MCKT - Motorsportclub Kirchheim/Teck

Berichte aus dem Clubleben des MCKT


Im Laufe der Jahre haben sich viele Berichte aus dem Clubleben des MCKT angesammelt. Zur leichten Übersicht kann hier aus einer Liste aller Themen im Archiv der gewünschte Betrag ausgewählt werden.

Diese Archiv-Liste zeigt alle Berichte von 1972 bis heute an:


Standardmäßig erfolgt jedoch die direkte Anzeige aller Inhalte eines Jahrgangs. Dafür hier im Menü das gewünschte Jahr auswählen.

Berichte aus dem Clubleben des MCKT von 2021


MCKT-Termine 2021


  DatumUhrzeitVeranstaltung
Sa.13. März 08:00 -
16:30
ADAC-Youngster-Club,
Sichtungslehrgang auf dem VÜP
Fr.19. März 20:00 Abteilungs-Besprechung SuperMoto, (Video-Konferenz)
So.21. März 10:00 Abteilungs-Besprechung Jugendkartslalom, (Video-Konferenz)
So.21. März 11:00 Abteilungs-Besprechung Autoslalom, (Video-Konferenz)
So.21. März 13:30 Abteilungs-Besprechung Kart-Rundstrecke, (Video-Konferenz)
Sa.27. März 08:00 Helfer-Einsatz auf dem VÜP bis 14:30 Uhr
Mo.29. März 16:30 Trainingsbeginn Kart-Rundstrecke auf dem VÜP
Di.30. März 16:30 Trainingsbeginn Jugendkart-Slalom auf dem VÜP
Mi.31. März 17:00 Trainingsbeginn Automobil-Slalom auf dem VÜP
Do. 1. April17:00 Trainingsbeginn SuperMoto auf dem VÜP
Sa. 3. April08:00 -
16:45
Sektions-Training SuperMoto auf dem VÜP
Sa.17. Aprilabgesagt KEIN ADAC Kart Rookies Cup auf dem VÜP
Sa. 8. Mai 08:00 -
14:00
Motorsport-Vormittag auf dem VÜP, alle Gruppen
So. 9. Mai abgesagt KEIN MCKT-Jugendkart-Slalom
Info: Felix Vogl (Jugendleiter), E-Mail
Sa.22. Mai 08:00 -
16:45
1. Öffentliches SuperMoto-Training auf dem VÜP
Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter), E-Mail
Sa.26. Juni abgesagt KEIN 2. Öffentliches SuperMoto-Training auf dem VÜP
Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter), E-Mail
So. 4. Juli 08:00 -
20:00
MCKT-Automobilslalom auf dem VÜP
Württembergische Clubslalom Vereinigung
ADAC-Slalom-Youngster-Cup
Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter), Tel: 0172-1025901 oder E-Mail
Sa.17. Juli 08:00 -
16:45
3. Öffentliches SuperMoto-Training auf dem VÜP
Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter), E-Mail
Sa.24. Juli 08:00 -
14:30
Motorsport-Tag auf dem VÜP
September Mitglieder-Versammlung, (Termin unklar)
Sa.18. Sept.08:00 -
17:30
ADAC Kart Rookies Cup auf dem VÜP
Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter) E-Mail
Sa.18. Sept.08:00 -
17:30
Öffentliches Kart-Rundstrecken-Training auf dem VÜP
Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter) E-Mail
Sa.offen -- Jahres-Abschlussfeier
Sa.offen -- Jugend-Weihnachtsfeier

Stand: 26.08.2021
hjl


Januar 2021

01.01.2021 - Ein Rückblick 2020

Das vergangene Jahr war von Corona geprägt. Das ging natürlich auch an unserem Vereinsleben nicht spurlos vorbei.

Im März konnten wir nicht mit unseren wöchentlichen Trainings beginnen. In Abstimmung mit den Behörden und durch Einhaltung entsprechender Maßnahmen konnten wir letztendlich mit nur wenigen Einschränkungen Ende Mai starten.

Leider mussten wir dann unseren alljährlichen Jugendkartslalom und auch den Autoslalom absagen, da unter den zum Zeitpunkt der Veranstaltungen aktuell geltenden Corona-Vorschriften eine Durchführung gar nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich gewesen wäre.

Wenigstens konnten wir die offenen Supermoto-Trainings erfolgreich durchführen, da hier die Teilnehmer nur mit eigenen Fahrzeugen unterwegs sind.

Auch konnte dann in diversen Meisterschaften erst verspätet und mit deutlich weniger Läufen als gewohnt gestartet werden. Hier wurden von MCKT-Mitgliedern Meisterschaften gewonnen und weitere beachtliche Erfolge eingefahren.

Die im November geplante Jahresabschlussfeier, bei der wir zusammen ein paar schöne Stunden verbringen und unter anderem auch unsere Motorsportler und verdiente Clubmitglieder ehren wollten, mussten wir leider ebenfalls coronabedingt absagen.

Da wir trotz der aktuellen Lage dennoch zuversichtlich ins neue Jahr blicken, laufen die Planungen der Termine für die kommende Saison wie gewohnt.

Auch wenn in 2020 nicht alles so gelaufen ist wie gewünscht und geplant, wollen wir doch positiv in die Zukunft blicken und hoffen das bald wieder Normalität einkehrt.

b.l.

Februar 2021

07.02.2021 - Im Februar keine Mitgliederversammlung

Wegen der aktuellen Corona-Einschränkungen kann die diesjährige Mitgliederversammlung leider nicht wie gewohnt im Februar stattfinden. Der Vorstand wird hierzu erst dann einladen, wenn durch den Besuch der Versammlung keine Gesundheitsgefährdung besteht.

hjl

März 2021

19.03.2021 - Abteilungsversammlungen als Video-Konferenz

SuMo-Videokonferenz

Wegen des bestehenden Kontakt- bzw. Versammlungsverbots können die diesjährigen Abteilungsversammlungen nur online als Video-Konferenzen durchgeführt werden.

Die Abteilungsmitglieder wurden persönlich eingeladen und erhielten so die Zugangsdaten. Die Teilnahme war mit PC oder Smartphone möglich.

SuperMoto, Freitag 19.03.2021 um 20:00 Uhr
Jugendkart, Sonntag 21.03.2021 um 10:00 Uhr
Autoslalom, Sonntag 21.03.2021 um 11:00 Uhr
Kartrundstrecke, Sonntag 21.03.2021 um 13:00 Uhr

hjl

April 2021

01.04.2021 - Virtuelle Meisterehrung 2020 des ADAC Württemberg

Auszug vom Bericht des ADAC Württemberg vom 1. April 2021:

Videobotschaft statt festlich geschmückter Halle, Pokale per Paket statt persönlicher Übergabe: Der ADAC Württemberg hat mit einer virtuellen Meisterehrung rund 40 Motorsportler für ihre herausragenden Leistungen im vergangenen Jahr ausgezeichnet. Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie feierten die württembergischen Motorsportler zahlreiche Erfolge.

Liste der Ehrungen

Michael Saur, Vorstand Sport beim ADAC Württemberg, gratulierte den Fahrern in der virtuellen Meisterehrung zu ihren Spitzen-Platzierungen: "Auch in schwierigen Zeiten möchten wir euch das zu Teil werden lassen, was euch zusteht."

Viele Motorsportler bedankten sich wiederum mit einer Videobotschaft und blickten auf das vergangene Jahr zurück. Der ADAC Württemberg hatte die Pokale den rund 40 Geehrten im Vorfeld zugeschickt. Daraus entstand eine digitale Bühne, die Meisterehrung ADAC Württemberg 2020 - Home Edition.

Die Bilanz für 2020 ist trotz der geringen Anzahl an Wettbewerben bemerkenswert: In den unterschiedlichsten Disziplinen von Rallye, Kart, Rundstrecke bis hin zu Fahrradtrial und Enduro, sammelten die württembergischen Motorsportler Spitzenplätze ein.

© ADAC Württemberg e.V., www.motorsport-wuerttemberg.de

Ehrungen von MCKT-Mitgliedern:

Aus der MCKT Jugend wurden 3 Mitglieder geehrt.

SuperMoto:

Leon Heimann
2. Platz ADAC SuperMoto Trophy 2020 - Junioren

Kart Rundstrecke:

Phil Colin Strenge
Sieger ADAC Kart Masters 2020 - Mini
Sieger Süddeutscher ADAC Kart Cup 2020 - Mini

Louis Sprandel
Sieger Süddeutscher ADAC Kart Cup 2020 - Bambini

k.sch.

01.04.2021 - Virtuelle Meisterehrung 2020 des ADAC Württemberg (Video)

Videoformat: mp4, 288p/25, Dateigröße: ~ 5 MB

Das Video steht hier in höherer Auflösung zum Download zur Verfügung
(mp4, 720p/25, ~ 23 MB)

© ADAC Württemberg e.V.

03.04.2021 - SuperMoto Lehrgang mit Jan Deitenbach

SuperMoto Lehrgang; © th.dei.

Am Ostersamstag wurde ein SuperMoto-Lehrgang mit Jan Deitenbach (IDM SuperMoto-Meister 2019) durchgeführt.

Jan konnte 21 Teilnehmern in verschiedenen Sektionen entsprechendes Wissen vermitteln. Jeder Fahrer, egal ob aktiver Fahrer oder Hobbyfahrer konnte hier etwas dazulernen und das intensive Training nutzen.

Alle hatten hier richtig Spaß, selbst das Wetter war besser als vorhergesagt.

Ganz besonders erfreulich ist, dass sich auch interne Trainer bereit erklärt haben, und es weitere 3 bis 4 Sektionstrainings an den internen Donnerstagabend-Trainings geben wird.

k.sch.

11.04.2021 - Starkes Debüt von Phil Colin Strenge in Italien

Rookie schrammt nur knapp am Finale vorbei

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Mit einem Paukenschlag startete die Rennsaison für den amtierenden deutschen Mini-Champion Phil Colin Strenge. Der Youngster aus Unterensingen wagte am vergangenen Wochenende den Sprung ins kalte Wasser und stellte sich der WSK Euro Series in Italien – am Ende brauchte er sich hinter seinen Leistungen nicht verstecken.

Junior Debüt von Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Nach zahlreichen Erfolgen in der Bambini- und Mini-Klasse steigt Phil Colin Strenge in dieser Saison zu den Junioren auf. Als einer der Jüngsten begab er sich direkt zum Debüt auf die große internationale Bühne.

Auf dem South Garda Circuit in Italien fand das erste Rennen der WSK Euro Series statt. Über 270 Top-Fahrer aus der ganzen Welt waren nach Italien gereist – für Phil direkt eine große Aufgabe.

"Ich trete hier gegen den amtierenden Weltmeister und die besten Fahrer der Welt an. Natürlich habe ich davor Respekt. Wir haben keine Erwartungen an das Wochenende, wichtig ist viel Erfahrung zu sammeln und sich zu entwickeln", sagte Phil vor dem Start.

Schon bei zahlreichen Tests hatte der Youngster des ADAC Württemberg in den vergangenen Wochen seine Schnelligkeit gezeigt und schloss daran auch an. Doch im Zeittraining und auch den späteren Vorläufen machte sich die fehlende Erfahrung in solch einem starken Umfeld bemerkbar. "Ich habe es im Qualifying nicht geschafft die Reifen richtig zu nutzen. Dazu kam in den Heats anfänglich noch der Respekt vor der ersten Kurve nach dem Start, ich habe mich aber stetig verbessert", reflektierte der Elfjährige seine Leistung.

Phil Colin Strenge glänzt im Regen, © Björn Niemann

Der Durchbruch gelang ihm im Pre-Finale am Sonntag. Als letzter Fahrer hatte er sich für das Rennen qualifiziert und lieferte auf nun nasser Strecke eine beachtliche Vorstellung ab. Im Rennverlauf kämpfte er sich um sagenhafte 19 Plätze nach vorne und schrammte letztlich hauchdünn am Einzug in das Finale vorbei.

"Mit diesem Ergebnis war ich am Ende bester Rookie im Feld und bin sehr zufrieden. Es hat alles gepasst und ich habe mich gegen meine vor allem ältere Konkurrenz durchgesetzt. Das Wochenende hat gezeigt, dass wir uns nicht verstecken brauchen. Meine Fitness passt, jetzt muss ich beim nächsten Mal direkt mit mehr Selbstvertrauen starten", war der Fahrer des Lanari Racing Teams zufrieden.

In zwei Wochen ist Phil wieder in Lonato zu Gast. Dann nimmt er das Finale der WSK Super Masters in Angriff und möchte auf die gewonnenen Erkenntnisse aufbauen. Der Startschuss in die deutsche Rennsaison fällt Anfang Mai in Kerpen. Dort gastiert die Deutsche Junioren- Kart-Meisterschaft zum ersten von fünf Rennwochenenden.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

12.04.2021 - KEIN Kart-Rundstrecken Training am 17. April 2021

Info beim Sportleiter: E-Mail
hjl

Mai 2021

09.05.2021 - Absage Jugendkart-Slalom am 9. Mai

Wegen der Kontaktbeschränkungen konnte der Jugendkart-Slalom am 9. Mai nicht durchgeführt werden.
hjl

22.05.2021 - SuperMoto-Training

Am Samstag, 22. Mai, fand das 1. offene SuperMoto Training des Jahres 2021 statt. Wegen der aktuellen Kontakt- bzw. Versammlungseinschränkungen konnte die Veranstaltung nur unter strikter Einhaltung der strengen Auflagen der geltenden Corona-Verordnung durchgeführt werden.

Sumos in Aktion, © mckt

Die Veranstaltung war nach dem Versenden der Nennunterlagen innerhalb eines Tages ausgebucht. 15 Teilnehmer mussten auf der Warteliste für das nächste Training am 26. Juni "geparkt" werden.

Die Teilnehmer mussten beim Betreten des Platzes am Schiebetor sowie bei der technischen Abnahme und am Nennbüro einen Mund-Nasenschutz tragen, da der vorgegebene Mindestabstand dies erforderlich machte.

Die Teilnehmerzahl wurde begrenzt, damit die Auflagen der Stadt Kirchheim von maximal 100 Personen (einschließlich der Organisatoren und Helfer) eingehalten werden konnten.

Auch alle Helfer und Streckenposten trugen vorbildlich ihre Masken.

Möglicherweise gibt es bis zum nächsten Training weitere Lockerungen, sodass dann mehr Teilnehmer und Begleitpersonen zugelassen werden können.

DRK schaut zu, © mckt

Ein Lob an alle Teilnehmer. Sie reagierten so gut wie noch nie auf gelbe Flaggen und es gab nur wenige harmlose Ausrutscher, sodass die DRK-Mitglieder den Teilnehmern in aller Ruhe zuschauen konnten ...

Alle Teilnehmer hatten richtig Spaß und fuhren mit einem breiten Grinsen zum Platz hinaus. Einige unserer aktiven SuperMoto Fahrer nutzten das Training auch als weitere Saisonvorbereitung.

#12, Levi, © mckt
#211 Welf, © mckt

#86, Andi, © mckt
#16 Leon, © mckt

Über 600 Bilder des Trainings sind zu finden auf www.bilder.mckt.de

k.sch.; hjl

Juni 2021

20.06.2021 - SuperMoto Saisonauftakt in Wittgenborn

Nach langer Winter- und Coronapause ging die Internationale Deutsche SuperMoto-Meisterschaft am vergangenen Wochenende endlich los. Die Rekord-Teilnehmerzahl von fast 230 Fahrern zeigt, dass der SuperMoto-Sport im Allgemeinen boomt und der ADAC als Veranstalter in den letzten Jahren vieles richtig gemacht hat.

S1

In der Top-Klasse der Szene war vor einigen Jahren noch teilweise ein einstelliges Fahrerfeld in der Startaufstellung. In Wittgenborn 2021 waren es sage und schreibe 23 hochkarätige Starter. Darunter MCKT Fahrer und Vizeweltmeister Marc-Reiner Schmidt, der als Top-Favorit wie erwartet beide Rennen souverän vor Markus Class gewann, den nach einem Jahr Pause dann Rennfieber wieder erfasst hat.

Unser regelmäßiger Gast und Instruktor auf dem MCKT-Gelände, Jan Deitenbach zeigte auch eine sehr starke Leistung und wechselte sich mit dem Deutschen Meister Vilhelmsen aus Dänemark auf den Plätzen drei und vier ab.

Black is beautiful: Andy Roller mit neuem Design, © Aui Photography

Andy Roller, mit frischem Dekor, frischem Fahrwerk und voller Motivation konnte sich in dem starken Fahrerfeld im Zeittraining super in Szene setzen und landete auf Platz 12. Dabei konnte er den Rückstand auf die Spitzengruppe, der in seiner ersten S1-Saison noch 2-3 Sekunden betrug mittlerweile auf knapp unter einer Sekunde reduzieren und lag nur 2 Plätze bzw. 8 Zehntel hinter dem Drittplatzierten der Saison 2020, Steffen Albrecht.

Die erste Runde verlief leider in beiden Rennen unglücklich, 1x Motor ausgebremst, 1x über den Berm rausgetragen worden. Somit hieß es in beiden Läufen, überholen was das Zeug hält. Im ersten Lauf kamen dann leider 2 Stürze dazwischen, der erste unverschuldet und zum Glück unverletzt, somit blieb am Ende noch der 19. Platz und Andy hatte in Durchgang 2 etwas gutzumachen. Nach dem unfreiwilligen Umweg um den Anlieger in Runde 1 des 2. Rennens ging es dann sturzfrei nur noch nach vorne. Großartige Zweikämpfe unter dem Jubel der versammelten MCKT´ler brachten Roller schließlich auf den 13. Platz nach vorn.

In der Meisterschaft liegt Andy aufgrund einiger nicht punkteberechtigten Gaststarter auf dem 12. Platz. Die Top Ten sind bei etwas mehr Glück in der ersten Runde erreichbar.

S2

Zuschauer Leon, © si.deh

In der 2. Liga des Sports gehen 2 ganz junge Racer vom MCKT an den Start. Der 15-jährige Leon Heimann hat über den Winter den riesigen Schritt gewagt und ist direkt von der Nachwuchsklasse und einer 85er auf die 450er Husky zu den großen Jungs aufgestiegen.

Bei den Vorsaison-Test auf dem MCKT-Gelände hat er bereits gezeigt, dass er sich hervorragend auf das große 70PS-Bike eingeschossen hat.

Ohne Freitagstraining zeigte er mit Platz 12 unter 30 Startern im ersten freien Training, dass der große Schritt absolut richtig war. Ein Sturz mit einer Verletzung am Daumen am Anfang des zweiten Trainings beendete leider sein Rennwochenende. Nachuntersuchungen zeigten zum Glück keine Brüche, sondern nur starke Prellungen. Somit steht einem baldigen Comeback hoffentlich nichts im Weg.

Kevin Zambrano in Topform, © iwprojects

Der andere junge Mann mit bereits einem Jahr S2 Erfahrung ist gerade 18 geworden und zeigt in Wittgenborn eine erstklassige Performance. Kevin Zambrano war mit seiner Honda stets unter den Top 6 unterwegs und der Abstand zu Platz 3 war sehr gering.

Technische Probleme an der Hinterbremse konnte das Team Zambrano rechtzeitig lösen. Eine kleine Berührung im Zweikampf um Platz 4 führte leider zum Sturz im ersten Rennen und Kevin musste wieder einige Plätze gut machen, um auf Rang 8 ins Ziel zu fahren. Im zweiten Durchgang lief es dann reibungslos und pfeilschnell von der ersten bis zur letzten Runde und Kevin wurde hervorragender Fünfter.

Aufgrund der Gaststarter liegt Zambrano auf dem großartigen vierten Meisterschaftsrang.

S3

Zwei MCKT-Piloten, die letztes Jahr mehr oder weniger pausiert haben, wollen in der S3 in diesem Jahr wieder richtig angreifen: Kenny Leibold und Jonny Oswald.

Kenny im Hangoff, © Ag.Grenzbereich

Kenny kommt als ehemaliger Straßensportler immer besser im Offroad zurecht und brannte Rundenzeiten in den neuen Asphalt von Wittgenborn, die für die Top 5 hätten reichen können. Leider musste Kenny bereits früh im Qualy eine Bodenprobe nehmen. Seine erste fliegende Runde blieb daher seine schnellste und brachte ihn immerhin auf Startplatz 10. Jonny Oswald, letztes Jahr nur 1x in der S4 am Start, hat über den Winter irgendwo 2 Sekunden gefunden und schlug sich prächtig in der S3 und qualifizierte sich auf Platz 16.

Jonny am Gas-Anschlag, © si.deh

Den Samstagabend durfte die S3 um 18 Uhr mit dem Lauf 1 abschließen und das versammelten MCKT-Fahrerlager wartete mit einem Bierchen gespannt, wie die 2 sich wohl schlagen werden … und dann kommen die als Letzter und Vorletzter aus der ersten Runde zurück – Gerangel bei Jonny, Sturz bei Kenny – Katastrophe.

Aber dann starteten die beiden eine Aufholjagd, die die Zuschauer entschädigte. Kenny kassierte auf dem engen Wittgenborn Asphalt einen Gegner nach dem anderen im spektakulären Hang-Off-Stil, innen durch, außen rum und fuhr dabei Rundenzeiten wie die Top 5. Nach 15 Überholmanövern kam die Zielflagge auf Platz 12.

Jonny nutze eher den Offroad zum Überholen und legte sich dort die Gegner im Anlieger vor dem 2 Sprung zurecht. Im Ziel bedeutete das Rang 18 und Punkte gleich beim S3-Debut. In Lauf 2 kämpfte Kenny rundenlang mit Lucas Hauser um den 8. Platz. Einige Male konnte er in der schnellen Linkskurve vor dem Offroad vorbeigehen, Hauser konnte aber immer wieder im Offroad kontern. Beim Versuch, früher auf dem Asphaltteil zu überholen, kam es erneut zum Sturz, daher "nur" Platz 13, während Jonny nicht weit dahinter auf dem guten 15. Platz finishen konnte.

S4-Süd / Youngster

Die S4-Klasse startet 2021 gemeinsam mit den 8 Youngstern auf ihren 250er-Maschinen. Aufgrund der vielen Teilnehmer wurde die Klasse in 2 Gruppen aufgeteilt. Nathalie Simon war Gaststarterin in der S4 und Moritz Eckbauer machte den Schritt von der 85er auf die 250er und startet dadurch zum ersten Mal in einem Feld mit 30 Gegnern. In seinem Vorlauf war er gleich zu Beginn in einen Crash verwickelt, bei dem er den vor ihm gestürzten Fahrern nicht mehr ausweichen konnte und sich mit einem Stoppie über den Lenker dazu legte. Dann hieß es Zähne zusammenbeißen, aufsteigen und weiter geht’s.

Moritz und... , © si.deh
....Nathalie lassen es fliegen, © si.deh

Nathalie kam beim Start gut durch und konnte sich auch im Rennen gegen einige Gegner gut behaupten. Am Ende landete Nathalie auf Platz 23 und Moritz auf Platz 26 und somit mussten beide in das kleine Finale. Im kleinen Finale belegten die beiden unter 29 Startern die Ränge 18 (Simon) und 20 (Eckbauer) und lagen dabei nur eine gute Sekunde auseinander.

Junioren / Rookies

Die Junioren und Rookies Klasse entwickelt sich immer besser und mittlerweile sind dort 14 Nachwuchsfahrer am Start. Mit dabei bei den Rookies war Levin Heimann vom MCKT. Die Heimanns waren in Wittgenborn nicht vom Glück verfolgt.

Levin wird immer schneller, © si.deh

Während Leon mit verletztem Daumen zuschauen musste, hatte Levin einen stark geschwollen Fuß aufgrund eines Insektenstichs.

Das erste freie Training musste Levin noch auslassen, aber dann wollte er unbedingt auf seine 65er und zwängte sich in die Stiefel. Im ersten Rennen am Samstagabend lief es mit Platz 6 schon nicht schlecht, aber über Nacht zum Sonntag fand Levin nochmal über 5 Sekunden pro Runde, startete super und wurde hervorragender Vierter.

Ü40

In der Senioren-Klasse ist der MCKT wieder mit 5 Fahrern vertreten, nachdem Christof Bartsch nach einjähriger Verletzungspause in 2020 wieder zurückkehrte.

Zur Vorbereitung auf den Saisonstart nahmen Bartsch und Axel Simon, der in 2020 auch eine Verletzung mit OP überstehen musste, im italienischen Ottobiano an einem Lauf zur Schweizer Meisterschaft teil. In der Schweiz ist man mit frischen 35 Lenzen bereits Senior und es ist nicht unüblich, dass Fahrer direkt aus der S1 oder Prestige (wie die Top-Klasse in der Schweiz heißt) in die Senioren einsteigen. Der Ausflug endete mit den Gesamtplatz 13 (Axel) und 10 (Christof).

Der schnellste der MCKT Senioren war wieder mal Niko Haubensack, der sich auf Rang 3 qualifizierte und in den Rennen zeigte, dass noch mehr geht. In Lauf 1 war er bis zur Ziellinie stehts am Hinterrad von Moes, fand aber keine Lücke zum Überholen und wurde Dritter. Somit war klar: die beste Chance auf Position 2 ist ein besserer Start.

Gesagt, getan, Haubi kam am Start zu Lauf 2 an Moes vorbei und konnte sogar halbwegs gut an Jung dranbleiben. Als dieser kurz vor Rennende seinen Motor ausbremste, war es fast so weit, dass Haubi die Führung übernehmen konnte. Aber der E-Starter half Jung, seine TM unmittelbar wieder zu starten und die Führung zu behaupten, was Rang 2 für Haubensack bedeutete.

Haubi knapp hinter Jung, © Photo by K.
Bartsch hinter Schwolen, © Photo by K.

Bartsch war im Qualy mit Position 6 nicht ganz zufrieden, konnte beim Start im Rennen 1 direkt Ruh und Schwolen überholen und auf Platz 4 nach vorne fahren. In der ersten Rennhälfte konnte er noch Anschluss an Moes und Haubensack halten, musste dann aber abreißen lassen und war im Ziel überglücklich, dass nach der langen Pause und holprigem Jahresbeginn mit weiteren kleinen Verletzungen der Speed wieder da war.

Im zweiten Lauf gelang ihm wieder ein guter Start, jedoch war er in der Linkskurve vor dem Offroad außen neben Moes. Dort ging der Platz aus und Bartsch musste in die Eisen. So konnten Schwolen und Harsing vorbei gehen. In den folgenden Runden konnte sich Bartsch aber wieder an den beiden vorbei kämpfen und ging auf Platz 5 ins Ziel.

Magnum hart am Gas, © si.deh
Welf in the Air, © si.deh

Magnus Hoyer hatte kurz vor dem Saisonstart einen kapitalen Motorschaden und musste mit Ersatzmotor sein Bike neu aufbauen. Das Gefühl für die Honda war anfangs noch nicht perfekt, wurde aber im Verlauf des Wochenendes immer besser. Nach Platz 13 im Qualy, kämpfte er einige Runden lang mit Lieblingsgegner Frank Hauser, kam dann aber an der Schrankwand vorbei und auf Platz 11 ins Ziel. In Durchgang 2 lief es mit Rang 9 noch besser.

Welf Ernst hatte große Probleme mit Chattering und stellt seine Kawa trotzdem auf den 17. Startplatz. Im ersten Lauf hatte er riesigen Spaß im Infight mit Jockey Michael Reichert, den er Runde um Runde im Offroad überholte, um dann auf Start Ziel wieder einen Platz abgeben zu müssen. Gleiches Bild in der letzten Runde: Jockey überholte Welf einige Meter vor der Ziellinie und verdrängte Welf um 2 Hundertstel auf Platz 15.

Im zweiten Lauf gab es wieder eine schöne Kampfgruppe in der Welf am Ende auf Platz 12 einlief, kurz vor Axel Simon der sich im Verlauf des Wochenendes zwar stetig steigerte, ab nie ganz happy war mit dem Gefühl für seine TM. In Ottobiano hatte er noch durch Umbau der Fahrwerksgeometrie 4 Sekunden pro Runde im letzten Rennen gefunden, aber so ein großer Schritt blieb in Wittgenborn aus. Nach Platz 23 im Zeittraining ging es zwar ordentlich nach vorne: Im ersten Rennen auf Rang 19 und im zweiten sogar auf Platz 13.

MCKT beim Anfeuern der Teamkollegen, © mckt
und beim Feiern in Vorfreude auf Schleiz, © mckt

Nach Corona-bedingtem späten Saisonstart geht es nun Schlag auf Schlag und Anfang Juli bereits nach Schleiz zum zweiten Saisonrennen.

chr.b

24.06.2021 - Absage: Kein SuperMoto-Training am 26. Juni

HochwasserHochwasser, © mckt

Wegen Unwetterschäden muss das für den 26.06.2021 geplante Supermoto-Training leider abgesagt werden.

Wir hoffen dass wir bis zum 17.7.2021 alles soweit wieder gerichtet haben. Infos folgen schnellst möglich ...

Info: Klaus Schlotterbeck (Sportleiter): E-Mail
hjl

26.06.2021 - Helfereinsatz nach Hochwasser

Nachdem das Wasser abgelaufen war..., © hjl

Am 23. Juni wurde der Verkehrsübungsplatz wie auch das gesamte Umland von einem starken Unwetter heimgesucht.
Die Straße vor dem Vereinsgelände konnte die Wassermassen nicht weiterleiten. Das Wasser suchte sich einen leichten Weg, und der führte ausgerechnet in den Keller des alten Vereinsheims.

Dieser wurde vollständig deckenhoch geflutet, sodass alle Karts, Maschinen, Werkzeuge und Ersatzteile dem Wasser zum Opfer fielen.

Um den Schaden wenigstens etwas zu reduzieren, musste schnell ein Helfereinsatz durchgeführt werden. Der Keller wurde leer geräumt und was noch brauchbar war, gereinigt. Der Rest landete in einem Container.

Karts reinigen, © hjl
Drei mal mit Öl spülen..., © hjl

Die Karts wurden zwar vom Schlamm befreit, jedoch sind alle blanken Metallteile wie z. B. Achsen und Bremsen sofort stark verrostet. Der frühere Zustand lässt sich nicht wieder herstellen. Alle Motoren wurden teilweise zerlegt, gereinigt und mehrfach mit Öl durchgespült. Sie ließen sich zwar wieder in Gang setzen, ob sie weiter funktionieren kann aber leider keiner vorhersagen. Spätfolgen sind nicht auszuschließen.

Vielen Dank an alle Helfer für die Teilnahme an diesem doch außergewöhnlichen Helfereinsatz!

hjl

27.06.2021 - Phil Colin Strenge, Pole-Position und Platz zwei

OK Junior-Rookie kämpft im SAKC in Liedolsheim an der Spitze

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Im badischen Liedolsheim fiel der Startschuss in die neue Saison des Süddeutschen ADAC Kart Cup, mit dabei war auch Phil Colin Strenge. Der amtierende Mini-Champion stieg in diesem Jahr zu den Junioren auf und gehörte auch dort direkt zum Spitzenfeld.

2021 wartet auf Phil Colin Strenge eine neue Herausforderung. Der Rennfahrer aus Unterensingen steigt in die internationale Junioren-Klasse auf und erlebte dort schon spannende Rennen. Auf der Rennstrecke in Liedolsheim ging es nun zum ersten Lauf des Süddeutschen ADAC Kart Cup.

Das Phil in seiner neuen Klasse schnell unterwegs ist, hat er schon zuletzt gezeigt und bestätigte das nun abermals mit der Pole-Position nach dem Zeittraining. In den Rennen machte sich aber noch etwas der Respekt vor der neuen Klasse bemerkbar.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Bei besten Witterungsbedingungen startete am Samstagnacmittag das erste Rennen. Mit einem guten Start übernahm er die Führung, verlor jedoch durch eine Rennunterbrechung seinen Rhythmus. Nach einem Restart büßte er den Spitzenplatz ein, kam aber trotzdem als starker Zweiter in das Ziel.

Der Start in den zweiten Durchgang verlief weniger gut. Phil fiel beim Start bis ans Ende des Feldes zurück. Im weiteren Verlauf lieferte er dann aber eine beachtliche Aufholjagd ab und sah erneut als Zweiter die Zielflagge. Eine spätere Zeitstrafe ließ ihn zwar auf Rang drei abrutschen, Platz zwei in der Tageswertung war ihm trotzdem nicht mehr zunehmen.

"Für mich ist es wichtig beim Start nicht den Überblick zu verlieren. Daran müssen wir arbeiten. Der Speed und das Material meines Teams Lanari Racing sind sehr gut und geben mir die Chance zu siegen", sagte Phil im abschließenden Interview.

Bereits kommendes Wochenende geht es für ihn weiter. Dann wartet in Oschersleben das Feld des ADAC Kart Masters auf den Junioren-Rookie.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

28.06.2021 - Vorschau: Automobil-Slalom beim MCKT am 4. Juli

Die Auflagen und Kontaktbeschränkungen wegen der Covid-19-Pandemie wurden in den letzten Wochen soweit reduziert, dass die Durchführung von Autoslalom-Rennveranstaltungen wieder möglich ist. Deshalb findet traditionell am ersten Juli-Wochenende der MCKT-Autoslalom statt.

Gestartet wird ab 9:00 Uhr in 14 verschiedenen Klassen, die zum Württembergischen ADAC Slalom Pokal 2021 zählen. Über den ganzen Tag werden Klassen- und Gruppensieger sowie die schnellste Dame ermittelt.

Ausschreibung und Anmeldung:

Ausschreibung
Württembergischer-ADAC-Slalom-Pokal:

Serien-Ausschreibung zum WASP
MCKT-Ausschreibung / Nennung

ADAC-Slalom-Youngster-Cup:

Serien-Ausschreibung zum ASYC
MCKT-Ausschreibung / Nennung

Weitere Formulare:

Kontaktnachverfolgung und Selbstauskunft

Nachmittags startet dann der Nachwuchs in 2 Klassen ab 15:15 Uhr. Dieser Lauf zählt zum ADAC Slalom-Youngster-Cup 2021. Hier können Jugendliche (Jahrgang 1998 bis 2005) teilnehmen, die entsprechende Teilnahmebedingungen erfüllen.

Über den ganzen Tag sorgt die Vereinsgaststätte für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Betreuer.

hjl.

Juli 2021

04.07.2021 - Automobil-Clubslalom beim MCKT

Viele Pokale, © b.gn.

Am ersten Sonntag im Juli wurde nach einjähriger Corona Pause vom MCKT traditionell auf dem Verkehrsübungsplatz Birkhau der ADAC-Clubslalom-Cup 2021 ausgetragen.

30 fleißige Helfer sorgten als Streckenposten, im Nennbüro, bei der Zeitnahme, am Vorstart, und auch als Adam-Beauftragte für einen gelungenen und erfolgreichen Lauf. 50 Starter gingen im Zuge des Clubslaloms an den Start.

Gestartet wurde ab 9:00 Uhr in den 15 verschiedenen Klassen. Über den ganzen Tag wurden Klassen- und Gruppensieger sowie die schnellste Dame ermittelt.

In der Klasse 5 ging Maximilian Herrmann mit seinem VW Polo an den Start und sicherte sich den 2. Platz von 3 Teilnehmern.

Tobias Gneiting, © b.gn.

Die Geschwister Gneiting gingen mit ihrem BMW 318ti compact in der Klasse F10 an den Start, wobei Tobias mit einer Gesamtzeit von 2:23,13 die Ziellinie passierte und sich leider nur den Platz 7 sicherte. Durch ein "Querstehen" in der Gasse wurden leider 6 Pylonen "mitgerissen".

Franziska wurde mit einer Zeit von 2:09,76 gestoppt und landete auf Platz 5. Sie sicherte sich mit dieser starken Leistung den Pokal als schnellste Dame.

Zwei neue MCKT Mitglieder Patrick und Uli Fübrich gingen mit ihrem Dacia Logan in der Klasse H13 ins Rennen und sicherten sich die Plätze 4 und 5. An dieser Stelle nochmals Dank an die beiden; sie organisierten für alle Teilnehmer und Helfer eine Sachspende. ihres Sponsors.

Benhard Luz, © b.gn
Felix Przybilla im Nissan GTR, © b.gn

Unser 1. Vorstand, Bernhard Luz, holte wie jedes Jahr seinen VW Golf ll 1.9 aus der Garage und startete in der Klasse 17, fuhr fehlerfrei und landete auf Platz 6. Auch Felix Przybilla startete in dieser Klasse mit einem nicht ganz optimalen Slalomauto, ein Nissan GTR, Leistung ohne Ende (ca. 600 PS) jedoch aufgrund der Größe und Handling nicht gerade für einen Slalom gebaut. Er landete auf Platz 9.

Hier zum Download: Ergebnisliste Club-Slalom

Über den ganzen Tag wurde für das leibliche Wohl durch die Vereinsgaststätte "Ristorante Del Gusto" gesorgt.

k.sch.

04.07.2021 - ADAC Slalom-Youngster-Cup beim MCKT

Im Anschluss an den Clubslalom des MCKT starten dann 32 Nachwuchsfahrerinnen und -fahrer des ADAC Slalom-Youngster-Cup, um in zwei Klassen ihr fahrerisches Geschick unter Beweis zu stellen.

In der Klasse K22, den sogenannten "Rookies" (Jahrgänge 2002 – 1998) startete ein Fahrer aus den Reihen des MCKT. Lars Münzenmayer fuhr mit einer Gesamtzeit von 1:16,13 auf Platz 10 (1 Pylone).

In der Klasse K21, den "Einsteigern" (Jahrgänge 2003 - 2001) waren keine Teilnehmer vom MCKT am Start.

Hier zum Download:
Ergebnisliste ADAC-Slalom-Youngster-Cup

k.sch.

11.07.2021 - Regensieg für Phil Colin Strenge

Positiver Trend in Wackersdorf im SAKC fortgesetzt

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Nach dem guten Saisonstart in den Süddeutschen ADAC Kart Cup, gehörte Phil Colin Strenge auch am vergangenen Wochenende zu den Spitzenfahrern der Junioren. Allein ein technisches Problem im letzten Rennen kostete den Tagessieg. Schon in wenigen Tagen geht es für ihn mit dem ADAC Kart Masters ebenfalls in Wackersdorf weiter.

Das 1.197 Meter lange Prokart Raceland hielt am vergangenen Wochenende einige Überraschungen für die Fahrerinnen und Fahrer des SAKC bereit. Wechselhaftes Wetter am Rennsonntag sorgte für teils schwierige Bedingungen. Davon unbeeindruckt blieb Rookie Phil Colin Strenge.

Phil Colin Strenge fährt auf Siegerpodium, © Björn Niemann

Schon im Zeittraining setzte der elfjährige Unterensinger mit der Bestzeit ein Ausrufezeichen, fiel aber leider durch eine Spoilerstrafe auf Position drei zurück. Diesen Platz verteidigte er auch im Verlauf des ersten Wertungslaufes am Samstagabend. "Ich freue mich, dass ich immer mehr Vertrauen in die neue Klasse finde. Für mich ist es wichtig Erfahrungen zu sammeln und immer einen Schritt nach vorne zu machen”, war Phil gut gelaunt.

Sonntags setzte dann Regen in der Oberpfalz ein, ein Terrain auf welchem sich der Schützling des Lanari Racing Teams sehr wohl fühlt. Schon fast routiniert kämpfte Phil an der Spitze des Junioren-Feldes mit und wurde als Sieger gewertet. Leider blieben die Mühen am Ende unbelohnt. Nur eine Runde nach dem Start zum dritten Lauf musste er die Box ansteuern. Nach einer kurzen Reparatur eilte er dem Feld mit einer Runde Rückstand hinterher. Trotzdem stand er als Dritter der Tageswertung noch auf dem Podium.

"Das war natürlich schade, ich bin in dem Rennen deutlich schnellere Zeiten als alle anderen gefahren. Das hat mir gezeigt, dass wir für das ADAC Kart Masters konkurrenzfähig sind", blickte der Baden-Württemberger bereits auf die kommenden Aufgaben.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

17.07.2021 - SuperMoto-Training

Am Samstag, den 17. Juli 2021 fand das 2. Offene SuperMoto-Training und leider auch das letzte in 2021 statt. Der Ersatztermin wird für ein Jugendkart-Rennen verwendet.

Welf #211, © k.sch.

Das Training war wie das vorangegangene innerhalb kürzester Zeit ausgebucht. Aufgrund der Corona-Regeln wurde das Training wieder mit 2 Fahrerlagern durchgeführt, so dass der geforderte Mindestabstand jederzeit eingehalten werden konnte.

Wie bereits beim ersten Training mussten alle Teilnehmer beim Betreten des Platzes am Schiebetor, bei der technischen Abnahme und am Nennbüro wie vorgeschrieben einen Mund-Nasenschutz tragen.

Dieses Mal wurde eine noch nie gefahrenen Streckenvariante für die Teilnehmer aufgebaut. Alle waren von der technisch anspruchsvollen Strecke vollauf begeistert, und wünschen sich, dass diese 2022 wieder als Variante bei einem Training gefahren wird. Der Offroad konnte aufgrund eines massiven Regenschauers am Freitagmittag leider nicht mit benutzt werden.

Jonny #151 und Haubi #28, © k.sch.
Kenny #23, © k.sch.

Glücklicherweise gab es auch dieses Mal nur wenige harmlose Ausrutscher, so dass die DRK-Mitglieder den Teilnehmern wieder in Ruhe zuschauen konnten.

Wie schon des Öfteren hatten wir auch dieses Mal mit Luca Grünwald einen prominenten Fahrer am Start. Er nutzte den Samstag zu einer Trainingseinheit mit der SuperMoto, da aufgrund der Unwetter in der Eifel der dort geplante Lauf zur IDM Superbike 1000 auf dem Nürburgring abgesagt wurde. Er meinte: "Ich komme wieder, wenn ich Zeit habe…".

Axel #97, © mckt
Christof #15 und Flo #80, © mckt

Alle Teilnehmer hatten richtig Spaß, fuhren wieder mit einem breiten Grinsen zum Platz hinaus und hoffen, dass es doch noch weitere Trainings gibt.

Bilder von den SuperMoto Trainings 2021 sind unter www.bilder.mckt.de zum Download bereitgestellt.

k.sch.

18.07.2021 - Phil Colin Strenge setzt Entwicklungsphase fort

Starkes Zeittraining und mehrere Rennbestzeiten in Wackersdorf

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Das ADAC Kart Masters war am vergangenen Wochenende zum zweiten Durchgang im Prokart Raceland Wackersdorf zu Gast. Nach seinem dritten Platz beim SAKC vor wenigen Tagen, wollte Phil Colin Strenge an der Vorstellung anknüpfen und lieferte am Wochenende eine gute Vorstellung ab.

Mit seinen elf Jahren gehört Phil Colin Strenge bereits zu den schnellsten Fahrern im Feld der OK Junioren. Das zeigte sich nun auch wieder in Wackersdorf. Im Qualifying sorgte der Rookie für eine kleine Überraschung. Als Viertschnellster ließ er die erfahrenere Konkurrenz hinter sich und hatte eine gute Ausgangslage für die Heats.

In diesen verlor er zwar am Start wieder etwas an Boden, mischte diesmal aber im vorderen Mittelfeld mit. In beiden Heats fuhr der Youngster aus Unterensingen die Rennbestzeit und zog als Neunter in die Finals ein. "Es fehlt mir immer noch das Vertrauen in solch einem großen Feld. Man findet aber von Rennen zu Rennen mehr Routine, die es nun gilt, positiv einzusetzen", sagte Phil am Samstagabend.

Phil Colin Strenge AKM Wackersdorf, © Björn Niemann

Der Start in das erste Finale am Sonntag verlief hingegen reibungslos. Von Anfang an hatte Phil tolle Zweikämpfe und zeigte das ein oder andere Überholmanöver. Mit der zweitschnellsten Rennrunde im Gepäck kam er als Zwölfter ins Ziel und sicherte sich seine ersten Meisterschaftspunkte.

Leider verlief der zweite Durchgang nicht so reibungslos. Bei einem Gerangel kam es zu einer Kollision und der Youngster aus dem Lanari Racing Team musste aufgeben.

"Der Einschlag war nicht ohne, bis auf einen ersten Schock ist mir aber nichts passiert. Ansonsten war das erste Finale ganz gut, ich hatte einige schöne Überholmanöver. Wir müssen nun weiter an mir und dem Rennablauf arbeiten. Wenn das einmal passt, kämpfen wir um Siege”, sagte Phil abschließend.

Vielleicht schafft er den Durchbruch schon in drei Wochen, dann geht es für das ADAC Kart Masters auf dem Erftlandring in Kerpen weiter. Schon eine Woche zuvor ist die Deutsche Junioren-Kart-Meisterschaft im belgischen Genk zu Gast. Die Strecke kennt Phil bereits von seinem Start bei der Europameisterschaft Mitte Mai.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

August 2021

01.08.2021 - 3. Lauf zur SuperMoto-IDM in Mirecourt (F)

Am Wochenende vom 30.07. bis 01.08.2021 gastierte die Internationale Deutsche SuperMoto Meisterschaft zum ersten Mal im französischen Mirecourt. Trotz mäßiger Vorhersage blieb das Wetter gnädig und die Strecke bis auf eine kurze Ausnahme immer trocken.

S1

In der höchsten Klasse dominierte Marc Schmidt wieder einmal das Geschehen. Neben Pole und Sieg in Lauf 2 musste er sich nur in Lauf 1 geschlagen geben. Aufgrund des kurzen Schauers entschied er sich für Regenreifen vorn und stürzte damit 2x, trotzdem reichte es noch für einen sensationellen dritten Platz.

Marc Schmidt #41 geht beim Start in Führung, © si.deh.
Andy Roller #86 wird im Offroad immer besser, © si.deh.

Andy Roller qualifizierte sich auf dem starken 12. Platz. In beiden Rennen wurde er sehr guter 13. Im ersten Durchgang mit Chaos und Sturz, im zweiten fehlerlos und nach 12 Runden mit 35 Sekunden schnellerer Rennzeit als im ersten Lauf. Sehr zufrieden geht es für ihn in 2 Wochen zum Gaststart in der schwedischen Meisterschaft.

S2

Kevin Zambrano war das Glück in Mirecourt nicht vergönnt. Nach solidem Qualy auf Rang 20 und Sturz im ersten Rennen lief es im 2. Rennen super und Kevin war lange auf Platz 10, bis er im engen Nahkampf mit mehreren Konkurrenten leider stürzte und 20. wurde.

Kevin Zambrano #515 lange Zeit auf Platz 10, © si.deh.
Airtime bei Leon Heimann #16, © si.deh.

Bei Leon Heimann lief auch nicht alles glatt, unverdiente Stop-And-Go-Strafe, ausgebremster Motor,… immer wieder wurde er zurück geworfen und kämpfte sich wieder spektakulär nach vorne. Die MCKT-Kollegen bejubelten die Überholmanöver im Offroad und auf Asphalt. Die tollen Plätze 13 und 10 waren am Ende das Ergebnis. Der Speed hätte für P3 der S2-Wertung gereicht, wenn man die Gaststarter unberücksichtigt lässt.

S3

In der S3 startete Kenny Leibold vom 6. Platz und konnte im ersten Rennen auf Platz 5 nach vorne fahren (was abzüglich 2 Youngster ein Podium in der S3 hätte sein können), dann kamen leider 2 Stürze dazwischen. In Lauf 2 dann ein guter 10. Platz mit etwas weniger Risiko und ohne Sturz.

Kenny #23 in seinem Element, © si.deh.
Jonny in action, © si.deh.

Jonny Oswald fuhr starke Zeiten und landete 2x souverän in den Punkten auf den Plätzen 16 und 18 im vollen Starterfeld mit 36 Teilnehmern

S5

In der S5 fuhr Moritz Eckbauer als Youngster mit der 250er auf die guten Plätze 18 und 21 nach vorne und verbesserte sich von Qualy zu Rennen 1 und 2 jeweils um 2 Sekunden!

Rookies

Bei den kleinsten Rookies mit 65 cm³ nahm Levin Heimann mit den tollen Plätzen 6 und 5 wieder viele Punkte mit nach Hause und verteidigte seinen 3. Meisterschaftsplatz.

Klasse S5: Schräg, schräger, Moritz, © si.deh.
Rookies: Levin #12 rast durch den Offroad , © si.deh.

Ü40-Cup

Haubi bleibt auf Platz 2 in der Meisterschaft, © si.deh.

In der Ü40-Klasse kam Niko Haubensack nicht ganz so gut zurecht wie in Schleiz, als er seinen ersten Saisonsieg einfahren konnte und landete in Lauf 1 auf dem 4. Platz. In Durchgang 2 lag er erneut auf Rang 4, bis ihn ein Sturz auf den 6. Platz zurückwarf.

Christof Bartsch kam mit der kraftraubenden Strecke gut zurecht, mit dem Start in Lauf 1 aber nicht und fiel vom 3. Startplatz auf den achten Platz in Kurve 1 zurück. Danach war er schnell wieder auf der 5. Position, dort war aber Endstation.

Im 2. Durchgang gelang der Start und Bartsch brachte den guten 3. Platz sicher ins Ziel.

Christof immer besser in Fahrt , © si.deh.
Magnum setzt sich in den Top 10 fest, © si.deh.

Magnus "Magnum" Hoyer landete mit 2 tollen Rennen jeweils in den Top 10. Den starken 9. Platz in Lauf 1 konnte er mit einem hart erkämpften 7. Platz in Lauf 2 sogar noch toppen.

Welf Ernst musste am Samstag einen ordentlichen Sturz mit gebrochenem Helm und Schrammen im Gesicht wegstecken. Trotz Pferdekuss kämpfte er sich auf Platz 13. Im 2. Lauf am Folgetag waren die Schmerzen größer, aber der Kampfgeist wuchs mit. Welf kämpfte wieder um Platz 13 bis in die letzte Runde, dann brach der Auspuff und das Großhirn, denn Welf gab auf und damit viele Punkte her ;-)

W11 beißt sich durch, und wie…, © si.deh.
Axel in den Punkten, © si.deh.

Axel Simon ist nach seiner Verletzung im letzten Jahr im Offroad immer noch etwas auf der sicheren Seite unterwegs und noch nicht zurück zu alter Leistungsstärke. Trotzdem kämpfte er sich zweimal in die Punkte und landete trotz Motorausbremsern auf den Plätze 19 und 18.

In 4 Wochen geht es in Oschersleben weiter mit dem besten Team MCKT-Racing.

© si.deh.
© si.deh.

© si.deh.
© si.deh.

chr.b

08.08.2021 - Phil Colin Strenge fährt in die Top-Ten

Rookie steigert sich stetig

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Youngster Phil Colin Strenge befindet sich weiter im Aufwärtstrend. Der Nachwuchsrennfahrer aus Unterensingen startete am vergangenen Wochenende beim ADAC Kart Masters in Kerpen und lieferte zwei starke Rennen ab – belohnt wird er mit Meisterschaftspunkten.

Schon Halbzeit im ADAC Kart Masters: Schauplatz war diesmal der Erftlandring in Kerpen. Auf der 1.107 Meter langen Strecke gingen 140 Fahrerinnen und Fahrer aus Deutschland und dem angrenzenden Ausland an den Start. Mit dabei auch Rookie Phil Colin Strenge. Der Youngster zeigt seit Jahresbeginn eine konstante Steigerung und mischte diesmal in den Top-Ten mit.

Der Start in das Wochenende verlief schon viel versprechend. Als 16. hatte Phil eine gute Ausgangslage für die Vorläufe. In turbulenten Rennen rutschte der elfjährige Youngster aber etwas ab und belegte Platz 19 im Zwischenklassement. "Im ersten Lauf bin ich während des Starts ins Aus gekommen und musste mich dann wieder vorkämpfen", erklärte der Schützling des MCKT Kirchheim/Teck.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Deutlich erfolgreicher verliefen die Finalrennen am Sonntag. Phil lieferte am Vormittag eine tolle Vorstellung ab und fuhr bis auf Platz zwölf nach vorne. Belohnt wurde er dafür mit Meisterschaftspunkten. Einen weiteren Sprung machte er im zweiten Durchgang. Diesmal lieferte er sich packende Zweikämpfe und sah als Neunter die Zielflagge – sein bisher bestes Junioren-Ergebnis im ADAC Kart Masters. Doch im Anschluss des Rennens gab es noch einen Rückschlag, durch eine Spoilerstrafe rutschte er auf Platz 14 ab.

"Ich war nach der Entscheidung im zweiten Rennen sehr enttäuscht. Ein Fahrer vor mit, hat bei der Einfahrt in der Boxengasse eine Vollbremsung gemacht. Darauf konnte ich nicht mehr reagieren und mein Spoiler ist rausgesprungen. Sowas muss nicht sein. Wenn wir das aber vergessen, war es ein gutes Wochenende. Ich habe mich wohl gefühlt und danke meinem Team, meinem Mechaniker Jochen und unserem Coach Bas Lammers für die tolle Unterstützung", zeigte sich Phil trotzdem gut gelaunt.

Schon in zwei Wochen geht es für den Schützling des LRT Racing Teams im ADAC Kart Masters weiter. Dann gastiert das Championat auf dem Schweppermannring in Ampfing.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

29.08.2021 - Automobil-Clubslalom Schwäbisch Gmünd

Am 29.08.2021 wurde in Schwäbisch Gmünd ein weiterer Lauf zum ADAC Clubslalom Cup ausgetragen. Nicht selbstverständlich, nachdem coronabedingt die meisten der ursprünglich geplanten Veranstaltungen abgesagt wurden. Umso mehr fiebern die motorsportbegeisterten MCKT´ler Franziska und Tobias Gneiting jedem einzelnen "Rennen" entgegen.

Petrus meinte es an diesem letzten Sonntag im August allerdings wieder nicht besonders gut mit den Rennpiloten. Die Wettervorhersage für den gesamten Tag war alles andere als rosig. Regenschauer und trockene Phasen wechselten sich ab, so dass es schwierig war, einzuschätzen, welche Reifen für diesen Parcours die richtigen sein würden.

Der BMW auf der Strecke, © b.gn.

Semislicks, Intermediates oder Regenreifen? Alles im Gepäck – aber welche Reifen sollten zum Einsatz kommen? Das war die große Frage, die alles andere als einfach zu beantworten war. Eine halbe Stunde vor Start der Klasse F9 – in der Franziska an den Start sollte (weil Doppelstarter) – musste endlich eine Entscheidung getroffen werden. Für Regenreifen war die Strecke nicht nass genug. Mit den Intermediates hatte man bisher keine Erfahrung, so dass nicht einmal klar gewesen war, mit welchem Reifendruck zu fahren wäre.

Schließlich entschied das Geschwisterpaar mit den bereits aufgezogenen Semislicks auf den Parcours zu gehen. Das gesamte Team stand unter Strom und hoffte auf drei "trockene" Runden für beide TF-Rac!ng Starter. Doch leider setzte feiner Nieselregen ein, der die Straße bei rasantem Tempo schnell "schmieren" ließ. Tapfer fuhr die 23-jährige die Einführungsrunden und absolvierte die erste Wertung fehlerfrei. Eine fallende Pylone im zweiten Wertungslauf – kurz vor der Ziellinie – kostete der jungen Fahrerin Platz 5 und verschlug sie auf einen enttäuschenden 10. Platz.

Ein Hoffen auf bessere Witterungsverhältnisse, während des Starts der Klasse F10, in der nun Tobias mit dem BMW 318ti compact an den Start durfte, war vergeblich. Im Gegenteil: der Himmel zog immer mehr zu und der Regen wurde allmählich - von Starter zu Starter - stärker. Glück hatte hier, wer etwas früher den Parcours durchfahren durfte. Trotz allem konnte/musste man zufrieden sein. Denn: schlimmer geht immer! Der 27-jährige testete in der Einführungsrunde, was mit dem BMW machbar war und wo die Gefahrenzonen lagen.

Tobias Gneiting oben auf dem Podest, © b.gn.

Gekonnt und mit viel Speed fegte er über die Strecke und konnte mit zwei fehlerfreien Runden rasante Zeiten einfahren, wobei er die beiden stärksten Kontrahenten hinter sich lassen und selber auf Platz 1 fahren konnte.

Zudem sicherte Tobias sich an diesem Tag den Sieg der Gesamtgruppe F, indem er die schnellste Zeit der Klassen F9, F10 und F11 erzielte. So konnte dieser Slalomlauf mit einem lachenden und einem tränenden Auge beschlossen werden.

Doch bereits am 12. September, wenn das Team TF-Rac!ng wieder an den Start geht, wird Franziska ihr Möglichstes tun, um fehlerfrei ins Ziel zu fahren und an die Zeiten ihres Bruders heranzukommen.

b.gn.

September 2021

12.09.2021 - Leon Heimann siegt 2x in St. Wendel

5. Rennen zur internationalen deutschen Meisterschaft im Supermoto

Ein Bericht der Schwäbischen Post 16.10.2021):

Klasse S2

Die Heimann-Brüder Leon und Levin starteten beim fünften Rennen zur internationalen deutschen Meisterschaft im Supermoto im saarländischen St. Wendel: dem "Monaco im Supermoto".

"Wahnsinn, echt Wahnsinn" charakterisierte Daniel Heimann den sensationellen Doppelsieg in den beiden Läufen seines Sohnes Leon auf dem Stadtkurs. Vater Daniel war einst selbst ein Spitzenfahrer und muss es wissen. Der 15-jährige Realschüler Leon düpierte nämlich die zweithöchste Klasse S der Supermotofahrer, die über 18 Jahre alt sein müssen. Da Leon Heimann als Deutscher Meister der Jugend keinen Gegner mehr hatte, erhielt der 15-Jährige die Genehmigung drei Klassen höher zu starten.

Große Freude bei Leon Heimann. Der 15-jährige feierte zwei Siege an nur einem Tag. Dazu ging er noch in der Königsklasse "S1" an den Start. © d.hei.

Leon hatte schon im freien Training gezeigt, dass er in St. Wendel den eisernen Willen zum Sieg hat. Im Zeittraining platzierte er seine 450er Husqvarna für die erste Startreihe.

Beim ersten Start am Sonntag kam Leon als Dritter um die erste Kurve und setzte sich in der Offroad-Sektion auf Platz zwei.

Es entstand ein spannender Fight um Platz eins, den sich Leon in der fünften Runde sicherte und dem ersten Sieg entgegen fuhr - 3000 Zuschauer jubelten.

Sieg nach Neustart des Rennens

Der zweite Lauf wurde nach fünf Runden abgebrochen, da zwei Fahrer schwer gestürzt waren. Leon war zu diesem Zeitpunkt erneut am Hinterrad des Führenden. Nach langen Diskussionen wurde eine Stunde später der Renn-Lauf komplett neu gestartet. Leon war hochmotiviert, er wusste, dass nochmal ein Sieg möglich ist. Nach dem Neustart dauerte es vier Runden, bis Leon wieder an der Spitze vorne weg fuhr. Er ließ sich den zweiten Sieg an einem Tag nicht mehr nehmen.

Sein Kommentar zu diesem riesigen Erfolg: "Ich bin überglücklich. Ich hatte schon vorher ein tolles Gefühl, dass es gut läuft. Die harte Vorbereitung hat sich gelohnt." Im Gesamtklassement liegt er nun auf dem siebten Rang, er hat ein Saisonrennen weniger absolviert.

Klasse S1

Aber der Tag war noch nicht zu Ende. Denn die besten drei Fahrer der Rennklasse S2 bekommen immer noch die Möglichkeit am Abschlussrennen in der Königsklasse S1 der Vollprofis teilzunehmen. Leon ließ sich diese Chance nicht entgehen und sagte sofort zu, nach nur 45 Minuten Pause erneut zu starten.

Die Begeisterung des Reifensponsors "Michelin Reifenwerke" war so groß, dass er Leon zwei "Rennreifen" sponserte. Sein Böbinger Teamchef Marcus Haas und Chefmechaniker Daniel hatten die Maschine für den vierten Start an diesem Tag vorbereitet - da Leon Heimann im Vergleich zu den Vollprofis schon zweieinhalb Rennläufe und ein Warm-Up in den Knochen hatte.

Zu Beginn drei Fahrer überholt

Als "Gaststarter" in der S1 durfte Leon sich hinter den letzten Fahrer der S1 aufstellen. Am Start fackelte der junge Aalener nicht lange und überholte in der ersten Runde gleich mal drei Fahrer. Als die Zielflagge geschwenkt wurde, war Leon auf dem 14. Platz unter 22 Startern.

Jugendklasse

Levin Heimann stürzt und kämpft sich zurück

Leons elfjähriger Bruder Levin platzierte im Zeittraining der Jugendklasse seine TC 65 auf einen starken vierten Platz für die Startaufstellung beider Rennen. Beim ersten Start wurde Levin eingeklemmt, fiel etwas zurück, konnte aber Runde für Runde wieder Plätze gut machen. Drei Runden vor Schluss gab es aber einen Crash, als Levin einen Gegner überholen wollte. So landete er letztlich auf dem neunten Platz.

Original-Zeitungsartikel, © Schwäbische Post

Im zweiten Lauf lief der Start besser. Levin kämpfte sich nach vorne, doch bei der Hälfte des Rennens rutschte ihm im Gelände das Hinterrad weg und er stürzte. Nichtsdestotrotz richtete sich Levin auf und kämpfte sich nochmals zwei Plätze nach vorne auf Platz sieben.

Die Heimann-Brüder werden auch das letzte Saisonrennen, noch in diesem Monat, in Großenhain (Sachsen) bestreiten.

Mit freundlicher Genehmigung der Schwäbischen Post, (www.schwaebische-post.de)

18.09.2021 - ADAC Kart Rookies Cup

beim MC Kirchheim/Teck

Am 18. September fand auf dem VÜP der 4. Wertungslauf zum ADAC Kart Rookies Cup statt. Dreizehn Jugendliche aus Baden-Württemberg nutzten diese Gelegenheit, um an diesem Wettbewerb teilzunehmen, der leider im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte.

Fliegender Start, © k.sch.
Download Reglement

Der ADAC Kart Rookies Cup soll einen kostengünstigen Einstieg in die Kartrundstrecke ermöglichen.

Gefahren wird mit seriennahen Slalomkarts mit Honda-Motoren, die 6,5 PS leisten. Diese Karts werden normalerweise im Jugend­kart-Slalom eingesetzt, allerdings wurde die Kettenübersetzung auf die höheren Geschwindigkeiten der Rundstrecke angepasst.

Der Tag begann mit der Registrierung der Teilnehmer und der Verlosung der vom ADAC zur Verfügung gestellten Motoren. Nach der Reifenausgabe, der anschließenden Fahrerbesprechung und der technischen Abnahme der Fahrzeuge sowie der Ausrüstung konnte es los gehen.

Zunächst wurden zwei freie Trainings durchgeführt, damit die Teilnehmer die besonderen Gegebenheiten der Kirchheimer Kartstrecke mit ihren Höhenunterschieden kennenlernen konnten. Nach dem ersten Zeittraining startete noch am Vormittag gegen 12:00 Uhr der erste Wertungslauf.

Auf der Strecke, © k.sch.
Doppelsieger Lukas Heim, © k.sch.

Mit diesem ersten Rennen wurde es nun richtig ernst. Lukas Heim #41 vom OC Winnenden konnte nach 16 Runden dieses Rennen in der Zeit von 11:22 Minuten für sich entscheiden. Mit 17 Sekunden Vorsprung und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 60 km/h ließ er den Konkurrenten keine Chance.

Nach der Mittagspause und zwei weiteren freien Trainings wurde im nächsten Zeittraining die Startreihenfolge für den zweiten Wertungslauf ermittelt.

Seine Überlegenheit zeigte Lukas Heim auch im zweiten Rennen und feierte somit einen beeindruckenden Doppelsieg.

Die Ergebnisse der einzelnen Rennen sind hier als pdf-Dokumente zum Download bereitgestellt.

Gut essen im Ristorante Del Gusto

Über den ganzen Tag sorgte die Vereinsgaststätte "Ristorante Del Gusto" für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Betreuer.

hjl

26.09.2021 - Phil Colin Strenge erlebt erfolgreiche Wochen in Mülsen

Mehrmals Top-Fünf auf Rennstrecke in Sachsen

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Die vergangenen Wochenenden startete Rookie Phil Colin Strenge gleich mehrmals in der Arena E in Mülsen. Sowohl beim Finale des Süddeutschen ADAC Kart Cup, als auch beim ADAC Kart Masters hatte er allen Grund zur Freude und zeigte in seinem Rookiejahr eine tolle Entwicklung.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Zum Finale des Süddeutschen ADAC Kart Cup erlebte Phil Colin Strenge schwierige Bedingungen auf dem 1.315 Meter langen Kurs.

Regen und Sonne wechselten sich ab und sorgten dafür, dass sich der Schützling des Lanari Racing Teams schnell umstellen musste. Das gelang ihm in den Rennen mit Bravour und er schloss das Wochenende als Dritter ab.

Dieses gute Resultat beflügelte den Youngster aus Unterensingen auch für das ADAC Kart Masters, welches am vergangenen Wochenende mit 133 Teilnehmern in Mülsen zu Gast war. Das Feld der Junioren war hart umkämpft, entsprechend musste sich Phil gegen die ältere Konkurrenz behaupten. In den Vorläufen zeigte er teilweise schon seine Möglichkeiten und fuhr bis in die Top-Ten nach vorne. So auch im ersten Finale am Sonntag, welches er diesmal bei strahlendem Sonnenschein als Elfter beendete.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Im zweiten Durchgang kämpfte das halbe Feld um den Sieg. Von Platz eins bis 14 hingen die Pilotinnen und Piloten eng zusammen. Phil zeigte aber seine Stärken und wurde am Ende als Fünfter gewertet. Damit fuhr er seinen ersten Junioren-Pokal ein.

"Wow, ich bin sehr stolz meinen ersten Junioren-Pokal im ADAC Kart Masters einzufahren. Das Rennen war sehr fordernd. Ich habe mich versucht aus allem Gerangel herauszuhalten und werde nun mit dem Ergebnis belohnt", strahlte der Elfjährige am Abend.

Schon kommendes Woche geht es für den Schützling aus dem Lanari Racing Team weiter. Dann gastiert die Deutsche Junioren-Kart-Meisterschaft zum Finale im bayerischen Ampfing.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

26.09.2021 - Finale der SuperMoto-IDM in Großenhain

Am Wochenende vom 25. bis 26.09.2021 fand auf dem Flugplatzkurs im sächsischen Großenhain das Finale der Internationalen Deutschen SuperMoto Meisterschaft statt. Bei bestem Wetter wurden die Meister in den verschiedenen Rennklassen gekürt. Der MCKT war in fast allen Klassen vertreten und durfte einige Erfolge einfahren und Pokale mit nach Hause nehmen.

S1

In der höchsten Klasse war die Meisterschaft vor der letzten Veranstaltung noch völlig offen. Am Ende konnte der amtierende Meister Simon Vilhelmsen (DEN) seinen Titel verteidigen und Jan Deitenbach knapp bezwingen.

Simon Vilhelmsen (#1) ist der alte und neue Internationale Deutsche Meister, © lw_projects
Andy Roller #86 pusht im Offroad, © si.deh.

MCKT-ler Andy Roller hatte noch Chancen auf Platz 9 in der Meisterschaft, konnte jedoch aufgrund von Getriebeproblemen im Zeittraining keine gezeitete Runde fahren und somit von ganz hinten starten. In den beiden Läufen funktionierte das Getriebe wieder, jedoch machte die Kupplung Probleme. Trotzdem konnte Andy von Startplatz 18 auf die Plätze 11 und 12 nach vorne fahren und somit den 11. Gesamtplatz verteidigen.

S2

Der 15-jährige Leon Heimann war in Großenhain erneut sensationell unterwegs und konnte nach seinem Doppelsieg beim Saison-Highlight in Sankt Wendel auch in Großenhain beine S2-Läufe souverän gewinnen. Mit 100 Punkten in 4 Läufen katapultierte er sich auch in der Gesamtwertung auf den großartigen 5. Platz nach vorne.

Leon Heimann #16 "über den Wolken", © si.deh.
Kevin Zambrano mit gutem Saisonabschluss trotz Plattfuß-Pech", © si.deh.

Auch Kevin Zambrano fuhr in Großenhain starke Rennen und kämpfte um Platz 12 im ersten Rennen. In dem vorletzten Runde ging ihm im Offroad kurz der Motor aus und er verlor leider ein paar Plätze und kam als 15. ins Ziel. Im 2. Rennen musste er seine Honda leider mit Plattfuß abstellen.

S3

In der S3 hat Kenny Leibold mittlerweile gelernt, dass es hilft, nicht zu stürzen, um gute Ergebnisse einzufahren. Das hat ihn auf die hervorragenden Plätze 6 und 4 abzüglich der Gaststarter und Youngster gebracht und in der Meisterschaft nach vorne auf den 10. Gesamtplatz.

Kenny #23 in seinem Element, © si.deh.
Jonny in den Punkten, © si.deh.

Auch Jonny Oswald konnte aus Großenhain wieder einige Punkte für Platz 13 und 16 mit nach Kirchheim bringen und landete in der Meisterschaft auf dem 23. Platz.

S5

In der S5 kommt Moritz Eckbauer als Youngster mit der 250er immer besser zurecht und holte sich nach Rang 13 im ersten Durchgang einen tollen 10. Platz in Durchgang 2.

Rookies

Bei den kleinsten Rookies mit 65 cm³ nahm Levin Heimann mit den tollen Plätzen 6 und 5 wieder viele Punkte mit nach Hause und verteidigte seinen 3. Meisterschaftsplatz.

Klasse S5: Moritz Eckbauer, © si.deh.
Rookies: Levin #12 auf Platz 3 in der Deutschen Rookies-Meisterschaft , © si.deh.

Ü40-Cup

In der Ü40-Klasse stand mit Steffen Jung der Meister schon nach Sankt Wendel fest. Dahinter hatten noch 5 Fahrer die Chance auf Platz 2 in der Meisterschaft, darunter die MCKT-Fahrer Niko Haubensack und Christof Bartsch.

5 Fahrer beim letzten Rennen noch im Kampf um den 2.Meisterschafts-Platz, © si.deh.
Haubi konzentriert vor Christof auf Platz 3 und 4 in der Meisterschaft, © si.deh.

Nach Pole Position und Holeshot sah es für Haubi lange nach einem Sieg im ersten Lauf aus, am Ende musste er sich jedoch mit dicken Unterarmen mit dem 2. Platz zufriedengeben. Im zweiten Durchgang bremste Haubi leider erste seinen Motor aus, später kam noch ein Sturz hinzu. Mit Platz 10 konnte er jedoch gerade noch den 3. Meisterschaftsplatz retten.

Am Ende muss gefeiert werden, © Video von Raptorhauser
Magnum burnt im Hawaii-Hemd, © Video von Raptorhauser

Christof Bartsch landete in Lauf 1 knapp hinter Haubensack auf dem guten dritten Platz. Im zweiten Rennen konnte er direkt den Start gewinnen und sich in den ersten Runden einen Vorsprung herausfahren, den er bis ins Ziel verteidigen konnte. Mit dem ersten Sieg seit 2016 konnte er noch den 4. Platz in der Gesamtwertung sicherstellen.

Axel Simon, © si.deh.

Magnus "Magnum" Hoyer verlor einen sensationellen 5. Platz im ersten Durchgang in der letzten Runde um Haaresbreite als er sich zu sicher war und zu früh Speed rausgenommen hatte. In Lauf 2 kämpfte er bis zur Ziellinie und konnte in der letzten Kurve erneut Platz 6 erkämpfen und somit seinen 8. Platz in der Meisterschaft sichern.

Welf Ernst, © si.deh.

Axel Simon erreichte mit Platz 10 im ersten Rennen sein bestes Saisonresultat und landete im zweiten Rennen auf dem 15. Platz.

Damit schob er sich in der Meisterschaft noch an 2 Kollegen vorbei und auf Rang 21 nach vorne.

Welf Ernst landete im heiß umkämpften Mittelfeld auf den Plätzen 16 und 14. In der Meisterschaft wurde er am Ende 23., jedoch auch nur 10 Punkte hinter Platz 15, was zeigt, wie eng es von Platz 10 bis 25 im Ü40-Cup oft zugeht.

Am Abend wurde nach der Jahres-Siegerehrung mal wieder richtig gefeiert. Zum Glück ohne Beweisfotos.

Axel fährt wie die Feuerwehr auf Platz 10, © si.deh.
W11 wie immer großer Sportsmann im Anschluss, © si.deh.

Es war in Anbetracht der schwierigen Pandemie-Umstände eine super Saison - Danke dafür an ADAC, DMSB und vor allem an das beste Team MCKT-Racing mit allen Partnern, Betreuern, Helfern, Eltern, Freunden, Sponsoren.

© mckt

Vielen Dank an Silke für die super Bilder und auch an Lorenz Hauser für die Top Videos (immer zu empfehlen und leicht zu finden in youtube unter „raptorhauser“)

Doch die Saison ist noch nicht vorbei - in 2 Wochen steht im belgischen Mettet mit der 34. Auflage des "Superbiker" das weltweit größte Supermoto-Rennen mit über 350 Teilnehmern an, natürlich wieder mit einigen MCKT-lern am Start!

chr.b

26.09.2021 - Bundesendlauf Jugendkartslalom

Samuel Derr ist drittschnellster ADAC Kart Slalom Fahrer seiner Altersklasse

Am 25. und 26.09.2021 trafen sich in Bad Aiblingen (Bayern) die besten ADAC Kart Slalom Fahrer aus ganz Deutschland zum Bundesendlauf. Diese hatten sich während der Saison, in 17 regionalen Meisterschaftsläufen für das Turnier qualifiziert.

Der Ablauf des Meisterschaftslaufes ist wie bei jedem Kart-Slalom Rennen. Vorab wird ein Kurs mit Pylonen abgesteckt. Dieser kann dann von den Fahrern und deren Trainern abgelaufen werden. Das ist eine sehr entscheidende Phase, denn der Kurs darf später nicht falsch gefahren werden und Brems- wie auch Einlenkpunkte müssen gefunden werden, damit später keine Pylone angefahren wird und die Aufgaben schnellstmöglich nacheinander durchfahren werden können.

Streckenbegehung vor dem Rennen, © na.hi.

Nach der Streckenbegehung startet der erste Fahrer zu seinem Trainingslauf. Anders als in anderen Motorsportarten wird dabei das Kart vom jeweiligen ausrichtenden Verein gestellt. Jedes Kind fährt somit mit demselben Kart. Technische Vorteile sind dadurch ausgeschlossen. Nach dem Trainingslauf gibt es dann noch Tipps vom Trainer und schon geht es in den ersten Wertungslauf. Jetzt muss alles gegeben werden. Gefahren wird gegen die Zeit, denn der schnellste Fahrer gewinnt.

Die Pylonen müssen aber unbedingt stehen bleiben, denn fällt eine Pylone gibt es hierfür 2 Strafsekunden. Wird eine Figur falsch oder nicht gefahren, werden 10 Strafsekunden auf die gefahrene Zeit addiert.

An diesem 26. September durfte sich Samuel Derr aus Dettingen/Teck in der Klasse 2 (Geburtsjahr 2009 und 2010) mit 49 Fahrern aus ganz Deutschland messen. Das Wetter war ideal, die Sonne schien und der Kurs war trocken.

Samuel auf der Strecke, © na.hi.

Der Trainingslauf lief sehr gut. Samuel nutzte die Runde, um sich mit dem Kart und der Strecke vertraut zu machen. Er fuhr eine schnelle Runde und auch alle Pylonen blieben stehen.

Jetzt stieg die Anspannung und das Wichtigste war nun, nicht nervös zu werden. Die ersten Fahrer fuhren ohne Fehler in unter 39 Sekunden den Parcours ab. Ein Fehler oder eine Zeit über 39 Sekunden bedeutete, dass es kaum noch Chancen gab, vorne mitzuspielen. Seine erste Runde war schnell, einige Pylonen wackelten aber es blieben alle stehen.

Im Ziel war die Freude dann groß, als die Zeitmessung bei 38,60 Sekunden stehen blieb. Voller Freude stieg Samuel aus dem Kart und musste dann warten, bis alle Fahrer ihren ersten Wertungslauf absolviert hatten.

Vor dem zweiten Wertungslauf war die Anspannung dann noch größer, denn es war klar, dass eine Top Platzierung möglich sein könnte. Jetzt bloß keine Fehler machen, spät bremsen, das Kart immer am Limit bewegen und ja keine Pylone werfen. Nach nur 38,67 Sekunden war der zweite Lauf vorbei, alle Pylonen blieben stehen und Samuel freute sich über einen zweiten super Lauf. Jetzt nur noch hoffen, dass die anderen Fehler machen oder langsamer sind. Erst wenn alle 50 Fahrer gefahren sind, ist sicher, welchen Platz man hat.

Samuel auf Platz 3, © na.hi.

Es reichte für den dritten Platz. Die Freude war riesig. Das ganze Team des ADAC Württemberg gratulierte Samuel, der es nicht fassen konnte, jetzt offiziell drittschnellster ADAC Kart Slalom Fahrer seiner Altersklasse in Deutschland zu sein. Nur ein Fahrer aus Bayern und ein Fahrer aus Saarbrücken waren einen kleinen Tick schneller.

Das Ziel, unter die Top 10 zu kommen, wurde übertroffen und die Freude bei Samuel, seinem Vater, der auch sein Trainer ist, seiner Mutter und seinem größten Fan, seinem Opa, der extra für das Rennen angereist war, erschien unfassbar groß.

Nächstes Jahr wird der ADAC Württemberg zum Bundesendlauf einladen. Samuel steigt dann in die Klasse 3 auf. Die neuen, auch älteren Gegner werden sicher wieder eine neue Herausforderung. Doch das Ziel ist klar: "Noch schneller werden!".

na.hi

Oktober 2021

03.10.2021 - Phil-Colin Strenge weiter im Aufwind

Finale der Deutsche Junioren Kart-Meisterschaft in Ampfing

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Mit Platz fünf beim ADAC Kart Masters in Mülsen scheint für Phil Colin Strenge der Knoten geplatzt und der Youngster überzeugte auch beim Finale der DKM mit Platz zehn nach dem Zeittraining. Die höchste deutsche Kartrennserie war zum Saisonabschluss auf dem Schweppermannring in Ampfing zu Gast.

"Ich habe mich noch den ganzen Sonntag nach Mülsen über den Pokal gefreut. Es läuft nun immer besser und daran schließen wir dieses Wochenende an", war der Elfjährige sehr zuversichtlich vor den Läufen in Oberbayern.

Nachdem er schon im Jahresverlauf in den freien Trainings immer richtig schnell war, zeigte er diese Performance auch im Zeittraining und war starker Zehnter in dem internationalen Feld der DJKM.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

An dieser Position hielt er auch im ersten Vorlauf fest und wurde als guter Zwölfter abgewinkt. Doch mit einer Kollision im zweiten Durchgang fiel Phil im Zwischenranking zurück. "Schade, ich wäre morgen gerne aus einer der vorderen Reihen in das Finale gestartet", sagte der Schützling aus dem Lanari Racing Team am Samstagabend.

In den beiden Finals war es schwer für den Kart Republic-Piloten Boden gut zu machen. Im ersten Lauf verwehrte zusätzlich eine Spoilerstrafe seine ersten Punkte in der höchsten deutschen Kart-Meisterschaft.

In zwei Wochen geht es für den jungen Unterensinger weiter, dann startet in Wackersdorf das Finale des ADAC Kart Masters.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

November 2021

Dezember 2021

Verantwortlich für den Inhalt (wenn nicht anders angegeben):
MCKT