MCKT - Motorsportclub Kirchheim/Teck

Aktuell im MCKT

Berichte (Archiv) Termine Helfer-Einsätze

Aktuelle Einzelberichte:


25.09.2022 - Podium bei Deutscher Meisterschaft für Phil Colin Strenge

Finale des ADAC Kart Masters in der Arena E

Phil Colin auf der Strecke, © Björn Niemann

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media) (gekürzt):

Zum Finale der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft (DJKM) ging es für Phil Colin Strenge nochmals nach Wackersdorf. Über 100 Fahrerinnen und Fahrer traten an und erlebten bei teils wechselhaftem Wetter spannende Rennen. Der Youngster holte sich zum Abschluss einen Podestrang.

Das Wochenende präsentierte sich für Phil Colin Strenge in Wackersdorf zweigeteilt. Nachdem er beim letzten DJKM-Lauf die Pole-Position holte, lag er diesmal als Zwölfter weit hinter seinen Erwartungen. Daran sollte sich am Samstag auch nichts ändern. "Heute war nicht unser Tag. Wir haben in einem Lauf falsche Räder montiert und im zweiten Durchgang ging es auch nicht nach vorne, nun bin ich nur 15. in der Zwischenwertung", berichtete der Zwölfjährige.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Nach einer Nacht Pause drehte Phil die Uhren wieder auf null und blies zum Angriff. Bereits im ersten Finale fuhr er schnelle Zeiten und verbesserte sich auf Platz neun. Noch besser verlief das letzte Saisonrennen. Mit einem sensationellen Start fuhr er direkt in den Spitzenpulk und kam als toller Dritter ins Ziel.

"Nach gestern ist das ein super Ende für diese Saison. In der zweiten Hälfte haben wir uns deutlich gesteigert und hatten ein gutes Gesamtpaket. Das stimmt mich sehr positiv für die kommende Saison. Bis dahin werden wir weiter hart arbeiten. Ein großer Dank geht an mein Team Ebert Motorsport sowie meine Partner (z. B. ADAC Württemberg e.V.), die mich in diesem Jahr super unterstützt haben", fasste Phil abschließend zusammen.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

11.09.2022 - Phil Colin Strenge beendet in Mülsen ereignisreiche ADAC-Saison

Finale des ADAC Kart Masters in der Arena E

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media) (gekürzt):

Die Saison 2022 war keine einfache für Phil Colin Strenge. Gleich zwei Komplettausfälle machten einen Kampf um die vorderen Ränge schwer. Trotzdem bewies er seine Schnelligkeit, so auch am vergangenen Wochenende beim Finale im sächsischen Mülsen.

Direkt zum Start der Saison im April musste Phil Colin Strenge das Rennen in Wackersdorf krankheitsbedingt auslassen und griff erst zum zweiten Lauf im bayerischen Ampfing in die Geschehnisse der überregionalen Rennserie ein. Dort landete er im zweiten Finale auf Rang drei und kassierte gute Meisterschaftspunkte.

Die Halbzeit in Oschersleben war dann wieder ein Tiefpunkt, erneut eine Nullrunde für den Youngster. Doch mit dem Start in die zweite Saisonhälfte folgte Besserung. Auf dem Erflandring in Kerpen verpasste er als Zweiter hauchdünn seinen ersten Saisonsieg und blickte nun voller Freude auf das Finale: "Bei der DJKM habe ich auf der Strecke die Bestzeit gefahren und vergangenes Wochenende habe ich beide Rennen gewonnen, dass stimmt mich sehr positiv."

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Dabei war der Start in die Geschehnisse am Samstag holprig, im Warm-Up erwischte er einen schlechten Satz Reifen und rutschte bereits früh ins Aus. Entsprechend verhalten war er im darauffolgenden Zeittraining, als Fünfter hatte er aber trotzdem eine gute Basis und verbesserte sich in den folgenden Vorläufen noch um eine Position.

Aus der zweiten Startreihe nahm er das erste Finale in Angriff und lieferte sich dort harte Duelle mit der Konkurrenz. Auf nasser Strecke fiel er zu Beginn etwas zurück und kämpfte am Ende um einen Platz in den Top-Fünf. Letztlich war er Sechster und verbuchte die schnellste Rennrunde auf seinem Konto. Einen Rückschlag gab es im zweiten Lauf: Wegen einer gebrochenen Schraube musste er an die Box und verlor dadurch alle Chancen. Trotzdem fuhr er das Rennen zu Ende und war dabei schneller als die Führenden.

"Motorsport ist wie eine Achterbahn, es geht rauf und runter. Dieses Jahr war ein gutes Beispiel dafür. In der zweiten Hälfte ging es aber fast nur Bergauf. Auch wenn die Ergebnisse diesmal nicht so aussagekräftig waren, können wir zufrieden sein. Der Speed passte. Ein Dank geht wieder an mein Team Ebert Motorsport sowie meine Partner (z. B. ADAC Württemberg e.V.). Nur durch deren Support kann ich diesen tollen Sport betreiben", Phil abschließend.

In zwei Wochen geht es für den Rennfahrer aus Unterensingen weiter, dann findet in Wackersdorf das Finale der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft statt.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

06.09.2022 - Vorschau: BW-Jugendkart-Slalom am 18. September

Qualifikationslauf zur Deutschen Meisterschaft

Jugendkart-Slalom auf dem VÜP, © hjl

Am Sonntag, dem 18. September findet auf dem Gelände des Verkehrsübungsplatzes Birkhau die Baden-Württembergische Jugend-Kart-Slalom Meisterschaft statt.

Die besten 125 Fahrer aus ganz Baden-Württemberg haben sich über die Regionalserien für diesen Lauf qualifiziert und treten nun in fünf Altersklassen gegeneinander an. Neben dem Kampf um den Titel geht es auch um die Qualifikation zur Deutschen Jugendkartslalom Meisterschaft auf dem Hockenheimring.


Die Ausschreibung und Anfahrt-Infos stehen hier zur Verfügung.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

f.v.

Über den ganzen Tag sorgt die Vereinsgaststätte "Ristorante Del Gusto" für das leibliche Wohl der Teilnehmer, Betreuer und Zuschauer.


04.09.2022 - Phil Colin Strenge siegt bei Generalprobe in Mülsen

Erfolgreiche Vorbereitung auf ADAC Kart Masters-Finale

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media) (gekürzt):

Vergangenes Wochenende ging es für Phil Colin Strenge wieder in das sächsische Mülsen. Nach dem er dort zuletzt eine Pole-Position in der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft einfuhr, war er auch diesmal erfolgreich und holte einen Doppelsieg. Mit dem Erfolg im Gepäck reist er nun in wenigen Tagen zum Finale des ADAC Kart Masters.

Phil Colin Strenge, © Björn Niemann

Die zweite Saisonhälfte gestaltet sich für Phil Colin Strenge vielversprechend. Beim ADAC Kart Masters in Kerpen fuhr er in die Pokalränge und holte nur wenige Tage später seine erste Pole-Position in der deutschen Meisterschaft.

Weiter geht es für ihn nun in der Arena E in Mülsen. Vergangenes Wochenende trat er dort im Rahmen des Ostdeutschen ADAC Kart Cup an und drückte dem Event seinen Stempel auf.

Bereits im Qualifying war er Schnellster und hielt daran auch im weiteren Verlauf fest. Mit einem Doppelsieg machte er den Sprung nach ganz oben und wurde bei der Siegerehrung als Tagessieger geehrt. In beiden Rennen musste er zu Beginn die harten Angriffe seiner Verfolger abwehren, bewies dabei aber viel Intelligenz und ließ sich den Triumph nicht nehmen.

"Die Rennstrecke in Mülsen gehört sicherlich zu meinen Lieblingen. Hier habe ich 2021 meinen ersten Junioren-Pokal geholt und war auch in diesem Jahr hier schon sehr erfolgreich. Nach dem Sieg gilt es weiter auf dem Niveau zubleiben und nächste Woche wieder neu anzugreifen. Im ADAC Kart Masters geht es um die letzten Punkte des Jahres, es wäre schön die Meisterschaft mit einem weiteren Erfolg abzuschließen", fasste Phil zusammen und wagte dabei gleichzeitig einen kleinen Ausblick.

Ab Freitag geht es für Phil mit dem Finale des überregionalen ADAC Kart Masters auf der 1.315 Meter langen Rennstrecke weiter. Auch dann wird er wieder von seinen Partnern (-) unterstützt.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

07.08.2022 - ADAC Kart Masters-Pokal für Phil Colin Strenge

Starkes Wochenende auf dem Erftlandring in Kerpen

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media) (gekürzt):

In Kerpen endete am Wochenende die Sommerpause des ADAC Kart Masters. Mit dabei auch Phil Colin Strenge, der mit einer konstanten Leistung sein bisher bestes Saisonergebnis einfuhr. Am Ende erhielt er als Vierter einen Siegerpokal.

Phil Colin Strenge im Kart, © Björn Niemann

2022 verlief bisher noch nicht nach den Vorstellungen von Phil Colin Strenge. Sowohl im ADAC Kart Masters als auch der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft zeigte er starke Einzelergebnisse, der Sprung in die Top-Fünf blieb aber aus. "Wir haben die letzten Wochen genutzt, um die Fehler aus dem Jahresverlauf auszuwerten und abzustellen", erklärte Phil im Vorhinein.

Bereits im Qualifying fuhr er mit Rang fünf ein gutes Ergebnis heraus und festigte diese Position auch im Verlauf der Heats. "Heute war ein guter Tag. Ich hatte jeweils einen guten Start in die Rennen und konnte mich in den Top-Fünf halten. Darauf möchten wir morgen aufbauen", fasste der 12-jährige Unterensinger seinen Tag zusammen.

Phil Colin Strenge mit Pokal, © Björn Niemann

Bei weiterhin strahlendem Sonnenschein legte Phil im ersten Finale am Sonntag noch eine Schippe drauf und fuhr als Dritter durchs Ziel. Mit einem fünften Platz im zweiten Rennen sicherte er sich letztlich Rang vier in der Tageswertung und landete damit in den Pokalrängen.

"Es ist ein tolles Gefühl wieder einen Pokal mit nach Hause zunehmen. Diesmal hat alles gepasst und ich habe mich wohl gefühlt. Ein großer Dank an meinen Mechaniker Giuseppe und Stefan für deren Unterstützung. Ebenso danke ich meinen Partnern und unterstützenden Firmen für das Vertrauen im Jahresverlauf", führte Phil weiter aus.

Schon am Donnerstag tritt der Youngster die Reise zum nächsten Rennen an. Dann findet in Mülsen der vierte Lauf der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft statt. Mit dem Aufwind aus Kerpen, möchte er dort für die nächste Überraschung sorgen.

Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

16.07.2022 - Tag der offenen Tür beim MCKT

Am 16. Juli 2022 veranstaltete der MCKT auf dem VÜP einen "Tag der offenen Tür".

Vor 70 Jahren wurde am 7. Mai 1952 der Motorsportclub Kirchheim/Teck e.V. gegründet. Aus diesem Anlass lud der MCKT zu einem Motorsporttag auf dem Verkehrsübungsplatz Birkhau ein. So konnten am Motorsport interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene an diesem Tag die Gelegenheit nutzen, die sportlichen Angebote des MCKT kennenzulernen.

Motorsport im MCKT, © mckt

Um 9:00 Uhr begannen die rollierend stattfindenden Trainings aller Abteilungen. In den Pausen bestand die Möglichkeit des Austausches mit Trainern und aktiv Fahrenden.

Hier gibt es weitere Infos zu den einzelnen Sportarten.

hjl.

03.07.2022 - Supermoto-IDM in Wittgenborn

3 Siege für den MCKT in Wittgenborn

2 Wochen nach der Hitzeschlacht von Sankt Wendel fand im hessischen Wittgenborn der 3. Lauf zur Internationalen Deutschen SuperMoto-Meisterschaft statt.

Der MCKT war diesmal mit einer etwas kleineren Mannschaft am Start, aber sehr erfolgreich.

Klasse S1

Andy Roller war berufsbedingt verreist und in Wittgenborn nicht am Start.

Leon Heimann war letztes Jahr in Wittgenborn gestürzt und verletzungsbedingt ausgeschieden. Daher fehlten ihm im Vergleich zu den Konkurrenten Tracktime und Erfahrungswerte.

Leon Heimann auf Platz 12 in der S1 IDM, © si.deh.

Außerdem ist der Offroad-Teil in Wittgenborn sehr kurz, so dass Leon eine seiner großen Stärken weniger ausspielen konnte. Das Qualy war im starken Teilnehmerfeld daher schwierig und Leon musste als jüngster Teilnehmer der S1 diesmal aus der letzten Startreihe angreifen. Im ersten Lauf ging im Chaos der ersten Runde noch der Motor aus und Leon musste als Letzter die Verfolgung aufnehmen. Leon schaffte den Anschluss ans Feld und konnte sich noch von Platz 22 auf 14 nach vorne fahren - sehr starke Leistung.

Der zweite Lauf lief vom Start her etwas besser und es bildete sich eine große Mittelfeldgruppe von Platz 11 bis 17, die aufgereiht wie eine Perlenkette die Strecke umkreiste. Mittendrin Leon Heimann, der wieder als guter 14. Das Ziel erreichte. In der Meisterschaft belegt Leon damit den guten 12. Platz von 24 eingeschriebenen Teilnehmern.

Kevin: stylisch und schnell, © Team Zambrano

Klasse S2

Kevin Zambrano kommt mit seiner neuen Honda immer besser zurecht und konnte am Renntag richtig schnelle Runden in den Asphalt brennen.

Allerdings stürzte er in beiden Rennen und belegte daher 2x den 16. Rang, die Pace reicht aber sicher für gute Top 10 Plätze.

Zu Saisonmitte liegt Kevin auf dem 15. Meisterschaftsplatz, da ist noch einiges drin.

Klasse S3

Kenny Leibold zeigte in Wittgenborn erstmals 2 perfekte Rennen: Clever, konzentriert, Kräfte eingeteilt, nicht über dem Limit, konstant von der ersten bis zur letzten Runde ohne Leistungsabfall. So konnte Kenny von Startplatz 2 beide Starts gewinnen. Im ersten Durchgang war es ein heißer Kampf gegen Pirmin Nagelhofer, der Kenny einmal überholen konnte, 3 Kurven weiter setzte Kenny Ende Star-Ziel spektakulär den Konter und ging wieder in Führung, die er bis zum Ende nicht mehr abgab.

Im 2. Lauf konnte sich Kenny erst deutlich absetzen, gegen Rennende kam Max Orbanz gefährlich nahe, da dieser zwar im gleichen Rennen, aber in der Youngster-Klasse unterwegs war, wäre ein Überholmanöver nicht weiter schlimm gewesen, doch Kenny rettete Rang eins bis ins Ziel.

Die passende Strecke für Kenny´s Fahrstil , © si.deh.
Wieder auf dem Podium, © mckt

In der Meisterschaft rückt Kenny auf Platz 3 nach vorn und der Aufstieg in die S2 wird unvermeidbar, was nicht weiter tragisch ist, denn auch in der S2 wäre Kenny mit den Rundenzeiten um Platz 4-6 dabei gewesen.

Klasse S4

Marco Schlupp und Lukas Röß waren in Wittgenborn verletzungsbedingt nicht am Start. Auch bei unseren anderen 3 Startern lief es nicht wie geplant. Moritz Eckbauer musste im Qualy in der ersten Runde leider mit Motorschaden aufgeben. Stefan Meisenbacher qualifizierte sich im Vorlauf knapp nicht direkt für das Finale und musste in den Hoffnungslauf. Dort startete er gut und kämpfte sich in den ersten Runden erfolgreich auf Platz 3 nach vorne, was gereicht hätte für das Finale. Leider stürzte Stefan dann im Offroad und konnte das Rennen nicht mehr fortsetzen.

Stefan fast im Finale, leider Sturz auf P3, © si.deh.
Lars auf dem Weg in den Sandkasten, © si.deh.

Lars Frei fuhr einen sehr starken Vorlauf. Von P10 gestartet kämpfte er um Platz 5 bis 7 mit diversen Überholmanövern. In der letzten Runde wurde Lars abgeräumt, konnte sich jedoch mit Platz 9 noch direkt fürs Finale qualifizieren. Punkte und somit Top 20 waren das Ziel fürs Finale. Lange lag Frey auf dem guten 17. Platz, dann stürzte jedoch ein Fahrer vor ihm und Lars konnte nicht ausweichen. Platz 27 und daher leider keine Punkte war die Folge - nächstes Mal wird es klappen.

Leon Heimann auf Platz 2 und 3, © si.deh.

Klasse Rookies

Bei den Rookies konnte Levin Heimann mit seiner 65er erneut 2x auf das Podest fahren und die Platze 3 und 2 belegen. Auch von den Rundenzeiten her kommt Levin der Spitze immer näher.

In der Meisterschaft liegt Levin auf Platz 3 von 8 Teilnehmern.

Klasse Ü40-Cup

In der Ü40 Klasse kämpften Magnus Hoyer und Christof Bartsch in dieser Saison schon massiv mit der Technik, was leider Ausfälle und Nullnummern zum Ergebnis hatte, aber in Wittgenborn waren beide wieder am Start. Christof mit der geliehenen Maschine von MCKT-Kollege und Freund Haubi (der leider verletzungsbedingt pausieren muss), was eine nächtliche Umbauaktion am Vorabend des Rennwochenendes erforderte. Auch Welfs Kawasaki kämpfte mit der Spritversorgung und lief in Wittgenborn nicht optimal. Axel kam in Wittgenborn nicht ganz so gut zurecht wie in den Rennen in Sankt Wendel und Schaafheim und landete im Zeittraining auf Platz 20 einen Platz hinter Welf mit wenig Benzindruck.

Magnum (3) verfolgt den Cupchef Joe , © si.deh.

Magnus konnte sich trotz leichten Kupplungsproblemen auf Platz 12 qualifizieren. Wenn die letzten Probleme mit dem neuen Bike aussortiert sind geht es sicher wieder in Richtung Platz 5-8 nach vorne. Christof kam mit dem umgebauten Haubi-Bike immer besser zurecht und fand in der letzten Runde noch eine komplett freie Runde und den 2. Startplatz.

Im ersten Rennen fabrizierte Bartsch einen dämlichen Frühstart und wusste sofort, dass er dafür 15 Sekunden eitstrafe erhalten würde.

Ziel konnte nur sein: ein schnelles Rennen und möglichst viel Vorsprung vor den Verfolgern. Am Ende war es Platz 2 auf der Strecke und Platz 4 in der Ergebnisliste. Das vordere Mittelfeld der Ü40er war in Wittgenborn extrem dicht zusammen: Zwischen P6 und P18 fuhren alle 1:04er Zeiten und mittendrin die MCKTler. Magnus stürzte leider in der ersten Runde, musste das Feld von hinten aufrollen und wurde 13. Direkt vor ihm Axel Simon, der von Platz 20 auf 12 nach vorne fuhr.

Welf mit seinem Lieblingsgegner Jockey, © si.deh.
Axel von hinten, © si.deh.

Im zweiten Lauf war Welf wieder mit den bekannten Problemen unterwegs und kämpfte mehr mit dem Material als mit den Gegnern und wurde 16. Axel Simon kam schlecht durch das Chaos der ersten Runde und landete auf Platz 18. Magnum erreichte ohne Sturz den guten 10 Platz.

Christof führt die Meute an, © si.deh.

Nach dem blöden Fehler im ersten Lauf und der aufwändigen Vorbereitung wollte Christof unbedingt einen fehlerfreien bestmöglichen 2. Lauf zeigen und das funktionierte überraschend gut. Am Start ging es in der ersten Kurve vorbei an Seriensieger Steffen Jung in Führung, der in den nächsten 14 Runden am Hinterrad von Bartsch klebte. Ein paar Mal konnte Jung sein Vorderrad zeigen. Bartsch zeigte Kampfgeist, gab alles und konnte die Führung bis ins Ziel verteidigen - genial.

In der Meisterschaft liegt Christof auf Platz 4, Welf auf Platz 7, Axel auf 11 und Magnum auf 21 von 39 Startern.

Jetzt gibt es eine kleine Pause, bevor es ab Anfang August am Harzring weitergeht.

Der MCKT beim obligatorischen Trackwalk, © si.deh.
Hier werden die Sekunden gefunden, © si.deh.

chr.b

03.07.2022 - Automobil-Slalom beim MCKT

Ausschreibung und Anmeldung:

Serien-Ausschreibung zum WASP

Serien-Ausschreibung zum ASYC

MCKT-Ausschreibung

Motorsport auf dem VÜP, © hjl

Am 3. Juli 2022 öffneten sich auf dem Verkehrsübungsplatz Birkhau bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen die Tore für alle Motorsportbegeisterten, die ihr Können und Geschick beim württembergischen ADAC Automobil Slalom Pokal 2022 Region 1 unter Beweis stellen wollten.

Insgesamt 72 Starter drehten an diesem Tag ihre Runden über den Parcours in Lindorf.

Unter den 9 Fahrern, die in der Klasse F10 ihre Pferdestärken messen wollten, gingen für den MCKT die Geschwister Franziska und Tobias Gneiting mit ihrem BMW 318ti compact sowie Patrick Fübrich mit seinem VW Polo 86C an den Start. Leider ist in der letzten Zeit eine schrumpfende Zahl an Fahrern gerade in dieser Klasse zu beobachten, so dass in diesem Jahr auch beim heimeigenen Rennen eine geringere Starterzahl in F10 zu sehen war.

Starterfeld Klasse F10-SE17, © b.gn.

Doch geraden die Schnellen waren auch in diesem Jahr wieder mit von der Partie. Die Piloten gaben ihr bestes und fuhren mit Speed über den anspruchsvollen Kurs. Nicht allen gelang es, zwei fehlerfreie Wertungsläufe zu absolvieren.

Mit erschwerten Bedingungen hatten besonders die Fahrer zu kämpfen, die als "Doppelstarter" ihr Fahrzeug doppelt so oft über die Strecke "jagen" mussten.

Die heißen Lufttemperaturen sowie der glühende Asphalt ließen die Reifen nicht gerade besser haften und forderten besondere Konzentration und gute Reaktion, um dem Ausbrechen des Fahrzeugs rechtzeitig entgegenwirken zu können.

Mit einer Zeit von 1:03:82 im ersten Wertungslauf und einer 1:04:21 in der zweiten Wertung (hier fuhr der 27-jährige Motorsportler auf Sicherheit und nicht auf Risiko), sicherte sich Tobias den Klassensieg sowie den Gruppensieg Gesamt F, indem er die restlichen 20 Fahrer von F9, F10 und F11 hinter sich ließ.

Auf hochglanzt poliert, © b.gn.

Franziska konnte leider nicht mit dem Tempo ihres Bruders mithalten und hatte etwas mehr mit den schmierenden Reifen zu kämpfen als der big brother, so dass sie im zweiten Wertungslauf einen Pylonenfehler zu verbuchen hatte, der sie lediglich auf Platz 7 beförderte.

Auch Patrick Fübrich gelang es leider nicht, beide Wertungsläufe fehlerfrei zu bestreiten. Bereits in der ersten Wertungsrunde fielen zwei Pylonen, die mit sechs Strafsekunden behaftet wurden. Mit einer zweiten, dann fehlerfreien Runde, fuhr Patrick schließlich auf Platz 8.

Ulrich Fübrich, der seine Kräfte mit seinem Dacia Logan SD in der Klasse H13 mit der Konkurrenz messen wollte, landete mit je einem Pylonenfehler im ersten und zweiten Wertungslauf auf dem 7. Platz.

Nicht zu vergessen wäre noch der 1. Vorsitzende, Bernhard Luz, der für diesen Tag seinen Golf II 19 E aus der arage holte und in der der Klasse SE 17 seine Runden auf dem Slalom-Parcours drehte. Rauchzeichen des geliebten Fahrzeugs ließen manchen Zuschauer fürchten, dass da etwas nicht in Ordnung sein und womöglich ein Motorschaden vorliegen könnte. Doch weit gefehlt.

Bernhard Luz, © b.gn.
Rauchschwaden waren noch eine Runde später zu sehen, © b.gn.

Offensichtlich erlaubte sich das "eingestaubte" Fahrzeug lediglich eine kleine Showeinlage. Der Vereinsvorstand überzeugte jedenfalls mit einer temporeichen Fahrt, touchierte in der zweiten Wertung eine Pylone, die schwungvoll durch die Lüfte flog, und konnte den Golf letztlich wohlbehalten über die Ziellinie fahren.

Am Ende ging ein wunderbarer Tag, der dem Motorsport gewidmet war, zu Ende. Allen Helfern ein herzliches Dankschön für Ihren Einsatz, ohne den die Durchführung einer solchen Veranstaltung nicht möglich wäre.

Ergebnis-Liste des Automobil Slalom Pokals WASP

b.gn.

Nachmittags startete dann der Nachwuchs in 2 Klassen ab 15:15 Uhr. Dieser Lauf zählt zum ADAC Slalom-Youngster-Cup 2022. Hier können Jugendliche (Jahrgang 1999 bis 2006) teilnehmen, die entsprechende Teilnahmebedingungen erfüllen.

Ergebnis-Liste des Slalom-Youngster-Cup

Gut essen im Ristorante Del Gusto

Über den ganzen Tag sorgte die Vereinsgaststätte "Ristorante Del Gusto" für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Betreuer.

hjl

Hier gibt es alle Berichte des aktuellen Jahres
Verantwortlich für den Inhalt (wenn nicht anders angegeben):
MCKT