" bei den Bambinis stand.

    Benjamin Kutzera (Mitte), © bru

    Im ersten Rennen kam Riccardo am Start gut weg, Markus Pommer hatte jedoch in der ersten Kurve die Nase vorn. Brutschin legte sich den Führenden zwei Runden lang zurecht, bremste ihn geschickt aus, war somit an der Spitze, Pommer konterte hatte wieder zwei Runden lang die Nase vorn, Brutschin bremste ihn wieder aus übernahm die Führung, welche er bis zum Zieleinlauf nicht mehr her gab.

    Im zweiten Rennen war die erste Startreihe gleich , wieder verlor Brutschin am Start die Führung an Pommer, konterte sofort, gab in der achten Runde kurzfristig die Führung ab, durch den Zweikampf an der Spitze kam der Drittplatzierte auf, welches einen tollen Fight auslöste, Riccardo übernahm wieder die Führung, hatte bei Zieleinlauf zur Freude seines Teams TR-Racing den Doppelsieg in der Tasche.

    Er fuhr mit 47.078 sec. und 47.157 sec. in beiden Rennen die schnellste Rundenzeit und bekam pro Lauf zwanzig Punkte. Er übernimmt somit zum Saisonauftakt die Führung in beiden Meisterschaften.

    bru

    30.03.2003 - Erstes Rennen zum Deutschen ADAC-Kart Cup 2003

    Rennbericht von Claudio Mack

    Claudio Mack, © cl.ma.

    Dies ist der aktuelle Rennbericht von Claudio Mack vom 1. Rennen zum Deutschen ADAC Kart Cup 2003 in Bopfingen am 29./30. März 2003.

    Eigentlich ist die Veranstaltung aus meiner Sicht schnell beschrieben. Das Bopfinger Wetter war in Ordnung. Das Bopfinger Pech blieb mir treu.

    Zu den Fakten:

    Das ganze Wochenende hatte ich mit Einstellungsproblemen zu kämpfen. Dazu kam dann noch ein Problem mit den neuen Vorderreifen von Bridgestone. Das Resultat war Platz 8 (4.Startreihe neben meinem MCKT-Kollegen Luigi Cefalú) nach dem Zeittraining.

    Claudio Mack, © cl.ma.

    Beim Start zur Formationsrunde konnte ich nicht sofort wegfahren und wurde vom gesamten Feld überholt. Meinen Startplatz durfte ich nicht mehr einnehmen, da gelbe Flaggen geschwenkt wurden.

    Beim Senken der Startflagge war ich also vorletzter. Im Laufe des 1. Rennens konnte ich mich Platz um Platz vorarbeiten und bin am Schluß noch 7. von 19 Startern geworden.

    Bei der Startprozedur zum 2. Rennen ging alles besser und ich konnte mich direkt nach dem Start sogar um einen Platz nach vorne schieben. Gegen Rennmitte war ich an den zweit- bzw. drittplatzierten Vollmair und Mengesdorf dran. Leider ereilte mich wieder ein Vergaserproblem, was eine Lücke nach vorne und einen Platzverlust zur Folge hatte. Das Rennen beendete ich dann auf Rang 5.

    Claudio Mack, © cl.ma.

    Zu erwähnen ist noch, daß ich in beiden Rennen jeweils die drittschnellste Rennrunde nach S.Flühr und S.Muth gefahren bin.

    Insgesamt war ich mit dem neuen Material JOLLY KART / STARK ENGINES und mit dem Engagement meines neuen Teams TB MOTORSPORT sehr zufrieden und freue mich schon auf die nächsten Rennen in ROTTAL am 26./27. April 2003 .

    In der Zwischenzeit versuchen wir, beim Training in Lido di Jesolo noch besser zu werden.

    cl.ma.

    16.03.2003 - Bambini Jugend-Festival auf dem Erftlandring

    3. Lauf DMV/ADAC Winter-Challenge im Rahmen des Bambini Jugend-Festival auf dem Erftlandring in Kerpen-Manheim.

    Bambini A - Riccardo Brutschin

    Riccardo Brutschin ist Vizemeister DMV/ADAC Winter-Challenge 2003
    Riccardo Brutschin, © mckt

    Riccardo Brutschin (10) fuhr im Finale in die Top Ten und sicherte sich damit den Vizemeister der Winter Challenge.

    Auf Grund der großen Starterzahl (90 Bambinis) wurden zur Überraschung der Fahrer die Startplätze für die beiden Vorläufe anhand eines Auslosungsverfahren vergeben.

    Im ersten Vorlauf startete Riccardo vom 3.Startplatz, war in der zweiten Runde bereits auf dem zweiten Rang, übernahm in der letzten Runde durch ein Ausbremsmanöver die Führung und brachte den Sieg sicher ins Ziel.

    Im zweiten Vorlauf startete er vom 17. Startplatz, war innerhalb von drei Runden auf dem achten Rang, bekam jedoch Probleme mit der Bremse und innerhalb von weiteren zwei Runden führte dies zum kompletten Ausfall der Bremswirkung. Das war das Aus für dieses Rennen und bedeutete keinen Meistertitel. Auf Grund seiner Ergebnisse aus den Vorläufen hatte er den 6.Startplatz im Prefinale, welches er auf dem 4. Rang beendete.

    Ins Finale ging er vom 10. Startplatz beim 37 Teilnehmer starken Feld. Er setzte mehrmals zum Überholen an, wurde dabei massiv gesperrt, sodass er bis zum Zieleinlauf nur einen Platz gut machen konnte und beendete auf dem neunten Rang. Dabei setzte er mit 51,94 s eine Rundenzeit, die bisher noch kein Bambini auf dem 1107 m langen Erftlandring gefahren hat.

    bru

    Bambini B - Benjamin Kutzera

    Benjamin Kutzera, © mckt

    Benjamin Kutzera hat als Mitglied des MCKT auch beim Jugendfestival in Kerpen teilgenommen. Er war zum ersten Mal auf dieser Bahn und musste auch gegen die Fahrer antreten, die in Kerpen oft trainieren. Umso erstaunlicher die Ergebnise.

    Im ersten Vorlauf 1. Platz, im zweiten Vorlauf 9. Platz. Im ersten Rennen erzielte er Platz 1., im zweiten Rennen wurde der Sieg durch zwei Kollisionen durch Überrunden des selben Fahrers verhindert. Dadurch war im zweiten Rennen nur ein 8. Platz möglich. Insgesamt ein hervorragendes Ergebnis des jüngsten MCKT-Bambini-B-Fahrers.

    n.kut.

    09.03.2003 - Winterpokal in Kerpen

    Rennbericht von Luigi Cefalu

    Es war soweit, dass letzte Winterpokal-Rennen. An diesem Wochenende würde die Entscheidung fallen, ob ich erster werden. Bis jetzt standen meine Chancen ja sehr gut. Es war sicher, dass wenn ich nicht von einem Rennen ausfallen würde, erster sein werde. Doch man kann ja nie wissen!

    Das Wetter war ja schon mal besser wie in Oschersleben, die Temperatur war angenehm und es regnete nicht. Den Freitag und den Samstag durften wir zum Üben ausnutzen. Das Trainig verlief ganz normal. Das Qualify fand dann am Sonntag Vormittag statt. Hierfür hatten wir nur zwei mal fünf Minuten Zeit um unser Bestes zu geben.

    Ich wollte nicht auf Risiko gehen, da mein Ziel nur das Mitfahren und durch die Ziellinie zu kommen war. Im Qualify wurde ich schließlich Sechster. Ich konnte zufrieden mit mir sein.

    Um ca. 12 Uhr fand das erste Rennen statt. Mein Start war spitze. Hier konnte ich mich gleich auf die zweite Position stellen. Meine zweite Position konnte ich bis zur vorletzten Runde behalten, doch in der vorletzten Runde wurde ich von meinem Hintermann geboxt. Dann kam es dazu, dass ich von ihm überholt wurde. Trotzdem war es schön als Dritter durch die Ziellinie zu fahren.

    Das nächste Rennen fand ungefähr 50 Minuten später. Ich startet vom dritten Platz und blieb beim Start auch Dritter. In der siebten Runde wurde ich von meinem Hintermann überholt. Jetzt war ich Vierter. Ich kam problemlos als Vierter durch das Ziel.

    Das außergewöhnliche kommt jetzt noch, es kam nämlich noch ein drittes Rennen, das ungefähr eine Stunde später folgte. Am Start wurde ich gleich von zwei Rennfahrern überholt. Ich war jetzt Sechster. Ich nahm das Rennen gelassen, denn mein Ziel war ja durch die Ziellinie zu fahren. Hiermit wurde ich Sechster und zugleich Erster des Winterpokals 2003!

    Ich war sehr glücklich mein Ziel erreicht zu haben und Erster geworden zu sein.

    lu.ce.

    17.02.2003 - Winterpokal in Oschersleben

    Luigi Cefalu, © lu.ce.

    Rennbericht von Luigi Cefalu:

    Zum Winterpokal trafen wir uns alle in Oschersleben, doch hier war es bitter kalt. Das Qualify hätte normalerweise am Samstag nachmittag stattfinden sollen, da die Kartstrecke glatt war, wurde dies auf 18.45 Uhr verschoben.

    Da es schon dunkel war und die Strecke nicht besonders gut zu sehen war, mussten wir mit Flutlichtern fahren. Hinzu kam noch, dass wir insgesamt nur 7 Minuten Zeit hatten, um das Beste herauszuholen. Schließlich wurde ich 6. und ich war etwas enttäuscht, da ich im Training besser war.

    Nun stand das erste Rennen bevor.

    Start zum Rennen, © lu.ce.

    Mein Start war sehr gut, ich konnte schon nach ein paar Runden an die zweite Position fahren. Danach konnte ich auch den Ersten überholen. Jetzt war ich Erster. Diese Position konnte ich auch lange verteidigen, doch in der letzten Runde passierte mir ein Missgeschick. Da ich zu schnell in die Kurve reinfuhr, rutschte ich weg, und mein Hintermann, der dicht hinter mir war konnte mich auf diese Weise überholen. Ich kam als Zweiter an.

    Das nächste Rennen startete ein paar Stunden später. Jetzt war die Strecke trocken und alle fuhren mit Sliks. Ich startet vom zweiten Platz und blieb beim Start auch Zweiter.

    Mein Hintermann war dicht hinter mir, also wusste ich, dass ich den Ersten überholen musste! In der 5. Runde gelang dies mir auch. Jetzt war ich Erster und blieb es auch.

    Mit Abstand durfte ich als Sieger durch die Ziellinie fahren.

    Trotz der bitteren Kälte war es ein sehr schöner Tag und ich hoffe sehr, dass ich bei dem nächsten Winterpokal wieder sehr erfolgreich sein werde.

    lu.ce.

    02.02.2003 - Winterpokal in Liedolsheim

    Benjamin, Riccardo und Luigi (v.l.n.r.), © mckt

    Am 2. Februar 2003 fand in Liedolsheim ein Winterpokal-Rennen statt. Es war sehr kalt - Minusgrade - sogar Schnee, doch unsere Jungs waren mal wieder sehr erfolgreich.

    Luigi Cefalu, 2. Platz bei den Junioren

    Riccardo Brutschin, 2. Platz bei Bambini- A

    Benjamin Kutzera, 3. Platz bei Bambini - B

    ib, lc, hjl

    15.09.2002 - Riccardo Brutschin gewinnt den GOLDPOKAL

    Goldpokal - Kartrennen (Bambini-A) des DMV

    Start, © kl.bi

    In Hahn im Hunsrück trafen sich am 14. und 15.09.2002 die Spitzen­fahrer des deutschen Kartsports zum dortigen Goldpokal­rennen. Bekannte Renn­fahrer wie Michael und Ralf Schumacher, sowie Manuel Reuter haben den Goldpokal in ihren Vitrinen stehen.

    Riccardo Brutschin (10) hat sich am Wochen­ende in die Sieger­liste des seit 40 Jahren bestehenden Kart-Events (Abschluss­rennen der Landes­meister­schaft des Deutschen Motor­sport Verbandes) einge­tragen.

    Riccardo auf der Strecke, © kl.bi

    Bereits im Zeit­training hatte er mit 56.021 s eine bisher nicht gefahrene Zeit und damit die Pole für das Pre-Finale. Das Warm up beendete er auch als Schnellster. Im Pre-Finale verlor er den Start an Patrick Scherz, die folgenden 10 Runden entwickelten sich zu einem super Fight mit mehrmaligen Führungs­wechseln. Riccardo hatte die letzten vier Runden die Führung, machte kurz vor dem Ziel die Tür zu weit auf, so daß der routinierte Scherz seine Chance nutzte und zum Gegen­schlag ausholte. Riccardo wurde zweiter.

    Riccardo mit Siegerpokal, © kl.bi

    Im Finale konnte er am Start seinen Platz be­haupten, über­nahm kurz die Führung, kam jedoch durch einen Fahr­fehler von der Ideal­linie ab und verlor vier Plätze, er fightete jedoch und konnte innerhalb von zwei Runden wieder an die zwei Führenden aufschließen. Es entstand ein packender Drei­kampf um den GOLDPOKAL.

    Dabei rutschten Scherz und Mirocha von der Strecke, Brutschin übernahm in der fünften Runde die Führung, die er bis zum Ziel­einlauf konstant ausbaute und als erster die Ziellinie durchquerte.

    Er bekam bei der nachfolgenden Sieger­ehrung den GOLDPOKAL überreicht und trägt sich damit in die Deutsche Kartsport­geschichte ein. Der MCKT ist besonders Stolz, daß solche Spitzen­fahrer aus dem Verein hervorgehen.

    kl.bi

    30.06.2002 - SAKC-Kartrennen in Ampfing

    Kutzera auf dem Weg an die Tabellenspitze

    Es waren der 7. und 8. Lauf des ADAC Bambini–B Kart Cups Region SÜD den die MCKT-Rund­strecken-Kart­fahrer am vergangenen Wochenende in Angriff nahmen.

    In der Klasse Bambini A war Riccardo Brutschin der einzige Starter des MCKT. Die freien Trainings­läufe verliefen für ihn sehr gut. Im ersten Zeit­training holte er sich die Pole. Obwohl er sich im zweiten Zeit­training verbesserte, verlor er diese mit 2/100steln Rückstand an Adrian Schramm.

    Beim Start zum ersten Rennen kam er gut weg, verlor jedoch in der ersten Kurve vier Plätze als er eine Kollision verhinderte und ausweichen musste. Im Verlauf der 11 Rennrunden konnte er wieder einen Platz gutmachen und beendete das Rennen auf dem 5. Platz.

    Im zweiten Rennen kam er auch gut weg, machte im Verlauf der ersten Runde einen Platz gut, kam etwas von der Ideallinie ab und verlor dabei zwei Plätze Das Rennen beendete er auf dem 6.Platz. Er bekam 27 Punkte und liegt nun auf dem 7. Rang der Meisterschaft des ADAC–Bambini-A Kart Cups Region SÜD und dies obwohl er nur an 6 von den 8 gefahrenen Läufen am Start war. Auf Grund seiner tollen Trainings­zeiten hatte er erhofft, mehr Punkte nach Hause zu fahren.

    Benjamin Kutzera am Start, © kb.

    Heraus­ragendster Fahrer in der Klasse Bambini B war wiederum Benjamin Kutzera. In den freien Trainings­sitzungen hatte er noch Abstimmungs­probleme, welche sich jedoch beheben ließen, so daß er sich für den zweiten Startplatz qualifizierte.

    Im ersten Rennen hatte er keinen guten Start und musste seinen zweiten Platz über die ganzen 11 Runden stark verteidigen, dies kostete sehr viel Zeit und er konnte dem Führenden nicht gefährlich werden, sein Platz war jedoch bis ins Ziel gesichert.

    Im zweiten Rennen hatte er einen guten Start, konnte sofort Druck auf den Führenden machen und übernahm auch zweimal die Führung jedoch verlor er diese wieder und beendete das Rennen auf dem zweiten Platz.

    Benjamin Kutzera auf der Strecke, © kb.

    Mit 51,326 sec. fuhr er jedoch die schnellste Renn­runde und erhielt insgesamt 36 Punkte und liegt nun in der Meister­schaft auf dem 2.Rang.

    Seine Mannschafts­kollegen platzierten sich im ersten Rennen mit Florian Faas auf Platz 12, Justin Raichle Platz 17 sowie Tim Schmid auf 22, in Rennen 2 konnte sich Florian Faas auf Rang 9 verbessern, Justin Raichle blieb auf dem sieb­zehnten Platz und Tim Schmid, der fehlende Motor­leistung beklagte, konnte sich noch um einen Platz verbessern und belegte den 21. Gesamtrang.

    Claudio Mack auf Platz 2, © kb.

    In der Klasse ICA-Junioren, waren beide MCKT-Piloten in dem starken Starter­feld wieder erfolgreich unterwegs. Claudio Mack aus Oberboihingen verfehlte in Rennen 1 nur kapp das Sieger­podest auf Rang 4 liegend während Luigi Cefalu sich auf Rang 9 wiederfand. Im zweiten Rennen ließ sich Claudio jedoch seinen Podest­platz nicht nehmen und fuhr auf Platz 2 liegend durch die Ziellinie während Luigi sich mit Platz 5 begnügen musste. In der Meister­schaft liegt Luigi auf Rang 6 mit 5 Punkten Vorsprung vor Claudio Mack auf Rang 7.

    kl.bi.

    19.05.2002 - Kart-Rennen in Bopfingen

    Zum 45. ADAC Kartrennen machten sich die Rund­strecken-Kartfahrer des MCKT am Pfingst­wochenende nach Bopfingen auf, um sich an der Doppel­veranstaltung zum Lauf des Deutschen ADAC Kart Cups 2002 und des Süd­deutschen SAKC Kart Cups 2002, Ihren Konkurrenten zu stellen.

    Die Training­ssitzungen am Freitag und die Pflicht- Zeitt­rainings am Samstag fanden alle bei trockener Witterung statt.

    Riccardo Brutschin, © mckt

    In der Klasse Bambini A, vertritt der MCKT-ler Riccardo Brutschin (10) aus Waiblingen, alleine den MCKT. Bei den Trainings­sitzungen am Freitag deutete noch alles auf ein erfolg­reiches Wochenende für ihn hin. Riccardo fuhr deutlich bessere Zeiten als seine 16 Konkurrenten. In den drei freien Trainings­sitzungen fuhr er in der ersten Sitzung die zweit­schnellste Zeit, konnte diese jedoch nicht mehr gravierend verbessern, da sein Chassis stark übersteuerte. Das Übersteuern führte er jedoch auf den stark aufgebauten Grip zurück. Beim darauf­folgenden Zeit­training erreichte er mit Motoren­problemen nur den 7. Platz. Der Fehler konnte bis zum Rennen jedoch behoben werden.

    In Rennen 1 konnte er trotz starkem Übersteuern auf den 5.Platz vorfahren. Der Grund für das Übersteuern konnte wiederum lokalisiert werden, seine Achse hatte sich verschoben. Zum zweiten Rennen wurde sie neu befestigt und man glaubte, das Problem beseitigt zu haben. In Rennen 2 hatte er einen guten Start, konnte kurz bis auf den zweiten Platz vorfahren und hatte dann wieder mit Über­steuern zu kämpfen. Auf Platz 3 liegend rutsche er von der Strecke und verlor 10 Plätze. Mit dem schwer zu steuernden Kart startete er jedoch eine tolle Aufhol­jagd und kämpfte sich bis Rennende auf den 8.Platz vor.

    Bei der anschlie­ßenden Fehlersuche entdeckte man, dass die Achslager defekt waren. Etwas deprimiert meinte er: „ Es war einfach nicht meine Wochenende !“

    Das Rennen in der Klasse Bambini A Lauf 1 konnte Yannick Fübrich vom ADAC- Junior Team Nordbayern, vor Mario Prassler und Patrick Schranner, für sich entscheiden während im zweiten Lauf Thomas Enning den ersten Platz belegte. Auf Platz 2 folgte wiederum Yannick Fübrich und Craig Reiff.

    In der Klasse Bambi B ist der MCKT stark vertreten. 4 Kids des MCKT standen auf der Nennungs­liste, die insgesamt 19 Fahrer umfasste. Für Benjamin Kutzera verlief das Wochenende super.

    Die Start­aufstellung nach dem Qualifying war wie folgt. Benjamin Kutzera, bester MCKT-ler stand hinter Timo Walter vom Team Zinner und Maurice Gerlach vom MSC Bopfingen auf Platz 3. Florian Faas stand auf Platz 9 vor Justin Raichle auf 15 und Tim Schmid auf 16.

    In Rennen 1 kämpften die Piloten verbissen um die Plätze und Benjamin Kutzera konnte im Rennen einen Platz gut machen und er kam auf Platz 2 liegend, hinter Maurice Gerlach, MSC Bopfingen, über die Ziellinie. Tim Schmid kam vor Florian Faas, auf Platz 13 durchs ziel. In Rennen 2 kam es gleich in der Einführungs­runde zu einem Crash der allen Zuschauern das Herz stocken ließ. Justin Raichle sah bei der Kurven­einfahrt, Ausgangs Start-Ziel, daß sich vor ihm ein Kart gedreht hat, konnte jedoch nicht mehr ausweichen und sein Kart hob ab und überschlug sich. Justin lag am Boden und rührte sich nicht mehr. Der herbei­eilende Arzt konnte jedoch Entwarnung geben und Justin kam auch wieder, humpelnd auf die Füße. Für ihn war das Rennen jedoch gelaufen. In der Aufwärm­runde war auch Schluß für Tim Schmid, der sich beim Crash die Achse verbog.

    Zieleinlauf in Rennen 2 war identisch Rennen 1, während der noch im Rennen verbliebene Florian Faas den zwölften Platz holen konnte.

    Claudio Mack auf Platz 2, © mckt

    Auch in der Klasse ICA-Junioren ging es hart zur Sache und die Piloten kämpften bis zur letzten Runde um die besten Plazierungen. Claudio Mack, Oberboihingen, der nur sporadisch an den SAKC-Läufen teilnimmt und Luigi Cefalu, GP-Wangen, vom ADAC Württem­berg wegen guter Leistungen geförderter Nachwuchs­pilot waren nach den Trainings­läufen auf Startplatz 4 und 9.

    Rennen 1 beendete Claudio auf Platz 8 gefolgt von Luigi auf Platz 10. In Rennen 2 gaben die Piloten nochmals alles. Sensationell, Stoßstange an Stoßstange, starteten beide durch und kämpften sich durch das Feld. Claudio kam hinter den Piloten Elmar Girschitzka sowie Stefano Guerrieri, ADAC Ortsclub Ulm auf den dritten Podestplatz während Luigi Platz 5 erreichte.

    mckt

    28.04.2002 - Riccardo Brutschin beim DMV-Kartrennen

    Tagessieg für Riccardo Brutschin in der Bambini-A-Klasse.

    Riccardo Brutschin, © k.b.

    Im freien Training erreichte der 9-jährige Riccardo Brutschin aus Waiblingen die zweit­schnellste Zeit. Beim darauf­folgenden nassen ersten Zeit­training erreichte er den dritten Platz und im zweiten Zeit­training verbesserte er zwar seine Zeit, jedoch reichte es nur für den vierten Start­platz im Vorlauf.

    Nach einem guten Start übernahm er kurz­zeitig die Führung, musste jedoch im Verlauf der ersten Runde zwei nach­folgende Fahrer passieren lassen. In der dritten Runde musste er einem Crash ausweichen, konnte sich als Achter wieder dem Feld anschließen und beendete das Rennen auf dem 4.Platz.

    Im zweiten Vorlauf war er nach der ersten Kurve Zweiter und konnte in der fünften Runde die Führung übernehmen, welche er auf den letzten Metern jedoch wieder abgeben musste als er von hinten attackiert wurde. Den 2.Platz konnte er jedoch sicher bis ins Ziel retten.

    Im Finale übernahm er nach dem Start gleich die Führung, die er nach 11 Runden und mit 4,6 Sekunden Vorsprung ins Ziel fuhr.

    Er wurde Tagessieger, erhielt insgesamt 50 Punkte und liegt damit auf dem ersten Rang des NRW-Cups.

    kl.bi.

    07.04.2002 - Sportförderung für Luigi Cefalu

    Luigi, © hjl

    Der 12-jährige Luigi Cefalu, aus dem schwäbischen Göppingen wurde in die Sport­förderung des ADAC aufgenommen. Er startet nun im ADAC Kart-Junior Team in der Klasse ICA Junioren. Die Förderung umfasst die Kart­bekleidung, 7 Satz Reifen sowie eine finanzielle Unter­stützung.

    Bei der ersten Renn­veranstaltung am 6.+ 7.April auf der Kartbahn in Bopfingen zeigte er auch eine gute Leistung. Nach dem es im Zeit­training nicht ganz optimal lief und er nur Platz 13 belegen konnte, steigerte er im Rennen seine Leistung. Den ersten Lauf konnte er auf Platz 7 beenden, den zweiten mit Platz 3 von 25 Startern.

    Auch ein weiterer Fahrer des MCKT, Claudio Mack startet mit Luigi in einer Klasse. Während er das Zeit­training auf Platz 11, also vor Luigi, für sich entscheiden konnte belegte er im Rennen eins den 10. und im zweiten den 11. Platz. In der Tabelle liegt Luigi nun auf Platz 4 und Claudio auf Platz 8.

    kl.bi., hjl

    16.03.2002 - 4 Stunden Kartrennen auf der Hallenkartbahn in Sulz

    Am Samstag dem 16. März bestritten 7 Mitglieder des MCKT ein 4 Stunden Kartrennen auf der Hallenkartbahn in Sulz am Neckar.

    Während Martin Palinkas im Team des Veran­stalters Harald Schreiber mitfuhr, bildeten die restlichen sechs MCKT-Mannen mit Unter­stützung zweier Gastfahrer zwei weitere Teams. Als „Teamchefs“ wurden Josef Kristmann und Rainer Schmid ernannt. Zu Team Kristmann wurde ein Gastfahrer sowie Günter Schurr und Eberhard Glück gelost, während im Team MCKT 1 von Rainer Schmid, Charly Madejsky, Achim Meising und Gast­fahrer Markus Mamoser fuhren.

    Alle hatten Spaß, © r.sch.

    Nach einem fünfminütigen Qualifying ging es in die Start­aufstellung, um 17.00 Uhr wurden die "4 Stunden von Sulz" dann gestartet. Laut Reglement musste alle 20 Minuten ein Fahrerwechsel und jede volle Stunde ein Tankstopp durchgeführt werden.

    Das Ergebnis nach vier Stunden lautete:

    Das Team von Harald Schreiber mit Martin Palinkas auf Platz zwei, Team MCKT 1 mit 10 Runden Rückstand auf die Sieger und knappe zwei Sekunden auf die direkten Konkurrenten mit Platz fünf noch in den Pokal­rängen und das Team um Josef Kristmann, bei dem, etwa zur Halbzeit der Veranstaltung, ein Fahrer ausgefallen war und durch Daniel Kristmann ersetzt werden musste, kam auf den siebten von neun zu vergebenden Platzierungen.

    Alle Beteiligten fanden die Veranstaltung für gelungen und hatten einen riesigen Spaß, außerdem war man motiviert das Formel 1 Rennen am folgenden Sonnta­gmorgen gemeinsam anzuschauen.

    r.sch.

    10.10.2001 - Luigi Cefalu erfolgreichster MCKT-Kartpilot 2001

    Luigi Cefalu

    Luigi Cefalu, 11 Jahre alt, aus Göppingen-Wangen, beendete alle 3 Meister­schaften des Jahres 2001 mit Bravour.

    Nach den letzten beiden gefahrenen Rennen, die zu der Deutschen ADAC-Kart-Meister­schaft zählten und die er mit einem hervor­ragenden vierten und sechsten Platz beendete, liegen nun die Gesamt­ergebnisse vor.

    In der Deutschen ADAC-Bambini-Kart-Meister­schaft sicherte er sich den 5ten Gesamtrang mit 43 Punkten.

    In der ADAC-Bambini-Meister­schaft-Region Süd liegt er mit 162 Punkten auf Pos.4.

    und im Süddeutschen ADAC-Kart-Cup 2001, bei dem auch ein Lauf in Kirchheim ausgetragen wurde, errang er mit 204 Punkten den dritten Gesamtrang.

    "Im nächsten Jahr möchte ich alle 3 Meister­schaften gewinnen", so der ehrgeizige Luigi.

    kl.bi, hjl

    16.09.2001 - Letzter Lauf zur Süddeutschen ADAC-Kart-Meister­schaft

    Gleich 2 Piloten des MCKT gingen am letzten Lauf der süd­deutschen Meister­schaft in Teningen an den Start. Riccardo Brutschin (9) aus Waiblingen, Newcomer in diesem Jahr und Luigi Cefalu aus Göppingen, versuchten nochmals ihre bisher guten Ergebnisse zu verbessern.

    Auch in Teningen war das ganze Wochen­ende gezeichnet von Wetter­umschwüngen, so daß es auch hier schwierig war, die passende Abstimmung zu finden. Im Pflicht­zeittraining der Bambini-Klasse erreichte Luigi den dritten und Riccardo den achten Platz.

    Luigi Cefalu

    Im ersten Rennen verlor Luigi dann einen Platz und konnte als 4ter durchs Ziel fahren, während Riccardo sich bis auf Platz 5 fighten konnte.

    Rennen 2 ist dann nicht so perfekt gelaufen. Riccardo wurde vom Meister­schafts­führenden, Yannick Fürbrich aus Brackenheim, von der Strecke geschoben so daß er als letzter sich wieder ins Feld einsortieren mußte. Runde für Runde holte er jedoch auf und konnte schließlich noch als neunter das Rennen beenden während Luigi als Fünfter die Zielflagge sah.

    In der süddeutschen Meister­schaft konnte Luigi Cefalu den dritten Gesamtrang einnehmen und Riccardo Brutschin den sechsten.

    kl.bi

    16.09.2001 - Allein unter Männern

    Nadine Weigl, 12 Jahre, aus Kirchheim die im Max Cup 2001 unterwegs ist, musste diesmal mit ihrer Crew in die neuen Bundes­länder zum Rennen fahren.

    In Bernsgrün, bei Plauen, war die fünfte und somit vorletzte Rennver­anstaltung in dieser Saison anberaumt. Pro Rennver­anstaltung werden 3 Rennen ausgetragen.

    Da Nadine in ihrer Alters­klasse keine Wett­bewerber hatte, fuhr sie schon die gesamte Saison auf ihrem 22 PS-Kart gegen die Konkurrenz, die alle 28,5 PS haben und allesamt über 18 Jahre alt sind. Außerdem ist sie das einzige Mädchen im Starterfeld. Zum ersten Mal auf einem 28,5 PS starken Kart gegen die versammelte Konkurrenz, das war eine neue Heraus­forderung für Nadine.

    Am Freitag beim Training war dann das Problem, das Kart richtig abzustimmen, da es permanent regnete. Außerdem ist die Strecke auf Grund der langen Geraden wo Top-Speed erreicht und die engen Kurven, wo man schnell heraus­beschleunigen muß, schwierig abzustimmen.
    Man baute die verschiedensten Über­setzungen ein und die guten Trainings­zeiten ließen Hoffnung aufkommen, am Renn­samstag eine gute Platzierung zu erreichen.

    Am Rennsamstag war dann zum Glück trockenes Wetter. Nadine, die mit Unter­stützung des Kart-Paradieses Wernau sowie der PR- und Event­agentur ALL 4 YOU Promotion aus Kirchheim fährt, konnte sich dann in allen 3 Rennen gegen ihre Konkurrenten behaupten und kam hervorragend mit ihrem neuen Kart zurecht. Platz 5 in Rennen 1, Platz 6 in Rennen 2 sowie nochmals ein fünfter Platz im dritten Rennen brachte sie in der Gesamt­wertung um 2 Plätze der Fahrer­wertung nach vorne. Sie liegt nun auf Platz 8 von insgesamt 21 Startern.

    Die letzte Rennver­anstaltung in diesem Jahr findet am 4. November auf dem Flug­platz Hahn, bei Koblenz, statt.

    kl.bi, hjl

    17.06.2001 - Süddeutscher ADAC-Kart-Cup SAKC-Rennen

    Spannung pur auf dem Verkehrs­übungs­platz Birkhau

    Der Verkehrs­übungs­platz VÜP Birkhau und das umliegende Gelände glichen am Wochen­ende, 15. bis 17.06.2001, dem Fahrerlager einer Formel-1-Veranstaltung. Aus dem ganzen süddeutschen Raum kamen 49 Kartfahrer nach Kirchheim, um am Lauf zum Süddeutschen-ADAC-Kart-Cup 2001 teilzunehmen.

    Bereits am Freitag mittag reisten die ersten an, um Ihre Zelte aufzubauen um gleich am Samstag früh die Gelegenheit zu nutzen, am freien Training teilzunehmen und die für viele, unbekannte Strecke kennen zu lernen. Da die Kirchheimer Strecke keine permanente Kartbahn ist, hatten unsere Lokal­matadoren leichte Vorteile, die sie jedoch nicht alle umsetzen konnten.

    Bei wechselhaftem Wetter begann am Samstag mittag das freie Training und am Sonntag früh ging es dann daran, in 2 freien Trainings­läufen, die beste Rundenzeit zu fahren, um in der Start­aufstellung so weit wie möglich vorne zu stehen.

    Gestartet wurde in 4 Kartklassen. In der Einsteiger­klasse Bambini/ IAME fuhren gleich 4 Lokal­matadoren des MCKT mit, Luigi Cefalu, Wangen, Riccardo Brutschin, Waiblingen, Markus Ullmann, Wendlingen sowie Benjamin Kutzera aus Steinenberg. In der Klasse ICA Junioren ging nur ein Starter des MCKT ins Feld. Claudio Mack aus Oberboihingen hielt hier die Fahne des MCKT hoch. In den weiteren Klassen ICA Senioren sowie POP Junioren hatte der MCKT diesmal keine Fahrer am Start.

    Vor rund 600 Zuschauern lieferten sich alle Fahrer spannende Rennen und fuhren mit atem­beraubender Geschwindigkeit um den anspruchs­vollen Kurs, der allen Teil­nehmern höchste Konzentration abforderte. Mit Abständen von manchmal wenigen Millimetern zum Vordermann ging es durch die Schikanen und dies immer am Limit.

    Da pro Klasse 2 gewertete Rennen ausgetragen wurden, war für die Zuschauer den ganzen Mittag Spannung pur geboten. Die wenigen Schauer am Sonntag machten der Freude am Fahren und Zuschauen keinen Abbruch. Zahlreiche Zuschauer packte auch das Rennfieber und der MCKT wird in nächster Zeit wieder einige neue Clubmit­glieder in seine Reihen aufnehmen können.

    kl.bi

    Die Ergebnisse der einzelnen Klassen lauten wie folgt:

    Klasse Bambini/ IAME:
    Finale 1, 17 Starter:
     1. Fübrich Yannick, Brackenheim
     2. Pommer, Markus, Erlenbach
     3. Prassler, Mario, Neusäß
     4. Brutschin, Riccardo, Waiblingen
     5. Gurrieri, Stefano, Blaustein
     7. Cefalu, Luigi, Göppingen-Wangen
    13. Ullmann, Markus, Wendlingen
    14. Kutzera, Benjamin, Steinenberg
    Finale 2, 17 Starter:
     1. Pommer, Markus, Erlenbach
     2. Fübrich Yannick, Brackenheim
     3. Prassler, Mario, Neusäß
     4. Cefalu, Luigi, Göppingen-Wangen
     5. Brutschin, Riccardo, Waiblingen
    12. Ullmann, Markus, Wendlingen
    15. Kutzera, Benjamin, Steinenberg
    ICA Junioren:
    Finale 1, 13 Starter:
    1. Mayer, Markus, Bopfingen
    2. Strasser, Toni, Rosenheim
    3. Mack, Claudio, Oberboihingen
    4. Binder, Tobias, Aiterhofen
    5. Seibert, Daniel, Ismaning
    Finale 2, 14 Starter:
    1. Mayer, Markus, Bopfingen
    2. Mack, Claudio, Oberboihingen
    3. Binder, Tobias, Aiterhofen
    4. Seibert, Daniel, Ismaning
    5. Hammel, Heiko, Wohlmuthausen
    ICA Senioren:
    Finale 1, 15 Starter:
    1. Winterhalter, Nico, Gundelfingen
    2. Müller, Markus, München
    3. Mayer, Johannes, Teisenhofen
    4. Link, Michael, Illmensee
    5. Matthes, Andreas, Leutenbach
    Finale 2, 15 Starter:
    1. Winterhalter, Nico, Gundelfingen
    2. Ecker, Roland, Hunderdorf
    3. Mayer, Johannes, Teisenhofen
    4. Link, Michael, Illmensee
    5. Matthes, Andreas, Leutenbach
    POP Junioren:
    Finale 1, 3 Starter:
    1. Ruf, Julian Phillip, Müllheim
    2. Schmauder, Steffen, Mehrstetten
    3. Dörfler, Andreas, Bergheim
    Finale 2, 3 Starter:
    1. Ruf, Julian Phillip, Müllheim
    2. Schmauder, Steffen, Mehrstetten
    3. Dörfler, Andreas, Bergheim

    Startaufstellung
    nach dem Start
    durch die Schikane
    Benjamin Kutzera
    Im Pulk
    Claudio Mack (2. Platz)

    01.03.2001 - Kartfahren auf der Kartbahn Wernau im Winter

    Zur Verbesserung der Geschwindigkeit der jugend­lichen Kartfahrer wurden auf der Kartbahn in Wernau einige Trainings­läufe ausgetragen. Über 25 Teil­nehmer groß und klein waren mit dabei. An vier Sonntagen traf man sich in Wernau.

    Unter den kritischen Augen der Eltern konnten die Kinder zeigen, dass sie den Winter über nichts verlernt hatten. Manchmal ging es zu wie bei einem richtigen Rennen. Enges Fahren und viele Überhol­manöver brachten alle mächtig ins Schwitzen.

    Alle Kinder und auch die Erwachsenen hatten viel Spaß und es wurde geheizt bis zum Abwinken.

    hjl

    09.06.2000 - Frühjahrs-Ausflug nach Jesolo

    Pfingst-Ausflug der Kartgruppe des MCKT

    Fahrerlager, © mckt

    In den Schulferien zu Pfingsten traten 24 Motor­sportlerinnen und Motor­sportler den Weg nach Jesolo an um dort ihren Aktivurlaub zu verbringen. Die in der Nähe von Venedig gelegene Kart-Rennstrecke stand unseren Fahrerinnen und Fahrern täglich für drei Stunden zu Training und Rennen zur Verfügung.

    So konnte jeden Tag nach dem ausgiebigen Frühstück in der "Wohnmobil­burg" das Verlangen nach Kartfahren pur auf einer ca. 1 km langen Bahn gestillt werden.

    auf der Strecke, © mckt

    Da das Wetter typisch italienisch war, trat die gesammelte Germanen-Abteilung dann am Nachmittag den Weg zum Strand an um sich im kühlenden Nass wieder Energie für den restlichen Tag (und die Nacht) zu holen.

    Nach dem Abendessen, es wurde gegrillt oder eine der zahlreichen Lokalitäten vor Ort besichtigt, traten die Unermüd­lichen mit Roller­blades die kurze Fahrt in die Stadt an.

    Feierabend, © mckt

    In Jesolo wird die Haupt­geschäfts­straße abends für den Autoverkehr gesperrt, somit bot sich zum bladen eine optimale, über 15 km lange Teststrecke an.

    Nach dem Genuss von Spezialitäten des Landes konnte dann zu später Stunde zufrieden der Weg ins Zuhause auf Rädern angetreten werden.

    Für das Jahr 2001 ist schon wieder an eine Reise nach Italien gedacht, denn wir träumen heute schon davon.

    j.gri

    15.07.1990 - Die erste Kart-Rennveranstaltung beim MCKT

    Videoformat: mp4, 288p25, Dateigröße: ~ 10 MB

    1990 wurde auf dem Verkehrs­übungs­platz das erste Kartrennen des MCKT ausgerichtet. Hierfür wurden Absperrungen aus Strohballen und Sicherheits­zäune errichtet.

    Leider können solche Veranstaltungen heute aus Sicherheits­gründen nicht mehr stattfinden.

    Die urheberrechtliche Quelle dieses Films ist nicht bekannt. Infos bitte an: info@mckt.de
    Der Originalfilm ist ca. 26 Minuten lang.

    Das Video steht hier in höherer Auflösung zum Download zur Verfügung
    (mp4, 576p25, ~ 59 MB)

    hjl

    Hier gibt es alle Kart-Rund­strecken-Berichte

    Verantwortlich für den Inhalt (wenn nicht anders angegeben):
    MCKT