MCKT - Motorsportclub Kirchheim/Teck

Berichte aus dem Clubleben des MCKT


Im Laufe der Jahre haben sich viele Berichte aus dem Clubleben des MCKT angesammelt. Zur leichten Übersicht kann hier aus einer Liste aller Themen im Archiv der gewünschte Betrag ausgewählt werden.

Diese Archiv-Liste zeigt alle Berichte von 1972 bis heute an:


Standardmäßig erfolgt jedoch die direkte Anzeige aller Inhalte eines Jahrgangs. Dafür hier im Menü das gewünschte Jahr auswählen.

Berichte aus dem Clubleben des MCKT von 2021


MCKT-Termine 2021


Wegen der Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie können zur Zeit nicht alle Termine und Veranstaltungen verbindlich bestätigt werden.

  DatumUhrzeitVeranstaltung
offen Mitglieder-Versammlung, (Termin unklar)
Sa.13. März 08:00 -
16:30
ADAC-Youngster-Club,
Sichtungslehrgang auf dem VÜP
Fr.19. März 20:00 Abteilungs-Besprechung SuperMoto, (Video-Konferenz)
So.21. März 10:00 Abteilungs-Besprechung Jugendkartslalom, (Video-Konferenz)
So.21. März 11:00 Abteilungs-Besprechung Autoslalom, (Video-Konferenz)
So.21. März 13:30 Abteilungs-Besprechung Kart-Rundstrecke, (Video-Konferenz)
Sa.27. März 08:00 Helfer-Einsatz auf dem VÜP bis 14:30 Uhr
Mo.29. März 16:30 Trainingsbeginn Kart-Rundstrecke auf dem VÜP
Di.30. März 16:30 Trainingsbeginn Jugendkart-Slalom auf dem VÜP
Mi.31. März 17:00 Trainingsbeginn Automobil-Slalom auf dem VÜP
Do. 1. April17:00 Trainingsbeginn SuperMoto auf dem VÜP
Sa. 3. April08:00 -
16:45
Sektions-Training SuperMoto auf dem VÜP
Sa.17. Aprilabgesagt KEIN ADAC Kart Rookies Cup auf dem VÜP
Sa. 8. Mai 08:00 -
14:00
Motorsport-Vormittag auf dem VÜP, alle Gruppen
So. 9. Mai abgesagt KEIN MCKT-Jugendkart-Slalom
Info: Felix Vogl (Jugendleiter), E-Mail
Sa.22. Mai 08:00 -
16:45
1. Öffentliches SuperMoto-Training auf dem VÜP
Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter), E-Mail
Sa.26. Juni abgesagt KEIN 2. Öffentliches SuperMoto-Training auf dem VÜP
Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter), E-Mail
So. 4. Juli 08:00 -
20:00
MCKT-Automobilslalom auf dem VÜP
Württembergische Clubslalom Vereinigung
ADAC-Slalom-Youngster-Cup
Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter), Tel: 0172-1025901 oder E-Mail
Sa.17. Juli 08:00 -
16:45
3. Öffentliches SuperMoto-Training auf dem VÜP
Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter), E-Mail
Sa.24. Juli 08:00 -
14:30
Motorsport-Tag auf dem VÜP
Sa.18. Sept.08:00 -
17:30
ADAC Kart Rookies Cup auf dem VÜP
Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter) E-Mail
Sa.18. Sept.08:00 -
17:30
Öffentliches Kart-Rundstrecken-Training auf dem VÜP
Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter) E-Mail
Sa.offen -- Jahres-Abschlussfeier
Sa.offen -- Jugend-Weihnachtsfeier

Stand: 26.04.2021
hjl


Januar 2021

01.01.2021 - Ein Rückblick 2020

Das vergangene Jahr war von Corona geprägt. Das ging natürlich auch an unserem Vereins­leben nicht spurlos vorbei.

Im März konnten wir nicht mit unseren wöchent­lichen Trainings beginnen. In Abstimmung mit den Behörden und durch Einhaltung entsprechender Maß­nahmen konnten wir letzt­endlich mit nur wenigen Einschrän­kungen Ende Mai starten.

Leider mussten wir dann unseren alljähr­lichen Jugend­kart­slalom und auch den Auto­slalom absagen, da unter den zum Zeitpunkt der Veranstal­tungen aktuell geltenden Corona-Vorschriften eine Durch­führung gar nicht oder nur mit unverhältnis­mäßig hohem Aufwand möglich gewesen wäre.

Wenigstens konnten wir die offenen Super­moto-Trainings erfolgreich durch­führen, da hier die Teil­nehmer nur mit eigenen Fahrzeugen unterwegs sind.

Auch konnte dann in diversen Meister­schaften erst verspätet und mit deutlich weniger Läufen als gewohnt gestartet werden. Hier wurden von MCKT-Mit­gliedern Meister­schaften gewonnen und weitere beacht­liche Erfolge eingefahren.

Die im November geplante Jahres­abschluss­feier, bei der wir zusammen ein paar schöne Stunden verbringen und unter anderem auch unsere Motor­sportler und verdiente Clubmit­glieder ehren wollten, mussten wir leider ebenfalls corona­bedingt absagen.

Da wir trotz der aktuellen Lage dennoch zuver­sichtlich ins neue Jahr blicken, laufen die Planungen der Termine für die kommende Saison wie gewohnt.

Auch wenn in 2020 nicht alles so gelaufen ist wie gewünscht und geplant, wollen wir doch positiv in die Zukunft blicken und hoffen das bald wieder Normalität einkehrt.

b.l.

20.01.2021 - Covid-19-Pandemie

Wegen der aktuellen Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie können aktuell weder Termine noch Veranstal­tungen verbind­lich bestätigt werden.

hjl

Februar 2021

07.02.2021 - Im Februar keine Mitgliederversammlung

Wegen der aktuellen Corona-Einschrän­kungen kann die diesjährige Mitglieder­versammlung leider nicht wie gewohnt im Februar statt­finden. Der Vorstand wird hierzu erst dann einladen, wenn durch den Besuch der Versammlung keine Gesundheits­gefährdung besteht.

hjl

März 2021

19.03.2021 - Abteilungsversammlungen als Video-Konferenz

SuMo-Videokonferenz

Wegen des bestehenden Kontakt- bzw. Versamm­lungs­verbots können die diesjährigen Abteilungs­versamm­lungen nur online als Video-Konfe­renzen durchgeführt werden.

Die Abteilungs­mitglieder wurden persönlich eingeladen und erhielten so die Zugangsdaten. Die Teilnahme war mit PC oder Smartphone möglich.

SuperMoto, Freitag 19.03.2021 um 20:00 Uhr
Jugendkart, Sonntag 21.03.2021 um 10:00 Uhr
Autoslalom, Sonntag 21.03.2021 um 11:00 Uhr
Kartrundstrecke, Sonntag 21.03.2021 um 13:00 Uhr

hjl

April 2021

01.04.2021 - Virtuelle Meisterehrung 2020 des ADAC Württemberg

Auszug vom Bericht des ADAC Württemberg vom 1. April 2021:

Videobot­schaft statt festlich geschmückter Halle, Pokale per Paket statt persön­licher Übergabe: Der ADAC Württem­berg hat mit einer virtu­ellen Meister­ehrung rund 40 Motor­sportler für ihre heraus­ragenden Leistungen im vergan­genen Jahr ausge­zeichnet. Trotz der Einschrän­kungen durch die Corona-Pandemie feierten die württem­bergischen Motor­sportler zahl­reiche Erfolge.

Liste der Ehrungen

Michael Saur, Vorstand Sport beim ADAC Württem­berg, gratul­ierte den Fahrern in der virtu­ellen Meister­ehrung zu ihren Spitzen-Platzie­rungen: „Auch in schwie­rigen Zeiten möchten wir euch das zu Teil werden lassen, was euch zusteht.“

Viele Motor­sportler bedankten sich wiederum mit einer Video­botschaft und blickten auf das vergan­gene Jahr zurück. Der ADAC Württem­berg hatte die Pokale den rund 40 Geehrten im Vorfeld zuge­schickt. Daraus entstand eine digitale Bühne, die Meister­ehrung ADAC Württem­berg 2020 - Home Edition.

Die Bilanz für 2020 ist trotz der geringen Anzahl an Wett­bewerben bemerkens­wert: In den unterschied­lichsten Diszi­plinen von Rallye, Kart, Rund­strecke bis hin zu Fahrrad­trial und Enduro, sammelten die württem­bergischen Motor­sportler Spitzen­plätze ein.

© ADAC Württemberg e.V., www.motorsport-wuerttemberg.de

Ehrungen von MCKT-Mitgliedern:

Aus der MCKT Jugend wurden 3 Mitglieder geehrt.

SuperMoto:

Leon Heimann
2. Platz ADAC SuperMoto Trophy 2020 - Junioren

Kart Rundstrecke:

Phil Colin Strenge
Sieger ADAC Kart Masters 2020 - Mini
Sieger Süddeutscher ADAC Kart Cup 2020 - Mini

Louis Sprandel
Sieger Süddeutscher ADAC Kart Cup 2020 - Bambini

k.sch.

01.04.2021 - Virtuelle Meisterehrung 2020 des ADAC Württemberg (Video)

Videoformat: mp4, 288p/25, Dateigröße: ~ 4,7 MB

Das Video steht hier in höherer Auflösung zum Download zur Verfügung
(mp4, 720p/25, ~ 25 MB)

© ADAC Württemberg e.V.

03.04.2021 - SuperMoto Lehrgang mit Jan Deitenbach

SuperMoto Lehrgang; © th.dei.

Am Ostersamstag wurde ein Super­Moto-Lehrgang mit Jan Deitenbach (IDM Super­Moto-Meister 2019) durchgeführt.

Jan konnte 21 Teilnehmern in verschie­denen Sektionen entsprechendes Wissen vermitteln. Jeder Fahrer, egal ob aktiver Fahrer oder Hobby­fahrer konnte hier etwas dazu­lernen und das intensive Training nutzen.

Alle hatten hier richtig Spaß, selbst das Wetter war besser als vorher­gesagt.

Ganz besonders erfreulich ist, dass sich auch interne Trainer bereit erklärt haben, und es weitere 3 bis 4 Sektions­trainings an den internen Donnerstag­abend-Trainings geben wird.

k.sch.

11.04.2021 - Starkes Debüt von Phil Colin Strenge in Italien

Rookie schrammt nur knapp am Finale vorbei

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Mit einem Pauken­schlag startete die Rennsaison für den amtierenden deutschen Mini-Champion Phil Colin Strenge. Der Youngster aus Unter­ensingen wagte am vergan­genen Wochen­ende den Sprung ins kalte Wasser und stellte sich der WSK Euro Series in Italien – am Ende brauchte er sich hinter seinen Leistun­gen nicht verstecken.

Junior Debüt von Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Nach zahl­reichen Erfolgen in der Bambini- und Mini-Klasse steigt Phil Colin Strenge in dieser Saison zu den Junioren auf. Als einer der Jüngsten begab er sich direkt zum Debüt auf die große inter­nationale Bühne.

Auf dem South Garda Circuit in Italien fand das erste Rennen der WSK Euro Series statt. Über 270 Top-Fahrer aus der ganzen Welt waren nach Italien gereist – für Phil direkt eine große Aufgabe.

„Ich trete hier gegen den amtie­renden Welt­meister und die besten Fahrer der Welt an. Natürlich habe ich davor Respekt. Wir haben keine Erwar­tungen an das Wochen­ende, wichtig ist viel Erfahrung zu sammeln und sich zu entwickeln“, sagte Phil vor dem Start.

Schon bei zahl­reichen Tests hatte der Youngster des ADAC Württem­berg in den vergan­genen Wochen seine Schnellig­keit gezeigt und schloss daran auch an. Doch im Zeit­training und auch den späteren Vor­läufen machte sich die fehlende Erfahrung in solch einem starken Umfeld bemerkbar. „Ich habe es im Quali­fying nicht geschafft die Reifen richtig zu nutzen. Dazu kam in den Heats anfäng­lich noch der Respekt vor der ersten Kurve nach dem Start, ich habe mich aber stetig verbessert“, reflek­tierte der Elf­jährige seine Leistung.

Phil Colin Strenge glänzt im Regen, © Björn Niemann

Der Durchbruch gelang ihm im Pre-Finale am Sonntag. Als letzter Fahrer hatte er sich für das Rennen quali­fiziert und lieferte auf nun nasser Strecke eine beacht­liche Vor­stellung ab. Im Renn­verlauf kämpfte er sich um sagen­hafte 19 Plätze nach vorne und schrammte letztlich hauch­dünn am Einzug in das Finale vorbei.

„Mit diesem Ergebnis war ich am Ende bester Rookie im Feld und bin sehr zufrieden. Es hat alles gepasst und ich habe mich gegen meine vor allem ältere Konkurrenz durchgesetzt. Das Wochen­ende hat gezeigt, dass wir uns nicht verstecken brauchen. Meine Fitness passt, jetzt muss ich beim nächsten Mal direkt mit mehr Selbst­vertrauen starten“, war der Fahrer des Lanari Racing Teams zufrieden.

In zwei Wochen ist Phil wieder in Lonato zu Gast. Dann nimmt er das Finale der WSK Super Masters in Angriff und möchte auf die gewon­nenen Erkennt­nisse aufbauen. Der Start­schuss in die deutsche Renn­saison fällt Anfang Mai in Kerpen. Dort gastiert die Deutsche Junioren- Kart-Meister­schaft zum ersten von fünf Renn­wochen­enden.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

12.04.2021 - KEIN Kart-Rund­strecken Training am 17. April 2021

Info beim Sportleiter: E-Mail
hjl

Mai 2021

09.05.2021 - Absage Jugendkart-Slalom am 9. Mai

Wegen der Kontakt­beschrän­kungen konnte der Jugend­kart-Slalom am 9. Mai nicht durch­geführt werden.
hjl

22.05.2021 - SuperMoto-Training

Am Samstag, 22. Mai, fand das 1. offene Super­Moto Training des Jahres 2021 statt. Wegen der aktu­ellen Kontakt- bzw. Ver­sammlungs­ein­schrän­kungen konnte die Ver­anstal­tung nur unter strikter Ein­haltung der strengen Auf­lagen der gel­tenden Corona-Ver­ordnung durch­geführt werden.

Sumos in Aktion, © mckt

Die Veranstal­tung war nach dem Ver­senden der Nenn­unter­lagen inner­halb eines Tages aus­gebucht. 15 Teil­nehmer mussten auf der Warte­liste für das nächste Training am 26. Juni "geparkt" werden.

Die Teil­nehmer mussten beim Betreten des Platzes am Schiebe­tor sowie bei der tech­nischen Abnahme und am Nenn­büro einen Mund-Nasen­schutz tragen, da der vorge­gebene Mindest­abstand dies erforder­lich machte.

Die Teil­nehmer­zahl wurde begrenzt, damit die Auf­lagen der Stadt Kirchheim von maximal 100 Personen (einschließ­lich der Organi­satoren und Helfer) einge­halten werden konnten.

Auch alle Helfer und Strecken­posten trugen vorbild­lich ihre Masken.

Möglicher­weise gibt es bis zum nächsten Training weitere Locke­rungen, sodass dann mehr Teil­nehmer und Begleit­personen zuge­lassen werden können.

DRK schaut zu, © mckt

Ein Lob an alle Teil­nehmer. Sie reagierten so gut wie noch nie auf gelbe Flaggen und es gab nur wenige harm­lose Ausru­tscher, sodass die DRK-Mit­glieder den Teil­nehmern in aller Ruhe zuschauen konnten ...

Alle Teil­nehmer hatten richtig Spaß und fuhren mit einem breiten Grinsen zum Platz hinaus. Einige unserer aktiven Super­Moto Fahrer nutzten das Training auch als weitere Saison­vorberei­tung.

#12, Levi, © mckt
#211 Welf, © mckt
#86, Andi, © mckt
#16 Leon, © mckt

Über 600 Bilder des Trainings sind zu finden auf www.bilder.mckt.de

k.sch.; hjl

Juni 2021

20.06.2021 - SuperMoto Saisonauftakt in Wittgenborn

Nach langer Winter- und Corona­pause ging die Inter­natio­nale Deutsche SuperMoto-Meister­schaft am vergan­genen Wochen­ende endlich los. Die Rekord-Teil­nehmer­zahl von fast 230 Fahrern zeigt, dass der Super­Moto-Sport im Allge­meinen boomt und der ADAC als Veran­stalter in den letzten Jahren vieles richtig gemacht hat.

S1

In der Top-Klasse der Szene war vor einigen Jahren noch teil­weise ein einstel­liges Fahrer­feld in der Start­auf­stellung. In Wittgen­born 2021 waren es sage und schreibe 23 hoch­karätige Starter. Darunter MCKT Fahrer und Vize­welt­meister Marc-Reiner Schmidt, der als Top-Favorit wie erwartet beide Rennen souverän vor Markus Class gewann, den nach einem Jahr Pause dann Renn­fieber wieder erfasst hat.

Unser regel­mäßiger Gast und Instruk­tor auf dem MCKT-Gelände, Jan Deiten­bach zeigte auch eine sehr starke Leistung und wech­selte sich mit dem Deut­schen Meister Vilhelmsen aus Däne­mark auf den Plätzen drei und vier ab.

Black is beautiful: Andy Roller mit neuem Design, © Aui Photography

Andy Roller, mit frischem Dekor, frischem Fahrwerk und voller Moti­vation konnte sich in dem starken Fahrer­feld im Zeit­training super in Szene setzen und landete auf Platz 12. Dabei konnte er den Rück­stand auf die Spitzen­gruppe, der in seiner ersten S1-Saison noch 2-3 Sekunden betrug mittler­weile auf knapp unter einer Sekunde redu­zieren und lag nur 2 Plätze bzw. 8 Zehntel hinter dem Dritt­platzier­ten der Saison 2020, Steffen Albrecht.

Die erste Runde verlief leider in beiden Rennen unglück­lich, 1x Motor ausgebremst, 1x über den Berm raus­getragen worden. Somit hieß es in beiden Läufen, über­holen was das Zeug hält. Im ersten Lauf kamen dann leider 2 Stürze dazwischen, der erste unver­schuldet und zum Glück unver­letzt, somit blieb am Ende noch der 19. Platz und Andy hatte in Durch­gang 2 etwas gutzu­machen. Nach dem unfrei­willigen Umweg um den Anlieger in Runde 1 des 2. Rennens ging es dann sturz­frei nur noch nach vorne. Groß­artige Zwei­kämpfe unter dem Jubel der versam­melten MCKT´ler brachten Roller schließ­lich auf den 13. Platz nach vorn.

In der Meister­schaft liegt Andy auf­grund einiger nicht punkte­berech­tigten Gast­starter auf dem 12. Platz. Die Top Ten sind bei etwas mehr Glück in der ersten Runde erreich­bar.

S2

Zuschauer Leon, © si.deh

In der 2. Liga des Sports gehen 2 ganz junge Racer vom MCKT an den Start. Der 15-jährige Leon Heimann hat über den Winter den riesigen Schritt gewagt und ist direkt von der Nach­wuchs­klasse und einer 85er auf die 450er Husky zu den großen Jungs aufgestiegen.

Bei den Vor­saison-Test auf dem MCKT-Gelände hat er bereits gezeigt, dass er sich hervor­ragend auf das große 70PS-Bike einge­schossen hat.

Ohne Freitags­training zeigte er mit Platz 12 unter 30 Startern im ersten freien Training, dass der große Schritt absolut richtig war. Ein Sturz mit einer Ver­letzung am Daumen am Anfang des zweiten Trainings been­dete leider sein Renn­wochen­ende. Nach­unter­suchungen zeigten zum Glück keine Brüche, sondern nur starke Prel­lungen. Somit steht einem baldigen Come­back hoffent­lich nichts im Weg.

Kevin Zambrano in Topform, © iwprojects

Der andere junge Mann mit bereits einem Jahr S2 Erfah­rung ist gerade 18 geworden und zeigt in Wittgen­born eine erst­klassige Perfor­mance. Kevin Zambrano war mit seiner Honda stets unter den Top 6 unterwegs und der Abstand zu Platz 3 war sehr gering.

Tech­nische Probleme an der Hinter­bremse konnte das Team Zambrano recht­zeitig lösen. Eine kleine Berüh­rung im Zwei­kampf um Platz 4 führte leider zum Sturz im ersten Rennen und Kevin musste wieder einige Plätze gut machen, um auf Rang 8 ins Ziel zu fahren. Im zweiten Durch­gang lief es dann reibungs­los und pfeil­schnell von der ersten bis zur letzten Runde und Kevin wurde hervor­ragender Fünfter.

Aufgrund der Gast­starter liegt Zambrano auf dem groß­artigen vierten Meister­schafts­rang.

S3

Zwei MCKT-Piloten, die letztes Jahr mehr oder weniger pausiert haben, wollen in der S3 in diesem Jahr wieder richtig an­greifen: Kenny Leibold und Jonny Oswald.

Kenny im Hangoff, © Ag.Grenzbereich

Kenny kommt als ehe­maliger Straßen­sportler immer besser im Off­road zurecht und brannte Runden­zeiten in den neuen Asphalt von Wittgen­born, die für die Top 5 hätten reichen können. Leider musste Kenny bereits früh im Qualy eine Boden­probe nehmen. Seine erste flie­gende Runde blieb daher seine schnell­ste und brachte ihn immer­hin auf Start­platz 10. Jonny Oswald, letztes Jahr nur 1x in der S4 am Start, hat über den Winter irgendwo 2 Sekun­den gefunden und schlug sich prächtig in der S3 und qualifi­zierte sich auf Platz 16.

Jonny am Gas-Anschlag, © si.deh

Den Samstag­abend durfte die S3 um 18 Uhr mit dem Lauf 1 abschlie­ßen und das versam­melten MCKT-Fahrer­lager wartete mit einem Bier­chen gespannt, wie die 2 sich wohl schlagen werden … und dann kommen die als Letzter und Vor­letzter aus der ersten Runde zurück – Gerangel bei Jonny, Sturz bei Kenny – Kata­strophe.

Aber dann starteten die beiden eine Aufhol­jagd, die die Zu­schauer entschä­digte. Kenny kas­sierte auf dem engen Wittgen­born Asphalt einen Gegner nach dem anderen im spek­taku­lären Hang-Off-Stil, innen durch, außen rum und fuhr dabei Runden­zeiten wie die Top 5. Nach 15 Über­hol­manövern kam die Ziel­flagge auf Platz 12.

Jonny nutze eher den Off­road zum Über­holen und legte sich dort die Gegner im An­lieger vor dem 2 Sprung zurecht. Im Ziel bedeu­tete das Rang 18 und Punkte gleich beim S3-Debut. In Lauf 2 kämpfte Kenny runden­lang mit Lucas Hauser um den 8. Platz. Einige Male konnte er in der schnellen Links­kurve vor dem Off­road vorbei­gehen, Hauser konnte aber immer wieder im Off­road kontern. Beim Versuch, früher auf dem Asphalt­teil zu über­holen, kam es erneut zum Sturz, daher „nur“ Platz 13, während Jonny nicht weit dahinter auf dem guten 15. Platz finishen konnte.

S4-Süd / Youngster

Die S4-Klasse startet 2021 gemein­sam mit den 8 Young­stern auf ihren 250er-Maschinen. Aufgrund der vielen Teil­nehmer wurde die Klasse in 2 Gruppen aufgeteilt. Nathalie Simon war Gast­starterin in der S4 und Moritz Eckbauer machte den Schritt von der 85er auf die 250er und startet dadurch zum ersten Mal in einem Feld mit 30 Gegnern. In seinem Vorlauf war er gleich zu Beginn in einen Crash verwickelt, bei dem er den vor ihm gestürz­ten Fahrern nicht mehr aus­weichen konnte und sich mit einem Stoppie über den Lenker dazu legte. Dann hieß es Zähne zusammen­beißen, auf­steigen und weiter geht’s.

Moritz und... , © si.deh
....Nathalie lassen es fliegen, © si.deh

Nathalie kam beim Start gut durch und konnte sich auch im Rennen gegen einige Gegner gut behaupten. Am Ende landete Nathalie auf Platz 23 und Moritz auf Platz 26 und somit mussten beide in das kleine Finale. Im kleinen Finale belegten die beiden unter 29 Startern die Ränge 18 (Simon) und 20 (Eckbauer) und lagen dabei nur eine gute Sekunde ausein­ander.

Junioren / Rookies

Die Junioren und Rookies Klasse entwickelt sich immer besser und mittler­weile sind dort 14 Nach­wuchs­fahrer am Start. Mit dabei bei den Rookies war Levin Heimann vom MCKT.

Levin wird immer schneller, © si.deh

Die Heimanns waren in Wittgen­born nicht vom Glück verfolgt. Während Leon mit ver­letztem Daumen zu­schauen musste, hatte Levin einen stark ge­schwollen Fuß aufgrund eines Insekten­stichs.

Das erste freie Training musste Levin noch aus­lassen, aber dann wollte er unbedingt auf seine 65er und zwängte sich in die Stiefel. Im ersten Rennen am Samsta­gabend lief es mit Platz 6 schon nicht schlecht, aber über Nacht zum Sonntag fand Levin noch­mal über 5 Sekunden pro Runde, startete super und wurde hervor­ragender Vierter.

Ü40

In der Senioren-Klasse ist der MCKT wieder mit 5 Fahrern vertreten, nachdem Christof Bartsch nach ein­jähriger Verletzungs­pause in 2020 wieder zurück­kehrte.

Zur Vorbe­reitung auf den Saison­start nahmen Bartsch und Axel Simon, der in 2020 auch eine Verlet­zung mit OP über­stehen musste, im italie­nischen Ottobiano an einem Lauf zur Schweizer Meister­schaft teil. In der Schweiz ist man mit frischen 35 Lenzen bereits Senior und es ist nicht unüb­lich, dass Fahrer direkt aus der S1 oder Prestige (wie die Top-Klasse in der Schweiz heißt) in die Senioren ein­steigen. Der Ausflug endete mit den Gesamt­platz 13 (Axel) und 10 (Christof).

Der schnellste der MCKT Senioren war wieder mal Niko Haubensack, der sich auf Rang 3 qualifi­zierte und in den Rennen zeigte, dass noch mehr geht. In Lauf 1 war er bis zur Ziel­linie stehts am Hinterrad von Moes, fand aber keine Lücke zum Über­holen und wurde Dritter. Somit war klar: die beste Chance auf Position 2 ist ein besserer Start.

Gesagt, getan, Haubi kam am Start zu Lauf 2 an Moes vorbei und konnte sogar halb­wegs gut an Jung dranbleiben. Als dieser kurz vor Renn­ende seinen Motor aus­bremste, war es fast so weit, dass Haubi die Führung über­nehmen konnte. Aber der E-Starter half Jung, seine TM unmittel­bar wieder zu starten und die Füh­rung zu behaup­ten, was Rang 2 für Haubensack bedeutete.

Haubi knapp hinter Jung, © Photo by K.
Bartsch hinter Schwolen, © Photo by K.

Bartsch war im Qualy mit Position 6 nicht ganz zu­frieden, konnte beim Start im Rennen 1 direkt Ruh und Schwolen über­holen und auf Platz 4 nach vorne fahren. In der ersten Renn­hälfte konnte er noch An­schluss an Moes und Haubensack halten, musste dann aber abrei­ßen lassen und war im Ziel über­glücklich, dass nach der langen Pause und holp­rigem Jahres­beginn mit weiteren kleinen Verlet­zungen der Speed wieder da war.

Im zweiten Lauf gelang ihm wieder ein guter Start, jedoch war er in der Links­kurve vor dem Off­road außen neben Moes. Dort ging der Platz aus und Bartsch musste in die Eisen. So konnten Schwolen und Harsing vorbei gehen. In den folgen­den Runden konnte sich Bartsch aber wieder an den beiden vorbei kämpfen und ging auf Platz 5 ins Ziel.

Magnum hart am Gas, © si.deh
Welf in the Air, © si.deh

Magnus Hoyer hatte kurz vor dem Saison­start einen kapi­talen Motor­schaden und musste mit Ersatz­motor sein Bike neu aufbauen. Das Gefühl für die Honda war anfangs noch nicht perfekt, wurde aber im Verlauf des Wochen­endes immer besser. Nach Platz 13 im Qualy, kämpfte er einige Runden lang mit Lieblings­gegner Frank Hauser, kam dann aber an der Schrank­wand vorbei und auf Platz 11 ins Ziel. In Durchgang 2 lief es mit Rang 9 noch besser.

Welf Ernst hatte große Probleme mit Chattering und stellt seine Kawa trotzdem auf den 17. Start­platz. Im ersten Lauf hatte er riesigen Spaß im Infight mit Jockey Michael Reichert, den er Runde um Runde im Off­road über­holte, um dann auf Start Ziel wieder einen Platz abgeben zu müssen. Gleiches Bild in der letzten Runde: Jockey überholte Welf einige Meter vor der Ziel­linie und ver­drängte Welf um 2 Hundert­stel auf Platz 15.

Im zweiten Lauf gab es wieder eine schöne Kampf­gruppe in der Welf am Ende auf Platz 12 einlief, kurz vor Axel Simon der sich im Verlauf des Wochen­endes zwar stetig stei­gerte, ab nie ganz happy war mit dem Gefühl für seine TM. In Ottobiano hatte er noch durch Umbau der Fahrwerks­geometrie 4 Sekunden pro Runde im letzten Rennen gefunden, aber so ein großer Schritt blieb in Wittgen­born aus. Nach Platz 23 im Zeit­training ging es zwar ordentlich nach vorne: Im ersten Rennen auf Rang 19 und im zweiten sogar auf Platz 13.

MCKT beim Anfeuern der Teamkollegen, © mckt
und beim Feiern in Vorfreude auf Schleiz, © mckt

Nach Corona-bedingtem späten Saison­start geht es nun Schlag auf Schlag und Anfang Juli bereits nach Schleiz zum zweiten Saison­rennen.

chr.b

24.06.2021 - Absage: Kein SuperMoto-Training am 26. Juni

HochwasserHochwasser, © mckt

Wegen Unwetterschäden muss das für den 26.06.2021 geplante Supermoto-Training leider abgesagt werden.

Wir hoffen dass wir bis zum 17.7.2021 alles soweit wieder gerichtet haben. Infos folgen schnellst möglich ...

Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter): E-Mail
hjl

26.06.2021 - Helfereinsatz nach Hochwasser

Nachdem das Wasser abgelaufen war..., © hjl

Am 23. Juni wurde der Verkehr­sübungs­platz wie auch das gesamte Umland von einem starken Unwetter heim­gesucht.
Die Straße vor dem Vereins­gelände konnte die Wasser­massen nicht weiter­leiten. Das Wasser suchte sich einen leichten Weg, und der führte ausge­rechnet in den Keller des alten Vereins­heims. Dieser wurde vollständig decken­hoch geflutet, sodass alle Karts, Maschinen, Werk­zeuge und Ersatz­teile dem Wasser zum Opfer fielen.

Um den Schaden wenigstens etwas zu reduzieren, musste schnell ein Helfer­einsatz durch­geführt werden. Der Keller wurde leer geräumt und was noch brauchbar war, gereinigt. Der Rest landete in einem Container.

Karts reinigen, © hjl
Drei mal mit Öl spülen..., © hjl

Die Karts wurden zwar vom Schlamm befreit, jedoch sind alle blanken Metall­teile wie z. B. Achsen und Bremsen sofort stark verrostet. Der frühere Zustand lässt sich nicht wieder herstellen. Alle Motoren wurden teil­weise zerlegt, gereinigt und mehrfach mit Öl durch­gespült. Sie ließen sich zwar wieder in Gang setzen, ob sie weiter funktio­nieren kann aber leider keiner vorher­sagen. Spät­folgen sind nicht auszu­schließen.

Vielen Dank an alle Helfer für die Teil­nahme an diesem doch außer­gewöhn­lichen Helfer­einsatz!

hjl

27.06.2021 - Phil Colin Strenge, Pole-Position und Platz zwei

OK Junior-Rookie kämpft im SAKC in Liedolsheim an der Spitze

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Im badischen Liedolsheim fiel der Start­schuss in die neue Saison des Süd­deut­schen ADAC Kart Cup, mit dabei war auch Phil Colin Strenge. Der amtie­rende Mini-Champion stieg in diesem Jahr zu den Junioren auf und gehörte auch dort direkt zum Spitzen­feld.

2021 wartet auf Phil Colin Strenge eine neue Heraus­forderung. Der Renn­fahrer aus Unter­ensingen steigt in die inter­natio­nale Junioren-Klasse auf und erlebte dort schon spannende Rennen. Auf der Renn­strecke in Liedols­heim ging es nun zum ersten Lauf des Süd­deutschen ADAC Kart Cup.

Das Phil in seiner neuen Klasse schnell unter­wegs ist, hat er schon zuletzt gezeigt und bestätigte das nun abermals mit der Pole-Position nach dem Zeit­training. In den Rennen machte sich aber noch etwas der Respekt vor der neuen Klasse bemerkbar.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Bei besten Witterungs­bedingungen startete am Samstag­nac­mittag das erste Rennen. Mit einem guten Start über­nahm er die Führung, verlor jedoch durch eine Renn­unter­brechung seinen Rhyth­mus. Nach einem Restart büßte er den Spitzen­platz ein, kam aber trotzdem als starker Zweiter in das Ziel.

Der Start in den zweiten Durch­gang verlief weniger gut. Phil fiel beim Start bis ans Ende des Feldes zurück. Im weiteren Verlauf lieferte er dann aber eine beacht­liche Aufhol­jagd ab und sah erneut als Zweiter die Ziel­flagge. Eine spätere Zeit­strafe ließ ihn zwar auf Rang drei abrut­schen, Platz zwei in der Tages­wertung war ihm trotz­dem nicht mehr zunehmen.

„Für mich ist es wichtig beim Start nicht den Überblick zu ver­lieren. Daran müssen wir arbeiten. Der Speed und das Material meines Teams Lanari Racing sind sehr gut und geben mir die Chance zu siegen“, sagte Phil im abschlie­ßenden Inter­view.

Bereits kommendes Wochen­ende geht es für ihn weiter. Dann wartet in Oschers­leben das Feld des ADAC Kart Masters auf den Junioren-Rookie.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

28.06.2021 - Vorschau: Automobil-Slalom beim MCKT am 4. Juli

Die Auflagen und Kontakt­beschrän­kungen wegen der Covid-19-Pandemie wurden in den letzten Wochen soweit reduziert, dass die Durch­führung von Auto­slalom-Renn­veranstal­tungen wieder möglich ist. Deshalb findet tradi­tionell am ersten Juli-Wochen­ende der MCKT-Auto­slalom statt.

Gestartet wird ab 9:00 Uhr in 14 verschie­denen Klassen, die zum Württem­bergischen ADAC Slalom Pokal 2021 zählen. Über den ganzen Tag werden Klassen- und Gruppen­sieger sowie die schnellste Dame ermittelt.

Ausschreibung und Anmeldung:

Ausschreibung
Württem­bergischer-ADAC-Slalom-Pokal:

Serien-Ausschreibung zum WASP
MCKT-Ausschreibung / Nennung

ADAC-Slalom-Youngster-Cup:

Serien-Ausschreibung zum ASYC
MCKT-Ausschreibung / Nennung

Weitere Formulare:

Kontaktnachverfolgung und Selbstauskunft

Nachmittags startet dann der Nachwuchs in 2 Klassen ab 15:15 Uhr. Dieser Lauf zählt zum ADAC Slalom-Youngster-Cup 2021. Hier können Jugend­liche (Jahrgang 1998 bis 2005) teilnehmen, die entsprechende Teilnahme­bedingungen erfüllen.

Gut essen im Ristorante Del Gusto

Über den ganzen Tag sorgt die Vereins­gast­stätte "Ristorante Del Gusto" für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Betreuer.

hjl.

Juli 2021

04.07.2021 - Automobil-Clubslalom beim MCKT

Viele Pokale, © b.gn.

Am ersten Sonntag im Juli wurde nach ein­jähriger Corona Pause vom MCKT tradi­tionell auf dem Verkehrs­übungs­platz Birkhau der ADAC-Club­slalom-Cup 2021 ausge­tragen.

30 fleißige Helfer sorgten als Strecken­posten, im Nenn­büro, bei der Zeit­nahme, am Vor­start, und auch als Adam-Beauf­tragte für einen gelun­genen und erfolg­reichen Lauf. 50 Starter gingen im Zuge des Clubs­laloms an den Start.

Gestartet wurde ab 9:00 Uhr in den 15 verschie­denen Klassen. Über den ganzen Tag wurden Klassen- und Gruppen­sieger sowie die schnell­ste Dame ermittelt.

In der Klasse 5 ging Maximilian Herrmann mit seinem VW Polo an den Start und sicherte sich den 2. Platz von 3 Teil­nehmern.

Tobias Gneiting, © b.gn.

Die Geschwi­ster Gneiting gingen mit ihrem BMW 318ti compact in der Klasse F10 an den Start, wobei Tobias mit einer Gesamt­zeit von 2:23,13 die Ziel­linie passierte und sich leider nur den Platz 7 sicherte. Durch ein "Quer­stehen" in der Gasse wurden leider 6 Pylonen "mit­gerissen".
Franziska wurde mit einer Zeit von 2:09,76 gestoppt und landete auf Platz 5. Sie sicherte sich mit dieser starken Leistung den Pokal als schnell­ste Dame.

Zwei neue MCKT Mit­glieder Patrick und Uli Fübrich gingen mit ihrem Dacia Logan in der Klasse H13 ins Rennen und sicher­ten sich die Plätze 4 und 5. An dieser Stelle nochmals Dank an die beiden; sie organi­sierten für alle Teil­nehmer und Helfer eine Sach­spende. ihres Sponsors.

Benhard Luz, © b.gn
Felix Przybilla im Nissan GTR, © b.gn

Unser 1. Vorstand, Bernhard Luz, holte wie jedes Jahr seinen VW Golf ll 1.9 aus der Garage und startete in der Klasse 17, fuhr fehler­frei und landete auf Platz 6. Auch Felix Przybilla startete in dieser Klasse mit einem nicht ganz opti­malen Slalom­auto, ein Nissan GTR, Leistung ohne Ende (ca. 600 PS) jedoch aufgrund der Größe und Hand­ling nicht gerade für einen Slalom gebaut. Er landete auf Platz 9.

Hier zum Download: Ergebnisliste Club-Slalom

k.sch.
Gut essen im Ristorante Del Gusto

Über den ganzen Tag wurde für das leibliche Wohl durch die Vereins­gast­stätte "Ristorante Del Gusto" gesorgt.


04.07.2021 - ADAC Slalom-Youngster-Cup beim MCKT

Im Anschluss an den Club­slalom des MCKT starten dann 32 Nach­wuchs­fahrerinnen und -fahrer des ADAC Slalom-Youngster-Cup, um in zwei Klassen ihr fahre­risches Geschick unter Beweis zu stellen.

In der Klasse K22, den soge­nannten "Rookies" (Jahrgänge 2002 – 1998) star­tete ein Fahrer aus den Reihen des MCKT. Lars Münzen­mayer fuhr mit einer Gesamt­zeit von 1:16,13 auf Platz 10 (1 Pylone).

In der Klasse K21, den "Ein­steigern" (Jahrgänge 2003 - 2001) waren keine Teil­nehmer vom MCKT am Start.

Hier zum Download:
Ergebnisliste ADAC-Slalom-Youngster-Cup

k.sch.

07.07.2021 - Vorschau: SuMo-Training am 17. Juli

Am 17. Juli 2021 findet noch ein weiteres öffent­liches Super­moto-Training statt. Wegen der aktuellen Kontakt- bzw. Versammlungs­ein­schrän­kungen können die Veranstal­tungen nur unter strengen Auf­lagen und mit Teil­nehmer­begrenzung durch­geführt werden.

Bitte das aus­ge­füllte Formu­lar "Kontakt­nach­ver­folgung/Selbst­auskunft" bei der Veran­staltung abgeben!

Es gibt noch ein paar freie Plätze für das offene SuperMoto Training am 17.07.2021. Vorab-Anmeldung ist notwendig!

Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter): E-Mail

Flyer zum Download

Der Flyer 2021 (links) steht als pdf-Dokument zum Down­load zur Verfü­gung. Der Trainings­ablauf wird wie üblich durch­geführt, wieder mit vier Gruppen, zwei fahren mit Offroad und zwei fahren ohne Offroad.
Die erste Gruppe startet um 9:00 Uhr, das Nenn­büro ist ab 8:00 Uhr geöffnet. Es wird jedes Mal wieder auf einer anderen Strecken­variante gefahren.

Auschreibung
Ausschreibung:

Ausschreibung/Nennung für den 17. Juli

Technische Infos:

Flaggenzeichen für MCKT-SuMo-Trainings

Sturzpads (Achsen + Rasten), Schleifer, Umwelt­matte

Kontaktnachverfolgung:

Kontaktnachverfolgung/Selbstauskunft

hjl

11.07.2021 - Regensieg für Phil Colin Strenge

Positiver Trend in Wackers­dorf im SAKC fortgesetzt

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Nach dem guten Saison­start in den Süd­deut­schen ADAC Kart Cup, gehörte Phil Colin Strenge auch am vergan­genen Wochen­ende zu den Spitzen­fahrern der Juni­oren. Allein ein tech­nisches Problem im letzten Rennen kostete den Tages­sieg. Schon in wenigen Tagen geht es für ihn mit dem ADAC Kart Masters eben­falls in Wackers­dorf weiter.

Das 1.197 Meter lange Prokart Race­land hielt am vergan­genen Wochen­ende einige Über­raschungen für die Fahrer­innen und Fahrer des SAKC bereit. Wechsel­haftes Wetter am Renn­sonntag sorgte für teils schwie­rige Bedin­gungen. Davon unbeein­druckt blieb Rookie Phil Colin Strenge.

Phil Colin Strenge fährt auf Siegerpodium, © Björn Niemann

Schon im Zeit­training setzte der elf­jährige Unteren­singer mit der Best­zeit ein Ausrufe­zeichen, fiel aber leider durch eine Spoiler­strafe auf Position drei zurück. Diesen Platz vertei­digte er auch im Verlauf des ersten Wertungs­laufes am Samstag­abend. „Ich freue mich, dass ich immer mehr Ver­trauen in die neue Klasse finde. Für mich ist es wichtig Erfah­rungen zu sammeln und immer einen Schritt nach vorne zu machen”, war Phil gut gelaunt.

Sonntags setzte dann Regen in der Oberp­falz ein, ein Terrain auf welchem sich der Schütz­ling des Lanari Racing Teams sehr wohl fühlt. Schon fast routi­niert kämpfte Phil an der Spitze des Junioren-Feldes mit und wurde als Sieger gewertet. Leider blieben die Mühen am Ende unbe­lohnt. Nur eine Runde nach dem Start zum dritten Lauf musste er die Box ansteuern. Nach einer kurzen Repa­ratur eilte er dem Feld mit einer Runde Rück­stand hinterher. Trotz­dem stand er als Dritter der Tages­wertung noch auf dem Podium.

„Das war natürlich schade, ich bin in dem Rennen deutlich schnel­lere Zeiten als alle anderen gefahren. Das hat mir gezeigt, dass wir für das ADAC Kart Masters konkur­renz­fähig sind“, blickte der Baden-Württem­berger bereits auf die kommenden Aufgaben.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

17.07.2021 - SuperMoto-Training

Am Samstag, den 17. Juli 2021 fand das 2. Offene Super­Moto-Training und leider auch das letzte in 2021 statt. Der Ersatz­termin wird für ein Jugend­kart-Rennen verwendet.

Welf #211, © k.sch.

Das Training war wie das vorang­egan­gene inner­halb kürze­ster Zeit ausge­bucht. Auf­grund der Corona-Regeln wurde das Training wieder mit 2 Fahrer­lagern durch­geführt, so dass der gefor­derte Mindest­abstand jeder­zeit einge­halten werden konnte.

Wie bereits beim ersten Trai­ning mussten alle Teil­nehmer beim Betreten des Platzes am Schiebe­tor, bei der tech­nischen Abnahme und am Nenn­büro wie vorgeschrieben einen Mund-Nasen­schutz tragen.

Dieses Mal wurde eine noch nie gefah­renen Strecken­variante für die Teil­nehmer aufgebaut. Alle waren von der technisch anspruchs­vollen Strecke voll­auf begei­stert, und wünschen sich, dass diese 2022 wieder als Variante bei einem Trai­ning gefahren wird. Der Off­road konnte aufgrund eines massiven Regen­schauers am Freitag­mittag leider nicht mit benutzt werden.

Jonny #151 und Haubi #28, © k.sch.
Kenny #23, © k.sch.

Glücklicher­weise gab es auch dieses Mal nur wenige harm­lose Aus­rutscher, so dass die DRK-Mit­glieder den Teil­nehmern wieder in Ruhe zuschauen konn­ten.

Wie schon des Öfteren hatten wir auch dieses Mal mit Luca Grünwald einen promi­nenten Fahrer am Start. Er nutzte den Samstag zu einer Trainings­einheit mit der Super­Moto, da aufgrund der Unwetter in der Eifel der dort geplante Lauf zur IDM Superbike 1000 auf dem Nürburg­ring abgesagt wurde. Er meinte: "Ich komme wieder, wenn ich Zeit habe…".

Axel #97, © mckt
Christof #15 und Flo #80, © mckt

Alle Teil­nehmer hatten richtig Spaß, fuhren wieder mit einem breiten Grinsen zum Platz hinaus und hoffen, dass es doch noch weitere Trainings gibt.

Bilder von den SuperMoto Trainings 2021 sind unter www.bilder.mckt.de zum Download bereitgestellt.

k.sch.

18.07.2021 - Phil Colin Strenge setzt Entwicklungs­phase fort

Starkes Zeit­training und mehrere Renn­best­zeiten in Wackers­dorf

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Das ADAC Kart Masters war am vergan­genen Wochen­ende zum zweiten Durch­gang im Prokart Raceland Wackers­dorf zu Gast. Nach seinem dritten Platz beim SAKC vor wenigen Tagen, wollte Phil Colin Strenge an der Vorstel­lung anknüpfen und lieferte am Wochen­ende eine gute Vorstel­lung ab.

Mit seinen elf Jahren gehört Phil Colin Strenge bereits zu den schnell­sten Fahrern im Feld der OK Junioren. Das zeigte sich nun auch wieder in Wackers­dorf. Im Quali­fying sorgte der Rookie für eine kleine Über­raschung. Als Viert­schnellster ließ er die erfah­renere Konkur­renz hinter sich und hatte eine gute Ausgangs­lage für die Heats.

In diesen verlor er zwar am Start wieder etwas an Boden, mischte diesmal aber im vor­deren Mittel­feld mit. In beiden Heats fuhr der Youngster aus Unter­ensingen die Renn­bestzeit und zog als Neunter in die Finals ein. "Es fehlt mir immer noch das Ver­trauen in solch einem großen Feld. Man findet aber von Rennen zu Rennen mehr Routine, die es nun gilt, positiv einzu­setzen", sagte Phil am Samstag­abend.

Phil Colin Strenge AKM Wackersdorf, © Björn Niemann

Der Start in das erste Finale am Sonntag verlief hin­gegen reibungs­los. Von Anfang an hatte Phil tolle Zwei­kämpfe und zeigte das ein oder andere Überhol­manöver. Mit der zweit­schnell­sten Renn­runde im Gepäck kam er als Zwölfter ins Ziel und sicherte sich seine ersten Meister­schafts­punkte.

Leider verlief der zweite Durch­gang nicht so reibungs­los. Bei einem Gerangel kam es zu einer Kolli­sion und der Youngster aus dem Lanari Racing Team musste aufgeben.

"Der Ein­schlag war nicht ohne, bis auf einen ersten Schock ist mir aber nichts passiert. Anson­sten war das erste Finale ganz gut, ich hatte einige schöne Über­hol­manöver. Wir müssen nun weiter an mir und dem Renn­ablauf arbeiten. Wenn das einmal passt, kämpfen wir um Siege”, sagte Phil abschlie­ßend.

Vielleicht schafft er den Durch­bruch schon in drei Wochen, dann geht es für das ADAC Kart Masters auf dem Erft­land­ring in Kerpen weiter. Schon eine Woche zuvor ist die Deutsche Junioren-Kart-Meister­schaft im belgischen Genk zu Gast. Die Strecke kennt Phil bereits von seinem Start bei der Europa­meister­schaft Mitte Mai.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

Verantwortlich für den Inhalt (wenn nicht anders angegeben):
MCKT