MCKT - Motorsportclub Kirchheim/Teck

Automobil-Slalom im MCKT


Im MCKT besteht auch eine Auto­slalom-Gruppe. Trainiert wird auf dem Verkehrs­übungs­platz Birkhau (Lindorf) zwischen Kirchheim/Teck und Nürtingen-Reudern.
Das Automobil-Slalom-Training bietet die Möglichkeit für Jugendliche ab 15 Jahren auf dem Verkehrs­übungs­platz unter Rennstrecken-Bedingungen zu fahren.
hjl

Berichte aus der Abteilung Auto­slalom


11.07.2020 - Eine Runde mit Claudio

Videoformat: mp4, 288p/50, Dateigröße: ~ 5,7 MB

Das Video steht hier in höherer Auflösung zum Download zur Verfügung
(mp4, 720p/50, ~ 42 MB)


17.06.2020 - Clubslalom und Youngster-Cup am 5. Juli ABGESAGT

Wegen der aktuellen Regelungen des Kontakt­verbotes wurden der MCKT-Clubslalom sowie der ADAC-Slalom-Youngster-Cup beim MCKT am 5. Juli abgesagt
hjl

14.07.2019 - ADAC-Youngster-Cup in Calw

Am Nachmittag setzte sich Franziska ein weiteres Mal ans Steuer, um mit dem ADAC Opel Adam in der Klasse K22 beim Youngster ihr Glück zu versuchen. Auch hier waren an diesem Tag nur wenige Fahrer zur Stelle. Trotzdem natürlich die Listenführenden anwesend und aktiv dabei. Mit zwei fehlerfreien Runden und einer Gesamt­zeit von 1:07,29 erreichte Franzi Platz 4 und musste ihrem Vereinskameraden Nico Dostal, der mit einer Gesamt­zeit von 1:07,05 etwas schneller unterwegs war, und sich somit Platz 3 sicherte, den Vortritt lassen.

b.gn.

07.07.2019 - ADAC Slalom-Youngster-Cup beim MCKT

Alexander Faina gewinnt Klasse 21

Vor dem Rennen Strecke ablaufen, © b.gn.

Im Anschluss an den Clubslalom des MCKT starten dann 56 Nachwuchsfahrerinnen und -fahrer des ADAC Slalom-Youngster-Cup, um in zwei Klassen ihr fahrerisches Geschick unter Beweis zu stellen.

In der Klasse K22, den sogenannten "Rookies" (Jahrgänge 2000 – 1996) starteten zwei Fahrer aus den Reihen des MCKT. Nico Dostal fuhr mit einer Gesamt­zeit von 1:13,35 auf Platz 4, während Franziska Gneiting 4 Hundertstel langsamer mit einer Zeit von 1:13,39 über die Ziellinie fuhr.

Alexander (1.), Lars (3.), © s.fa.

In der Klasse K21, den "Einsteigern" (Jahrgänge 2003 - 2001) waren vier weitere MCKT-ler zum Teil recht rasant und sehr erfolgreich mit von der Partie und erreichten folgende Platzierungen:

Alexander Faina - Platz 1 in 1:12,56
Lars Münzenmayer – Platz 3 in 1:12,76
Karim Ashour – Platz 25 in 1:19,53 (2 Pylonen)
Mona Ashour – Platz 40 in 1:30,10 (3 Pylonen)

Hier zum Download:
Ergebnisliste ADAC-Slalom-Youngster-Cup

b.gn.

30.06.2019 - Auto­slalom in Schwäbisch Hall

Am letzten Sonntag im Juni gingen die Geschwister Gneiting bei hochsommerlichen Temperaturen von mehr als 35 Grad in Schwäbisch Hall beim 50. Schwäbisch Haller Automobil­slalom mit ihrem BMW 318ti compact an den Start. Das Flugfeld, welches eine besondere Kulisse für den Slalomcup bildet, bot keinerlei Möglichkeit, Schatten zu suchen. Einzig ein mitgebrachter Pavillon oder Sonnenschirm, konnte da ein wenig vor den intensiven Sonnenstrahlen schützen.

Franziska beginnt ...; © b.gn.

Kein Wunder, dass im Besonderen die Fahr­zeuge der Doppelstarter der Hitze extrem ausgesetzt waren. Reifen und Motoren wurden extrem belastet und drohten an die Grenzen zu kommen. Nichts desto trotz ließen es sich die Motor­sportler nicht nehmen, auch bei diesem Lauf gegen­einander anzutreten. Sage und Schreibe 23 Fahrer waren in der Klasse F10 auch an diesem Tag bereit, die Kräfte mit der Konkurrenz messen.

Franziska bewies bereits beim Trainingslauf Mut und bretterte mit einer 59er Zeit über den Parcours. Die erste Wertung der 21-jährigen wurde, etwas langsamer, mit einer Zeit von 1:00,70 gemessen. Der zweite Wertungslauf fiel dann wieder einen Tick schneller aus und wurde mit 1:00,42 notiert. Allerdings wurde die taffe Motor­sportlerin in einer starken Linkskurve nach außen getragen und touchierte eine Pylone, welche kurzer Hand davon geschleudert wurde. Dieser Pylonenfehler kostete der jungen Dame drei Plätze, so dass Franziska auf Platz 13 anstatt auf Platz 10 landete.

Tobias auf der Strecke; © b.gn.

Tobias, der wie üblich als zweiter Fahrer des TF-Racing Teams das Steuer in die Hand nahm, donnerte mit Begeisterung über das umfunktionierte Flugfeld und schloss seine Trainingsrunde mit einer Laufzeit von 58,81. In den beiden folgenden Läufen und mit nahezu identischen Zeiten (1. Wertung 58,63 und 2. Wertung 58,72) bewies der 23-jährige starke Nerven und einen kühlen Kopf. Fehlerfrei fuhr der junge BMW-Pilot mit einer Gesamt­zeit von 1:57,35 auf Platz 5.

Franziska auf dem Podium; © b.gn.

Am Abend setzte sich dann Franziska im Zuge des ADAC Youngster Cups ein weiteres Mal ans Steuer, um diesmal mit dem Opel Adam über die Piste zu fegen. Mit einer Gesamt­zeit von 1:08,65 ergatterte sich die Rennfahrerin hier Platz 3 auf dem Siegerpodest und ließ sechs männliche Konkurrenten hinter sich.

Am kommenden Wochen­ende heißt es dann auf dem heimischen Verkehrs­übungs­platz: "Start the engine and go!"

b.gn.

Auto­slalom beim MCKT am 7. Juli 2019:

Ausschreibung und Anmeldung:

Württem­bergischer ADAC Slalom Pokal

ADAC-Slalom-Youngster-Cup


21.06.2020 - Vorschau: Automobil-Slalom beim MCKT am 7. Juli

Auch dieses Jahr führt der MCKT wieder am ersten Juli Wochen­ende seinen traditionellen Auto­slalom durch.

Gestartet wird ab 9:00 Uhr in den 15 verschiedenen Klassen, die zum Württem­bergischen ADAC Slalom Pokal 2019 zählen. Über den ganzen Tag werden Klassen- und Gruppensieger sowie die schnellste Dame ermittelt.

Clubslalom, © mckt
ADAC-Slalom-Youngster-Cup, © mckt

Ausschreibung

Ausschreibung und Anmeldung:

Württem­bergischer ADAC Slalom Pokal

ADAC-Slalom-Youngster-Cup

Nachmittags startet dann der Nachwuchs in 2 Klassen ab 15:45 Uhr. Dieser 5. Lauf zählt zum ADAC Slalom-Youngster-Cup 2019. Hier können Jugendliche (Jahrgang 1996 bis 2003) teilnehmen, die entsprechende Teilnahmebedingungen erfüllen.

Über den ganzen Tag wird für das leibliche Wohl vom MCKT und durch die Vereins­gast­stätte "Ristorante Del Gusto" gesorgt.

hjl.

09.06.2019 - Auto­slalom in Waldenbuch

Am 9. Juni 2019 wurde vom Motor­sportclub Schönbuch e. V. der DMV-Clubslalom in Waldenbuch im Industriegebiet Bonholz ausgetragen. Zur Abwechslung mal ein Slalomlauf in unmittelbarer Nähe, der innerhalb weniger Fahrminuten zu erreichen ist. Während in der Klasse G übermäßig viele Starter gemeldet waren, was sich letztendlich auch daran zeigte, dass die folgenden Klassen erst mit deutlicher Verspätung auf die Strecke konnten, waren an diesem Tag in der Klasse F 10 gerade einmal 12 Starter mit von der Partie. Ob es daran lag, dass dieser Lauf auf den Pfingstsonntag fiel oder dass der eine oder andere sich bereits im Pfingsturlaub befand, wird sich wohl nur im Nachhinein klären lassen. Jedenfalls waren die beiden MCKT-ler Franziska und Tobias Gneiting wieder mit ihrem BMW 318ti compact bereit, um die motor­sportlichen Kräfte mit der Konkurrenz zu messen.

... auf der Strecke ...; © b.gn.

Bereits die Trainingszeiten des Geschwisterduos ließen jedoch erkennen, dass dies wohl nicht "ihre" Strecke war. Beide fahren ganz offensichtlich gerne einen Parcours, der eckig gestellt ist und ein gewisses Maß an Geschicklichkeit erfordert. Damit konnte aber die Strecke in Waldenbuch, die zum Teil sehr flüssig aufgebaut wurde, leider nicht dienen. Trotzdem schlugen sich beide Gneitings tapfer und fuhren mit fehlerfreien, wenn auch zu langsamen Wertungsläufen, unter die Top 10. Tobias erreichte mit einer Gesamt­zeit von 1:40:78 Platz 8 während sich Franziska (gut 2 Sekunden langsamer) mit einer Zeit von 1:42:88 gleich hinter ihrem Bruder auf Platz 9 der Ergebnisliste einreihte. Die von Franziska gefahrene Zeit reichte trotz allem aus, um sich auch im Schönbuch den Damenpokal zu krallen.

Wettertechnisch kann noch erwähnt werden, dass die Klasse F 10 praktisch trocken durch den Lauf gekommen ist. Nur die letzten Fahrer bekamen während des zweiten Wertungslaufs ein paar Tropfen ab. Die Klasse F 11 dagegen, die im Anschluss an die Klasse F 10 auf den Parcours ging, hatte dann mit stärkerem Regen zu kämpfen. Abschließend bleibt zu hoffen, dass die beiden Motor­sportler beim nächsten Lauf in Schwabbach, auf völlig neuer und absolut unbekannter Strecke wieder an die verlorengegangene Glückssträhne anknüpfen können

b.gn.

26.05.2019 - Auto­slalom auf dem Straßenkurs Schechingen

Am Sonntag, den 26. Mai gingen die Geschwister Franziska und Tobias Gneiting im Zuge der Ostalb-Sprengelmeister­schaft und dem Württem­bergischen ADAC Slalom Pokal bei strahlend blauem Himmel beim 3. Eschacher ADAC Automobil-Straßenslalom in Schechingen mit ihrem BMW 318ti Compact an den Start.

Wie auch in den Jahren zuvor war hier die kurvenreiche Kreisstraße 3261, die die beiden Orte Schechingen und Hohenstadt verbindet, über eine Länge von knapp einem Kilometer für den „normalen“ Verkehr gesperrt. Mit Pylonen gespickt sollte diese schnelle Strecke an diesem Sonntag allein den Motor­sportlern überlassen sein. Für die Geschwister Gneiting war es das erste Mal in der Motor­sportkarriere, dass sie auf dieser Strecke mit ihrem BMW starteten.

Rückführung der Teil­nehmer; © b.gn.

Streckenbedingt konnten an diesem Tag die Doppelstarter nicht, wie gewöhnlich, in der gleichen Klasse an den Start gehen. Jeweils einer der beiden Fahrer musste sich in der zuvor fahrenden Klasse (in diesem Fall in der Klasse F9) einreihen. Somit gliederte sich Franziska in der Reihe der F9-Fahrer mit ein. Zunächst fuhren hier alle Fahrer ihren Trainingslauf, wobei Franzi eine niedrige 43er Zeit fuhr. Nachdem alle Piloten das andere Ende der Strecke erreicht hatten, wurden sie von einem Fahr­zeug "abgeholt" und klassenweise zum Start zurückgeführt. Hier ging es dann zur ersten Wertung erneut an die Startlinie.

Franziska Gneiting; © b.gn.

Mit einer Zeit von 41,70 legte die junge MCKT`lerin einen ordentlichen Zahn zu und zeigte damit Mut zur Geschwindigkeit. Die zweite Wertung fiel bei Franziska mit 42,31 zwar nicht mehr ganz so rasant aus, reichte aber völlig aus, um mit zwei fehlerfreien Fahrten auf einen hervorragenden sechsten Platz zu fahren und 13 männliche Starter hinter sich zu lassen. Im Übrigen sicherte sie sich somit auch an diesem Tag die Position der "schnellsten Dame", welche bei diesem Lauf jedoch nicht innerhalb einer Extrawertung mit einem Damenpokal belohnt wurde.

Tobias reihte sich dann in der Klasse F10 ein und fuhr im Training den flüssigen Kurs in einer 42er Zeit, die auf jeden Fall ausbaufähig war. Wie so oft trat er bei der ersten Wertung das Gaspedal noch ein bisschen mehr durch und wurde beim Überfahren der Ziellinie mit einer Zeit von 41:57 gestoppt. Nachdem der junge Mann erst einmal ein Gefühl für die Strecke bekommen hatte und auf den Geschmack gekommen war, schoss er in der zweiten Wertungsrunde mit noch mehr Speed über die gesperrte Kreisstraße und erzielte eine flotte 40,92. Leider fand er in seiner letzten Runde nicht so richtig in den aufgestellten Schweizer. Der Rhythmus fehlte und führte letztendlich dazu, dass eine Pylone fiel, was mit drei Strafsekunden bestraft wurde. Diese gefallene Pylone beförderte den BMW-Fahrer von Platz vier auf Platz acht. Franziska war somit erstmals eine Platzierung vor dem älteren Bruder gelungen und lässt auf weitere spannende Duelle im Motor­sport hoffen.

b.gn.

19.05.2019 - Nationaler ADAC/SCCS-Automobil­slalom in Asperg

Nachdem am Muttertag beim Kreidlerslalom in Kornwestheim ein Differentialschaden am BMW 318ti Compact für das frühe Aus des Geschwister-Duos Gneiting sorgte, war nicht klar, ob das nächste Rennen in der Folgewoche überhaupt schon gefahren werden kann oder ob weitere wertvolle Punkte auf der Strecke bleiben würden. Doch natürlich hat das Team TF-Racing alles darangesetzt, dass das "Baby" dank des technischen Know-hows von Motor­sportkollegen wieder einsatzbereit und konkurrenzfähig an den Start gehen kann. Also hieß es am 19. Mai ein weiteres Mal in Asperg beim 52. Nationalen ADAC/SCCS-Automobil­slalom, der vom SCC Stuttgart e. V. ausgetragen wurde auch für die beiden Motor­sportler Gneiting, die für den MCKT an den Start gehen - GO!

Die Wetterprognose für diesen Tag war – wie auch schon in den vorherigen Slalomcups der Saison - nicht berauschend. Die Regenwahrscheinlichkeit war mit über 80 Prozent vorhergesagt. Also durften auch an diesem Sonntag die Regenreifen im Gepäck nicht fehlen. Aufgestellt war auch diesmal eine sehr schnelle Strecke, was sich auch am Ende an den gefahrenen Zeiten zeigte: Eine gefallene Pylone konnte bei diesem Lauf einen Fahrer locker um sechs Plätze nach hinten werfen. Also hieß es wieder einmal, einen kühlen Kopf zu bewahren und mit hoher Geschwindigkeit fehlerfrei durch den Parcours zu düsen. Das gelang sowohl Franziska als auch Tobias wieder einmal wunderbar, wobei Franzi den Abstand zu ihrem Bruder allmählich deutlich verringert. Bereits in der Einführungs­runde zeigte Franziska, dass Benzin in ihren Adern zu fließen scheint. Mit einer rasanten 0:57,73 flitzte sie mit dem BMW über die Strecke. Beim ersten Wertungslauf absolvierte sie nahezu zeitgleich eine 0:57,79. In der zweiten Wertung fuhr sie mit einer 0:57,77 über die Ziellinie und zeigte anhand der gestoppten Zeiten, mit welcher Gleichmäßigkeit sie die Turns hinter sich gebracht hatte – selbstverständlich sauber und in Folge dessen fehlerfrei gefahren. Mit diesen Zeiten sicherte sich Franziska, zum wiederholten Male Platz sieben bei insgesamt 19 Startern. Gleichzeitig war sie damit auch noch schnellste Dame.

Erfolgreiches Duo; © b.gn.

Tobias, der seiner jüngeren Schwester wieder einmal den Vortritt gelassen hatte, schoss in seiner Einführungs­runde mit einer 0:56,02 über die Ziellinie. Sein Ziel war es, diese Zeit in der ersten Wertungsrunde zu toppen, was ihm aber leider nicht gelang. Dennoch wurde diese Runde mit einer Zeit von 0:56,45 gestoppt und ließ auf jeden Fall auf einen der vorderen Ränge hoffen. Beim zweiten und letzten Wertungslauf wurde eine Zeit von 0:57,13 ermittelt. Wo die Zeit auf der Strecke geblieben ist, konnte nicht wirklich nachvollzogen werden. Eine leichte Verzögerung am Start oder ein zu intensives Bremsmanöver – der Grund war nicht einfach auszumachen. Wie dem auch sei: trotz allem war Tobias wirklich flott und ohne Pylonenfehler auf dem Slalomfeld unterwegs und sicherte sich mit seinem souveränen Fahrstil einen Podestplatz. Mit nur zwei Fahrern, die schneller als er unterwegs waren, fuhr er auch an diesem Sonntag auf Platz drei.

Petrus hatte im Übrigen wieder einmal Erbarmen mit den Motor­sportlern und ließ am Ende nicht den prophezeiten Regen nieder, sondern sorgte für Sonnenstrahlen, die auf den Verkehrs­übungs­platz Asperg schienen und sogar noch für Sonnenbrand beim einen oder anderen sorgten. Am kommenden Wochen­ende geht es dann in Schechingen an den Start, wo ein schneller Straßenparcours, auf einer gesperrten Hauptverkehrsstraße, erwartet wird.

Gegen Abend ging Franziska zusätzlich im Zuge des ADAC Youngster Slalomcups in der Klasse der Rookies (Jahrgang 2000 – 1996) mit dem Opel Adam des ADAC an den Start. Hier fuhr sie als einzige weibliche Starterin mit einer Gesamt­zeit von 0:59,77 auf Platz fünf von elf.

b.gn.

12.05.2019 - Kreidler-Slalom in Kornwestheim

Am Muttertag stand der Kreidler-Slalom im Kreidler-Industriegebiet Kornwestheim auf dem Programm. Ausgetragen wurde hier der Württem­bergische ADAC Slalom Pokal 2019 – Region 1 sowie der Rhein-Neckar-Pokal Slalom 2019. Aufgebaut war eine richtig schnelle Strecke, gespickt mit Pylonen. Auch hier ging von den Geschwistern Gneiting Franziska als erste auf den Parcours. Bisher war das Team TF-Racing hier nur mit dem früheren Slalom Fahr­zeug – dem Ford Focus ST170 unterwegs. Mit dem BMW 318ti compact war das in diesem Jahr sozusagen die Premiere und hätte durchaus erfolgreich sein können.

Letzter Motivations-Check vor dem Start; © b.gn.

Zunächst lief auch alles nach Plan. Die taffe Fahrerin fuhr in der Trainingsrunde eine Zeit von 0:51,40, die durchaus ausbaufähig war. Und tatsächlich verbesserte sie sich wie gewohnt von Runde zu Runde auf 0:48,52 und 0:47,60. Das waren Zeiten die darauf hoffen ließen, unter den 20 Startern am Ende problemlos in den Top 10 zu landen. Tobias flitzte in seiner Einführungs­runde mit ordentlich Speed über die Strecke und schloss diese mit einer Trainingszeit von 0:46,87. Mit einer Zeit von 0:46,50 donnerte er mit ähnlich schnellem Tempo in der ersten Wertung zwischen den Pylonen hindurch. Diese Zeit konnte er im zweiten Wertungslauf nicht ganz halten und fuhr mit gestoppten 0:47,41 über die Ziellinie. Dennoch: nachdem auch Tobias zwei fehlerfreie Runden hinter sich hatte – wie auch zuvor seine Schwester – war hier eine Platzierung in den ersten Rängen zu erwarten.

Doch dann geschah das unerwartete: mit dem Überfahren der Ziellinie bemerkte der junge Pilot klopfende Geräusche am Fahr­zeug, die alles andere als normal waren. Anstatt wieder an den Start zu fahren, wo die Schwester darauf wartete den Fahrerwechsel zu vollziehen, musste der Motor­sportler an die Seite fahren, um zu prüfen, was diese Geräusche verursacht, schließlich könnte Missachten dieser Töne einen Motor- oder Getriebeschaden zur Folge haben.

Schadensbegutachtung; © b.gn.

Zusammen mit einem befreundeten Motor­sportkameraden konnte man schnell durch eine Mini-Probefahrt und Aufbocken des Fahr­zeugs die Ursache ausfindig machen. Ein Differentialschaden war ganz offensichtlich das Problem. Somit war der Slalomcup für das Geschwisterpaar an diesem Tag vorzeitig beendet.

Wäre dies ein Lauf mit der gewohnten Trainings- und zwei Wertungsläufen gewesen, wäre das Rennen wenigstens noch abgeschlossen und erfolgreich gefahren gewesen. Da an diesem Tag jedoch drei Wertungsläufe ausgeschrieben waren, fehlte beiden Fahrern die dritte und letzte Wertungsrunde. Somit konnten an diesem Tag beide nicht gewertet werden und wertvolle Punkte gingen verloren. Schade. Doch im Motor­sport muss man immer mit solch einem Ausfall rechnen. Besonders ärgerlich, wenn dann beide Doppelstarter von solch einem Malheur betroffen sind. Nun bleibt zu hoffen, dass der BMW bis zum kommenden Sonntag wieder flott gemacht wird, damit kein Rennen ausgelassen werden muss und somit nicht noch weitere Punkte verloren gehen.

b.gn.

05.05.2019 - Auto­slalom Waiblingen

Am ersten Sonntag im Mai war Waiblingen Austragungsort des ADAC Clubslaloms des Waiblinger Motor­sportclubs. Natürlich waren auch hier wieder die Geschwister Gneiting mit ihrem BMW 318ti compact mit von der Partie. Im Gegensatz zu den Waiblinger Veranstaltungen in den vorherigen Jahren, wurde heuer ein Rundkurs gefahren. Eine pylonenreiche schnelle Strecke hieß es diesmal möglichst rasant und fehlerfrei zu absolvieren.

Wie gehabt ließ Tobias seiner Schwester den Vortritt, so dass sie als erste Fahrerin des Teams TF-Racing auf die Strecke ging. Ihr gelang es von Runde zu Runde deutlich an Tempo zuzulegen, so dass sie sich nach einer Einführungs­runde von 1:03,11 auf eine erste Wertung von 1:01,78 und schließlich auf eine zweite

kleiner Ärger nach der Zieldurchfahrt; © b.gn.

gewertete Runde von 1:00,79 steigerte. Da die Motor­sportbegeisterte jedoch am Ende der ersten Wertung mit zu viel Schwung durchs Ziel düste, kickte sie zwei Pylonen der Zielgasse von der Strecke. Schuld war der Bleifuß auf dem Gaspedal, der das Heck ausbrechen ließ. Trotz der sechs Strafsekunden, die für die beiden gefallenen Pylonen hinzugerechnet wurden, erreichte die junge Fahrerin immerhin noch Platz acht und ließ fünf weitere Fahrer hinter sich.

Tobias, zweiter Pilot des BMW 318ti compact, stellte anschließend sein Können unter Beweis. Bereits in der Trainingsrunde flitzte er mit einer Zeit von 59,79 s über den pylonengespickten Parcours. Kurz vor dem Start in die erste Wertung begann es jedoch leicht zu regnen. Sollte sich die Wetterlage wieder beruhigen oder sollte es sich einregnen? Für einen Reifenwechsel war es jedenfalls zu spät. Der junge Rennfahrer behielt einen kühlen Kopf und ließ sich nicht beirren. Unbeeindruckt schoss er auch in seinem ersten Wertungslauf mit Speed über die aufgebaute Strecke im Waiblinger Industriegebiet. Nahezu exakt 1 Sekunde machte der MCKT-ler gut und raste mit einer Zeit von 58,78 s über die Ziellinie. Letztendlich konnte auch Tobias regenfrei in die

...danach vorsichtig aufladen... ; © b.gn.

zweite Wertung starten. Und wie man es eigentlich von ihm kennt, legte er in der letzten Runde nochmals einen Zahn zu. 57,60 s zeigte die Stoppuhr an, als der Nürtinger das Zeitmessgerät passierte. Mit einer Gesamt­zeit von 1:56,38 sicherte sich Tobias an diesem Tag somit Platz drei und weitere wertvolle Punkte. Bereits am Muttertag heißt es beim Auto­slalom in Kornwestheim: neues Spiel – neues Glück.

b.gn.

28.04.2019 - ADAC Youngster Cup in Hohenasperg

Franziska im ADAC Youngster Cup; © b.gn.

Im Anschluss an den Club-Sport-Slalom wurde wieder der ADAC Youngster Cup der Klassen K 21 und K 22 ausgetragen. Hier ging Franziska ein weiteres Mal, diesmal mit dem vom ADAC gestellten Opel Adam, auf die Piste. In der 13 Fahrer umfassenden Klasse fuhr sie mit einer Zeit von 1:00,81 auf Platz 6. Nico Dostal, der sich einen Pylonenfehler leistete, landete auf dem 8. Platz. In der Klasse K 21 gingen weitere Jugendliche für den MCKT an den Start. Die Spitze des Vereins führte in dieser Klasse Valentin-Alexander Faina an, der einen hervorragenden 2. Platz belegte. Lars Münzenmayer folgte mit ein wenig Abstand auf Platz 8. Mona Ashour, die sich noch in den Anfängen des Automobil-Motor­sports befindet, fuhr als 46. von 50 Startern ins Ziel.

b.gn.

14.04.2019 - ADAC-Slalom-Youngster-Cup in Winnenden

Franziska Gneiting im Opel-Adam, © b.gn.

Am späten Nachmittag dann wurde auf dem Verkehrs­übungs­platz Asperg mit leicht geänderter Streckenführung der ADAC-Slalom-Youngster-Cup, der mit vom ADAC gestellten Opel Adams gefahren wird, ausgetragen. In der Klasse K22 fahren hier die sogenannten "Rookies" (Jahrgänge 2000 – 1996). Hier begab sich Franziska ein weiteres Mal an diesem Tag, als eine von 13 Piloten, auf den mit Pylonen gespickten Parcours. Fehlerfrei sicherte sie sich hier mit einer gefahrenen Zeit von 59,72 s Platz 4. Ein Ergebnis, das ausbaufähig ist. Nico Dostal, der auch in dieser Klasse sein Glück versuchte, leistete sich leider 2 Pylonenfehler, die ihn dann mit einer Zeit von 01:05,47 auf Platz 10 degradierten.

In der Klasse K21, in der die Einsteiger der Jahrgänge 2003 – 2001 ihr Können unter Beweis stellen, gingen an diesem Tag insgesamt 51 Fahrer an den Start – darunter vier weitere MCKT-ler, die folgende Plätze erreichten:

Valentin-Alexander Faina (Platz 7 - fehlerfrei)
Lars Münzenmayer (Platz 16 – 1 Pylone
Karim Ashour (Platz 24 – 1 Pylone)
Mona Ashour (Platz 46 – 1 Pylone
b.gn.

07.04.2019 - MCH/ADAC-Automobil­slalom in Heilbronn

Zum zweiten Mal in dieser Saison ging das Geschwisterduo Gneiting mit dem eigenen BMW 318ti Compact an den Start. Austragungsort war an diesem ersten Sonntag im April die anspruchsvolle Streckenführung der Verkehrsübungsanlage Wolfszipfel am Heilbronner Wartberg – eine Berg- und Talpiste, die es in sich hat, den Fahrern aber auch jede Menge Spaß bereitet.

Geschwisterduo Gneiting, © b.gn.

In der Klasse F10 (Hubraum über 1600 ccm bis 2000 ccm), in der auch Franziska und Tobias Gneiting fahren, waren dieses Mal insgesamt 28 Starter gemeldet, welche teilweise bereits am Tag zuvor im Zuge eines Laufes der Deutschen Meister­schaft motor­sportlich auf der Strecke unterwegs waren.

So waren an diesem Sonntag diejenigen im Vorteil, die den Parcours bereits am Vortag absolviert hatten.

Dennoch kämpften die beiden Nürtinger, die wie gewohnt für den Motor­sportclub Kirchheim/Teck an den Start gegangen sind, tapfer und mit Eifer gegen die noch größere Konkurrenz als sonst an; sind doch zum Teil Fahr­zeuge mit über 200 PS in der selben Klasse untergebracht.

Franziska schien es in der Trainingsrunde nicht eilig zu haben und ließ die Zuschauer mit einer Rundenzeit von 1:08,14 glauben, da wäre nicht mehr drin. Doch wer das dachte, hatte sich ordentlich geirrt. Ob es sich dabei um ein Täuschungsmanöver der jungen Damen handelte, oder ob sie den Parcours einfach mal nur vorsichtig "checken" wollte, bleibt wohl ihr Geheimnis. Jedenfalls zeigte die junge MCKT-lerin in den beiden Wertungsrunden mit Zeiten von 1:03,88 und 1:03,58, dass da doch einiges mehr geht. So fuhr die 21-jährige letztendlich auf einen guten 15. Platz, der sich durchaus sehen lassen kann.

Tobias Gneiting, © b.gn.

Auch Tobias konnte an diesem Tag nicht an den Erfolg des ersten Rennens anknüpfen. Er hatte mit den Problemen des Doppelstarters (zwei Fahrer auf dem gleichen Fahr­zeug) zu kämpfen. Obwohl es noch keine hochsommerlichen Temperaturen hatte, wurden die Reifen unter der Doppelbelastung zweier Starter schnell warm – zu warm und begannen beim zweiten Wertungslauf zu "schmieren". Nichts desto trotz gab der 24-jährige sein bestes und erreichte mit einer Zeit von 1:00,48 im ersten Wertungslauf und einer Zeit von 1:00,85 in der zweiten Wertung immerhin noch einen ordentlichen 7. Platz, der ihm einen Pokalrang sicherte.

Eins ist auf jeden Fall klar: die Saison hat erst begonnen und ist noch lange nicht zu Ende. Bereits am 14. April heißt es beim nächsten Lauf in Asperg: neues Spiel – neues Glück.

b.gn.

31.03.2019 - Clubslalom, Tobias Gneiting siegt in Asperg

Geschwisterduo motor­sportlich erfolgreich

Am letzten Wochen­ende im März, pünktlich zur Umstellung auf die Sommerzeit, startete die neue Saison im Clubslalom mit einem Lauf in Asperg. Auf dieses Ereignis freuten sich auch die beiden Nürtinger Geschwister, Franziska und Tobias Gneiting, die für den MCKT an den Start gehen.

Bereits um 10:00 Uhr ging auf dem Verkehrs­übungs­platz die Klasse F10 an den Start, in der die beiden mit ihrem BMW 318ti compact fahren. Die kalte Nacht und die noch frischen Temperaturen am frühen Sonntagmorgen stellten nicht gerade optimale Bedingungen für das erste Rennen der Saison dar.

Franziska Gneiting im BMW 318ti, © b.gn.

Mutig wagte sich die 21-jährige Franziska als eine der ersten Fahrer auf die Piste und testete in der Trainingsrunde, was möglich ist. Schnell merkte die junge Dame, dass die noch kalten Reifen auf dem ebenso kalten Asphalt nicht so recht haften wollten. Es fehlte einfach der Grip, was sich insofern zeigte, dass das Heck des BMWs ordentlich kam und sich das Fahr­zeug in einem Schweizer Slalom an einer Engstelle quer stellte. Doch die geübte und unerschrockene Fahrerin ließ sich nicht einschüchtern oder aufhalten. Ohne zum völligen Stillstand zu kommen, fuhr sie weiter. Noch ein weiteres Mal musste die junge Motor­sportlerin spüren, dass der Grip fehlte, als sie mit hohem Tempo und verzögerter Bremswirkung an einer Abbiegung des Parcours vorbei rauschte. In der Einführungs­runde, die somit unfreiwillig verkürzt wurde, bleiben solche Probleme jedoch zum Glück folgenlos und ungestraft.

Tobias Gneiting - Sieger der Klasse F10, © b.gn.

Der drei Jahre ältere Bruder merkte auch sehr schnell, wo die Probleme der Strecke lagen. Er konnte den Parcours jedoch problemlos, in der Einführung allerdings mit zu wenig Speed, absolvieren. Eine Zeit von 1:14,29 ließ nicht auf einen der vorderen Plätze hoffen. Das änderte sich dann aber schnell. Bereits in der ersten Wertung konnte der 24-jährige deutlich an Geschwindigkeit zulegen und seine Rundenzeit um über zwei Sekunden auf 1:11,53 verbessern. In der 2. Wertungsrunde fuhr Tobias mit 1:11,54 nahezu dieselbe schnelle Zeit. Souverän und fehlerfrei fuhr er mit einer Gesamt­zeit von 2:23,07 mit einem Vorsprung von mehr als drei Sekunden auf Sieg und erreichte Platz 1. Dabei ließ der junge Mann 15 starke Konkurrenten hinter sich.

Franziska, einzige weibliche Starterin in dieser Klasse, erreichte mit einer Gesamt­zeit von 2:32,02 einen sehr guten 7. Platz, der auf eine erfolgreiche Saison hoffen lässt.

Geschwisterduo motor­sportlich erfolgreich, © b.gn.

Auch in der Gesamtwertung kann sich das Ergebnis der Geschwister durchaus sehen lassen. Auf der Liste aller 70 gewerteten Fahrer der verschiedenen Klassen (F, G, H und SE), die nach Fahr­zeuggewicht, -leistung, Hubraum,... unterteilt sind, erreichte Tobias Platz 5 und Franziska Platz 31.

Einen besseren Auftakt in die Motor­sportsaison 2019 hätten sich die beiden MCKT-ler nicht wünschen können.

b.gn.

01.07.2018 - ADAC Slalom Youngster Cup 2018

Am Nachmittag des 1. Juli startete auf dem Verkehrs­übungs­platz Lindorf der 5. Lauf zum ADAC Slalom Youngster Cup 2018. Hier ging die 20-jährige Nürtingerin Franziska Gneiting erneut auf die Strecke, nachdem sie am Vormittag mit ihrem Ford Fiesta leider eine Pylone geworfen hatte.
Franziska Gneiting in der Klasse K22, © b.gn.
Diesmal startete sie mit dem vom ADAC Württem­berg gestellten Opel Adam als neunte Fahrerin der Klasse 22 „Rookies“, gefahren von den Jahrgängen 1999 bis 1995.
Bei strahlendem Sonnenschein und großer Hitze zeigte Franziska, was in ihr steckt. Mit Speed testete sie zunächst im Trainingslauf, wie viel sie wagen kann, ohne dass Pylonen fallen. Mit quietschenden Reifen raste die Fahrerin über den Parcours und meisterte alle Hindernisse.
Die strahlende Siegerin, © b.gn.
Franziska Gneiting fuhr mit hohem Tempo souverän und fehlerfrei, sowohl im ersten als auch im zweiten Wertungslauf. Sie überfuhr die Ziellinie mit einer Gesamt­zeit von 1:10,79 Min. Damit fuhr sich die Motor­sportlerin elegant auf Platz 1 und ließ neben den weiteren 11 Konkurrenten ihrer Klasse auch die 37 Fahrer der Klasse 21 hinter sich. Wieder einmal mehr ein Beweis dafür, dass auch Frauen durchaus Benzin im Blut haben können!
Bei den Einsteigern in der Klasse 21, Jahrgänge 2002 bis 2000, gingen Alexander Faina, Lars Münzenmayer und Karim Ashour für den MCKT an den Start.
Ergebnis K22:
Ergebnis K21:
Alexander Faina fuhr mit einer Zeit von 1:12,35 auf Platz 6, gefolgt von seinem Vereins- Kameraden Lars Münzenmayer, der mit einer Zeit von 1:12,83 über die Ziellinie donnerte und sich somit Platz 7 sicherte. Karim Ashour war nicht ganz so schnell unterwegs und kassierte auf Grund eines Pylonenfehlers noch 3 Strafsekunden, was ihm lediglich Platz 26 bescherte. Es gehört eben immer auch ein bisschen Glück dazu.
b.gn.

Videoformat: mp4, 360p/30, Gesamtgröße ~ 8 MB

03.03.2018
Sichtungslehrgang zum Slalom-Youngster-Cup


03.03.2018 - Sichtungslehrgang zum Slalom-Youngster-Cup

Am 3. März fand auf dem Gelände des MCKT der erste Sichtungslehrgang 2018 zum Slalom-Youngster-Cup statt. Am Vormittag begann die Veranstaltung mit einem theoretischen Teil. Zunächst ging es um die Zusammenhänge der verschiedenen Motor­sport-Organisationen, um das Verhalten im Rennsport, die Flaggenkunde und die Abläufe in der Organisation des Slalom-Youngster-Cup 2018.
Nach der Mittagspause in der Gaststätte des VÜP kam dann die Praxis. Karim Ashour vom MCKT konnte nach einer kleinen Einweisung auf dem Parcour das Lenken bei noch langsamer Geschwindigkeit testen. Schließlich sollen die Jugendlichen am nächsten Samstag einen "richtigen" Kurs bewältigen.
t.a.

02.07.2017 - ADAC Slalom-Youngster Cup beim MCKT

Am frühen Nachmittag war es dann Zeit für den 4. Lauf zum ADAC Slalom-Youngster Cup, der mit den Opel Adams des ADAC gefahren wird. Hier gingen 38 Einsteiger der Jahrgänge 2001 bis 1999 in der Klasse K21 an den Start. Nico Dostal erreichte hier mit einem fehlerfreien Lauf einen souveränen Platz 7. Lars Münzenmayer absolvierte ebenfalls seine Fahrt ohne Fehler und sicherte sich Platz 14 mit einem Vorsprung zu seinem Vereinskameraden Valentin-Alexander Faina, der Platz 18 erreichte.
ADAC Slalom-Youngster Cup, © jg
Ergebnisliste:
Die letzte Gruppe am Start bildeten die sogenannten Rookies, die zwischen 1998 und 1994 geboren sind. 15 Fahrer gaben hier ihr bestes, um einen Pokalrang einzufahren. Schnellster MCKT-ler war in dieser Klasse der Nürtinger Tobias Gneiting, der sich mit einer fehlerfreien Fahrt und einer Zeit von 1:11,68 Platz 2 auf dem Siegerpodest sicherte. Felix Vogl erreichte mit einer Zeit von 1:12,11 Platz 5, gefolgt von Franziska Gneiting auf Platz 6, die mit einer Zeit von 1:12,23 nur minimal langsamer war. Ebenfalls wenig langsamer landete Lukas Lehmann auf Platz 7 während Axel Vogl auf Platz 9 das Schlusslicht des Vereins bildete.
v.l.n.r: Felix, Franziska, Tobias © jg
Über den ganzen Tag wurden Teil­nehmer und Zuschauer durch den MCKT und durch die Vereins­gast­stätte "Ristorante Del Gusto" versorgt.
Letztendlich ging ein schöner und ereignisreicher Tag zu Ende. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle, an alle fleißigen Helfer, die an diesem Sonntag und bereits im Vorfeld aktiv waren und zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen.
jg

29.10.2016 - Tobias Gneiting beim Bundes­endlauf vorn dabei

Am 29. Oktober fand auf der Kartbahn in Walldorf der ADAC Bundes­endlauf Slalom-Youngster (Automobil­slalom) statt. Für diesen hatten sich die jeweils besten Fahrer der 16 Bundesländer qualifiziert.
Für den ADAC Württem­berg mit von der Partie war der 22-jährige Tobias Gneiting aus Nürtingen, der in der Klasse 2 als einziger Pilot des MCKT an den Start ging. Er hatte sich durch die konstant souveräne Leistung über die Saison 2016 hinweg Platz 2 in der Württem­bergischen Meister­schaft und somit die Teilnahme am Bundes­endlauf gesichert.
Tobias Gneiting in Aktion, © b.g.
Wie gewohnt, wurde die Reihenfolge der Starter auch bei diesem Endlauf mittels einer Auslosung festgelegt, bei der der Nürtinger die Startnummer 78 zog, was praktisch den Start im Mittelfeld bedeutete, da diese Klasse mit der Startnummer 51 begann und mit der Nummer 97 abschloss. Bereits vor Sonnenaufgang konnten die jungen Fahrer die unbeleuchtete, noch dunkle Strecke, mit Einsatz von Taschenlampen ablaufen, was eine abenteuerliche Stimmung aufkommen ließ. Auch das Probesitzen in den zur Verfügung gestellten Opel Corsas war noch vor dem Morgengrauen möglich.
Schließlich war es soweit und der erste Fahrer begab sich pünktlich um 8.30 Uhr für den Trainingslauf auf den Parcours. Tobias Gneiting, der gleich eine Einheit mit dem Fahr­zeug bildete und die Strecke auf Anhieb einfach nur genial fand, kam erst lange Zeit später an die Reihe und fuhr eine Trainingszeit von 1.22.70, allerdings mit zwei Pylonenfehlern, die es galt, in den späteren Wertungsläufen nicht zu wiederholen. Die Anspannung war groß, denn bis zum ersten Wertungslauf vergingen Stunden, in denen die Konkurrenz auf die Strecke ging. Doch dann war es soweit: der MCKT-ler ging zur ersten Wertung auf die Piste und setzte noch eins drauf. Diesmal fehlerfrei fuhr er wie auf Schienen gekonnt mit einer noch besseren Zeit von 1.22.34 über die Ziellinie. Nachdem alle Fahrer den ersten Wertungslauf absolviert hatten, stand dann auch die Reihenfolge für die zweite Runde fest: Tobias, der sich mit seiner ersten Runde souverän auf Platz fünf gefahren hatte, durfte somit in seiner zweiten und letzten Runde als fünftletzter Starter ein letztes Mal an diesem Tag sein Können unter Beweis stellen. Noch einmal hieß es starke Nerven zu behalten und einen kühlen Kopf zu bewahren, denn eine kleine Unachtsamkeit, ein einziger Pylonenfehler hätte viele Plätze kosten können.
Tobias Gneiting, © b.g.
Doch der Motor­sportler bewältigte auch den zweiten Wertungslauf fehlerfrei und routiniert, wenn auch nicht mit so viel Speed wie zuvor. Aber auch dieses Rundenergebnis von 1.22.91 konnte sich wahrlich sehen lassen. Am Ende erreichte Tobias Gneiting Platz 6 in der Deutschen Meister­schaft und sicherte sich somit einen Platz unter den TOP 10 und ließ 41 Mitstreiter hinter sich.
In der Mannschafts­wertung, bei der jeweils die zwei besten Fahrer der Klasse 1 und 2 eines Regionalclubs gewertet wurden, erreichte der 22-jährige zusammen mit drei weiteren Fahrern, die für den ADAC Württem­berg an den Start gegangen waren, Platz 4 - auch ein ordentliches Ergebnis im Anbetracht dessen, dass 16 Mannschaften ihr fahrerisches Talent bewiesen hatten.
Ein Saisonabschluss der nicht besser hätte sein können. Nun geht es in die Winterpause, bis es dann im Frühjahr 2017 heißt: Anschnallen, Handbremse lösen, Fuß aufs Gaspedal und GO!
b.g.

25.09.2016 - ADAC Slalom-Youngster-Cup Finale auf der Solitude

Am Sonntag, 25.09.2016 veranstaltete der ADAC Württem­berg das ADAC Slalom-Youngster-Cup Finale. Teilnahmeberechtigt waren wie jedes Jahr die 24 punktbesten Fahrer der Klasse 21 (Einsteiger) und die 12 punktbesten Fahrer der Klasse 22 (Rookies) der laufenden Saison.
ADAC Slalom-Youngster-Cup Solitude, © hjl
Der MCKT stellte 2 Teil­nehmer in K21 und 5 in K22. Nico Dostal, der im letzten Jahr den vierten Platz erzielen konnte, landete als bester MCKT-ler der Einsteiger auf dem 6. Platz.
Bei den Rookies (K22) verfehlten die sonst schnellen MCKT-ler die vorderen drei Plätze und konnten sich somit nur im Mittelfeld platzieren.
hjl

11.09.2016 - Eschacher Automobil-Slalom in Schwäbisch Gmünd

Automobil-Slalom-Cup

Zum letzten Mal für diese Saison gingen am 11. September die Geschwister Franziska und Tobias Gneiting beim 39. Eschacher ADAC-Automobil­slalom in Schwäbisch Gmünd mit ihrem Ford Focus ST 170 in der Klasse SE für den Motor­sportclub Kirchheim Teck an den Start. Beiden gelang es problemlos den Parcours fehlerfrei zu meistern, wobei der große Bruder mit etwas mehr Speed unterwegs war und Platz 2 erreichte. Seine 18-jährige Schwester zeigte aber, dass auch sie Benzin im Blut hat und fuhr mit dem Focus auf den dritten Platz.

Slalom-Youngster-Cup

Im Anschluss an den mit den eigenen Fahr­zeugen gefahrenen Cup ging es am späteren Nachmittag im Rahmen des ADAC Slalom-Youngster Cups mit den Opel Adams des ADAC an den Start. Hierbei fuhren die jungen Fahrer des MCKT mit jeweils fehlerfreien Runden in der Klasse K21 auf folgende Plätze:
Nico Dostal (11.), Lara Flik (15.) und Nicole Pfisterer (20.)
Tobias Gneiting, © b.gn.
In der Klasse K22 gingen fünf Starter für den MCKT auf die Strecke, die ebenfalls allesamt ihre Turns ohne Fehler absolvierten.
Als schnellster MCKT-ler ging aus diesem Lauf der 22-jährige Tobias Gneiting aus Nürtingen hervor, der sich mit einer Gesamt­zeit von 1.06,12 Platz 2 auf dem Siegerpodest sicherte und nur einem Kontrahenten den Vortritt lassen musste.
Die anderen MCKT-Piloten fuhren folgende Ergebnisse ein:
Axel Vogl 1.06,20 (5.), Lukas Lehmann 1.06,59 (8.), Felix Vogl 1.07,11 (10.) und Franziska Gneiting 1.07,18 (11.)
Aufgrund der durchweg konstanten guten Leistung im Laufe dieser Saison sicherte sich Tobias Gneiting Platz 2 der Gesamtwertung des ADAC Slalom-Youngster Cup 2016 und ist somit Württem­bergischer Vize-Meister. Mit dieser Leistung hat sich der junge Motor­sportler in seiner Klasse als einziger Fahrer des MCKT für den Bundes­endlauf am 29. Oktober in Walldorf qualifiziert, bei dem die jeweils besten Fahrer aus den verschiedenen Bundesländern gegen­einander antreten werden.
Doch zuvor findet noch am 25. September das ADAC Slalom-Youngster-Cup Finale auf der Solitude statt, für das sich in der Klasse K21 die ersten 24 Fahrer, darunter Nico Dostal, Lara Flik und Nicole Pfisterer sowie in der Klasse K22 die ersten 12 Fahrer, darunter Tobias Gneiting, Felix Vogl, Lukas Lehmann, Axel Vogl und Franziska Gneiting qualifiziert haben. Franziska Gneiting, die in diesem Jahr Platz 10 erreicht hat, wird als einziges Mädchen der Klasse K22 mit von der Partie sein und ein letztes Mal in 2016 mit der großen Konkurrenz ihre Kräfte messen.
b.gn.

21.08.2016 - Automobil-Slalom in Schwäbisch Gmünd

Automobil-Slalom-Cup

Tobias Gneiting, © b.gn.
Am Sonntag, 21. August 2016 fand in Schwäbisch Gmünd der 50. ADAC-Automobil-Slalom-Cup statt. Anlässlich des Jubiläums erhielt zur Erinnerung an diesen besonderen Lauf jeder Fahrer, der mit dem eigenen Fahr­zeug auf dem Parcours unterwegs war, ein vom Fotografen aufgenommenes Foto. Wie gewohnt, gingen am Vormittag bei strahlendem Sonnenschein die Piloten mit den eigenen Fahr­zeugen in den Klassen G, F, H und SE an den Start.
Tobias Gneiting, © b.gn.
Aus den Reihen des MCKTnahm der 21-jährige Tobias Gneiting in der Klasse SE mit seinem Ford Focus ST 170 am Rennen teil. Er setzte für diesen Cup erstmalig die erst neulich angeschafften Rennreifen „Semi-Slicks" ein, die den Focus wie auf Schienen fahren ließen. Allerdings ging auf dem rauen Fahrbahnbelag auch ordentlich Gummi verloren. Jedenfalls konnte sich der junge Fahrer mit einem deutlichen Vorsprung von mehr als 3 Sekunden mit einer gemessenen Zeit von 2:06,24 auf Platz 1 fahren und fünf weitere Fahrer hinter sich lassen.
Zwischenzeitlich ließ die Bewölkung am Himmel Schlimmes befürchten. Tatsächlich ging dann gegen 14 Uhr ein mächtiger Regenschauer nieder.

Slalom-Youngster-Cup

Streckenplan Youngster-Cup, © hjl
Bis zum späteren Nachmittag, als dann der ADAC Youngster Cup auf dem Programm stand, der mit den vom ADAC gestellten Opel Adams gefahren wird, trocknete jedoch zur Freude der Youngster- Piloten die Strecke wieder ab und die Sonne zeigte sich erneut von der schönsten Seite.
Die Einsteiger erzielten allesamt fehlerfrei folgende Ergebnisse:
Nico Dostal Platz 12, Lara Flik Platz 14, gefolgt von Nicole Pfisterer Platz 15.
Anschließend gingen die sogenannten Rookies auf die Strecke. Hier waren an diesem Tag nur drei Motor­sportler des MCKT von den insgesamt 14 Startern mit von der Partie.
Tobias Gneiting, Lukas Lehmann und Felix Vogl vor dem Opel Adam, © hjl
Schnellster Fahrer des Kirchheimer Clubs mit einer Zeit von 1.03.74 war in dieser Klasse Felix Vogl (Platz 3), gefolgt von seinem Clubkameraden Tobias Gneiting aus Nürtingen mit 1.04.29 (Platz 4). Ebenfalls fehlerfrei konnte Lukas Lehmann aus Oberboihingen mit einer Zeit von 1.04.63 auf Rang 6 fahren.
Das nächste und auch letzte zur Meister­schaft zählende Rennen dieser Saison findet am 11. September ebenfalls in Schwäbisch Gmünd statt.
b.gn.

17.07.2016 - Slalom-Youngster-Cup in Schwäbisch Hall

Am 17. Juli wurde auf dem Adolf-Würth-Airport in Schwäbisch Hall der siebente Lauf zum ADAC-Slalom-Youngster-Cup 2016 ausgetragen. In der Klasse K21 waren nur 25 Teil­nehmer am Start. Das bedeutet Minusrekord der letzten Jahre, waren doch bisher immer etwa 30 bis 45 Einsteiger am Start. Bester MCKT-ler war diesmal Nico Dostal auf Platz 4 vor Lara Flik (8.) und Nicole Pfisterer (13.).
Tobias Gneiting auf dem Weg zu Platz 2, © b.gn.
Die MCKT-Piloten der Klasse K22 müssen den Parcour ohne Fehler bewältigen, zu eng ist das Teil­nehmerfeld. So rutschte diesmal Felix Vogl trotz schneller Zeit von Platz 3 auf Platz 15. Besser machte es sein Clubkamerad Tobias Gneiting, der nur vom Dauersieger Maximilian Leuz geschlagen wurde. Dieser gewann sein "Heimrennen" beim OC Schwäbisch Hall mit fast einer Sekunde Vorsprung. Lukas Lehmann konnte einen guten 4. Platz herausfahren, gefolgt von Axel Vogl (7.) und Franziska Gneiting (10.).
Franziska Gneiting, © b.gn.
hjl.

03.07.2016 - Automobil-Slalom beim MCKT

Auch dieses Jahr führte der MCKT am ersten Juli Wochen­ende wieder seinen traditionellen Clubslalom durch und glücklicher Weise war es nicht so heiß wie im letzten Jahr. Bei angenehmen Temperaturen durfte man jedoch die Sonnenstrahlung bei bewölktem Himmel nicht unterschätzen.
Gewertet wurde die Veranstaltung als Lauf zum Gerhard Mitter Slalom Cup und neu auch zum Rems Murr Pokal. Durch die weitere Pokalserie war das Starterfeld mit 64 Startern deutlich größer als im letzten Jahr. Bis auf einen kleinen Ausrutscher eines Teil­nehmers, der einen Teil der Zeitnahme abräumte, lief die Veranstaltung reibungslos.
So gingen am Vormittag beim Slalom-Cup mit dem eigenen Fahr­zeug fünf MCKT-ler an den Start. Claudio Madejsky fuhr in der Klasse G1-G2 auf Sieg. Während die Geschwister Tobias und Franziska Gneiting bei ihrem ersten Rennen mit dem eigenen Ford Focus ST170 in der Klasse SE 17 die Ränge 3 und 4 einfuhren. Janine Wagner landete in derselben Klasse aufgrund eines Pylonenfehlers nur auf Platz 5 gefolgt von Bernhard Luz, der den 6. Platz erreichte.
Erfolgreiche Geschwister, Tobias und Franziska, © B.Gn

Nachmittags startete mit einer leichter Verspätung dann der Nachwuchs im ADAC Slalom Youngster Cup 2016. Hier konnten die jungen Fahrerinnen und Fahrer des MCKT in der Klasse K21 mit zwei vom ADAC gestellten Opel Adam wieder gute Ergebnisse einfahren.
Die MCKT-Piloten der Klasse K22 konnten allesamt mit fehlerfreien Runden Platzierungen in den Top 10 erzielen. Dabei sicherte sich Felix Vogl als schnellster MCKT-ler mit
Siegerehrung K22, © B.Gn.
einer Zeit von 1:11,24 Platz 2. Platz 3 ließ sich der Nürtinger Tobias Gneiting nicht nehmen und lag auch hier eine Nasenlänge vor seiner Schwester Franziska Gneiting, die sich souverän auf Platz 5 fuhr. Einen Touch langsamer musste sich Felix Przybilla mit Platz 6 zufrieden geben, während Axel Vogl mit einer minimal längeren Fahrzeit Position 7 erreichte. Lukas Lehmann rundete als Neuntplatzierter die Reihe der Kirchheimer Motor­sportler ab.

An dieser Stelle auch nochmals ein Danke an alle Helfer, die diese Veranstaltung ermöglicht haben !
Über den ganzen Tag war für das leibliche Wohl der Teil­nehmer und Besucher vom MCKT und durch die eigene Vereins­gast­stätte "Ristorante Del Gusto" gesorgt.
Ausschreibung

Ergebnislisten zum Download:

Automobil­slalom alle Klassen, Gerhard-Mitter-Cup & Rems-Murr-Pokal
ADAC Slalom Youngster Cup K21
ADAC Slalom Youngster Cup K22
Ausschreibung
Ausschreibung und Anmeldung:
Gerhard-Mitter-Cup & Rems-Murr-Pokal
ADAC-Slalom-Youngster-Cup
k.sch. und b.gn.

19.06.2016 - 3. Lauf zum ADAC Slalom-Youngster-Cup 2016

Am Sonntag den 19. Juni fand der 3. Lauf zum ADAC Slalom Youngster Cup 2016 auf dem Bosch-Parkplatz in Schwieberdingen statt.
Lukas Lehmann auf seiner Wertungsrunde, © hjl.
Ergebnisse K 21:
  5. Nico Dostal in 0:54,43
14. Nicole Pfisterer in 0:55,21
20. Lara Flik (1 Pyl.) in 0:57,24
29. Michael Spangenberg (1 Pyl.) in 1:02,81
Ergebnisse K 22:
  3. Tobias Gneiting in 0:52,97
  4. Axel Vogl in 0:53,08
  7. Felix Vogl in 0:53,70
  8. Lukas Lehmann in 0:53,73
12. Franziska Gneiting in 0:54,29
In der Klasse 21 (Einsteiger) waren 34 Teil­nehmer am Start. Lara Flick fuhr die zweitbeste Zeit, warf aber leider eine Pylone, sodass sie auf Platz 20 landete. Bester MCKT-ler war Nico Dostal auf einem sehr guten 5. Platz.
In der Klasse 22 ging es wieder sehr eng zu. Unschlagbar war wieder Maximilian Leuz vom OC Schwäbisch Hall mit einem Vorsprung von 1,76 Sekunden. Die folgenden 9 Teil­nehmer lagen alle innerhalb einer Sekunde.
hjl.

08.05.2016 - 2. Lauf zum ADAC Slalom-Youngster-Cup 2016

Am Sonntag den 08. Mai fand der 2. Lauf zum ADAC Slalom Youngster Cup 2016 auf dem Verkehrs­übungs­platz in Asperg statt.
Nachdem beim 1. Lauf noch die bereits gewohnten Opel Corsa zum Einsatz kamen, konnten nun die Youngsters den lang ersehnten neuen "Rennwagen" Opel Adam für die Bestzeitenjagd einweihen. Noch vor dem Begehen des Parcours wurde ein Fototermin im Auftrag des ADAC mit allen Fahrerinnen und Fahrern der Saison samt den neuen "Boliden" gemacht.
v.l.n.r.: Lara, Nicole, Franziska, Tobias, Felix V., Lukas, Axel, Felix P., © t.gn.
Die neuen Fahr­zeuge sehen Dank der neuen modernen Folierung nicht nur sportlich aus, sondern verfügen auch über ein Sportfahrwerk, einen Schalensitz und etwas mehr Leistung gegenüber ihren Vorgängern. In den nächsten Slalomläufen soll dann auch noch der Abschied der eingesetzten Serienbereifung vollzogen werden.
Die Fahr­zeuge kamen bei den Fahrern im Großen und Ganzen gut an. Für etwas großgewachsene Personen fehlt es jedoch etwas an der Kopffreiheit, da diese mit dem Helm Kontakt innen am Dach haben und deshalb teilweise den Kopf etwas schräg halten müssen.
Die Fahrerinnen und Fahrer des MCKT kamen soweit gut mit den Fahr­zeugen zurecht und konnten sehr gute Platzierungen einfahren. Ein Fahrer war mit so viel Speed unterwegs, dass er in der scharfen Rechtskurve nach Start/Ziel nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte und deshalb den "Notausgang" geradeaus nehmen und den Adam zum Stillstand bringen musste. Dies hatte dann leider die Disqualifizierung zur Folge, da gekuppelt und somit eine nicht rennkonforme Lösung aus dem Dilemma gewählt wurde.
In der Klasse 21 waren 36 Starter genannt, wovon 4 Fahrer für den MCKT unterwegs waren.
Ergebnisse K 21:
Tobias Gneiting auf seinem Weg zum 3. Platz im neuen Opel Adam, © t.gn.
  6. Lara Flik in 1:00,13
10. Nicole Pfisterer in 1:01,48
14. Nico Dostal in 1:02,00
34. Michael Spangenberg in 1:09,44
Ergebnisse K 22:
  2. Felix Vogl in 0:58,93
  3. Tobias Gneiting in 0:59,13
  9. Lukas Lehmann in 0:59,79
10. Axel Vogl in 0:59,89
15. Franziska Gneiting in 1:02,22
Felix Przybilla ohne Wertung
In der Klasse 22 waren von insgesamt 18 Teil­nehmern 6 MCKT-Piloten am Start.
t.gn.

03.04.2016 - 1. Lauf zum ADAC Slalom-Youngster-Cup 2016

Ein Blick auf den Streckenplan ....
.... Nichts Neues ...., © hjl
Die Teil­nehmer des "ADAC Slalom-Youngster-Cup 2016" starteten am 03.04.2016 wie in den vergangenen Jahren auf dem Verkehrs­übungs­platz Asperg bei Ludwigsburg in die neue Saison. Der Vorjahressieger Axel Vogl konnte leider nicht teilnehmen, sodass die anderen MCKT-ler zeigen mussten, ob sie den Winter über ihr Können behalten haben.
Insgesamt nahmen 8 MCKT-Starter in zwei Klassen an dieser Veranstaltung teil. Neu-Einsteiger waren diesmal nicht am Start.

Klasse 21 "Einsteiger"

In der Klasse der Einsteiger können die Jugendlichen im Alter von 16 bis 18 Jahren teilnehmen. Mit 32 Startern waren deutlich weniger Starter gemeldet als im Jahr 2015, da waren 46 Jugendliche beim Auftakt dabei.
Lara, Nicole und Nico, © hjl
Ergebnisse:
  4. Lara Flik in 0:59,83
16. Nicole Pfisterer in 1:04,26
17. Nico Dostal in 1:04,44
Lara Flick belegte einen tollen vierten Platz und war damit etwa 4 Sekunden schneller als im vergangenen Jahr auf fast dem selben Streckenverlauf. Nicole und Nico leisteten sich je eine geworfene Pylone, was mit 3 Strafsekunden belegt wurde.

Klasse 22 "Rookies"

In der Klasse 22 starten die Jugendlichen im Alter von 18 bis 23 Jahren. Bei 20 Startern stellt der MCKT mit 5 Teil­nehmern seit Jahren bei den Rookies die größte Gruppe. Da aber alle schon über jahrelange Erfahrung verfügen, geht es hier oft nur um wenige Hundertstel, die über Sieg oder Niederlage entscheiden.
Felix V., Lukas, Felix P., Tobias und Franziska, © hjl
Hierbei blieben alle MCKT-ler dieser Klasse fehlerfrei.
Ergebnisse:
  4. Felix Przybilla in 0:58,21
  5. Tobias Gneiting in 0:58,42
  7. Felix Vogl in 0:58,48
  8. Lukas Lehmann in 0:58,66
14. Franziska Gneiting in 1:00,88

Lukas Lehmann auf seiner Wertungsrunde, © hjl
hjl

Videoformat: mp4, 288p/30, Dateigröße: ~ 5 MB

01.11.2015
Deutsche Junioren Slalom Meister­schaft

Lukas Lehmann auf seiner Wertungsrunde

01.11.2015 - Deutsche Junioren Slalom Meister­schaft

Baden-Württem­berg gewinnt Teamwertung - Axel Vogl erneut erfolgreich
Ein Bericht von Lara Flik
Am Tag nach dem ADAC Bundes­endlauf fand auf der Kartbahn Wittenburg die Deutsche Junioren Slalom Meister­schaft der Jahrgänge 1997 bis 1999 statt. Mit am Start waren auch die vier MCKT-Junioren Franziska Gneiting, Lara Flik, Axel Vogl und Lukas Lehmann. Sie zählten zu den 11 nominierten Fahrern des ADAC Württem­berg.
Mit einem VW-Up auf der Strecke, © hjl
Axel, Lara, Franziska, Lukas © t.g.
Anders als am Vortag wurden die Teams nicht nach ADAC-Gauen, sondern nach Bundesländern gewertet. Somit bildeten die Württem­berger, zusammen mit Nord- und Südbaden, das Team Baden-Württem­berg.
Um es den Fahrern die bereits am Samstag teilgenommen hatten nicht zu leicht zu machen, wurde die Streckenführung zum Vortag etwas geändert und durch eine zusätzlich zu fahrende Schleife verlängert. Anstatt der am Bundes­endlauf verwendeten Opel Corsa, wurden drei identische VW Up eingesetzt. Nach der Streckenbesichtigung begann für die 84 Teil­nehmer, pünktlich um 9:30 Uhr, der Trainingslauf.
Dabei galt es für die MCKT-ler, sich sowohl mit den fremden Autos als auch mit dem ungewohnten stehenden Start vertraut zu machen. Axel Vogl gelang dies am besten, er konnte gleich im vorderen Feld mitmischen. Während die Trainingszeit von Lukas Lehmann für einen guten Platz im Mittelfeld reichte, taten sich Franziska und Lara (1 Pyl.) noch etwas schwer, sie lagen ziemlich am Ende des Feldes.
Axel Vogl mit Betreuer Felix am Start, © hjl
Der Streckenplan
Wie im Training musste Lara, die die Startnummer 13 gezogen hatte, als erster MCKT’ler auf die Bahn. Überraschender Weise konnte sie sich gegenüber ihrem Trainingslauf um 2,5 Sekunden verbessern und ließ dieses Mal, so wie alle anderen MCKT Fahrer für den Rest des Tages, die Pylonen stehen. Das hieß für Lara vorerst Platz 42. Auch Axel steigerte sich gegenüber dem Training und fuhr auf Platz 12 vor. Genauso verbessern konnten sich Franziska auf Platz 69 und Lukas auf Platz 43.
Lara Flik, © hjl
Um die Spannung zu erhöhen, wurde nach der Mittagspause in umgekehrter Reihenfolge des Klassements gestartet. Da hieß es Nerven bewahren. Zumal die gefahrenen Zeiten aller Konkurrenten, gegenüber dem ersten Lauf, deutlich langsamer wurden. Dies sorgte bei den meisten Teil­nehmern für Unsicherheit. Der Veranstalter hatte die Fahr­zeuge über die Mittagspause vollgetankt und neu bereift.
Unsere MCKT Fahrer behielten jedoch die Nerven und konnten ihre guten Positionen halten bzw. verbessern. Franziska Gneiting belegte, nur 0,01 Sekunden hinter ihrer Dauerrivalin Arlene Scholl aus Heilbronn, Platz 70. Lukas Lehmann steigerte sich auf Platz 41 und Lara Flik auf Platz 37. Axel Vogl krönte sein tolles Wochen­ende mit Platz 9 und dem Gewinn und des deutschen Mannschaftsmeistertitels, zusammen mit Selwjn Hochmann (Nordbaden) und Tom Kässer (Württem­berg), für das Team Baden-Württem­berg.
Franziska Gneiting, © hjl
Team Baden-Württem­berg, © hjl
Den Abschluss dieses, durch den ADAC Hansa, hervorragend organisierten Wochen­endes endete mit einer schönen Siegerehrung. Durch den ersten Platz von Selwjn Hochmann, gingen an diesem Sonntag beide Titel an Baden-Württem­berg. Somit hat sich die Reise für die „Südländer“ in den hohen Norden, mehr als gelohnt. Damit ging auch für die MCKT Slalomabteilung eine lange Saison erfolgreich zu Ende.
L.Fl.

31.10.2015 - ADAC-Bundes­endlauf Wittenburg 2015

Eine lange Reise mit Erfolg - Ein Bericht von Axel Vogl
Ein Opel auf der Strecke, © a.v.
Als Belohnung für den zweiten Platz im Württem­bergischen ADAC Slalom Youngster Cup wurden Axel Vogl und fünf weitere Fahrer aus Württem­berg zum ADAC Bundes­endlauf Slalom-Youngster 2015 in Wittenburg (Mecklenburg-Vorpommern) geschickt. Dort traten die jeweils drei besten Fahrer aller ADAC-Regionalclubs in zwei Klassen (Klasse 1: Jg. 1997-1999 und Klasse 2: Jg. 1996-1992) gegen­einander an.
Abends, nach der 8 Stunden langen Anreise, konnte man bereits zum Veranstaltungsgelände, um sich dort zu nennen, die Startnummer zu ziehen und seinen Helm checken zu lassen. Axel zog die Startnummer 57, das war ein Platz im Mittelfeld.
Am nächsten Morgen ging es schon sehr früh los. Streckenbegehung war von 7:00 Uhr bis 8:30 Uhr. Um 9:00 sollte das erste Fahr­zeug starten. Der vorgegebene Zeitplan wurde sehr gut und stramm durchgezogen. Da immer zwei Fahr­zeuge auf der Strecke waren, ging es recht flott voran. Als die Startnummer 40 erreicht war, machte Axel sich langsam aber sicher startbereit. Die Anspannung nahm spürbar zu, obwohl der Einführungslauf ja nicht zur Wertung zählt. Es geht dabei erst einmal darum, die Strecke und vor allem das Auto kennenzulernen. Im dem vom ADAC Hansa gestellten Opel Corsa fuhr Axel einen sauberen aber schnellen Einführungslauf. Hoffnung keimte auf, dass da heute eine gute Platzierung drin sein könnte. Nachdem alle Teil­nehmer der Klasse 1 ihren Einführungslauf beendet hatten, begann die Klasse 2 ihren Trainingslauf. Sofort danach ging es mit dem ersten Wertungslauf der Klasse 1 los. Axel konnte seine Zeit aus der Einführungs­runde ein bisschen verbessern und landete nach dem 1. Wertungslauf im Bereich von Platz 20.
Dann wurde die Startreihenfolge neu erstellt. Der langsamste Fahrer aus dem ersten Wertungslauf fuhr als erster und der schnellste als letzter. Dies wurde gemacht, um die Spannung bis zum Schluss hoch zu halten. Axel konnte seine Zeit aus dem ersten Lauf im zweiten Wertungslauf um fast eine Sekunde unterbieten und landete im Endergebnis auf Platz 19. Die anderen zwei Württem­berger Tom Kässer und Marco Conti landeten auf Platz 5 und 33. In der Mannschafts­wertung, in der die besten zwei Platzierungen von Klasse 1 und Klasse 2 addiert wurden, konnte sich der ADAC Württem­berg auf Platz 3 behaupten.
In der Klasse 2 fuhren auch drei Württem­berger mit, doch dort mit noch mehr Erfolg als die Fahrer in Klasse 1. Maximilian Leuz konnte sich nach sehr starker Leistung und nach meiner Meinung auch den verdienten 1. Platz und damit den Titel Bundes­endlauf Sieger 2015 sichern. Jannick Maloney konnte sich auf Platz 14 kämpfen und Mathias Mühlhäuser landete auf Platz 18.
Team Württem­berg, © a.v.
Im Großen und Ganzen ein sehr erfolgreicher Samstag für Axel Vogl (2.v.r.) und das ganze ADAC Team Württem­berg. Am Tag darauf ging es gleich weiter für ihn und noch 3 andere MCKT-ler bei der Deutschen Junioren Slalom Meister­schaft, die auch in Wittenburg stattfand.
a.v.

27.09.2015 - Axel Vogl gewinnt das Finale auf der Solitude

Am Sonntag, 27.09.2015 veranstaltete der ADAC Württem­berg das ADAC Slalom-Youngster-Cup Finale. Teilnahmeberechtigt waren die 24 punktbesten Fahrer der Klasse 21 (Einsteiger) und die 12 punktbesten Fahrer der Klasse 22 (Rookies).
ADAC Slalom-Youngster-Cup Solitude, © hjl
Der MCKT war mit 10 Teil­nehmern sehr stark vertreten und konnte auch sehr gute Ergebnisse erzielen. Axel Vogl kam als Zweitplatzierter der laufenden Saison zur Solitude nach Stuttgart und zeigte sein Können mit zwei schnellen fehlerfreien Wertungsrunden. Es gab zwar noch zwei schnellere Teil­nehmer, die allerdings jeweils zwei Pylonen mitnahmen und durch die 6 Strafsekunden im Mittelfeld landeten.
Für eine Überraschung sorgte Nico Dostal. Er führte nach der ersten Runde die Zeitenliste an, konnte aber im zweiten Lauf nicht mehr ganz mithalten. In seiner ersten Saison hatte er sich stetig gesteigert und erreichte beim Abschlussrennen einen hervorragenden vierten Platz. Die anderen MCKTler der Klasse K21 konnten sich teilweise durch Pylonenfehler nur im Mittelfeld platzieren.
Leider keinen Sieg aber tolle Platzierungen (2.-4. Platz) mit nur wenigen Hundertstel Abstand gab es in der Klasse K22. Lediglich Claudio Madejsky vergab den möglichen zweiten Platz durch zwei Pylonenfehler.
Axel Vogl, Sieger K21, © hjl
hjl

20.09.2015 - ADAC Slalom-Youngster-Cup in Schwäbisch Gmünd

Am 23. August fand in Schwäbisch Gmünd der letzte Lauf zum diesjährigen ADAC Slalom-Youngster-Cup statt. Für die Teil­nehmer des MCKT gab es überwiegend mittlere Ergebnisse, lediglich die "Vogl-Brüder" Axel (K21) und Felix (K22) konnten mit den Plätzen 3 und 2 überzeugen.
Auto­slalom im Schwäbisch Gmünd, © hjl
Nachdem alle Wettbewerbe ausgewertet und die Streichresultate herausgerechnet wurden, zeigt sich, wie erfolgreich die jungen Fahrerinnen und Fahrer in diesem Jahr waren. Am 1. November findet die Deutsche Junioren Slalom Meister­schaft (dmsj) in Hamburg-Wittenburg statt. Dazu haben sich die Besten ihrer Klasse qualifizert. Axel Vogl darf als zweiter der Gesamtwertung auch am ADAC-Bundes­endlauf teilnehmen:
End-Ergebnisse K21 Einsteiger (49 Teil­nehmer):
Qualifiziert:
Platz 2Axel Vogl 99,36 Punkte
Platz 7Lukas Lehmann 88,05 Punkte
Platz 10Franziska Gneiting 85,54 Punkte
Platz 11Lara Flick 83,91 Punkte
Nicht qualifiziert:
Platz 17Nico Dostal 75,37 Punkte
Platz 18Nicole Pfisterer 74,56 Punkte
Platz 20Adrian Stöckl 71,85 Punkte
Platz 27Tobias Gräter * 56,01 Punkte
End-Ergebnisse K22 Rookies (20 Teil­nehmer):
Platz 4Tobias Gneiting 87,23 Punkte
Platz 5Felix Vogl 84,61 Punkte
Platz 8Felix Przybilla 70,69 Punkte
Platz 12Tom Schmid * 47,86 Punkte
Platz 14Claudio Madejsky *46,48 Punkte
(* = nur teilweise an den Veranstaltungen teilgenommen)
hjl

23.08.2015 - ADAC Slalom-Youngster-Cup in Schwäbisch Gmünd

Am 23. August fand in Schwäbisch Gmünd der vorletzte Lauf zum diesjährigen ADAC Slalom-Youngster-Cup statt. Tagsüber war strahlender Sonnenschein, aber pünktlich zum Start begann es zu regnen. Vermutlich wegen der Ferien kamen nur wenige Fahrerinnen und Fahrer. Bei 23 (K21) bzw. 13 (K22) Teil­nehmern mussten schon Spitzenplätze her, um ausreichend Wertungs-Punkte zu bekommen, da diese aus der Platzierung bezogen auf die Anzahl der Starter ermittelt werden. Dies gelang heute jedoch nur Lukas Lehmann (5. in K21) und Tobias Gneiting (2. in K22).
Auto­slalom im Regen, © hjl
hjl

14.06.2015 - Zwei Doppel­siege an einem Tag

Der vierte Lauf im ADAC-Slalom-Youngster-Cup wurde auf dem Mercedes-Parkplatz in Sindelfingen ausgerichtet. Axel Vogl und Lukas Lehmann hatten bereits am Vormittag im Jugend­kart-Slalom einen Doppel­sieg herausgefahren und kamen somit hoch motiviert am Nachmittag zum Auto­slalom-Rennen. Und ihnen gelang es, auch hier wieder die ersten beiden Plätze in der Klasse K21 zu belegen.
Slalom-Youngster-Cup in Sindelfingen, © hjl
Mit diesem Sieg übernimmt Axel Vogl die Tabellenführung in der Gesamtwertung des ADAC Slalom Youngster Cup.
Axel Vogl und Lukas Lehmann, © hjl

hjl

29.03.2015 - Axel Vogl siegt beim ersten Rennen

ADAC Slalom-Youngster-Cup 2015

Die Teil­nehmer des "ADAC Slalom-Youngster-Cup 2015" starteten am 29.03.2015 auf dem Verkehrs­übungs­platz Asperg bei Ludwigsburg in die neue Saison. Insgesamt nahmen 13 MCKT-Starter in zwei Klassen an der ersten Veranstaltung in dieser Saison teil. Darunter waren auch drei Neueinsteiger, die ihr erstes Slalomrennen bestritten, jedoch schon langjährige Erfahrung im Jugend­kart­slalom besitzen. Dies sollte sich auch bei den Ergebnissen bemerkbar machen.
13 MCKT-ler bei 61 Teil­nehmern, © hjl

Klasse 21 "Einsteiger"

In der Klasse der Einsteiger können die Jugendlichen im Alter von 16 bis 18 Jahren teilnehmen. Von den 44 Startern in dieser Klasse war etwa die Hälfte zum ersten Mal dabei. Mit Zeiten von mehr als einer Minute und 10 Sekunden waren diese noch deutlich langsamer als die Erfahrenen. Die drei neuen MCKT-ler konnten gleich sehr gute Zeiten knapp über einer Minute herausfahren. Mit der zweitbesten Fahrzeit aber ohne Pylonenfehler gewann Axel Vogl dieses erste Rennen. Knapp dahinter folgte auch noch unter einer Minute Lukas Lehmann auf Platz vier. Die anderen belegten geschlossen das vordere Mittelfeld vom 13. bis 18. Platz.
Sieger Axel Vogl, © hjl

Klasse 22 "Rookies"

In der Klasse 22 starten die Jugendlichen im Alter von 18 bis 23 Jahren. In dieser Klasse stellt der MCKT mit 5 Teil­nehmern seit Jahren die größte Gruppe. Da aber alle schon über jahrelange Erfahrung verfügen, geht es hier oft nur um wenige Hundertstel, die über Sieg oder Niederlage entscheiden. So erging es Felix Przybilla, der zwar die zweitschnellste Zeit fuhr, aber als einziger eine Pylone umwarf. Damit wurde es nicht der zweite sondern gleich der 12. Platz. Schnellster MCKT-ler war Tobias Gneiting auf Platz drei knapp vor Tom Schmid auf dem vierten Platz.
Super Steaks und Würstchen ! © hjl
Besonders erwähnt werden muss noch die leckere Bewirtung durch die Mit­glieder des RTC Fellbach!
hjl

26.10.2014 - Deutsche Junioren-Slalom Meister­schaft des dmsj

Motor­sport-Arena in Oschersleben, © hjl
Am 26. Oktober fand in der Motor­sport-Arena in Oschersleben die Deutsche Junioren-Slalom Meister­schaft des DMSJ statt. Teilnahmeberechtigt waren aus Württem­berg die 8 bestplatzierten des ADAC-Corsa-Cup in der Klasse 1. Von den Fahrern des MCKT gelang dies Axel Vogl, der in der Gesamtwertung des Corsa-Cup den vierten Platz erreichte und Lukas Lehmann dem mit dem achten Platz auch noch die Teilnahme möglich war.
Axel (li) und Lukas (re) mit ihrem Betreuer Felix Vogl, Bild: © hjl
Da schon am frühen Morgen die Papierabnahme durchgeführt wurde, war die Anreise bereits am Tag zuvor notwendig. Die Startreihenfolge wurde ausgelost. Den beiden 17-jährigen war die Aufregung deutlich anzumerken. Schließlich war es ihre erste Teilnahme an einer deutschen Meister­schaft.
Gefahren wurde auf drei gleichen Ford Fiesta mit 82 PS. Zunächst musste eine Proberunde absolviert werden, die beide MCKT-ler mit Zeiten von etwa 51 Sekunden absolvierten. Nachdem alle 85 Starter dies erledigt hatten, folgte der erste Wertungslauf. Lukas Lehmann, der mit der Startnummer 50 ins Rennen ging, kam zwar ohne Fehler ins Ziel, aber als die Zeit durchgesagt wurde, kam die Überraschung: Mehr als 53 Sekunden bedeutete am Ende des ersten Laufs nur Platz 62. Besser machte es Axel Vogl, der mit 52,05 s auf Platz 45 landete.
So ging man erwartungsvoll in den zweiten Lauf, der beiden Fahrern deutlich schneller gelang. Mit einer Zeit von 50,78 s konnte sich Lukas noch auf den endgültigen 42. Platz verbessern. Noch schneller fuhr Axel mit 49,81 s. Diese Zeit hätte für Platz 25 gereicht, wenn er nicht eine Pylone umgeworfen hätte. So rutschte er leider auf Platz 53 ab.
hjl

25.10.2014 - Bundes­endlauf des ADAC in Oschersleben

Eine treffendere Kulisse konnte es für den diesjährigen Bundes­endlauf des ADACs im Auto-Slalom kaum geben. Die Motor­sportarena in Oschersleben war der diesjährige Austragungsort.
Am 25. Oktober fuhren die besten Fahrer aus ganz Deutschland den Titel unter sich aus. Zwar wurde das Rennen nicht auf der "großen Strecke" ausgetragen, sondern auf der benachbarten Kartstrecke, aber das Fahrerlager und allgemein das Feeling an der Rennstrecke tat sein übrigens, um die Vorfreude auf die Veranstaltung höher werden zu lassen.
Felix Vogl in der Motor­sport-Arena in Oschersleben, © f.vo
Unter den 91 Startern waren auch zwei Fahrer des MCKTs. Tim Schmid und Felix Vogl versuchten, die Kirchheimer Flaggen auch vor nationaler Konkurrenz hochzuhalten und so waren beide hochmotiviert. Die Organisatoren hatten einen interessanten und anspruchsvollen Kurs auf der Kartbahn gesteckt, der alles von den Fahrern abverlangte. Gefahren wurde mit drei identischen VW UPs, die von ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt gestellt wurden. Entgegen des Modus des württem­bergischen ADAC-Slalom-Cups wird beim Bundes­endlauf zuerst von allen Teil­nehmern eine Trainingsrunde gefahren. In dieser Trainingsrunde zeigte sich, dass die beiden Kirchheimer Jungs mit der Konkurrenz mithalten konnten, allerdings war auch noch Luft nach oben. So nahmen sich beide viel für den ersten Wertungslauf, der im Anschluss gefahren wurde, vor.
Felix Vogl schaffte hierbei die bessere Runde der beiden und setzte sich mit einer Laufzeit von 1:11,15 an den siebten Rang nach dem ersten Lauf. Auch für Tim war nach dem ersten Lauf noch alles möglich. Er belegte Platz 14 mit einer Zeit von 1:11,53. Für den zweiten Lauf hieß es dann "Hopp oder Top". Zu verlieren gab es nichts, also wurde mehr riskiert als im ersten Lauf. Tim setzte hierbei die bessere Zeit der beiden Kirchheimer und verbesserte sich mit einer Zeit von 1:10,53 auf die Endplatzierung neun. Auch Felix steigerte sich im Vergleich zum ersten Lauf um mehr als eine halbe Sekunde und belegte somit am Schluss den sechsten Platz.
Gekrönt wurden diese beiden tollen Platzierungen noch durch den dritten Platz der Mannschaft des ADAC Württem­bergs. Eine tolle Veranstaltung, die fast reibungslos ablief, neigte sich so dem Ende entgegen. Für Tim war es das letzte Rennen im Automobil-Youngster-Cup. Felix wird auch nächstes Jahr versuchen ähnlich erfolgreich zu sein, wie dieses Jahr.
f.vo

24.08.2014 - Corsa-Cup in Schwäbisch Gmünd

Felix Vogl (K2), © hjl
Am 22. August fand der vorletzte Lauf zum diesjährigen ADAC-Corsa-Cup in Schwäbisch Gmünd statt. Axel Vogl, derzeit in der Gesamtwertung der Klasse 1 auf Platz 4 liegend, rechnete sich noch gute Chancen aus, den dritten Platz und damit die Teilnahme an den deutschen Meister­schaften zu erreichen. Voraussetzung sind gute Resultate in den letzten beiden Rennen.
Axel (li) und Lukas, © hjl
Doch ausgerechnet heute wurde er von seinem Clubkameraden Lukas Lehmann um 4/100 s geschlagen, der in der Gesamtwertung auf Platz 6 liegt. Beide zeigten einem tollen Wettkampf und verfehlten mit den Plätzen 4 und 5 nur knapp das Podest.
Die beiden MCKT-Fahrerinnen Nicole Pfisterer (Platz 19.) und Lara Flik (20.) kamen mit dem Parcour nicht so gut zurecht.
Claudio Madejsky, © hjl
In der Klasse 2 (Experten), die schon mindestens 3 Jahre am Corsa-Cup teilnehmen, waren heute nur 11 Teil­nehmer am Start, davon 5 vom MCKT.
Die schnellsten MCKT-ler waren Claudio Madejsky auf dem zweiten Platz vor Tom Schmid auf Platz drei. Ihnen folgten Felix Vogl (5.), Tim Schmid (6.) und Felix Przybilla (9.).
Claudio war nicht ganz mit seinem zweiten Platz zufrieden, denn er wollte heute unbedingt mal den Seriensieger Maximilian Leuze besiegen, der bisher die meisten Rennen gewonnen hat.
hjl

06.07.2014 - ADAC Slalom Cup des MCKT

Nachmittag startete der Nachwuchs (Jahrgang 1991-1998) im ADAC Slalom Cup.
Gestartet wurde hier in 2 Klassen:
Junioren (Klasse 1): Jugendliche der Jahrgänge 1998-1996
Experten (Klasse 2): Jugendliche der Jahrgänge 1995-1991
Ausschreibung

Details und Anmeldung ADAC Slalom Cup
hier zum Download

Ergebnisse:
Ergebnis-Liste ADAC Slalom Cup hier zum Download
kl.sch

13.04.2014 - ADAC Corsa Cup in Asperg

Am 13. April startete auf dem Verkehrs­übungs­platz Asperg der zweite Lauf des ADAC Corsa Cup. Von den insgesamt 51 Teil­nehmern starteten 12 für den MCKT, der damit auch in diesem Jahr wieder der (teil­nehmer-)stärkste Verein im Corsa-Cup ist. Aber auch die Leistungen der Jugendlichen können sich durchaus sehen lassen. In der Klasse 21 belegten Axel Vogl und Lukas Lehmann in ihrem zweiten Jahr bei den Neulingen wieder Plätze unter den ersten zehn.

Die Experten (Klasse 22) sind mit mehr als drei Jahren Erfahrung natürlich deutlich schneller unterwegs als die Neulinge. Wären da nicht die Pylonen im Weg, dann hätten es alle 6 Fahrer unter die ersten 10 Plätze geschafft. So erzielte Tom Schmid zwar mit 0.57.82 die beste Laufzeit aller Teil­nehmer, wurde aber durch die 3 Strafsekunden auf Platz 10 durchgereicht.

Nicole, 1. und 2. Runde, © hj.leh

Wie eng es zugeht sieht man auch daran, dass sich Felix Vogl und Tim Schmid zeitgleich den dritten Platz teilen.

Klasse 21 (35 Starter)
  6. Lukas Lehmann 1.01.76
  8. Axel Vogl 1.02.72
17. Lara Flik 1.04.97
18. Franziska Gneiting 1.05.15
24. Alina Spangenberg 1.09.07
28. Nicole Pfisterer 1.10.56 (1P)
Klasse 22 (16 Starter)
  2. Tobias Gneiting 0.58.99
  3. Felix Vogl 0.59.13
  3. Tim Schmid 0.59.13
  7. Claudio Madejsky 0.59.26
10. Tom Schmid 1.00.82 (1P)
12. Felix Przybilla 1.01.82 (1P)
hj.leh

11.04.2014 - Auto­slalom im MCKT wird grüner !

Der NEUE Golf IV RS (RS=Rennsemmel), © hj.leh
RS stand schon drauf...., © hj.leh
Die Auto­slalom­gruppe des MCKT umfasst mittlerweile 12 Jugendliche. Um auch für diese große Gruppe optimale Trainings­bedingungen zu schaffen, wurde ein weiteres (hoffentlich) zuverlässiges Trainingsfahr­zeug angeschafft. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass immer zwei voll funktionstüchtige Fahr­zeuge zur Verfügung stehen.

Am 11. April wurde der "neue" grüne Golf zum ersten Mal im regulären Training eingesetzt. Es fehlt noch ein besseres Fahrwerk, denn momentan könnte man bei der Schaukelei seekrank werden.

hj.leh

02.04.2014 - Die Auto-Slalom-Gruppe startet auch ihr Training

Zwei VW-Polo werden eingesetzt, © hjleh
Nachdem am vergangenen Sonntag in Schwieberdingen bereits das erste Rennen des ADAC-Corsa-Cup stattfand, trafen sich heute die Jugendlichen zum ersten offiziellen Training auf dem VÜP. Der ältere der beiden Polo macht zwar viel mehr Fahrspaß als der neuere, jedoch zeigt sich langsam deutlich, dass das Ende seiner Nutzungszeit naht. Daher soll bald ein Ersatz beschafft werden. Gesucht wird ein VW-Golf mit mindestens 75 PS.
hj.leh

30.03.2014 - Auftakt ADAC Slalom Cup

Schwieberdingen, © hj.leh
Am 30. März war es endlich wieder so weit. Die Teil­nehmer des ADAC Slalom Cups starteten in die neue Saison. Hoch motiviert reisten die elf MCKT-Starter nach Schwieberdingen auf den Bosch-Parkplatz, um das Trainierte zum ersten Mal in dieser Saison im Rennen umzusetzen.
Nicole (li) und Lara (re), © hj.leh
Unter den elf MCKT-lern waren auch zwei Neulinge. Lara Flik und Nicole Pfisterer haben beide dieses Jahr den Sichtungslehrgang erfolgreich bestanden und wollen jetzt in den Rennen zeigen, was sie können. Nicole war die erste MCKT-Starterin, die auf die Strecke ging. Mit Startnummer zwölf zeigte sie eine engagierte Leistung, leider schaffte sie es nicht ganz, fehlerfrei zu bleiben. Sie beendete ihr erstes Rennen mit einer guten Zeit aber leider einem Pylonenfehler. Lara (deren Vater auch in der Klasse 14 startete und dort den 6. Platz belegte) ging direkt nach ihr auf die Strecke, fand sich sofort gut zurecht und schaffte eine fehlerfreie Runde. Am Ende fand sich Lara auf dem 19. Platz und Nicole sich auf dem 25. Platz wieder, was bei einem Starterfeld von 39 Teil­nehmern ein respektables und gutes Ergebnis für das erste Rennen ist.
Auch die drei "etablierten" Teil­nehmer der Klasse 21 fanden sich sehr gut zu Recht. Axel Vogl schaffte mit einem vierten Platz sein bisher bestes Ergebnis im Auto-Slalom und verpasste nur um sechs hundertstel Sekunden den Sprung auf das Podest. Lukas Lehmann blieb etwa eine halbe Sekunde hinter Axel und fand sich auf einem sehr guten achten Platz wieder. Franziska Gneiting belegte nach einer tollen Leistung den zehnten Platz und durfte sich über ihren ersten Pokal freuen.
In der Klasse 22 stellte der MCKT sechs der 18 Starter, somit kann man fast schon wie im letzten Jahr von einer Club­meister­schaft sprechen, besonders weil sich alle sechs Piloten des MCKT in der Ergebnisliste unter den ersten neun wiederfanden. Tim Schmid machte dies am besten. Nach seinem Sieg am Vormittag in der Klasse SE, fand er sich auch im Corsa am besten zu Recht und gewann die Klasse 22. Mit seinem Bruder Tom, der den dritten Platz belegte, war das Podium mit zwei MCKT- Fahrern bestückt. Die Plätze fünf bis sieben belegten die MCKT-Fahrer Felix Vogl, Claudio Madejsky und Felix Przybilla. Ein guter neunter Platz ging ebenfalls an einen MCKT-Piloten, nämlich Tobias Gneiting.
Alles in allem kann man also sagen, dass es durchaus ein guter Tag für den MCKT war. Alle freuen sich bereits auf das nächste Rennen, das am 13. April auf den Verkehrs­übungs­platz in Asperg stattfindet.

Felix Vogl

26.10.2013 - ADAC-Bundes­endlauf Slalom-Youngster in Paderborn

Claudio, © ka.ma.
Zum Saisonende noch zwei tolle Podiumsplätze für Claudio Madejsky

Durch seinen 3. Platz beim dies­jährigen Automobil-Slalomcup des ADAC-Württem­berg qualifizierte sich Claudio Madejsky zum ADAC-Bundes­endlauf der Slalom-Youngster, einer inoffiziellen DM des ADAC. Diese fand in diesem Jahr in Paderborn statt.

Dort musste der MCKT'ler sich 44 Gegnern seiner Alters­klasse, der Jahrgänge 1990 bis 1994, aus dem gesamten Bundes­gebiet stellen.

Claudio auf der Strecke, © ka.ma.

Ein extrem miss­lungener Trainings­lauf auf einem mittel­schnell, aber technisch anspruchs­vollem Parcours, ließ nicht viel Gutes erwarten. Auf einem feuchten allerdings zunehmend abtrocknenden Parcours gelang ihm jedoch im 1. Wertungs­lauf die viertbeste fehler­freie Zeit. In einem extrem an Spannung geladenem 2. Wertungslauf, konnte er sich noch um 0,6 Sekunden steigern. Damit übernahm er zunächst die Führung.

Siegreiche Mannschaft des ADAC Württem­berg, © ka.ma.

Im Verlauf des Wett­kampfes musste er sich allerdings dann doch noch 2 Konkurrenten knapp beugen.

Mit seinen Mitstreitern vom ADAC-Württem­berg zusammen gelang ihm dann in der Mannschafts­wertung sogar noch der Sieg über alle 15 weiteren Teams. Damit erstritt Claudio seine beiden besten Resultate seiner Karriere.

ka.ma.

08.09.2013 - ADAC-Corsa-Cup - beste Saison-Platzierungen

Corsa-CupIm Opel Corsa
Am 8. September fand auf dem ZF-Gelände in Schwäbisch Gmünd der vorletzte Lauf zum ADAC-Corsa-Cup statt. Hatte es vor zwei Wochen hier auf dem selben Platz einen ziemlichen Dauerregen gegeben, so blieb es diesmal wenigstens bis zum Ende der Klasse 1 trocken.
Das Starterfeld war mit 33 Startern in der Klasse 1 und 14 Startern in der Klasse 2 zum Ferienende wieder gut gefüllt. Für die Klasse zwei war es schon der letzte Lauf.

Der Kurs war ähnlich schnell aufgebaut, wie das letzte Mal. Die Jugendlichen des MCKT hatten natürlich auch in den Ferien fleißig trainiert, sodass diesmal von allen drei Neulingen Jahresbestleistungen erzielt werden konnten. Der schnellste Neuling des MCKT war wiederum Axel Vogl (links) auf Platz 7, Lukas Lehmann (Mitte) auf Platz 11 gefolgt von Franziska Gneiting (rechts) auf dem 13. Platz.

Corsa-CupAxel Vogl, Lukas Lehmann, Franziska Gneiting - rechts K2
Die "Experten" des MCKT (K2) erreichten folgende Platzierungen:
hinten vlnr.: Tim Schmid (10.), Felix Przybilla (4.), Tobias Gneiting (7.)
vorne vlnr.: Tom Schmid (9.), Felix Vogl (6.), Claudio Madejsky (3.)
Text und Bilder: Hans-Jochen Lehmann

Videoformat: mp4, 288p/29.97, Dateigröße: ~ 1,5 MB

21.07.2013
Corsa-Cup in Schwäbisch Hall

Wertungsrunde von Lukas Lehmann (Klasse 1)
Das Video steht hier in höherer Auflösung zum Download zur Verfügung
(mp4, 720p/29.97, ~ 13 MB)
© hjl

21.07.2013 - Corsa-Cup, Axel Vogl auf Platz 8

Axel VoglAxel Vogl
Am 21. Juli fand auf dem Adolf-Würth-Airport in Schwäbisch Hall der 8. Lauf zum ADAC-Corsa-Cup statt. Bei brütender Hitze mussten die 50 Teil­nehmer des Corsa-Cup lange auf den Start warten, da in den am Vormittag startenden Klassen mit 88 Teilnehmen viel mehr starteten, als bei den bisherigen Rennen.

Doch gegen 17.00 Uhr ging es dann endlich los. Es war ein sehr langer aber schneller Kurs aufgebaut, bei dem die Jugendlichen sich auch ein wenig trauen mussten, mit dem Fahr­zeug an ihre Grenze zu gehen. Der schnellste Neuling des MCKT, Axel Vogl (rechts), konnte an diesem Tag sein bisher bestes Ergebnis erzielen und etliche Erfahrene hinter sich lassen.

Erneuter Sieg für Claudio Madejsky in der Klasse 2

Die "Experten" des MCKT (K2) erreichten folgende Platzierungen:
Claudio Madejsky (1.), Felix Przybilla (3.), Felix Vogl (6.), Tobias Gneiting (7.) und Tim Schmid (8.)
hj.leh

07.07.2013 - ADAC-Corsa-Cup beim MCKT

Am Nachmittag des 7. Juli starteten die Teil­nehmer des ADAC-Corsa-Cup auf einer etwas verkürzten Strecke. Als erstes gingen die Junioren der Klasse 1 auf die Strecke. Von den insgesamt 37 Startern waren drei Teil­nehmer des MCKT dabei. Als erster startete Lukas Lehmann mit der Startnummer 10 auf seine drei Runden, die erste als Trainingsrunde und unmittelbar danach zwei Wertungsrunden. Er war zwar sehr schnell unterwegs, jedoch nahm er auch schnell zwei Pylonen mit, was mit 6 Strafsekunden belegt wurde (Platz 25). Ihm folgte mit der Nummer 11 Axel Vogl, der die Sache nun etwas vorsichtiger anging und trotzdem in einer für Neulinge sehr guten Zeit fehlerfrei den 14. Platz belegte. Als dritte ging dann Franziska Gneiting auf ihre Runden und erreichte mit einer guten Zeit, aber auch mit zwei geworfenen Pylonen den 29. Platz.
Corsa-CupCorsa-Cup
Anschließend konnten die Experten in der Klasse 2 zeigen, wie sie mit dem Parcour zurecht kamen. Von den 16 Startern in dieser Klasse waren ganze 7 vom MCKT. Das fahrerische Können zeigte sich in engen Zeitabständen und nur einem einzigen Fahrer, der Pylonenfehler zu verzeichnen hatte. Einige Teil­nehmer waren schon am Vormittag mit ihren eigenen Fahr­zeugen am Gerhard-Mitter-Pokal gestartet und hatten sich dort warmgefahren. Im Corsa jedoch waren sie dann nicht ganz so erfolgreich. Insgesamt gab es aber ein tolles Ergebnis für den MCKT. Die Fahrer waren wieder mit der schnellen Strecke zufrieden, es gab lediglich in der Klasse 1 einen kleinen Ausrutscher ins Grüne.

Die Starter des MCKT (K2) erreichten folgende Platzierungen:

Claudio Madejsky (2.), Chris Wandura (4.), Felix Vogl (5.), Tobias Gneiting (6.), Felix Przybilla (8.), Tim Schmid (10.) und Tom Schmid (11.)

Ergebnislisten zum Download als pdf:

Klasse 1 (21), Klasse 2 (22)
hj.leh

30.06.2013 - Claudio Madejsky Sieger im 6. Corsa-Cup-Lauf

Franziska Franziska Gneiting im schnellen Opel Corsa
Axel VoglAxel Vogl
Am 30. Juni starteten in Schwieberdingen die Jugendlichen des MCKT beim 6. Lauf zum ADAC-Slalom-Cup des SCW Gerlingen-Ditzingen.

In der Klasse 1 (Junioren) fahren die drei Jahrgänge 1995 bis 1997 gegen einander. Bei 41 Startern ist etwa die Hälfte schon im zweiten oder dritten Jahr dabei, sodass es unsere drei neuen Teil­nehmer schwer haben gegen die bereits erfahrenen "Neulinge". Plätze im Mittelfeld können daher nur das Ziel sein.

Am besten gelang das bisher Axel Vogl, der heute den 18. Platz erreichte. Ihm folgten Lukas Lehmann auf Platz 24 und Franziska Gneiting auf Platz 31.

Claudio MadejskyClaudio Madejsky
Die Klasse 2 (Experten) war mit 6 Startern des MCKT gut besetzt, einer fehlte (war wohl bei der Abi-Feier).

Bei insgesamt 16 Teil­nehmern holte Claudio Madejsky seinen ersten Tagessieg 2013. Vierter wurde Tim Schmid, fünfter sein Bruder Tom vor Felix Przybilla auf dem 6. Platz. Für Felix Vogl und Tobias Gneiting lief es heute nicht so gut, sie erreichten die Plätze 12 und 13.

Am kommenden Sonntag findet das "Heimrennen" in Kirchheim auf dem VÜP statt. Alle sind schon hoch motiviert und wollen zuhause natürlich besonders gut fahren.
hj.leh

07.04.2013 - Erster Corsa-Cup 2013

Am 7. April fand in Asperg das erste Rennen zum ADAC-Cosa-Cup statt. Nicht nur die Fortgeschrittenen gingen an den Start, sondern auch die 4 Neulinge des MCKT, denen man eine leichte Aufregung ansah. In der Anfängerklasse starten drei Jahrgänge, sodass es nicht leicht ist, gegen die Fahrer zu bestehen, die bereits ein oder zwei Jahre fahren. Axel Vogl erreichte trotzdem einen beachtlichen 10. Platz. Alina Spangenberg hatte leider etwas Kontakt mit einem Reifenstapel und durfte das Rennen nicht beenden.

Bei den Experten konnte der MCKT einen großen Erfolg verbuchen, denn die ersten drei Plätze gingen an die Starter des MCKT. Tim Schmid kam als einziger auf eine Laufzeit unter einer Minute (0.59,87) war damit Sieger in dieser Klasse, die fast schon eine Club-Wertung darstellt, denn 7 der 18 Teil­nehmer kamen vom MCKT. Ihm folgten nur 2 Hundertstel getrennt Chris Wandura (1.00,01) und Tom Schmid (1.00,03).

AspergAsperg
Anfänger:
Axel Vogl (10.), Lukas Lehmann (23.), Franziska Gneiting (36.), Alina Spangenberg (-)

Experten:
Tim Schmid (1.), Chris Wandura (2.), Tom Schmid (3.),
Claudio Madejsky (7.), Felix Przybilla (8.), Tobias Gneiting (11.), Felix Vogl (12.)

hj.leh

25.03.2013 - Auto­slalom-Training hat begonnen

Auto­slalomAuto­slalom
Am 25. März nahmen 7 Jugendliche des MCKT am ersten Auto­slalom-Training teil. Zwei neue Trainingsfahr­zeuge waren beschafft und im Winter hergerichtet worden. Ein "neuer Golf" und ein Polo wurden zum ersten Mal auf dem Verkehrs­übungs­platz bewegt. Das Wetter war nicht sehr einladend - Schnee und etwa 0°C sorgten für eisige Stimmung. Trotzdem freuten sich alle über die Eröffnung der Saison.
StreckeStrecke
Die älteren Mit­glieder der Gruppe kamen gleich mit beiden Fahr­zeugen gut zurecht, wobei sich schnell zeigte, dass die Stoßdämpfer des Golf nicht mehr für sportliche Einsätze zu gebrauchen sind. So wurde halt auf drei Rädern um die Kurven gefahren. Aber auch die vier Anfänger gewöhnten sich schnell an die Fahr­zeuge und die Bedingungen, sodass die Rückstände auf die "alten Hasen" von etwa 20s auf 5s verringert werden konnten. Alle freuen sich schon auf das erste Rennen am 7. April.
hj.leh

03.03.2013 - ADAC-Sichtungslehrgang in Laichingen

LaichingenLaichingen
Am 3. März nahmen 4 Jugendliche des MCKT am ersten Sichtungslehrgang zum ADAC-Corsa-Cup teil. Um 10.00 Uhr begann die Veranstaltung mit einem theoretischen Teil. Michael Suske vom ADAC erklärte den etwa 30 Jugendlichen, die in zwei Gruppen eingeteilt waren, zunächst die Zusammenhänge der verschiedenen Motor­sport-Organisationen. Anschließend ging es u.a. um das Verhalten im Rennsport, die Flaggenkunde und die Abläufe im Corsa-Cup. Am kommenden Wochen­ende wird dieses Wissen im zweiten Teil des Sichtungslehrgangs abgefragt.
UnterrichtUnterricht
Nach der Mittagspause, bei der sich alle mit dem tollen Essen stärken konnten, das vom Laichinger Club angeboten wurde, ging es dann zur Praxis. Die Fahrerinnen und Fahrer des MCKT mussten lange warten, denn sie kamen als letzte dran. Es war ein kleiner Kurs aufgebaut, bei dem aber lediglich das Anfahren und Lenken bei langsamer Geschwindigkeit getestet wurde. Schließlich sollen die Jugendlichen am nächsten Samstag einen "richtigen" Kurs bewältigen. Die langjährige Teilnahme an den Kart­slalom- Veranstaltungen merkte man den meisten Jugendlichen an. Trotzdem war die große Aufregung deutlich zu spüren. Alle waren froh, als sie die Prüfung hinter sich hatten. Wer noch nicht so gut zurecht kam, der darf es dann nächste Woche auch noch einmal versuchen.
PraxisPraxis
hj.leh

02.02.2013 - Auto­slalom-Training für die Neulinge

Am 2. Februar fand auf dem Gelände des Verkehrs­übungs­platz Birkhau wieder ein Training der Auto­slalom-Neulinge statt. Die Jugendlichen versuchten sich diesmal nicht nur im Anfahren, sondern es wurden ein paar Pylonen auf der Straße verteilt, sodass auch die Fahr­zeugbeherrschung und das schnelle Lenken geübt werden konnten. Die Pylonen wurden teilweise arg in Mitleidenschaft gezogen und auch der Offroadbereich der SuMo-Fahrer wurde unfreiwillig in die Strecke mit einbezogen.
Auto-SlalomAuto-Slalom
hj.leh

05.01.2013 - Nachwuchs in der Auto­slalom-Gruppe

NachwuchsNachwuchs
Am 5. Januar trafen sich auf dem VÜP vier junge Nachwuchspiloten und -pilotinnen, um das Fahren mit einem Kraftfahr­zeug zu üben. Im Frühjahr wird wieder ein Sichtungslehrgang des ADAC stattfinden, bei dem die Jugendlichen auf die Motor­sportsaison 2013 vorbereitet werden. Die grundlegenden Praktiken wie Anfahren, Lenken und Bremsen sollten dafür allerdings schon vorher beherrscht werden. Das Mindestalter für die Teilnahme am ADAC-Slalom-Cup beträgt 16 Jahre (Jahrgang zählt).
hj.leh

24.06.2012 - ADAC-Slalom-Cup

Nachmittags waren dann die Piloten des ADAC-Slalomcups an der Reihe, ihr Können im anspruchsvollen Parcours unter Beweis zu stellen. Da es sich beim ADAC–Slalomcup um eine Serie für Fahrer ab dem 16ten Lebensjahr handelt, wurde die Strecke reglementsbedingt etwas verkürzt, allerdings ohne die Würze einer spannenden Streckenführungen zu verlieren. Auch hier konnte der MCKT auf ein mit 66 Startern gut gefülltes Feld blicken. Allein 9 Fahrer waren aus den eigenen Reihen, 8 davon fanden sich am Ende unter den Top Ten der beiden durchgeführten Klassen wieder.
Mit Clubmit­glied Felix Vogl durfte der MCKT in der Klasse 21 einen Sieger küren. In Klasse 22 fanden mit Tim Schmid (P2) und Claudio Madejsky (P3) sogar zwei Clubmit­glieder den Weg aufs Podest.
r.s.

28.03.2012 - Saisonstart der Auto­slalom-Gruppe

Saisonstart, © r.sch.
Am letzten Mittwoch im März hatte die Auto­slalom-Gruppe des MCKT ihren offiziellen Saisonauftakt. Am ersten offiziellen Training hat leider nur die Hälfte der aktiven Fahrer teilgenommen.
Von links nach rechts Felix Przybilla (Klasse 2), Tim Schmid (Klasse 2), Tobias Gneiting (Klasse 1), Tobias Boffenmayer (Klasse 2) und Felix Vogl (Klasse 1). Da aber schon vor dem ersten offiziellen Training der erste Lauf zum ADAC-Slalomcup ausgetragen wurde, hatten die Fahrer, in Abstimmung mit der Platzverwaltung, die Möglichkeit, vor Beginn der Sommerzeit zu trainieren, so dass sie nicht unvorbereitet in dieses Training gingen.
r.sch.

01.03.2012 - Neue Abteilungs­leiter der Auto­slalom-Gruppe

Felix (li) und Tim (re), © r.sch.
Felix Przybilla und Tim Schmid teilen sich in diesem Jahr die Aufgabe des Abteilungs­leiters.
Felix Przybilla kümmert sich in enger Zusammen­arbeit mit seinem Vater um die Technik der Fahr­zeuge. Er ist Schüler der 11. Klasse des Ludwig Uhland Gymnasiums in Kirchheim/ Teck, er betreibt diese Sportart im 4. Jahr.
Tim Schmid koordiniert die Termine und ist Ansprechpartner für etwaige Probleme innerhalb der Gruppe und Verbindungsperson zwischen der Abteilung und der Vorstandschaft. Tim studiert Medien- und Kommunikations-Informatik an der Uni Reutlingen, ist seit 2007 erfolgreich im ADAC-Slalomcup aktiv und startet zusammen mit Tobias Boffenmayer in einem Golf 2 in der württem­bergischen Rallyemeister­schaft und im Golf 2 Cup.
r.sch.

24.08.2011 - Tobias Gneiting erneut Württem­bergischer Meister

Tobias Gneiting, © b.gn.

Dem gerade 17 Jahre alt gewordenen Nürtinger Tobias Gneiting gelang es in der Saison 2011 zum zweiten Mal in Folge, sich den Titel des Württem­bergischen Meisters im ADAC Automobil-Slalom-Cup zu sichern. Bereits 2010 fuhr sich der damals noch 15-jährige in seiner ersten Saison in der Anfänger­klasse K 21 mit großem Vorsprung auf Platz 1.

Auch in diesem Jahr führte Tobias Gneiting trotz starker Konkurrenz schon nach wenigen Rennen die Klasse K 22 an. Beim letzten Lauf am 24.07.2011 bewies der Nürtinger gute Nerven und verteidigte souverän den ersten Platz in der Gesamt­wertung und damit den Titel des Württem­bergischen Meisters, den ihm sein Vereins­kamerad Claudio Madejsky noch hätte streitig machen können.

Somit hat sich der junge Motor­sportler auch in dieser Saison für weitere Rennläufe, unter anderem für die Teilnahme am Bundes­endlauf "Slalom Youngster 2011" am 15. Oktober im bayerischen Schlüsselfeld qualifiziert, wo er wie gewohnt für den MCKT an den Start gehen wird.

be.gn.

03.04.2011 - ADAC-Slalom-Cup

Am Nachmittag startete der ADAC-Slalom-Cup. Hier belegten die Fahrer des MCKT in der Klasse 2/22 (34 Starter) die ersten 5 Plätze:

1. Claudio Madejsky
2. Nico Crescente
3. Tom Schmid
4. Tobias Gneiting
5. Felix Przybilla
11. Felix Vogl, 14. Chris Wandura

In der Klasse 3/23 (20 Starter) musste sich Tim Schmid mit dem zweiten Platz begnügen. Tobias Boffenmayer wurde 12.

hjl

24.10.2010 - Dt. Junioren Slalom Meister­schaft des DMSJ

Tobias Gneiting

Zur Deutschen Junior Slalom Meister­schaft 2010 lud die Jugend­abteilung der obersten deutschen Motor­sport­behörde nur die 90 besten Fahrer aus der ganzen Bundes­republik ein. 81 davon nahmen die Heraus­forderung an. Hierzu mussten Sie sich alle über ihre Regional- Meister­schaften qualifizieren. Der MCKT konnte 5 der 18 Baden-Württem­berg-Teil­nehmer ins hessische Malsfeld entsenden.

Claudio Madejsky

Auf dem Parkplatz des dortigen Autohofs wurde ein schneller aber tückischer Parcours gesteckt. Die Start­reihen­folge wurde wie üblich ausgelost. Gefahren wurde mit zwei identischen präparierten Honda Jazz, die der Veranstalter stellte. Der herbstlich schlecht aufgelegte Wettergott wurde ein entscheidender Gegner der Teil­nehmer. Trotz der vermeintlich schlechten, da frühen Start­position auf der noch nassen Fahrbahn, fuhren sich Claudio Madejsky (Kirchheim/Teck) (rechts) und Chris Wandura (Lindorf) mit den Plätzen 9 und 7 in die Top Ten des ersten Durchgangs. Die zunächst stark abtrocknende Piste brachte für einige nachfolgende Konkurrenten vorent­scheidende Positionen.

Exakt vor dem nächsten MCKT- Piloten Tom Schmid (Dettingen) begann es so stark zu regnen, dass er und seine nachfolgenden Club­kameraden, Felix Vogl (Ötlingen) und Tobias Gneiting (Oberensingen) (ganz oben), alle 16jährige Neu­einsteiger, trotz höchster Leistungen um alle Chancen auf vordere Platzierungen gebracht wurden. So belegten sie im Endklassement die Plätze 51, 37 und 38.

Siegerehrung

Der zweite wegen Zeitmangel verkürzte Umlauf wurde vor allem um den Kampf der Top-Ten äußerst spannend. Hierbei gingen die Piloten bei mittlerweile gleich bleibend nassen Verhältnissen doch alle Risiken ein. So konnten die beiden MCKT-Piloten Chris Wandura und Claudio Madejsky sich sogar noch auf die Plätze 6 und 7 im Endklassement verbessern. Beide holten zusätzlich, zusammen mit Randy Hinz vom AC-Horb den Mannschafts-Vizetitel der Deutschen Meister­schaft nach Baden-Württem­berg.

ka.ma.

18.07.2010 - 6. Lauf zum ADAC-Slalomcup in Schwäbisch Hall

Nach einer längeren Pause stand am Sonntag der 6. Lauf zum ADAC-Slalomcup in Schwäbisch Hall an. Nahezu die gesamte Auto­slalom-Gruppe des MCKT fand sich auf einem Teil der Rollbahn des Würth Airport ein, um den vorletzten Lauf zu dieser Meister­schaft zu bestreiten.

Tobias Gneiting im Opel Corsa

Mit einer kleinen Verspätung ging mit Tobias Gneiting der erste Fahrer der Klasse 1/21 auf die Strecke. Es gelang ihm auf Anhieb eine schnelle Zeit vorzulegen, die Konkurrenz unter Druck zu setzten und auf Platz 1 zu fahren. Mit Felix Vogl kam auch Fahrer Zwei aus den Reihen des Kirchheimer Motor­sport­clubs. Auch er fuhr zwei fehlerfreie Runden, allerdings gelang es ihm nicht, die Zeit seines Club­kameraden zu unterbieten, er belegte den 2. Platz. Dritter im Bunde war dann Tom Schmid, der sich schon in der ersten Wertungs­runde zwei Pylonen und damit Platz 15 einfing und sich damit an diesem Tag aus dem Kampf um die Spitze verabschiedete. Nico Crescente war der vierte Fahrer des MCKT in der Klasse 1/21. Auch er leistet sich einen Fehler und kam damit auf den 10. von 18 zu vergebenden Plätzen. Mit diesem Ergebnis bleibt der Kampf um die Spitze in der Meister­schaft bis zum letzen Rennen offen.

Auch in Klasse 2/22 traten 4 Fahrer des MCKT an. Am besten präsentierte sich an diesem Tag Chris Wandura. Er legte als einer der ersten eine Zeit knapp an der 1 Minuten-Schallmauer vor, belegte damit den 2. Platz und konnte damit die Führungs­position in dieser Klasse einnehmen. Auf Platz 3 kam Felix Przybilla, der sich nach einem Leistungs­tief wieder gefangen hat. Claudio Madejsky konnte an diesem Tag nicht in den Kampf um die Spitze eingreifen. Mit einem Fehler und einer etwas zu langsamen Zeit belegte er Platz 10, gefolgt von Maximilian Bronner auf dem 13. Platz.

Klasse 3/23 bot spannenden Motor­sport. Auf der schnellen Piste konnte Tim Schmid, sein Können unter Beweis stellen. Als Erster der Klasse gestartet, gelang im eine niedrige 59er Zeit, an der die Konkurrenz zu knappern hatte. So gelang es nur einem Fahrer, diese Zeit um 4/20100stel Sekunden zu unterbieten. Mit Platz zwei in der Tages­wertung belegt er nun den zweiten Platz in der Gesamt­wertung des ADAC-Slalomcup. Tobias Boffenmayer kam auf Platz 11 im 18 Fahrer zählenden Feld.

r.sch.

09.05.2010 - Corsa Cup beim SCC Stuttgart

Am 09. Mai 2010 fand der 3. Lauf zum ADAC Slalom Cup auf dem VÜP Asperg statt. Die Veran­staltung wurde vom SCC Stuttgart durchgeführt. Da am gleichen Tag die eigene Jugend­kart-Slalom Veranstaltung des MCKT stattfand, schlossen sich die ADAC-Slalomcup-Fahrer des Clubs zu Fahrgemein­schaften zusammen, um nach Asperg zu kommen. Die Kart-Slalom Fahrer gingen mit guten Ergebnissen aus der eigenen Veranstaltung nach Asperg, somit wollte man auch dort gut abschneiden.

Kurz vor dem Begehen der Strecke begann es zu Regnen, also stellte man sich auf ein Regenrennen ein. Felix Vogl ging als erster der vier Klasse 21 Piloten des MCKT auf die Strecke. Auf nassem Asphalt legte er eine fehlerfreie Runde hin. Auch Tom Schmid gelang ohne Probleme eine fehlerfreie Wertungs­runde durch den sehr großzügig gestellten Parcours, ebenso Tobias Gneiting. Nico Crescente wurde durch die Witterungs­bedingungen etwas eingebremst, er ließ es etwas langsamer angehen und war ebenfalls fehlerfrei unterwegs. Am Ende belegte Tom mit einer Zeit von 57,52 Sek. Platz 1 in der 19 Fahrer starken Klasse vor Tobias mit 58,08 Sek. auf dem 4. Platz. Felix kam auf Platz 6, Nico belegte Platz 8.

Auch in der mit 33 Starter stärksten Klasse 22 sind 4 Piloten aus den Reihen des Kircheimer Motor­sport­clubs. Hier fuhr Maximilian Bronner einen fehler­freien Lauf auf immer noch nassem Asphalt. Auch Felix Przybilla blieb fehlerfrei, konnte aber bei den nassen Bedingungen nicht in den Kampf um Platz 1 eingreifen. Da die Strecke von Fahrer zu Fahrer trockener wurde, hatten Claudio Madejsky und Chris Wandura als eine der letzten Starter dieser Klasse die besten Bedingungen. Claudio nutze diese gnadenlos und fuhr in 54,56 Sek. auf Platz 1. Chris wurde nach einer fehler­freien Runde 7., Felix belegte den 15., Maximilian den 21. Platz.

Mit Michael Luz, Tim Schmid und Tobias Boffenmayer stellen sich in Klasse 23 drei Piloten des MCKT der Konkurrenz. Michael legte als erster Starter dieser Klasse eine fehler­freie und schnelle Runde auf den Asphalt. Er belegte am Ende Platz 5. Tim fuhr die gleiche Zeit wie Claudio in Klasse 22 und belegte, ebenfalls wie Claudio, den 1. Platz. Tobias Boffenmayer kam auf Rang 14.

Alles in allem war es wieder eine erfolg­reiche Veranstaltung für die Fahrer MC Kirchheim/Teck. Man konnte alle Klasse gewinnen, in einigen Klassen sogar die Führung im Gesamt­klassement übernehmen. Und auch die weiteren Platzierungen waren äußerst zufrieden stellend.

fe.vo.

13.03.2010 - Sichtungslehrgang zum ADAC Corsa Cup

Tom, Nico, Tobias und Felix, © fe.vo.

Am 13. März 2010 fand auf dem Verkehrs­übungs­platz Asperg, der erste Teil des diesjährigen Sichtungs-Lehrgangs zum ADAC-Slalomcup statt. Alle, die neu in den Corsa Cup (Auto-Slalom) einsteigen möchten, müssen an diesem Sichtungs­lehrgang teilnehmen. Dort wird geprüft, ob der Fahrer sauber anfahren und mit dem Auto umgehen kann. Die diesjährigen Teil­nehmer, darunter mit Tobias Gneiting, Nico Crescente, Tom Schmid und Felix Vogl, vier Piloten des MCKT, wurden in 3 Gruppen eingeteilt. Die MCKT-ler waren in Gruppe 2 an der Reihe.

Nachdem die Anmeldung bei Nina Eichhorn im Clubheim erledigt war, schaute man den Piloten der Gruppe 1 bei ihren Fahrten zu. Viele der Teil­nehmer kannte man schon aus dem Kart-Slalom. Nachdem diese Gruppe fertig war, erklärte uns der Instruktor, wie der Lehrgang ablaufen wird. Zuerst fuhr man eine Runde als Beifahrer mit dem Instruktor, danach durfte man selber ans Steuer, mit dem Instruktor als Beifahrer. Nach dieser Runde musste man alleine mit eigenem Helm eine Runde fahren.

Alle 4 MCKT-ler hatten sich gut auf diesen Tag vorbereitet. Man hatte schon letztes Jahr damit begonnen, mit den eigenen Autos das Anfahren und den Umgang mit den Autos zu üben. Tobias kam als erster der 4 MCKT Piloten an die Reihe. Er zeigte eine fehlerfreie Leistung und hinterließ einen guten Eindruck, so auch der zweite MCKT-ler Nico. Felix dagegen hatte am Anfang etwas Schwierig­keiten beim Anfahren, die er aber schnell in den Griff bekam. Tom hingegen hatte überhaupt keine Schwierig­keiten, auch er zeigte, wie seine 3 Clubkameraden davor, eine tolle Leistung.

Eine Woche später, am 20. März 2010, fand man sich zur gleichen Zeit wieder auf dem VÜP Asperg ein. Heute wurde mit den neuen Opel Corsa gefahren, die auch im Rennen eingesetzt werden. Man startete in der gleichen Reihen­folge, wie im ersten Teil. So war Tobias wieder als Erster des MCKT an der Reihe. Wieder absolvierten alle 4 Neulinge eine fehlerfreie Fahrt. Jeder der Teil­nehmer hatte dieses Mal sogar die Möglichkeit, sein Können 3mal unter Beweis zu stellen. Am Ende hatten alle 4 den ADAC-Slalom Cup Sichtungs­lehrgang ohne große Probleme bestanden. Nun freut man sich auf den ersten Lauf der Saison, der am 28. März 2010 auch auf dem VÜP Asperg stattfindet.

fe.vo

18.10.2009 - Deutsche Endläufe mit Tom und Tim Schmid (2)

Tim Schmid beim ADAC Bundes­endlauf Slalom Youngster 2009

Morgens war die Strecke nass und vom vielen Gummi­abrieb der Karts, die am Vortag dort trainiert hatten, auch sehr rutschig. Das wurde Tim im Trainings­lauf zum Verhängnis. Er war schnell unterwegs, musste dann aber im Mittelfeld der Strecke auf die Bremse verlor das Auto, einen Nissan Micra und legte eine astreine Pirouette auf den Asphalt. So kam er ohne wirklich Erkenntnisse aus der Trainings­runde zurück.

Tim Schmid

Im ersten Wertungs­durchgang hatten die Reifen, Semislicks von Hankook, dann soviel Grip aufgebaut, dass das Lenken zur Schwer­arbeit wurde, allerdings gelang im die Runde dann doch fehlerfrei und er reihte sich nach dem ersten Durchgang auf Platz 10 ein. Zum Gewinnen nicht optimal, unter 47 Startern aber auch nicht ganz übel. Im zweiten Durchgang erwischte er dann ein Fenster, in dem die Reifen optimal arbeiteten, und es gelang ihm seine Zeit um 7/10 Sekunden zu verbessern. Am Ende verpasste er das Podest in der Einzel­wertung mit Platz 4 um einen Platz, allerdings wurde die Mannschaft des ADAC Württem­berg, dank einem Fahrer der Klasse 2 und ihm, zweite in der Mannschafts­wertung und das Podest an diesem Tag dann doch noch gesichert! Der Fahrer auf dem dritten Platz hatte in der zweiten Wertungs­runde übrigens mit 47,53 Sek. exakt die selbe Zeit wie Tim, war aber im ersten Lauf um 12/100 schneller - knapp daneben ist halt auch vorbei.

Am letzten Oktober­wochen­ende hat Tim aber noch mal eine Chance, sein Können unter Beweis zu stellen. Bei der deutschen Junioren-Slalom­meister­schaft auf dem Nürburgring, wird der beste junge Slalom­fahrer in Deutschland gesucht.

to.sch.

13.09.2009 - ADAC Slalomcup - Letzter Lauf in Eschach

Tim Schmid reiste schon als Meister zur Veranstaltung an

Der letzte Lauf zum ADAC Slalomcup der vom MSC Eschach am 13. September in Schwäbisch Gmünd durchgeführt wurde, war an Spannung kaum zu überbieten. Während in Klasse 2/22, der Klasse der 17 und 18 jährigen Fahrer, mit Tim Schmid der württem­bergische Meister schon fest stand, konnte sich in Klasse 1/21 der Slalom - Einsteiger die vorderen Platzierungen noch ändern.

So war unter den Teil­nehmer auf den ersten beiden Plätzen noch nichts entschieden. Hier hatte Felix Przybilla, nach Abzug der Streich­ergebnisse auf Platz 1 liegend und Jenny Rot aus Öhringen noch die Möglichkeit, den Titel des württem­bergischen ADAC-Slalomcup-Meisters zu holen. Der Mann des Tages hieß allerdings Claudio Madejsky. Als einziger Fahrer dieser Klasse konnte er im 17 Starter zählenden Feld, mit einer Fahrzeit von 1.02,92 Min. unter der Zeit von 1.03 Min. bleiben. Den dritten Podest­platz belegte mit Chris Wandura ebenfalls ein Fahrer des Kirchheimer Motor­sport­clubs, während Felix Przybilla Nerven zeigte, in der ersten Wertungs­runde patzte, damit auf Rang 12 kam und somit die Meister­schaft abhaken konnte. In der Endab­rechnung können die Betreuer des Auto­slalom-Teams mit den Neu­einsteigern aber dennoch zufrieden sein. So belegten Felix Przybilla, Claudio Madejsky und Chris Wandura in der Meister­schaft die Plätze 2; 3 und 6.

Tim Schmid reiste schon als Meister zur Veranstaltung an. Mit nahezu 15 Punkten Vorsprung lag er uneinholbar an der Spitze der Klasse 2/22, in der an diesem Tag 19 Fahrer an den Start gingen. Dennoch gestaltete sich sein Lauf zu einem kleinen Krimi. Als erster in dieser Klasse gestartet sah es so aus, als würde er Opfer eine Fehl­funktion der Zeitnahme. Nach Ziel­durchfahrt zeigt die Uhr eine Laufzeit von mehr als 1.05 Min. Erst nach dem 5. Starter viel dem Veranstalter auf, dass hier etwas nicht stimmen konnte und so wurden die Zeiten nochmals genauestens kontrolliert. Am Ende belegte der junge Rennfahrer, der diese Jahr auch bei diversen Rallyes an den Start gegangen ist, mit einer Laufzeit von 1.02,37 Min. den ersten Platz und bestätigte damit sein fahrerisches Talent. Michael Luz kam in 1.03,42 Min. auf Platz fünf. Maximilian Bronner erzielte mit Platz 7 sein bestes Saisonergebnis.

r.sch.

19.07.2009 - Gute Platzierungen der MCKT-Piloten

beim vorletzten Lauf des ADAC Slalom-Cups

Beim Lauf des ADAC-Slalomcup in Schwäbisch Hall am 19.07.09 konnten die jungen Renntalente des MCKT wieder Plätze unter den Top Five herausfahren. So belegte Felix Przybilla unter den 17 Startern der Klasse 1/21 den 3. Platz, gefolgt von Claudio Madejsky auf Rang 4. Beide waren auf dem Kurs fehlerfrei unterwegs. Chris Wandura hatte auf dem sehr schnell gestellten Kurs zwei Fehler zu verzeichnen und wurde 13. Tim Schmid musste sich dieses Mal seinem Rallye­beifahrer und Lokal­matador Achim Wurst in der Klasse 2/22 geschlagen geben.

Beide waren die Einzigen unter den 18 Fahrern der Klasse 2/22, die unter 1.04 Min. fahren konnten. Tim war über diese Platzierung nicht unglücklich, konnte er doch seinen Punkte­vorsprung in dieser Klasse sogar noch ausbauen. Nachdem der Slalom in Backnang leider abgesagt werden musste, geht er mit einem Vorsprung von mehr als 3 Punkten in das letzte Rennen am 05.09. in Schwäbisch Gmünd. Michael Luz belegte mit einer fehler­freien Vorstellung den 4. Platz, Maximilian Bronner, der dieses Mal sehr schnell unterwegs war, wurde mit einem 10. Platz belohnt.

r.sch.

05.07.2009 - ADAC-Slalom-Cup: MCKT-Piloten im Aufwind

Der 6. Lauf des ADAC-Slalom-Cup (die kleinsten Form des Automobil-Rennsports) fand beim AMC Schwäbisch Gmünd statt. Die MCKT-Piloten sollten abermals erfolgreich sein. Dabei kamen wie immer zwei vom ADAC gestellte identische 90 PS starke Opel Corsa zum Einsatz.

In der Klasse der 16jährigen Newcomer gelang Claudio Madejsky der Hattrick. Mit 1:05:81 Min. prügelte er den Corsa zur Tages-Gesamt­bestzeit und somit wiederholt zum Klassensieg.

Damit arbeitete er sich auf Platz 3 des laufenden Championats vor. Sein Club­kamerad Felix Przybilla festigte mit Platz 6 in der gleichen Klasse seine Führung in der Meister­schaft und Chris Wandura mit Rang 7 seinen 4. Platz.

In der Klasse der 17- und 18-jährigen bestätigte Tim Schmid mit Platz 2 seine Führung, während Michael Luz auf Rang 6 kam und seine Position in der Meister­schaft auf Platz 9 verbesserte. Maximilian Bronner belegte in der mit 24 Teil­nehmer stärksten Klasse noch Platz 13. Bei noch 3 ausstehenden Läufen haben sich die MCKT'ler alle Türen in Richtung Finale im September 2009 geöffnet.

ka.ma;r.sch

21.06.2009 - ADAC Slalom-Cup

Slalom-Cup MSC Weil der Stadt

Am Sonntag, den 21.06. wurde der 5. Lauf des ADAC Slalomcups vom MSC Weil der Stadt auf einem Firmen­parkplatz der Daimler AG in Sindel­fingen ausgetragen. Die Klasse 1/21 sah mit Claudio Madejsky in der Zeit von 1.00,44 Min. den vierten Sieger im 5. Lauf. Damit bleibt der Kampf um die Spitze in dieser Klasse spannend. Felix Przybilla belegte Platz 3 und kann sich damit noch an der Spitze behaupten, während Chris Wandura mit Platz 6 nur knapp einen Pokalrang verpasste.

Mit dem dritten Sieg in dieser Saison konnte Tim Schmid die Führung in Klasse 2/22 wieder übernehmen und festigen. Tim, als Erster der Klasse gestartet, legte mit 59.12 Sekunden eine Zeit vor, die keiner seiner Konkurrenten mitgehen konnte. Michael Luz belegte in 1.00,83 Min. zeitgleich mit einem Konkurrenten den 5. Platz. Maximilian Bronner kam auf Platz 15. Einen schweren Stand hat der älteste Fahrer aus den Reihen des Clubs. Tobias Boffenmayer bestreitet seine erste Saison in einer Klasse, deren Fahrer teilweise schon bis zu 6 Jahre Erfahrung mitbringen, und so ist es schon ein kleiner Sieg hier nicht den letzten Platz zu belegen.

Alles in Allem kann der MCKT mit der Leistung seiner jungen Piloten mehr als zufrieden sein. Vor allem die 16 Jährigen Neu­einsteiger zeigen mit ihren regelmäßigen Top 5 Platzierungen eine solide Leistung.

r.sch.

05.04.2009 - Erfolgreicher Einstieg in die Motor­sportsaison

Chris Wandura im neuen ADAC Corsa

Beim Auftakt des ADAC Slalomcup, am vergangenen Sonntag (5. April) in Asperg, konnten sich vier junge Motor­sportler aus den Reihen des MCKT in den Pokalrängen platzieren.

In der Klasse 21, in der Neulinge im Alter von 16 Jahren nach einem Sichtungs­lehrgang mit dem Automobil-Slalom beginnen dürfen, gelang es Chris Wandura aus Lindorf, mit zwei fehler­freien Durch­gängen in einer Zeit von 1.01,09 Min. auf den ersten Platz zu fahren, gefolgt von Felix Przybilla, ebenfalls aus Lindorf, auf Platz 2, der zwar mit 59.18 Sek. etwas schneller unterwegs war, allerdings 3 Straf­sekunden zu verbuchen hatte. Claudio Madejsky aus Kirchheim kam mit 1.01,80 Min. und 3 Strafsekunden auf den 5. Platz. Ferdinand Bräutigam aus Stuttgart war mit einer Zeit von 1.05,72 Min. noch etwas zaghaft unterwegs und hatte 15 Straf­sekunden zu verbuchen, was am Ende Rang 17 bedeutete.

v.l.n.r.: Felix Przybilla, Tim Schmid, Chris Wandura, Claudio Madejsky, Maximilian Bronner, Michael Luz

Auch für Tim Schmid aus Dettingen, den deutschen Vize­meister im Junioren-Automobilsport 2008, begann mit dieser Veranstaltung die neue Automobil­slalom-Saison. Mit einer frühen Startnummer gelang es ihm in der Klasse 22 seinen Konkurrenten unter Druck zu setzten. Mit zwei fehlerfreien Durchgängen in der Zeit von 57,48 Sek. belegte er souverän den ersten Platz. Mit einer Laufzeit von 59,81 Sek. kam Michael Luz aus Nürtingen auf Rang 8 und verpasste damit nur knapp einen Pokalplatz. Aufsteiger Maximilian Bronner aus Renningen kam mit einem Fehler auf Platz 17.

Insgesamt war unser Jugendleiter Rainer Schmid, der die Auto­slalom­gruppe vor knapp 2 Jahren ins Leben gerufen hat, mit den Leistungen seiner Zöglinge mehr als zufrieden.

r.sch.

21.03.2009 - Den Sichtungslehrgang bestanden ...

Felix Przybilla, Claudio Madejsky, Chris Wandura, Tobias Boffenmayer (v.l.n.r.)

... haben 5 junge Mit­glieder des MCKT. Am 14. und 21. März führte der ADAC Württem­berg auf dem Verkehrs­übungs­platz in Asperg einen Sichtungs­lehrgang für angehende Automobil­slalom-Piloten durch.

Nachdem zum Ende der vergangenen Saison, eines der Slalomcup-Autos einem Unfall zum Opfer fiel, mussten die Neueinsteiger im Corsa Cup dieses Jahr einen zweistufigen Sichtungs­lehrgang absolvieren und so heiß es, an beiden Samstagen zu zeigen, dass man mit knapp 16 Jahren in der Lage ist ein Fahr­zeug zu beherrschen.

Mit Felix Przybilla, Claudio Madejsky, Chris Wandura, Tobias Boffenmayer und Ferdinand Bräutigam stellten sich fünf junge Mit­glieder des MCKT der neuen Heraus­forderung. Jugendleiter Rainer Schmid, der vor 2 Jahren die Automobil­slalom-Gruppe ins Leben gerufen hatte, legte viel Wert auf eine gute Vorbereitung und so traten die fünf jungen Aspiranten selbstbewusst der neuen Aufgabe gegenüber, die alle ohne Probleme souverän bewältigten. Ihr Können dürfen sie nun am 5. April beim ersten Lauf des ADAC-Slalom Cups, ebenfalls in Asperg, unter Beweis stellen.

r.sch.

02.11.2008 - Deutscher Jun.-Slalom-Vize­meister aus Dettingen

Tim Schmid

Der 17-jährige Tim Schmid aus Dettingen belegte bei der Deutschen Meister­schaft im Automobil­slalom der Junioren auf dem Nürburg­ring den zweiten Platz. Das junge Motor­sport­talent hatte unter schwierigen Bedingungen gegen mehr als 100 Konkurrenten zu bestehen - die Strecke war äußerst rutschig.

Diese Tatsache wurde dem zweiten MCKT Mit­glied, Michael Luz aus Nürtingen, zum Verhängnis. Mit zwei Pylonen­fehler musste er der Konkurrenz das Feld überlassen. Gefahren wurde auf zwei identischen Honda Jazz, ausgerüstet mit Sport­fahrwerk, Überroll­käfig, Schalen­sitzen und 6-Punkt-Gurten.

Im ersten Lauf, den Tim noch auf feuchter Fahrbahn zu absolvieren hatte, lag er bis kurz vor Schluss auf Rang eins, bis seine Zeit vom letzten Starter um 1/100stel Sekunde unterboten wurde.

Im zweiten Durchgang, der nun auf trockener Fahrbahn gefahren werden konnte, ging er als vorletzter Starter auf den Parcours. Durch die Erfahrungen des letzten Jahres gereift, hieß es nun, nicht mehr volles Risiko zu fahren, sondern eine fehlerfreie und schnelle Runde zu meistern, was dem jungen Talent auch souverän gelang. Nachdem der letzte der 108 Teil­nehmer den zweiten Wertungs­lauf absolviert hatte, stand fest, dass Tim als Vize­meister dieser Disziplin nach Hause fahren wird.

Durch seine Leistung wurde die Mannschaft Baden Württem­berg, zu der die drei schnellsten Fahrer des jeweiligen Bundes­landes gewertet werden, Vize­meister in der Mannschafts­wertung.

Mit diesem Ergebnis wurden die Erwartungen, mit denen man an den Nürburg­ring gefahren war, bei weitem übertroffen. Nun bereitet sich der junge Motor­sportler auf eine neue Heraus­forderung vor. Über den Winter wird ein Golf II als Rallye­auto aufgebaut, mit dem Tim und sein Kopilot Achim Wurst, aus Schwäbisch Hall, in der nächsten Saison im Golf II Cup antreten werden. Für dieses Projekt sind die beiden jungen Motor­sportler noch auf der Suche nach Partnern, die sich vorstellen können, zwei Talente auf Ihrem motor­sportlichen Weg zu unterstützen.

r.sch.

30.09.2007 - Endlauf im ADAC Slalom Cup

Tim Schmid (links), © r.sch.

Trotz Doppelbelastung Spitzenergebnisse - Teil 2

Nachdem am Samstag der Bundes­endlauf zur ADAC Jugend­kart­slalom-Meister­schaft mit dem 7. Platz erfolgreich abgeschlossen wurde, folgte am selben Wochen­ende auch noch der Endlauf im ADAC Slalom Cup auf der Verkehrsübungs­anlage Solitude.

Als Zweiter mit 10,5 Punkten angetreten, musste Tim hier bei zwei Wertungs­läufen beweisen, dass er auch im Automobil schnell unterwegs ist. Einen Durchgang konnte er für sich entscheiden, im zweiten Durchgang belegte er Platz 2.

Da er in beiden Wertungsläufen den Meister­schafts­führenden hinter sich lassen konnte, gewann Tim mit einem halben Punkt Vorsprung den württem­bergischen ADAC Clubslalom Cup in der Klasse 1/21 und wurde mit der Gesamt­zeit von 1:44.96 Min. württem­bergischer Clubslalom-Meister in dieser Klasse.

So kann das junge Motor­sport­talent aus den Reihen des MC Kirchheim Teck auf ein, zwar nicht ganz stessfreies, dafür aber um so erfolgreiches Wochen­ende zurückblicken und hofft, diesen Erfolg am kommenden Wochen­ende beim Baden Württem­bergischen Jugend­kart­slalom-Lauf fortsetzten zu können.

Nachdem die Saison kurz vor einem recht erfolgreichen Abschluss steht und man sich in der Familie Schmid nun so langsam Gedanken über die Saison 2008 macht, hofft man mit Unter­stützung von Sponsoren aus dem Raum Kirchheim und Umgebung, Tim den Einstieg in eine höhere Klasse des Motor­sports ermöglichen zu können. Firmen und motor­sport­begeisterte Personen die sich vorstellen können, einem junges Motor­sport­talent auf seinem Weg finanziell zu begleiten, dürfen sich gerne mit der Familie in Verbindung setzten.

r.sch

01.04.2007 - Trotz Strafsekunden aufs Podest !

3. Lauf des ADAC Automobil-Slalomcups in Aldingen

Zum dritten Lauf des ADAC Automobil-Slalomcups stellten sich die 4 jungen Debütanten des MCKT der Konkurrenz in Asperg. Die Veranstalter­gemeinschaft des MSC Aldingen und RTC Fellbach warteten auf dem Verkehrs­übungs­platz Hohenasperg mit einem super­schnellen und sehr anspruch­vollen Kurs auf.

Auf der Strecke, © MCKT

Wie immer stellte der ADAC Württem­berg zwei präparierte Opel Corsa zur Verfügung. Der Wettbewerb sollte sich zu einer wahren Pylonen­orgie entwickeln. In der Klasse 1/21 der Neulinge bestätigte der Dettinger Tim Schmid erneut seine Klasse und musste sich trotz eines 3 Straf­sekunden "teuren" Pylonen­fehlers nur von seinem "Erzrivalen" dem Tüngentaler Armin Wurst geschlagen geben. Nur über diese beiden Kontrahenten wird wohl der Weg zum Titel in der Klasse gehen, in der bereits 16-jährige mit Autos am Limit fahren dürfen. Nina Kieser aus Notzingen arbeitet sich von Lauf zu Lauf an ihre Konkurrenten heran und wurde 17te.

In der Klasse 2/22 der 17- und 18-jährigen musste sich der Kirchheimer Sven Madejsky mit 37 Gegnern auseinander setzen, die den Vorteil mehrjährigen Erfahrungs­vorsprungs mitbrachten. Seine zweitbeste Klassen­zeit wurde durch 2 Pylonen­fehler und damit 6 Straf­sekunden wertlos und brachte nur Platz 23 ein.

Louis El Hourani, ebenfalls aus Kirchheim, beteiligte sich ebenfalls am Poller­reigen und erreichte Platz 11 von 14 in der Klasse der 19- bis 23-jährigen.

kh.m.

11.03.2007 - Ein neues Kapitel beim MCKT - Corsa-Cup

Mit der Teilnahme von 4 Mit­gliedern des MCKT beim 1. Lauf zum ADAC-Slalom-Cup in Schwieberdingen am 11.03.2007 wurde beim MCKT in Sachen Automobil­sport ein neues Kapitel aufgeschlagen.

Seit Anfang Februar trainieren sie auf dem VÜP, Nina Kieser und Louis El-Hourani, zwei Neu­einsteiger in Sachen KFZ-Slalom und Sven Madejsky und Tim Schmid zweifacher württem­bergischer Meister im Jugend­kart­slalom, die beide schon einige Jahre Erfahrung im Kart­slalom für die neue Heraus­forderung mitbringen.

Nachdem alle 4 den Sichtungslehrgang des ADAC erfolgreich absolviert hatten, stand am vergangen Sonntag dem Start zum ersten Lauf des ADAC Slalom Cup nichts mehr im Weg.

Auf der Strecke, © MCKT

Ausgetragen wird der Cup auf zwei identischen vom ADAC Württem­berg gestellten Opel Corsa mit denen die Teil­nehmer eine Einführungs­runde und fliegend zwei Wertungs­runden zu absolvieren haben. Gestartet wird in drei jahrgangs­unterteilten Klassen, einer Anfänger und zwei Fort­geschrittenen. Nina Kieser und Tim Schmid traten in der Klasse 21 (Jugendliche Jahrgang 1991) gegen 15 Mitbewerber an. Während sich Nina - sie saß zum 6. Mal hinter dem Steuer eine Autos - noch etwas schwer tat, brachte Tim seine Erfahrung aus 6 Jahren Kart­slalom mit. Mit 1.03,61 ließ er den Corsa fehlerfrei durch den Hütchen­parcours fliegen und belegt damit den 2. Platz.

Sven Madejsky hatte mit seinem Einstand in dieser Sparte des Motor­sports eine weitaus härter Nuss zu knacken. Als Neuling in Klasse 22 (Jahrgänge 90/ 89) musste er sich nicht nur im mit 40 Startern größten Teil­nehmer­feld bewähren, der Großteil seiner Konkurrenz brachte auch schon ein bis zwei Jahre Erfahrung mit, und so war der 28. Platz ein beachtens­werter Einstieg.

Ein absoluter Neuling im Automobilsport ist Lous El Hourani. Er musste sich als Neu­einsteiger in der Klasse der Ältesten (Jg. 88/ 87) bewähren. Louis belegte mit zwei fehlerfreien Runden in 1.04,65 den 10. Platz unter den 17 Startern seiner Klasse.

Mit dem Einstieg dieser 4 Jugendlichen in den Automobil­sport wurde ein neues Kapitel des MCKT aufgeschlagen, das seinen Anfang in einer erfolgreichen Jugend­arbeit, speziell im Jugend­kart­slalom, findet.

r.sch

Hier gibt es alle Auto-Slalom-Berichte
Verantwortlich für den Inhalt (wenn nicht anders angegeben):
MCKT