Aktuell im MCKT


15.09.2018 - Viertes Öffentliches Supermoto Training

Am Samstag den 15. September 2018 fand bei bestem Wetter das vierte diesjährige öffentliche Supermoto Training des MCKT auf dem Verkehrsübungsplatz Birkhau statt. Trainiert wurde von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr.
Traditionell wurde das Training wieder mit vier Gruppen durchgeführt, diesmal in Verbindung mit einer weiteren Streckenvariante. Das Fahrerlager war gefüllt wie noch nie! Mit 86 Teilnehmern hatte niemand gerechnet.
Max Niewiadomsky, © MCKT
Kevin Zambrano MCKT Nachwuchsfahrer, © MCKT

Immer wieder werden die Trainings des MCKT auch von aktiven Fahrern als Trainingseinheit genutzt. Dieses Mal am Start war Max Niewiadomsky (im SuperMoto Juniorenteam Vizeweltmeister in 2015). Er zeigte eindrucksvoll den restlichen Teilnehmern, was man so alles mit einer SuperMoto anstellen kann.
Die Gruppe 4 war dieses Mal auch sehr gut gefüllt, es gab Nachwuchsfahrer die mit ihrer 65 ccm bzw. 125 ccm SuperMoto an den Start gingen.
Leo mit 65ccm, © MCKT
125 ccm Nachwuchsfahrer, © MCKT

Besonders erfreulich war, dass trotz ein paar Ausrutschern das Rote Kreuz den ganzen Tag das Training in aller Ruhe anschauen konnte. Sie hatten keinen Einsatz zu verbuchen.
Zum Jahresabschluss gab es wieder von den Teilnehmer einstimmig ein großes Lob über die vier gelungenen Veranstaltungen in 2018. Im Januar werden die Termine für 2019 feststehen und bekannt gegeben.
Die Bilder (vom MCKT-Sportleiter und Attilla Etike) des 4. SuperMoto Trainings können unter www.bilder.mckt.de heruntergeladen werden.
Über den ganzen Tag wurde für das leibliche Wohl vom MCKT und durch die Vereinsgaststätte "Ristorante Del Gusto" gesorgt.
hjl

26.08.2018 - Supermoto Rennen im tschechischen Cheb (IDM)

Am letzten August-Wochenende fand im Tschechischen Cheb der vorletzte Lauf zu diesjährigen Supermotomeisterschaft statt. Am Start waren alle Klassen und der MCKT mit 10 Piloten.
Start in der S1-Klasse: Deitenbach (44), Schmidt (41), Buschberger (77), Class (111), © Foto: TRex Photographix

Klasse S1

In der Inter-DM-Klasse S1 verpasste MCKT-Fahrer Marc Schmidt bei nassen Bedingungen knapp die Pole, diese holte sich der Lokalmatador Milan Sitniansky. In den beiden Rennen war Schmidts stärkster Gegner der amtierende Deutsche Meister Markus Class. Im ersten Rennen konnte sich Marc im letzten Drittel etwas absetzen und sicher gewinnen. In Lauf 2 stürzte Marc in Führung liegend und fiel auf Platz 5 zurück.
Schmidt (MCKT) jagt Class den Rennsieg ab, © TRex Photographix
Als er sich wieder auf Platz 2 nach vorn gearbeitet hatte, war Class bereits um 7 Sekunden enteilt, doch Schmidt schaffte es 3 Runden vor Ende aufzuschließen und setzte sofort das entscheidende Manöver. Class konnte zwar bis zur Zielflagge dran bleiben aber kein Konter mehr setzen.
Trotz Abwesenheit bei einer Rennveranstaltung führt Schmidt in der Meisterschaft mit 18 Punkten Vorsprung vor Ex-Meister Andre Plogmann und Markus Volz.

Klasse S1

Andy Roller vom MCKT fuhr im Qualifying auf den hervorragenden 2. Platz. In Rennen 1 lag Roller lange Zeit auf dem dritten Platz, kam dem Zweitplatzierten Labenski näher und stürzte dann in der dafür bekannten rutschigen Kurve 5. Auf Platz 6 nahm er die Verfolgung wieder auf und schnappte sich Kögel, Hiemer und Kevin Szalai und holte sich so den 3. Platz zurück. Sieger wurde der Franzose Tim Szalai. Im zweiten Rennen führte Tim Szalai erneut souverän, stürzte dann aber und fiel auf Platz 6 zurück. Hiemer übernahm die Führung vor Kögel und Roller. Roller bedrängt Kögel zwar bis zum Ende, fand jedoch keinen Weg vorbei am fehlerlos fahrenden Kögel.
Roller vor Kögel und Szalai, © TRex Photographix
Andy mit guten Chancen auf Rang 3 in der Deutschen Meisterschaft S2, © TRex Photographix

Mit den zwei tollen dritten Plätzen übernahm Andy auch Rang 3 in der Gesamttabelle mit 14 Punkten Vorsprung auf Labenski. Das sieht sehr gut aus, ist aber kein Selbstläufer und bleibt spannend.

Klasse S4 West

Mit Florian Rau und Zeljko Durdevic nahmen 2 Fahrer des MCKT am Rennen teil. Flo qualifizierte sich auf Platz 10, Zeljko auf Rang 16. Im Rennen konnte sich Rau auf den gewohnt guten Start verlassen und auf Platz 6 vorfahren, später hatte er Gripprobleme und fiel auf den 9 Platz zurück. Bei Durdevic lief es andersrum: er fiel erst aus den Top 20 raus und kämpfte sich dann mit schnellen Rundenzeiten zurück auf Platz 17.
Flo Rau in den Top 10, © TRex Photographix
Zeljko Durdevic, © JJ-TV

Im zweiten Durchgang landete Rau erneut in den Top 10 und sicherte so seinen tollen 9. Platz in der abschließenden Gesamtwertung der S4 West ab. Zeljko fuhr erneut Zeiten, die für die Top 8 gereicht hätten, kam aber an den Gegnern nicht so leicht vorbei und wurde 15.
Im Endstand der S4 West bedeutet das für Ihn den 20. Rang. Beim letzten Rennen in Schaafheim treten die beiden gegen die S4-Ost-Klasse an und fahren um die Deutsche Amateurmeisterschaft.

S4-Ost, S5 und Youngster

In der Youngster-Klasse, die in Cheb gemeinsam mit den S4-Ost-Amateuren und den S5-Einsteigern antrat, fuhr MCKT-Youngster Kevin Zambrano mit seiner 250er im Zeittraining die absolut schnellste Zeit im Feld. In seiner Youngster-Klasse gewann er in Lauf 1 und im zweiten Lauf wurde er nach Startchaos und Startwiederholung leider disqualifiziert.
In der Meisterschaft führt er weiterhin die Youngster-Klasse an. Dani wurde im gemeinsamen Qualy der 3 Klassen 25. und konnte damit noch einige Konkurrenten hinter sich lassen. In der S5 Klasse belegte er in beiden Rennen Platz 7.
Kevin Zambrano mit feinster Hang-Off-Kurventechnik, © fotoimpressionen.org
Dani entert den Offroad, © fotoimpressionen.org

Klasse Ü40

In der Ü40 Klasse fehlte der MCKT-Spitzenpilot Niko Haubensack urlaubsbedingt, doch die 4 anderen Mitstreiter waren vor Ort und schlugen sich mehr als respektabel.
Christof Bartsch realisierte mit Platz 2 seinen besten Ü40-Startplatz überhaupt und auch seine Starts funktionierten endlich wieder ganz passabel. In der zweiten Runde von Lauf 1 ploppte kurz sein Motor aus und Bartsch fiel auf Platz 5 zurück, kurz danach holte er sich gegen Lutz Hölig Rang 4 zurück. Da Ingo Ruh und Eike Moes noch zur Stop and Go Strafe wegen Frühstart antreten mussten, war Bartsch schnell wieder zurück auf Platz 2 und konnte gegen Rennmitte auf den Führenden Steffen Jung aufschließen, jedoch keinen Weg an ihm vorbei finden.
Frühstarter Ruh vor Jung und Bartsch, © TRex Photographix
Miro beißt sich durch und trotzt den Verletzungen, © TRex Photographix

Welf Ernst wechselte auf dem schwierigen Belag in Cheb die Reifenmarke und war sofort einige Positionen weiter vorn zu finden: Platz 6 im Qualy war ein Ausrufezeichen! Im ersten Rennen fiel er im Starttumult auf Platz 10 zurück, hatte schöne Fights und wurde am Ende Achter. Axel Simon und Miro Trivuncevic hatten mal wieder einen vereinsinternen Zweikampf, den Axel mit Platz 12 vor Miro (13.) für sich entscheiden konnte.
Im zweiten Durchgang war Bartsch von Beginn an zweiter hinter Jung. Er musste alles geben, um bis zum Schluss am Hinterrad zu bleiben und fuhr mit einer halben Sekunde Rückstand auf Platz 2 ins Ziel.
Die neuen Reifen funktionieren bei Welf, während ..., © TRex Photographix
... und nach dem Rennen, © TRex Photographix

44 Punkte waren endlich wieder eine gute Ausbeute und in der Meisterschaft ging es damit wieder knapp vorbei an Phil Gee auf Platz 4 nach vorne, Dritter ist weiterhin MCKT-Pilot Haubi hinter Jung und Moes. Welf musste im 2. Durchgang nur Lutz Hölig ziehen lassen und fuhr den weiteren Konkurrenten hinter ihm davon, im einsamen Rennen wurde er sehr guter siebter. In der Meisterschaft ist Welf damit elfter,
Axel beim Feiern, © TRex Photographix
aber von Rang 8 trennen ihn nur 15 Punkte, da ist im Finale in Schaafheim also noch einiges möglich. Axel musste sich nach hartem Kampf im 2. Rennen "Jockey" Reichert geschlagen geben und wurde guter 11. Miro landete, gehandicapt von zahlreichen Blessuren, erneut auf dem 13. Platz.
In der Gesamtwertung liegen Axel und Miro auf den Plätzen 15 und 17, auch hier geht es eng zu und das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.
Das große Finale der deutschen Meisterschaft findet am 29./30. September nach vielen Jahren im Nordosten dieses Jahr wieder mal im Süden in Schaafheim statt und ist quasi das Heimrennen der MCKT Mannschaft, wenngleich die Anreise knapp über 200km beträgt.
chr.b.

22.07.2018 - Endlauf zur Württembergischen ADAC Jugend-Kartslalom Meisterschaft in Riedlingen

Am 22. Juli fand in Riedlingen der Endlauf zur Württembergischen ADAC Jugend-Kartslalom Meisterschaft statt. In den fünf Klassen starteten jeweils 24 Jugendliche um in vier Wertungsläufen in jeder Klasse den Württembergischen ADAC Jugend-Kartslalom Meister zu ermitteln.
Teilnehmen durften die jeweils acht besten Fahrer und Fahrerinnen der drei Regionalserien "ADAC Alb-Donau-Schwarzwald-Pokal" (ADS), "ADAC Rems-Murr-Pokal" (RMP) und "ADAC Unterland-Hohenlohe-Odenwald-Pokal" (UHO), die sich über diese Serien qualifizieren mussten.

Die Teilnehmer des MCKT erzielten folgende Platzierungen:

Klasse K1 - Jahrgang 2011/2010/2009
4. Nevio Pugliese (36 Punkte)
12. Samuel Derr (17 Punkte)
Klasse K2 - Jahrgang 2008/2007
6. Marko Sindik (33 Punkte)
Klasse K4 - Jahrgang 2004/2003
8. Lucy Lorch (24 Punkte)
Klasse K5 - Jahrgänge 2002/2001/2000
9. Karim Ashour (22 Punkte)
15. Valentin-Alexander Faina (11 Punkte)
16. Lars Münzenmayer (11 Punkte)

Qualifizierung für weitere Wettbewerbe:

Nevio Pugliese qualifizierte sich damit direkt für die Baden-Württembergische (am 16. September beim AMC Pfaffenweiler) sowie für die Südwestdeutsche ADAC Kart-Slalom-Meisterschaft (am 30. September beim ADAC Saarland).
Marko Sindik und Lucy Lorch haben eventuell die Chance, als Nachrücker an der Baden-Württembergischen Kart-Slalom-Meisterschaft teilzunehmen.
h.l.

15.07.2018 - Niko Haubensack gewinnt Supermoto Rennen in Oschersleben

Haubi bei der Sektdusche mit Wijgearts, Moes und Gee und netter IXS-Dame, © Foto: Ü40-Cup
Am 14./15. Juli fand in Oschersleben der 4. Lauf zur deutschen Supermoto Meisterschaft statt.

Klasse S1

Marc-Reiner stylisch wie immer, © speedjunkee Racepics
In der Inter-DM-Klasse S1 konnte MCKT-Fahrer Marc-Reiner Schmidt souverän die Pole herausfahren und beide Rennen für sich entscheiden. Er dominierte beide Läufe und kontrollierte den Abstand zum Verfolger nach Belieben. Lauf 1 gewann er vor Jan Deitenbach, in Lauf 2 wurde Markus Volz Zweiter. Schmidt hat damit auch die Meisterschaftsführung zurückerobert, obwohl er an einem Lauf wegen Termin-Überschneidung mit der italienischen Meisterschaft nicht teilnahm.

Klasse S2

Andy Roller vom MCKT fuhr im hart umkämpften Qualifying den vierten Startplatz heraus. In Rennen 1 lag Roller lange Zeit auf dem vierten Platz und wurde schließlich von den Brüdern Tim und Kevin Szalay aus Frankreich überholt. Nach Sturz von Tim Szalay in der letzten Runde erbte Roller Rang 5. Da der Zweitplatzierte Däne Mikkelsen Gaststarter war, konnte Roller 18 Punkte für Platz 4 gut schreiben.
Andy behauptet Platz 2, © Uwe Scheller
Sturz von Szalay vor Roller, © TRex Photographix

In Lauf zwei gelang Andy ein erstklassiges Rennen und er lag bis zur vorletzten Runde auf dem hervorragenden zweiten Platz. Sein bestes S2-Ergebnis schien fast schon sicher zu sein, hätte sich nicht seine Radmutter gelöst und ihn aufgrund des unstabilen Hecks auf Platz 5 zurück geworfen. In der Meisterschaftswertung liegt Roller bei zwei noch ausstehenden Rennen in Cheb und Schaafheim weiterhin auf Rang 4, die Abstände zwischen den Plätzen 3 und 5 sind sehr gering und für Spannung ist damit gesorgt.

Klasse S4

Mit Florian Rau und Kevin Zambrano nahmen 2 Fahrer des MCKT am Rennen teil. Kevin Zambrano gewann mit seiner 250er die Youngster Wertung und bewegte sich im Feld der großen 450er Maschinen auf guten Mittelfeld-Positionen.
Kevin Zambrano, © TRex Photographix
Flo Rau, © Aui Photography
Flo qualifizierte sich als Gaststarter in der Ost-Meisterschaft auf dem dreizehnten Platz. Mit gewohnt guten Start ging es im ersten Lauf nach vorne bis auf Platz 8. Im 2. Rennen wurde Rau 10.
Der Rückstand auf die Plätze 4 bis 6 war jedoch bis ins Ziel sehr gering, sodass bei den nächsten Läufen zur S4 Meisterschaft weitere Top-5 Plätze, wenn nicht sogar ein Podium in Reichweite liegen könnten.

Klasse Ü40

Die größte Teilnehmerzahl hatte der MCKT mit fünf Fahrern wieder in der Ü40-Klasse. Hier hieß es Spiel Satz und Sieg für MCKT Pilot Niko Haubensack. Er holte sich die Pole, gewann den zweiten Lauf und auch im ersten Lauf musste er sich nur knapp Vorjahresmeister Eike Moes geschlagen geben. Christof Bartsch konnte sich einen guten dritten Startplatz sichern, verlor jedoch am Start in beiden Läufen viele Positionen und fiel auf Rang acht zurück. In Lauf 1 stürzte er auf Rang sechs liegend, nahm als fast Letzter die Verfolgung auf, stürzte erneut und wurde am Ende 9. Beim 2. Sturz zog er auch noch Vereinskollegen Axel Simon mit ins Verderben. Simon landete somit nach unverschuldetem Sturz auf Rang 16.
Welf beim Wheelie, © speedjunkee Racepics
Im zweiten Durchgang konnte er seinen Startplatz besser umsetzen und wurde vor Teamkollege Welf Ernst Elfter. Axel, Welf und Miro Trivuncevic, der leicht gehandicapt war durch einen Muskelfaserriss kämpften alle im vorderen Mittelfeld knapp hinter den Top Ten. Mit kürzesten Abständen zwischen den einzelnen Fahrern kämpften hier 5 bis 7 Piloten erbittert bis zur Zielflagge. Welf wurde 2 x Zwölfter, Miro 13 und 14. Bartsch belegte im zweitem Lauf den 6. Platz, nachdem er wegen einem Fahrfehler in der vorletzten Rund noch von 2 Konkurrenten überholt wurde.
In der Meisterschaftswertung liegt Haubi weiterhin sicher auf Platz drei, Bartsch ist auf Rang fünf abgerutscht. Welf Ernst ist 13., knapp vor Axel Simon auf 16 und Miro auf Rang 17.Nach vier Rennen innerhalb von sechs Wochen ist nun Sommer-Pause. Ende August geht es mit dem vorletzten Lauf in Tschechien in Cheb für die MCKT-Piloten in allen Klassen weiter.
chr.b.

01.07.2018 - Deutsche Supermoto-Ü40-Meisterschaft in Belgien

Am 1. Juli fand im belgischen Bilstein im Rahmen der Benelux-Meisterschaft ein Lauf zur deutschen Ü40-Meisterschaft statt. Wieder waren die fünf MCKT-ler am Start. Auf der interessanten und nicht ganz ungefährlichen Strecke belegte Haubi Platz 4 und Platz 3, Bartsch wurde 2 x Neunter. Axel Simon fuhr die Plätze 10 und 11 heraus. Welf Ernst wurde 13. und 14., Miro Trivuncevic belegte die Ränge 17 nach Frühstart und 19.
© EOS Line
© EOS Line

© EOS Line
© EOS Line

© EOS Line
© EOS Line

Die MCKT-Ü40-Truppe im Einsatz und bei "Verschnaufpause" (Fotos: EOS Line)
chr.b.

01.07.2018 - Automobil-Slalom beim MCKT

Ausschreibung & Anmeldung
Ausschreibung
Am 1. Juli 2018 fand der Kirchheimer Automobilslalom zum Gerhard Mitter Solitude Cup 2018 und zum Rems-Murr-Pokal 2018 statt. 42 Starter gingen an diesem Tag mit dem eigenen Fahrzeug auf die Strecke.
Franziska Gneiting in der Klasse G3, © b.gn.
Aus den eigenen Reihen waren heuer nur zwei Fahrer des MCKT darunter. Franziska Gneiting ging am Vormittag in der Klasse G3 mit ihrem eigenen Ford Fiesta EcoBoost an den Start, da der eigentlich für die Rennen zugelegte Ford Focus ST 170 drei Wochen zuvor aufgrund eines fremdverschuldeten Unfalls das Zeitliche gesegnet hat. Auf einen Start auf der hauseigenen Strecke wollte die 20-jährige jedoch keinesfalls verzichten.
Ergebnisliste:
Aufgrund einer gefallenen Pylone erzielte die junge Dame trotz rasantem Tempo und quietschenden Reifen nur eine Gesamtzeit von 2:24,26 Min. und fuhr mit ihrem Serienfahrzeug, welches normal nur im Straßenverkehr unterwegs ist, auf Platz 7.
Bernhard Luz in seinem VW Golf II 1,8, © b.gn.
In der Klasse SE ließ es sich der 1. Vorsitzende Bernhard Luz nicht nehmen, sein fahrerisches Können mit dem VW Golf II 1,8 unter Beweis zu stellen. Gekonnt nahm er fehlerfrei den Parcours und gab hin und wieder weiße Rauchzeichen, die nichts Gutes ahnen ließen, sich aber als harmlos herausstellten. Fehlerfrei meisterte das Oberhaupt des Clubs die Strecke und fuhr mit einer Gesamtzeit von 2:27,08 Min. auf Platz 6.
Über den ganzen Tag wurde für das leibliche Wohl vom MCKT und durch die Vereinsgaststätte "Ristorante Del Gusto" gesorgt.
b.gn.

01.07.2018 - ADAC Slalom Youngster Cup 2018

Am Nachmittag des 1. Juli startete auf dem Verkehrsübungsplatz Lindorf der 5. Lauf zum ADAC Slalom Youngster Cup 2018. Hier ging die 20-jährige Nürtingerin Franziska Gneiting erneut auf die Strecke, nachdem sie am Vormittag mit ihrem Ford Fiesta leider eine Pylone geworfen hatte.
Franziska Gneiting in der Klasse K22, © b.gn.
Diesmal startete sie mit dem vom ADAC Württemberg gestellten Opel Adam als neunte Fahrerin der Klasse 22 „Rookies“, gefahren von den Jahrgängen 1999 bis 1995. Bei strahlendem Sonnenschein und großer Hitze zeigte Franziska, was in ihr steckt. Mit Speed testete sie zunächst im Trainingslauf, wie viel sie wagen kann, ohne dass Pylonen fallen. Mit quietschenden Reifen raste die Fahrerin über den Parcours und meisterte alle Hindernisse.
Die strahlende Siegerin, © b.gn.
Ergebnis K21:


Ergebnis K22:
Franziska Gneiting fuhr mit hohem Tempo souverän und fehlerfrei, sowohl im ersten als auch im zweiten Wertungslauf. Sie überfuhr die Ziellinie mit einer Gesamtzeit von 1:10,79 Min. Damit fuhr sich die Motorsportlerin elegant auf Platz 1 und ließ neben den weiteren 11 Konkurrenten ihrer Klasse auch die 37 Fahrer der Klasse 21 hinter sich. Wieder einmal mehr ein Beweis dafür, dass auch Frauen durchaus Benzin im Blut haben können! Bei den Einsteigern in der Klasse 21, Jahrgänge 2002 bis 2000, gingen Alexander Faina, Lars Münzenmayer und Karim Ashour für den MCKT an den Start. Alexander Faina fuhr mit einer Zeit von 1:12,35 auf Platz 6, gefolgt von seinem Vereinskameraden Lars Münzenmayer, der mit einer Zeit von 1:12,83 über die Ziellinie donnerte und sich somit Platz 7 sicherte. Karim Ashour war nicht ganz so schnell unterwegs und kassierte auf Grund eines Pylonenfehlers noch 3 Strafsekunden, was ihm lediglich Platz 26 bescherte. Es gehört eben immer auch ein bisschen Glück dazu.
b.gn.

25.06.2018 - Internationale dt. Supermoto Meisterschaft in Großenhain

Am 24. und 25. Juli fand in Großenhain der dritte Lauf zur internationalen deutschen Supermoto Meisterschafft statt. Da die Amateure-Klasse S4 West in Großenhain nicht vertreten war, nahm der MCKT dieses Mal mit einem kleineren Aufgebot von 5 Fahrern an der 600km entfernten Veranstaltung teil.
Die Meute in der ersten Runde, © Mario Hamburg

In der internationalen Klasse S1 fehlte der MCKT-Fahrer Marc-Reiner Schmidt, da er an dem Wochenende an einem Lauf zu Italienischen Meisterschaft in Busca teilnahm, den er auch souverän gewann.
Markus Claas gewann in Großenhain beide Läufe vor Andre Plogmann und Markus Volz. In der Meisterschaft führt Plogmann vor Volz, Marc-Reiner liegt auf Platz 3 vor Class.

Klasse S2

Andy Roller war in der nationalen S2-Kategorie der stärkste MCKT-Fahrer in Großenhain. Bei ständig veränderten Wetterbedingungen mit häufigen leichten Regenschauern war es schwierig, sich und die Bikes auf die Strecke einzustellen. Roller hatte mit neuen Motorradstiefeln im ersten Training Schaltprobleme, die sich durch Umstieg auf die zwar geruchsintensiven aber bewährten Stiefel beheben ließen. Die verlorene Trainingszeit fehlte schmerzlich und da es im Zeittraining nach Halbzeit anfing zu regnen, war für Andy im engen Feld nicht mehr als der 13. Startplatz drin.
In Lauf 1 kämpfte sich Andy Roller auf den sechsten Platz nach vorn und Rang vier lag lange Zeit in Sichtweite. Doch von hinten drückten auch mehrere Gegner und im 6-Mann Pulk ging es Rad an Rad durch die 2 parallelen Offroad-Spuren. Andy musste sich am Ende noch zwei Verfolgern geschlagen geben und mit Rang 8 vorlieb nehmen.
Im Durchgang 2 war Andy in der nahezu gleichen Kampfgruppe unterwegs und konnte sich auf Platz 6 nach vorne fahren.
Andy Roller behauptet sich ..., © Tristan Koeppa
... in der Kampfgruppe im Verfolgerfeld , © Tristan Koeppa

In der Meisterschaftswertung liegt Roller damit auf einem hervorragenden fünften Platz mit Anschluss an die Vorderleute.

Klasse S3 und Youngster

In der Klasse S3 und Youngster hatte unser jüngster MCKT-Fahrer Kevin Zambrano Toro mit seiner 250er Maschine leistungsmäßig einen schweren Stand gegen die Fahrer der S3-Klasse mit ihren 450ern. Die Youngster Wertung konnte er in beiden Läufen für sich entscheiden.

Klasse Ü40

In der Ü40-Kategorie waren 4 der 5 MCKT-Piloten dabei, nur Axel Simon fehlte urlaubsbedingt. Im nassen freien Training dominierte der MCKT´ler Niko Haubensack und fuhr souverän die Bestzeit ein. Im trockenen Zeittraining belegte Niko den für ihn fast schon obligatorischen dritten Startplatz hinter Favorit Steffen Jung und dem Meister aus 2017, Eike Moes.
Christof Bartsch hatte etwas Probleme mit dem Startverhalten und absterbendem Motor und landete in Reihe 2 auf dem fünften Platz. Gut dabei waren auch Welf Ernst auf Platz 12 und Miro Trivuncevic, der aufgrund einer Kupplungsreparatur nur noch eine gezeitete Runde fahren konnte und sich dabei noch Startplatz 15 sicherte.
Miro setzt seinen Speed jetzt auch im Rennen um, © Mario Hamburg
Welf macht Attacke , © Mario Hamburg

Im ersten Rennen gelang Haubi zum wiederholten Mal der Holeshot und er setzte sich direkt an die Spitze des Feldes, musste aber Steffen Jung in der ersten Runde passieren lassen. Dahinter kämpften im Pulk Eike Moes, Ingo Ruh, Lutz Hölig, Christof Bartsch und der Engländer Phil Gee.
Plötzlich bekam der bereits enteilte Steffen Jung Gripprobleme und Haubensack konnte vor Eike Moes die Führung übernehmen. Beim Versuch, Ruh zu überholen musste Bartsch von der trockenen Ideallinie auf den feuchten Fahrbahnbereich und stürzte in der darauffolgenden Kurve aufgrund nasser Reifen. Als Letzter nahm er die Verfolgung wieder auf und wurde am Ende 14. Haubensack musste sich am Ende den im Offroad stärker fahrenden Moes und dem wieder erstarkten Jung beugen und fuhr auf Platz 3 einen weiteren Podestplatz ein.
Welf hatte einen tollen Fight mit Miro und konnte sich mit wenigen Zehnteln Vorsprung knapp vor ihm auf Platz 11 ins Ziel retten.
Haubi in Führung, © Mario Hamburg
Welf (#211) im Flug-Zweikampf mit Joe Gregor , © Mario Hamburg

In Lauf zwei übernahm Ruh mit einem Frühstart die Führung gefolgt von Haubensack, Jung und Hölig. Bartsch war kurzzeitig auf fünf, wurde aber direkt wieder von Moes auf Rang 6 verdrängt.
Chaos in der Zielkurve: Bartsch (mit gelbem Helm) kann sich knapp gegen Haubi (etwas abseits der Ideallinie), © aus Video von Frank Hauser
Jung und Moes konnten Haubi passieren, Bartsch überholte Hölig, Ruh fiel nach der Stop&Go Strafe auf Rang 7 zurück und so kam es zum erneuten Zweikampf der Vereinskollegen Haubensack und Bartsch um Platz 3. Eingangs der letzten Runde waren die beiden direkt hinter Moes und im Getümmel mit einigen zu Überrundenden Fahrern. Dabei sprang Haubensack kurzzeitig ein Gang raus und Bartsch konnte in der letzten Kurvenkombination vor der Ziellinie vorbeigehen.
Trivuncevic belegte den hervorragenden zehnten Platz und landete somit sein bisher bestes Rennergebnis vor einigen namhaften Fahrern wie z.B. Teamkollege Welf Ernst direkt dahinter auf Rang 11.
Haubi geht auf dem Vorderrad in die Kurve, © Mario Hamburg
Miro und Welf beim feiern, © Mario Hamburg

In den Klassen S4-Ost und S5 waren keine MCKT-Teilnehmer am Start.
Das nächste Rennen in der Ü40-Klasse findet bereits am kommenden Wochenende im belgischen Bielstain statt. Die anderen Klassen der Deutschen Meisterschaft treffen dagegen erst in drei Wochen in Oschersleben aufeinander.
chr.b.

Hier gibt es alle Berichte des aktuellen Jahres

Verkehrsübungsplatz Birkhau:

Termine


Samstag
1. Dezember 2018

Jahres-Abschlussfeier


Helfereinsätze


Derzeit finden wieder Helfereinsätze statt. Bitte auch am Clubabend informieren.

Infos über die Termine beim ADAC- Württemberg:

Kontakt


Motorsportclub Kirchheim u.T. e.V. im ADAC

vertreten durch den 1.Vorsitzenden

Bernhard Luz
Raichbergstr. 10
72622 Nürtingen-Raidwangen

Clubabend jeden Donnerstag

helfer
Komm zum Clubabend ! Jeden Donnerstag um 20.00 Uhr treffen sich Clubmitglieder auf dem Verkehrs-Übungsplatz Birkhau (Lindorf) zum Informationsaustausch über die aktuellen Rennergebnisse und die Veranstaltungen des Clubs.

Informationen und E-Mail-Kontakt unter: info@mckt.de

Kart-Rundstrecken-Training jeden Montag

Das Kart-Rundstrecken-Training bietet die Möglichkeit für Jugendliche und Erwachsene mit eigenen Kart auf den Verkehrsübungsplatz unter Rennstrecken-Bedingungen zu fahren.
Trainiert wird während der Sommerzeit jeden Montag von 16.30 bis 19.30 Uhr.

Informationen und E-Mail-Kontakt unter: kartrundstrecke@mckt.de

Jugendkart-Slalom jeden Dienstag

Schnuppern beim Jugendkartslalom ist die beste Möglichkeit für den Einstieg in den Motorsport.

Trainiert wird während der Sommerzeit jeden Dienstag von 16.30 bis 19.30 Uhr auf dem Verkehrsübungsplatz Birkhau.
Informationen und E-Mail-Kontakt unter: kartslalom@mckt.de

Superkart-Training jeden Dienstag

Das Superkart-Training ist die Zwischenstufe vom Jugendkart-Slalom zum Rundstreckenfahren.
Trainiert wird mit clubeigenen Fahrzeugen während der Sommerzeit jeden Dienstag um 16.30 Uhr.

Aktuell leider keine Teilnehmer, daher findet kein Training statt!


Informationen und E-Mail-Kontakt unter: info@mckt.de

Automobil-Slalom-Training jeden Mittwoch

Das Automobil-Slalom-Training bietet die Möglichkeit für Jugendliche auf dem Verkehrsübungsplatz unter Rennstrecken-Bedingungen zu fahren.
Trainiert wird während der Sommerzeit jeden Mittwoch von 17.00 bis 19.30 Uhr.

Informationen und E-Mail-Kontakt unter: autoslalom@mckt.de

Supermoto-Training donnerstags

Seit 2008 findet im MCKT ein Supermoto-Training auf dem Verkehrsübungsplatz statt.
Trainiert wird mit eigenen Motorrädern während der Sommerzeit donnerstags von 17.00 bis 19.30 Uhr.
Informationen und E-Mail-Kontakt unter: supermoto@mckt.de

VÜP-Webcam: (aktuell)

Verkehrsübungsplatz Birkhau
Verantwortlich für den Inhalt (wenn nicht anders angegeben):
MCKT

Impressum: MCKT - Birkhau 2 - 73230 Kirchheim/Teck - www.MCKT.de

|  Home   |  Sitemap   |  Impressum   |  Datenschutz   |  Verkehrsübungsplatz   |  Gaststätte  |